Advertisement

Leviathan

, Volume 39, Issue 4, pp 541–565 | Cite as

Abwanderung von Märkten

Konsumentenpraxis und der Wandel des Musikmarktes
  • Klaus KraemerEmail author
  • Sebastian Nessel
Aufsatz

Zusammenfassung

Dieser Beitrag greift die Frage nach dem Einfluss von Konsumenten auf die Stabilität und den Wandel von Märkten auf, die am empirischen Beispiel des Musikmarktes erörtert wird. Im Anschluss an Bourdieus Konzeption ökonomischer Felder und Hirschmansexit/voice-Modell wird die Abwanderung von Musikkonsumenten und ihre Hinwendung zum nichtkommerziellen Tausch digitaler Musikdateien im Internet analysiert. Abschließend wird die in den Sozialwissenschaften verbreitete These von der zunehmenden Vereinnahmungstendenz des Marktes mit Überlegungen zur Entmarktlichung sowie zur wechselseitigen Verstärkung von Ver- und Entmarktlichungsprozessen kontrastiert.

Schlüsselwörter

Konsumsoziologie Marktsoziologie Wandel von Märkten Feldtheorie Abwanderung und Widerspruch 

Exit from markets: consumer practices and the transformation of the music business

Abstract

This paper deals with the impact of consumers on markets. Following Bourdieu’s conception of markets as fields and Hirschman’s exit/voice model, we analyze the music industry and the phenomenon of consumers’ increasingly turning to non-commercial, peer-to-peer platforms. We contrast the popular hypothesis of the ubiquity of the market with arguments on the de-commercialization of exchange patterns.

Keywords

Sociology of consumption Sociology of markets Transformation of markets Field theory Exit-voice model 

