Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 16, Issue 3, pp 313–335 | Cite as

Von ethnischer zu republikanischer Integration

Der Diskurs um die Reform des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts
  • Jürgen Gerdes
  • Thomas Faist
Article

Zusammenfassung

Der Artikel gibt einen Überblick über den politischen Prozess, der zu einem in ländervergleichender Perspektive unüblichen Ergebnis der Reform des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts Ende der 1990er Jahre geführt hat. Die Kombination zweier sehr widersprüchlicher Elemente des geltenden deutschen Staatsangehörigkeitsrechts — ein außergewöhnlich weitgehendes und liberales ius soli und die Aufrechterhaltung einer im Vergleich zu anderen europäischen Immigrationsstaaten äußerst restriktiven Haltung gegenüber doppelten Staatsbürgerschaften — muss als ein im Wesentlichen unintendierter Kompromiss zweier politischer Lager betrachtet werden, die sehr verschiedene Überzeugungen über die Integration von Immigranten und der Gesamtgesellschaft vertreten. In diesem Artikel wird die These vertreten, dass die Verzögerung und die Gestalt der jüngeren Reform des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts nicht — zumindest nicht in den letzten etwa 15 Jahren — auf die Kontinuität eines ethnischen Nationsverständnisses zurückzuführen ist, wie dies über Jahre zur Erklärung der restriktiven staatsangehörigkeitsrechtlichen Regeln Deutschlands in der Literatur prominent und wiederkehrend behauptet worden ist. Die deutsche Politik des Staatsangehörigkeitsrechts erklärt sich vielmehr aus einer persistenten parteipolitischen und ideologischen Konfliktstruktur, die wiederum durch zentrale institutionelle Merkmale des politischen und rechtlichen Systems gefördert worden ist. Die sich polarisierend gegenüberstehenden, aber innerhalb eines republikanischen Selbstverständnisses zu verortenden Auffassungen beziehen sich auf sehr unterschiedliche Interpretationen der Funktion der Staatsbürgerschaft und des relativen Verhältnisses der Aufgaben von Staat und Bürger. Insbesondere wird auf der einen Seite Bürgerschaft als Aktivität und auf der anderen Seite Staatsbürgerschaft als Rechtsinstitut akzentuiert.

Abstract

This article analyzes the political debate and the policy process leading up to the unusual outcome of the German Citizenship Law Reform in 1999 in comparative perspective. The reform provided a very liberal ius soli-introduction and at the same time kept a restrictive attitude toward dual citizenship. This somewhat contradictory outcome is essentially the result of a compromise between two opposing political camps holding quite different interpretations of the relationship between state and citizen, the function of citizenship law, and the integration of both immigrants and overall society. It is argued that the delay of citizenship law reform in Germany, at least during the last fifteen years, cannot be explained by means of an ethnic concept of nation, as many scholars have contended. Rather it is characterized by a persisting ideological conflict structure, which has been reinforced by institutional patterns of the political and legal system. The opposing views regarding the significance of citizenship are embedded within republicanism, stressing citizenship as activity on the one hand and citizenship as a right on the other hand. The two perspectives differ with respect to the functions of citizenship and the position of state and citizens within polities.