Literatur

  1. Alexander, Peter. 1994. New technology and market structure. Evidence from the music recording industry.Journal of Cultural Economics 18: 113–123.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander, Peter. 2002. Peer-to-peer file sharing. The case of the music recording industry.Review of Industrial Organization 20: 151–161.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altig, Ulrike und Michel Clement. 2005. Marktübersicht und Marktentwicklung der Musikindustrie. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser, und Dominik Papies, 15–24. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  4. Andrade, Nazareno, Miranda Mowbray, Aliandro Lima, Gustavo Wagner und Matei Ripeanu. 2005. Influences on cooperation in bittorrent communities. InApplications, technologies, architectures, and protocols for computer communication. Proceedings of the 2005 ACM SIGCOMM workshop on economics of peer-to-peer systems: 111–115.Google Scholar
  5. Aspers, Patrik. 2007. Wissen und Bewertung auf Märkten.Berliner Journal für Soziologie 17: 431–449.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baudrillard, Jean. 1998.The consumer society. Myths and structures. London: Sage.Google Scholar
  7. Becker, Eberhard, Willms Buhse, Dirk Günnewig und Niels Rump, Hrsg. 2003.Digital rights management. Technological, economic, legal and political aspects. Berlin: Springer Verlag.Google Scholar
  8. Becker, Jan U., Michel Clement und Oliver Schusser. 2005. Peer-to-Peer-Netzwerke und die Generation Napster. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 201–214. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  9. Beckert, Jens und Mark Lutter. 2007. Wer spielt, hat schon verloren. Zur Erklärung des Nachfrageverhaltens auf dem Lottomarkt.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59: 240–270.CrossRefGoogle Scholar
  10. Beckert, Jens, Rainer Diaz-Bone und Heiner Ganßmann. 2007. Einleitung. Neue Perspektiven für die Marktsoziologie. InMärkte als soziale Strukturen, Hrsg. Jens Beckert, Rainer Diaz-Bone und Heiner Ganßmann, 19–39. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Beth, Benjamin und Joel M. Podolny. 1999. Status, quality, and social order in the California Wine Industry.Administrative Science Quarterly 44: 563–589.CrossRefGoogle Scholar
  12. Blättel-Mink, Birgit und Kai-Uwe Hellmann, Hrsg. 2010.Prosumer revisited: Zur Aktualität einer Debatte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre. 2002.Der Einzige und sein Eigenheim. 2., erweiterte Neuausgabe. Hamburg: VSA.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre. 2005a.The social structures of the economy. London: Blackwell.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre. 2005b. Principles of economic anthropology. InThe Handbook of Economic Sociology, 2. Aufl., Hrsg. Neil Smelser und Richard Swedberg, 75–89. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  16. Buhse, Willms und Dirk Günnewig. 2005. Digital rights management. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 225–235. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  17. BV Phono. 2008. Jahreswirtschaftsbericht. http://www.musikindustrie.de/uploads/media/ms_branchendaten_jahreswirtschaftsbericht_2008.pdf(Zugriff: 28. September 2009)Google Scholar
  18. Childers, Terry L. und Akshay R. Rao. 1992. The influence of familial and peer-based reference groups on consumer decisions.Journal of Consumer Research 2: 198–211.CrossRefGoogle Scholar
  19. Clement, Michael und Oliver Schusser. 2005. Herausforderungen in der Musikindustrie. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 1–13. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  20. Clement, Michael, Marcel Engh und Bodo Thielmann. 2003. Innovative product and customer retention. Strategies in the music business – an analysis of Santana’s enhanced album „Shaman“.The International Journal on Media Management 5 (3): 190–198.CrossRefGoogle Scholar
  21. Clement, Michael, Guido Nerjes und Matthias Runte. 2005. Bedeutung von Peer-to-Peer Technologien für die Distribution von Medienprodukten im Internet. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 71–80. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  22. Clemons, Eric K. und Karl R. Lang. 2003. The decoupling of value creation from revenue. A strategic analysis of the markets for pure information goods.Information Technology and Management 4: 259–287.CrossRefGoogle Scholar
  23. DiMaggio, Paul und Hugh Louch. 1998. Socially embedded consumer transactions: for what kinds of purchases do people most often use networks?American Sociological Review 63: 619–637.CrossRefGoogle Scholar
  24. Dolata, Ulrich. 2008. Das Internet und die Transformation der Musikindustrie. Rekonstruktion und Erklärung eines unkontrollierten sektoralen Wandels.Berliner Journal für Soziologie 18 (3): 344–369.CrossRefGoogle Scholar
  25. Dreier, Thomas. 2006. Verdichtungen und unscharfe Ränder. Propertisierungstendenzen im nationalen und internationalen Recht des geistigen Eigentums.Comparativ. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung 16: 172–192.Google Scholar
  26. Erber, Georg. 2007. Musik-Downloads: Anbieterspezifischer Kopierschutz wettbewerbswidrig.DIW-Wochenbericht 74 (11): 171–174.Google Scholar
  27. Ficsor, Mihály. 2002.The law of copyright and the internet. The 1996 WIPO treaties, their interpretation and implementation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Fligstein, Neil. 1996. Markets as politics. A political-cultural approach to market institutions.American Sociological Review 61 (4): 656–673.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fligstein, Neil. 2001.The architecture of markets. An economic sociology for the twenty-first century capitalist societies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Fligstein, Neil und Luke Dauter. 2007. The sociology of markets.Annual Review of Sociology 33: 105–128.CrossRefGoogle Scholar
  31. Freedman, Des. 2003. Managing pirate culture. Corporate responses to peer-to-peer networking.The International Journal on Media Management 5 (3): 173–179.CrossRefGoogle Scholar
  32. Graham, Gary, Bernard Burnes, Gerard J Lewis, et al. 2004. The transformation of the music industry supply chain. A major label perspective.International Journal of Operations & Production Management 24 (11): 1087–1103.Google Scholar
  33. Handke, Christian. 2006a. Plain destruction or creative destruction? Copyright erosion and the evolution of the music recording industry. Review of Economic Research on Copyright Issues 3 (2): 29–51.Google Scholar
  34. Handke, Christian. 2006b.Wachstum gegen den Trend – Grundlegende Ergebnisse der VUT-Mitgliederbefragung 2005 unter kleinen und mittleren Tonträgerunternehmen. http://www.vut-online.de/cms/wp-content/uploads/vut_studie_wachstumgegendentrend.pdf (Zugriff: 28. September 2009).Google Scholar
  35. Haug, Sonja und Karsten Weber. 2002. Kaufen, Tauschen, Teilen. Musik im Internet. Berlin: Peter Lang VerlagGoogle Scholar
  36. Haug, Sonja. 2008. Raubkopierer als moderne Freibeuter. Interessen und Normen bei Urheberrechtskonflikten am Beispiel von Musiktauschbörsen im Internet. InRational Choice: Theoretische Analysen und empirische Resultate. Festschrift für Karl-Dieter Opp zum 70. Geburtstag, Hrsg. Andreas Diekmann, Klaus Eichner, Peter Schmidt und Thomas Voss, 119–141. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Hellmann, Kai-Uwe. 2003.Soziologie der Marke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Hellmann, Kai-Uwe. 2007. Marken machen Märkte. Eine funktionale Analyse des Zusammenhangs von Märkten. InMärkte als soziale Strukturen, Hrsg. Jens Beckert, Rainer Diaz-Bone und Heiner Ganßmann, 183–194. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  39. Hellmann, Kai-Uwe und Dominik Schrage, Hrsg. 2004. Konsum der Werbung. Zur Produktion und Rezeption von Sinn in der kommerziellen Kultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Hirschman, Albert. 1974.Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Siebeck.Google Scholar
  41. Hirschman, Albert. 1989.Entwicklung, Markt und Moral. Abweichende Betrachtungen. München: Hanser.Google Scholar
  42. Hitzler, Ronald und Michaela Pfadenhauer. 2006. Diesseits von Manipulation und Souveränität. Über Konsumkompetenz als Politisierungsmerkmal. In Politisierter Konsum – konsumierte Politik. Hrsg. Jörn Lamla und Sighard Neckel, 67–89. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Hofmann, Jeanette, Hrsg. 2006.Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  44. Huber, Michael. 2008. Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie. InMusikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerkes in der Musikwirtschaft, Hrsg. Gerhard Gensch, Eva-Maria Stöckler und Peter Schmuck, 163–185. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Hughes, Jerald und Karl Reiner Lang. 2003. If I had a song. The culture of digital community networks and its impact on the music industry.The International Journal on Media Management 5 (3): 180–189.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kawohl, Friedemann und Martin Kretschmer. 2006. Entgrenzungen geistiger Eigentumsrechte in der Musik.Comparativ. Leipziger Beiträge zur Universalgeschichte und vergleichenden Gesellschaftsforschung 16 (5/6): 202–233.Google Scholar
  47. Kleemann, Frank, G. Günter Voß und Kerstin Rieder. 2008. Un(der)paid innovators. The commercial utilization of consumer work through crowdsourcing.Science, Technology & Innovation Studies 4 (1): 5–26.Google Scholar
  48. Kraemer, Klaus. 1997.Der Markt der Gesellschaft. Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Kraemer, Klaus. 2008. Prekarität – was ist das?Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 17: 77–90.Google Scholar
  50. Lam, Calvin und Bernard Tan. 2001. The internet is changing the music industry.Communication of the ACM 44 (8): 63–68.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lamla, Jörn und Sighard Neckel, Hrsg. 2006. Politisierter Konsum – konsumierte Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Maurer, Andrea, Hrsg. 2008.Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Mauss, Marcel. 1990 [1925].Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Meier, Henk. 2005. Wissen als geistiges Privateigentum? Die Einfriedung der Public Domain.Leviathan 33: 492–521.CrossRefGoogle Scholar