Résumé

Cet article donne une vue d’ensemble du processus politique qui a abouti à la réforme du droit allemand de la nationalité de la fin des années 1990, atypique par comparaison avec d’autres pays. La combinaison de deux éléments très contradictoires du droit allemand de la nationalité en vigueur - un droit du sol extraordinairement avancé et libéral et le maintien d’une attitude extrêmement restrictive à l’égard de la double-nationalité en comparaison à d’autres pays d’immigration européens - doit être considérée comme un compromis, essentiellement non intentionnel, entre deux camps politiques défendant des convictions très différentes quant à l’intégration aussi bien des immigrés que de l’ensemble de la société. Cet article défend la thèse que le retard et la forme prise par la récente réforme du droit allemand de la nationalité n’est pas à mettre sur le compte d’une continuité de la conception ethnique de la nation - tout au moins dans les 15 dernières années -, comme l’ont répété des auteurs éminents pendant des années pour expliquer les règles restrictives en matière de droit de la nationalité en Allemagne. La politique allemande du droit de la nationalité s’explique bien plus par la persistance d’une structure partisane et idéologique conflictuelle, ellemême favorisée par certaines caractéristiques institutionnelles constitutives du système politique et juridique. Ces conceptions diamétralement opposées, sans toutefois sortir du cadre identitaire républicain, renvoient à des interprétations très différentes de la fonction de la nationalité et du rapport entre les devoirs de l’Etat et ceux du citoyen. L’accent est mis en particulier sur la citoyenneté comme activité, d’un côté, et sur la nationalité comme institution juridique, de l’autre côté.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aleinikoff, T. Alexander/Douglas Klusmeyer (2001): Plural Nationality: Facing the Future in a Migratory World. In: T. Alexander Aleinikoff/ Douglas Klusmeyer (Hrsg.), Citizenship Today. Global Perspectives and Practices. Washington D.C.: Carnegie Endowment for International Peace, S. 63–88.Google Scholar
  2. Aleinikoff, T. Alexander/Douglas Klusmeyer (2002): Citizenship Policies for an Age of Migration. Washington D.C.: Carnegie Endowment for International Peace.Google Scholar
  3. Alter, Peter (1985): Nationalismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bar-Yaacov, Nissim (1961): Dual Nationality. London: Stevens & Son.Google Scholar
  5. Bauböck, Rainer (1998): The Crossing and Blurring of Boundaries in International Migration. Challenges for Social and Political Theory. In: Rainer Bauböck/ John Rundell (Hrsg.), Blurred Boundaries: Migration, Ethnicity, Citizenship. Aldershot: Ashgate, S. 17–52.Google Scholar
  6. Bauböck, Rainer (2001): Integration von Einwanderern — Reflexionen zum Begriff und seinen Anwendungsmöglichkeiten. In: Harald Waldrauch (Hrsg.), Die Integration von Einwanderern. Ein Index der rechtlichen Diskriminierung. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 27–52.Google Scholar
  7. Bellah, Robert. N./Richard Madsen/ William Sullivan/ Ann Swidler/ Steven Tipton (1985): Habits of the Heart. Individualism and Commitment in American Life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  8. Beyme, Klaus. von (1999): Das politische System der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Bielefeldt, Heiner (2003): Muslime im säkularen Rechtsstaat: Integrationschancen durch Religionsfreiheit, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1976): Staat, Gesellschaft, Freiheit. Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bös, Mathias (2000): Die rechtliche Konstruktion von Zugehörigkeit. Staatsangehörigkeit in Deutschland und den USA. In: Klaus Holz (Hrsg.), Staatsbürgerschaft. Soziale Differenzierung und politische Inklusion. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 93–118.Google Scholar
  12. Broeder, Peter/Guus Extra (1997): Language. In: Hans Vermeulen (Hrsg.), Immigrant Policy for a Multicultural Society. Brussels: Imes, S. 57–100.Google Scholar
  13. Brubaker, Rogers (1992): Citizenship and Nationhood in France and in Germany. Cambridge/Mass./London: Harvard University Press.Google Scholar
  14. Castles, Stephen/Mark J. Miller (1993): The Age of Migration. International Populations in the Modern World. London: Macmillan.Google Scholar
  15. CDU-Präsidiumskommission “Spielraum für kleine Einheiten” (2000): Starke Bürger. Starker Staat. Diskussionspapier.Google Scholar
  16. Cohn-Bendit, Daniel/Thomas Schmid (1992): Heimat Babylon. Das Wagnis der multikulturellen Demokratie. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  17. Converse, Philip E. (1964): The Nature of Belief Systems in Mass Politics. In: David E. Apter (Hrsg.), Ideology and Discontent. New York: Free Press; S. 206–261.Google Scholar
  18. De Groot, Gerard-Renŕ (1989): Staatsangehörigkeitsrecht im Wandel. Köln: Heymanns.Google Scholar
  19. De Hart, Betty (2006): The End of Multiculturalism — The End of Dual Citizenship? Political and Public Debates on Dual Citizenship in the Netherlands. In: Thomas Faist (Hrsg.), Dual Citizenship in Europe: From Nationhood to Societal Integration. Aldershot: Ashgate (i.E).Google Scholar
  20. Die Grünen (Hrsg.) (1990): Die multikulturelle Gesellschaft. Für eine demokratische Umgestaltung in der Bundesrepublik. Positionen und Dokumentationen. Bonn.Google Scholar
  21. Edelman, Murray (1976): Politik als Ritual: Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Faist, Thomas (1994): How to Define a Foreigner? The Symbolic Politics of Immigration in German Partisan Discourse. In: West European Politics 17, S. 50–71.Google Scholar
  23. Faist, Thomas (Hrsg.) (2006): Dual Citizenship in Europe: From Nationhood to Societal Integration. Aldershot: Ashgate. (i.E.)Google Scholar
  24. Faist, Thomas/Jürgen Gerdes/Beate Rieple (2004): Dual Citizenship as a Path-Dependent Process In: Alejandro Portes/Josh De Wind (Hrsg.), Conceptual and Methodological Developments in the Study of International Migration. International Migration Review 38, S. 913-944.Google Scholar
  25. Favell, Adrian (1998): Philosophies of Integration: Immigration and the Idea of Citizenship in France and Britain. London: Macmillan.Google Scholar
  26. Freeman, Gary P./Nedim Ögelman (1998): Homeland Citizenship Policies and the Status of Third Country Nationals in the European Union. In: Journal of Ethnic and Migration Studies 24, S. 769–788.CrossRefGoogle Scholar
  27. Geißler, Heiner (1996): Bürger, Nation, Republik — Europa und die multikulturelle Gesellschaft. In: Klaus J. Bade (Hrsg.), Die multikulturelle Herausforderung. München: Beck, S. 125–146.Google Scholar
  28. Gerdes, Jürgen (2000): Der doppelte Doppelpaß. Transstaatlichkeit, Multikulturalismus und dop pelte Staatsbürgerschaft. In: Thomas Faist (Hrsg.), Transstaatliche Räume. Politik, Wirtschaft und Kultur in und zwischen Deutschland und der Türkei. Bielefeld: transcript, S. 235–298.Google Scholar
  29. Goes, Nina I. (1997): Mehrstaatigkeit in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Gosewinkel, Dieter (2001): sStaatsangehörigkeit in Deutschland und Frankreich im 19. und 20. Jahrhundert. In: Christoph Conrad/ Jürgen Kocka (Hrsg.), Staatsbürgerschaft in Europa. Hamburg: Edition Körber-Stiftung, S. 48–62.Google Scholar
  31. Green, Simon (2005): Between Ideology and Pragmatism: The Politics of Dual Nationality in Germany. In: International Migration Review 39, S. 921–952.CrossRefGoogle Scholar
  32. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Habermas, Jürgen (1987): Geschichtsbewußtsein und posttraditionale Identität. Die Westorientierung der Bundesrepublik. In: ders., Eine Art Schadensabwicklung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 161–179.Google Scholar
  34. Habermas, Jürgen (1992): Faktizität und Geltung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Hagedorn, Heike (2001): Einbürgerungspolitik in Deutschland und Frankreich. In: Leviathan 29, S. 36–57.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hailbronner, Kay (1992): Einbürgerung von Wanderarbeitnehmern und doppelte Staatsangehörigkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Hammar, Tomas (1989): State, Nation and Dual Citizenship. In: Rogers Brubaker (Hrsg.), Immigration and the Politics of Citizenship in Europe and North America. Lanham: University Press of America, S. 81–95.Google Scholar
  38. Hansen, Randell (2003): Citizenship and Integration in Europe. In: Christian Joppke/ Eva Morawska (Hrsg.), Towards Assimilation and Citizenship: Immigrants in Liberal Nation-States. Houndsmill: Palgrave Macmillian, S. 87–109.Google Scholar
  39. Heckmann, Friedrich (1992): Ethnische Minderheiten, Volk und Nation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Hellermann, Johannes (1996): Der Grundrechtsschutz der Religionsfreiheit ethnisch-kultureller Minderheiten. In: Wilhelm Heitmeyer/ Rainer Dollase (Hrsg.), Die bedrängte Toleranz. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 382–400.Google Scholar
  41. Hoffmann, Lutz (1992): Die unvollendete Republik. Zwischen Einwanderungsland und deutschem Nationalstaat. Köln: PapyRossa Verlag.Google Scholar
  42. Howard, Marc Morjé (2005): Variation in Dual Citizenship Policies in the Countries of the EU. In: International Migration Review 39, S. 697–720.CrossRefGoogle Scholar
  43. Huntington, Samuel P. (2004): WHO ARE WE? Die Krise der amerikanischen Identität. Hamburg/Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  44. Joppke, Christian (1999): Immigration and the Nation State. The United States, Germany and Great Britain. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Joppke, Christian (2000): Mobilization of Culture and the Reform of Citizenship Law: Germany and the United States. In: Ruud Koopmanns/ Paul Statham (Hrsg.), Challenging Immigration and Ethnic Relation Politics. Comparative European Perspectives. Oxford: Oxford University Press, S. 145–161.Google Scholar
  46. Joppke, Christian (2003): Citizenship between De-and Re-Ethnicization. In: Archives Européennes de Sociologie 44, S. 429–458.CrossRefGoogle Scholar
  47. Joppke, Christian/Eva Morawska (Hrsg.) (2003): Integrating Immigrants in Liberal Nation-States: Policies and Practices. In: dies., Toward Assimilation and Citizenship: Immigrants in Liberal Nation-States. Houndsmill: Palgrave-Macmillan, S. 1–36s.Google Scholar
  48. Kluxen-Pyta, Donate (1997): Philosophische Implikationen im Grundsatzprogramm der CDU. In: Jörg-Dieter Gauger et al. (Hrsg.), Philosophie als Argument, Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung, S. 11–25.Google Scholar
  49. Kopperschmidt, Josef (1989): Methodik der Argumentationsanalyse. Stuttgart/Bad Cannstadt: Fromann-Holzboog.Google Scholar
  50. Konrad-Adenauer-Stiftung (2003): Aufbruch in die Bürgergesellschaft: Weniger Staat — mehr Eigenverantwortung. Grundsatzpapier des Kuratoriums der Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  51. Knop, Karen (2001): Relational Nationality: On Gender and Nationality in International Law. In: T. Alexander Aleinikoff/ Douglas Klusmeyer (Hrsg.), Citizenship Today. Global Perspectives and Practices. Washington, D.C.: Carnegie Endowment for International Peace, S. 89–124.Google Scholar
  52. Koslowski, Rey (2003): Challenges of International Cooperation in a World of Increasing Nationality. In: David A. Martin/ Kay Hailbronner (Hrsg.), Rights and Duties of Dual Nationals. Evolution and Prospects. The Hague/London/New York: Kluwer Law International, S. 157–182.Google Scholar
  53. Kymlicka, Will (1995): Multicultural Citizenship. A Liberal Theory of Minority Rights. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  54. Kymlicka, Will/Wayne Norman (1994): Return of the Citizen: A Survey of Recent Work on Citizenship Theory. In: Ethics 104, S. 352–381.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lepsius, M. Rainer (1990): Nation und Nationalismus in Deutschland. In: ders., Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 232–246.Google Scholar
  56. Lijphard, Arend (1999): Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  57. Mangoldt, Hans von (1993): Öffentlich-rechtliche und völkerrechtliche Probleme mehrfacher Staatsangehörigkeit aus deutscher Sicht. In: Juristenzeitung 48, S. 965–974.Google Scholar
  58. Meier-Braun, Karl-Heinz (2002): Deutschland, Einwanderungsland. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Meiländer, Peter C., (2001): Toward a Theory of Immigration. New York/Houndsmill/Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  60. Neuman, Gerald L. (1994): Justifying U.S. Naturalization Policies. In: Virginia Journal of International Law 35, S. 268–277.Google Scholar
  61. Neuman, Gerald L. (1998): Nationality Law in the United States and Germany: Structure and Current Problems. In: Peter Schuck/ Rainer Münz (Hrsg.), Paths to Inclusion: The Integration of Migrants in the United States and Germany. New York: Berghahn, S. 247–297.Google Scholar
  62. Oberndörfer, Dieter (1991): Die offene Republik. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  63. Orentlicher, Diane (1998): Citizenship and National Identity. In: David Wippmann (Hrsg.), International Law and Ethnic Conflict. Ithaca/London: Cornell University Press, S. 269–325.Google Scholar
  64. Renshon, Stanley A. (2001): Dual Citizenship and American National Identity. Washington, D.C.: Center for Immigration Studies.Google Scholar
  65. Rudzio, Wolfgang (2000): Das politische System der Bundesrepublik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  66. Sarcinelli, Ulrich (1989): Symbolische Politik und politische Kultur. In: Politische Vierteljahresschrift 30, S. 292–309.Google Scholar
  67. Sarcinelli, Ulrich/Jochen Stopper (2005): Doppelte Staatsbürgerschaft und Demokratie: zwischen Kulturnation und Verfassungspatriotismus. In: Yvonne M. Schröter/ Christoph Mengelkamp/ Reinhold Jäger (Hrsg.), Doppelte Staatsbürgerschaft — ein gesellschaftlicher Diskurs über Mehrstaatigkeit. Landau: Verlag Empirische Pädagogik, S. 68–96.Google Scholar
  68. Schmidt-Jortzig, Edzard (1998): Staatsangehörigkeit im Wandel. Heidelberg: C.F. Müller Verlag.Google Scholar
  69. Spång, Mikael (2006): Pragmatism All the Way Down? The Politics of Dual Citizenship in Sweden. In: Thomas Faist (Hrsg.), Dual Citizenship in Europe: From Nationhood to Societal Integration. Aldershot: Ashgate (i.E.).Google Scholar
  70. Spiro, Peter J. (1997): Dual Nationality and the Meaning of Citizenship. In: Emory Law Journal 46, S. 1411–1486.Google Scholar
  71. Sternberger, Dolf (1982): Verfassungspatriotismus. Hannover: Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  72. Stoiber, Edmund (1989): Liegt Deutschlands Zukunft in einer multikulturellen Gesellschaft? In: Botschaft und Dienst Nr. 2, S. 19–22.Google Scholar
  73. Thränhardt, Dietrich (1993): Die Ursprünge von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Konkurrenzdemokratie. Ein Vergleich der Entwicklung in England, Frankreich und Deutschland. In: Leviathan 21, S. 336–357.Google Scholar
  74. Toulmin, Stephen E. (1958): The Uses of Argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  75. Waldrauch, Harald (2001): Die Integration von Einwanderern. Ein Index der rechtlichen Diskriminierung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  76. Walzer, Michael (1983): Spheres of Justice. A Defence of Pluralism and Equality. New York: Basic Books.Google Scholar
  77. Weinbach, Christine (2005): Staatsbürgerschaft und nationale Zugehörigkeit heute: multikulturell und de-ethnisiert? In: Christoph Gusy/ Heinz-Georg Haupt (Hrsg.), Inklusion und Partizipation. Politische Kommunikation im historischen Wandel. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 187–211.Google Scholar
  78. Winkler, Heinrich A. (1991): Nationalismus, Nationalstaat und nationale Frage in Deutschland seit 1945. In: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. B40/91, S. 12-24.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Jürgen Gerdes
  • Thomas Faist

There are no affiliations available

Personalised recommendations