  55. Michel, Robert. 2006. The impact of digital file sharing on the music industry: an empirical analysis.Topics in Economic Analysis & Policy 6 (1): Art 18.Google Scholar
  56. Micheletti, Michele. 2003.Political virtue and shopping. Individuals, consumerism and collective action. New York: Macmillan.Google Scholar
  57. Mikl-Horke, Gertraude. 2008. Sozialwissenschaftliche Perspektiven der Wirtschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  58. Mützel, Sophie. 2007. Marktkonstitution durch narrativen Wettbewerb.Berliner Journal für Soziologie 17: 451–464.CrossRefGoogle Scholar
  59. Nessel, Sebastian. 2009. Solidarische Ökonomie in Mexiko. Eine Alternative diesseits der Arbeitsmigration. InDollares und Träume. Migration, Arbeit und Geschlecht in Mexiko im 21. Jahrhundert, Hrsg. Elisabeth Tuider, Hanns Wienold und Thorsten Bewernitz, 277–288. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  60. Nuss, Sabine. 2006.Copyright & Copyriot. Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  61. Oberholzer, Felix und Koleman Strumpf. 2004. The effect of file sharing on record sales. An empirical analysis. http://www.unc.edu/~cigar/papers/FileSharing_March2004.pdf. pdf (Zugriff: 28. September 2009).Google Scholar
  62. Paris, Rainer und Wolfgang Sofsky. 1987. Drohungen. Über eine Methode der Interaktionsmacht.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39: 15–39.Google Scholar
  63. Picot, Arnold und Heinz Thielmann, Hrsg. 2005. Distribution und Schutz digitaler Medien durch Digital Rights Management. Berlin: Springer.Google Scholar
  64. Podolny, Joel. 1993. A status-based model of market competition.The American Journal of Sociology 98 (4): 829–872.CrossRefGoogle Scholar
  65. Postigo, Hector. 2007. Of mods and modders. Chasing down the value of fan-based games and culture digital.Games and Culture 2 (4): 300–313.CrossRefGoogle Scholar
  66. Reichman, Jerome H. Hrsg. 2005.International public goods and transfer of technology. Under a globalized intellectual property regime. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  67. Rössel, Jörg. 2007. Ästhetisierung, Unsicherheit und die Entwicklung von Märkten. In Märkte als soziale Strukturen, Hrsg. Jens Beckert, Rainer Diaz-Bone und Heiner Ganßmann, 167–181. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  68. Schor, Juliet. 2006. Consumer culture. In International Encyclopedia of Economic Sociology, Hrsg. Jens Beckert und Milan Zafirovski, 99–101. London: Routledge.Google Scholar
  69. Schouten, John und James H. McAlexander. 1995. Subcultures of consumption: an ethnography of the new bikers.The Journal of Consumer Research 22 (1): 43–61.Google Scholar
  70. Schrage, Dominik und Markus R. Friederici, Hrsg. 2008. Zwischen Methodenpluralismus und Datenhandel. Zur Soziologie der kommerziellen Konsumforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. Schulze, Gerhard. 1992.Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  72. Smelser, Neil und Richard Swedberg. 2005.The Handbook of Economic Sociology. 2. Auflage Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  73. Stehr, Nico. 2007.Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Steinkrauß, Niko. 2005. Wettbewerbsanalyse. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 25–41. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  75. Stolle, Dietlinde und Michele Micheletti. 2005. Warum werden Käufer zu „politischen Verbrauchern“.Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 4: 41–52.Google Scholar
  76. Ventroni, Stefan. 2005. Copyrights und Lizenzmanagement. InÖkonomie der Musikindustrie, Hrsg. Michael Clement, Oliver Schusser und Dominik Papies, 55–72. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  77. Voß, G. Günter und Kerstin Rieder. 2005.Der arbeitende Kunde. Wie Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  78. White, Harrison. 1981. Where do markets come from?American Journal of Sociology 87 (3): 517–547.CrossRefGoogle Scholar
  79. White, Harrison C. und Frédéric Godart. 2007. Märkte als soziale Formationen. In Märkte als soziale Strukturen, Hrsg. Jens Beckert, Rainer Diaz-Bone und Heiner Ganßmann, 197–216. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  80. Wiswede, Günter. 2000. Konsumsoziologie. Eine vergessene Disziplin. InKonsum. Soziologische, ökonomische, psychologische Perspektiven, Hrsg. Doris Rosenkranz und Norbert Schneider, 23–72. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  81. Yang, Ling. 2009. All for love: the corn fundom, prosumers, and the Chinese way of creating a superstar. International Journal of Cultural Studies 12 (5): 527–543.CrossRefGoogle Scholar
  82. Zelizer, Vivian. 2001. Human values and the market: the case of life insurance and death in 19th century America. InThe Sociology of Economic Life, 2. Aufl., Hrsg. Marc Granovetter und Richard Swedberg, 146–162. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  83. Zelizer, Vivian. 2005. Culture and Consumption. InHandbook of Economic Sociology, Hrsg. Neil Smelser und Richard Swedberg, 331–353. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  84. Zelizer, Vivian. 2007. Pasts and futures of economic sociology.American Behavioral Scientist 50 (8): 1056–1069.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations