Programm, personelle und organisatorische Entwicklung des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften von 1918/1919 bis zum heutigen Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (ISS)

Program, Personnel and Organizational Development of the Research Institute for Social Sciences of 1918/1919 to Today’s Institute for Sociology and Social Psychology (ISS)

Zusammenfassung

Der Beitrag verfolgt das Ziel, die institutionelle und personelle Entwicklung der Kölner Soziologie ausgehend vom 1919 gegründeten „Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften“ – dem ersten sozialwissenschaftlichen Institut in Deutschland – bis zum heutigen „Institut für Soziologie und Sozialpsychologie“ (ISS) zu rekonstruieren und greift hierbei u. a. auf Zeitzeugengespräche wichtiger Protagonisten zurück. Köln ist ein zentraler Ort für die Geschichte der Soziologie in Deutschland, da hier die ersten Institutionalisierungsschritte der sich entwickelnden einzelwissenschaftlichen Fachdisziplin begannen und die dortige Soziologie sich zum Mittelpunkt des deutschsprachigen Fachs entwickelte. Nach 1945 beförderte die Kölner Soziologie den Aufstieg der empirischen Sozialforschung in Deutschland und avancierte zu einem der wirkmächtigsten Zentren der Disziplin. Bis heute ist Köln für eine dezidiert empirische Soziologie bekannt. Zentrale Personen, die für die Entwicklung der Kölner Soziologie einen maßgeblichen Beitrag geleistet haben, sind u. a. die ehemaligen Lehrstuhlinhaber Leopold von Wiese, René König, Erwin K. Scheuch, Renate Mayntz, Friedhelm Neidhardt und Jürgen Friedrichs.

Abstract

The article is aimed at reconstructing the institutional and personnel development of sociology in Cologne, starting from the “Research Institute for Social Sciences” in 1919—the first institute for social science in Germany—to today’s “Institute for Sociology and Social Psychology” (ISS). In doing so, the article refers, among other things, to contemporary witness statements from important protagonists. Cologne is a pivotal location for the history of sociology in Germany because it is the place from which the first steps toward the institutionalization of the emerging individual scientific disciplines were taken and it became the center of the German-speaking sociological community. After 1945, sociology from Cologne promoted the rise of empirical social research in Germany and became one of the most influential centers of this discipline. To this day, Cologne is known for its decidedly empirical sociology. Among the key persons who have contributed significantly to the development of sociology in Cologne are the former chairholders Leopold von Wiese, René König, Erwin K. Scheuch, Renate Mayntz, Friedhelm Neidhardt, and Jürgen Friedrichs.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Das Projekt „100 Jahre Kölner Soziologie“ (2016–2019) wurde von der Fritz Thyssen Stiftung, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie dem Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität zu Köln finanziert.

  2. 2.

    Zur Struktur, zum Alleinstellungsmerkmal und zu den Forschungsprojekten des Instituts in der Weimarer Republik siehe umfassend auch Gorges (1986, S. 97 ff.).

  3. 3.

    Honigsheim wurde 1920 habilitiert, dann Leiter der Volkshochschule (VHS), behielt aber seine außerordentliche Professur (vgl. Golczewski 1988, S. 199); 1933 entzog man ihm den Direktorenposten an der VHS, 1934 die Lehrbefugnis; er leitete daraufhin in Paris das Institut des recherches sociales, folgte einem Ruf nach Panama und schließlich 1939 einem in die USA (vgl. Golczewski 1988, S. 203). Ein weiterer Soziologe an der Fakultät war seit 1927 der Begründer der Finanzsoziologe Fritz Karl Mann, der 1933 in die USA emigrierte (vgl. von Alemann 1999, S. 82; Golczewski 1988, S. 447). Mann nahm auch an einem Köln-Bonner-Soziologenkreis teil, zu dem neben von Wiese auch aus Bonn „Joseph Schumpeter (der hier von 1927–1932 lehrt und seine soziologischen Aufsätze schreibt), Arthur Spiethoff und Erwin von Beckerath“ gehörten (von Alemann 1999, S. 82 f.).

  4. 4.

    Christian Eckert, Geschäftsführender Direktor der 3 Abteilungen des Forschungsinstituts, wurde zum Schatzmeister der DGS. Zu Eckert siehe von Henning (1988).

  5. 5.

    Zu den Themen der ersten Hefte, in denen neben von Wiese und Scheler u. a. auch Eckert, Goldscheid, Tönnies, Jerusalem, Vierkandt, Kelsen und Honigsheim schrieben, siehe Gorges (1986, S. 108 f.), die auch auf die sozialpolitischen Hefte eingeht. Zu den Themen der weiteren Hefte siehe Gorges (1986, S. 289 ff.). Zu von Wiese siehe von Alemann (1988). Im Folgenden wird zum Teil auf Formulierungen und Überlegungen aus Moebius (2017a) zurückgegriffen.

  6. 6.

    Walther trat bereits am 1. Mai 1933 in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartie (NSDAP) ein und war mitverantwortlich für die „Inthronisierung“ Hans Freyers zum „Führer“ der DGS 1933/34 (vgl. Waßner 1985, S. 40).

  7. 7.

    Bei der Neugründung der DGS nach dem 1. Weltkrieg wurde Ferdinand Tönnies Vorsitzender, sein Stellvertreter Werner Sombart, Schriftführer zunächst Paul Barth und Hans Lorenz Stoltenberg. Beisitzer waren Rudolf Goldscheid, Alfred Vierkandt und Ludwig Elster (vgl. Dörk 2017, S. 836). Wie Dörk (2017, S. 839) berichtet, schrieb Tönnies 1922 an Oppenheimer, dass er „‚leider das Kölner Institut für die Geschäftsführung in Anspruch‘ nehmen müsse, da nur dieses die Arbeit stemmen könne und wolle“. Infolgedessen wurde Leopold von Wiese Schriftführer, Christian Eckert Schatzmeister, Goldscheid und Stoltenberg Beisitzer (vgl. Dörk 2017, S. 840).

  8. 8.

    Diese Neutralität sollte sich jedoch, wie Nolte (2000, S. 141 f.) betont, um 1930 zunehmend als „Illusion“ entpuppen, als die Nähe der formalen Soziologie und ihrer Bezugsgröße der „Gruppe“ zu rechten Gesellschaftslehren zunahm.

  9. 9.

    Theodor Brauer hatte seinen hauptamtlichen Direktorenposten bereits zum Oktober 1930 gekündigt und nahm seine Pflichten nur noch nebenamtlich wahr; das nebenamtliche Dienstverhältnis wurde dann zeitgleich mit der Schließung des Instituts gekündigt; er emigrierte in die USA (vgl. Golczewski 1988, S. 310, 445). Der Geschäftsführende Direktor Christian Eckert wurde 1933 aus dem Staatsdienst entlassen und 1934 in den Ruhestand versetzt; 1945 wurde er wieder in den Lehrkörper aufgenommen (vgl. Golczewski 1988, S. 446).

  10. 10.

    Da es hier um die Geschichte der Kölner Soziologie geht, kann die Soziologie insgesamt im Nationalsozialismus nicht eigens thematisiert werden, vgl. dazu u. a. die instruktiven Studien von Klingemann (1996, 2009), Rammstedt (1986), Maus (1959) sowie Christ und Suderland (2014).

  11. 11.

    Hartshorne hatte u. a. 1937 eine kritische, empirische Studie über The German Universities and National Socialism (Havard University Press) verfasst und war auch mit René König befreundet. Er wurde im August 1946 auf der Autobahn erschossen.

  12. 12.

    Der einzige, der sich in der Diskussion der Rede von von Wiese dazu kritisch äußerte, war Heinz Maus: „Es ist gerade gesagt worden, daß Wieses wissenschaftliche Lehre ein brauchbares Rüstzeug, ein Instrument zur Erhellung unserer Gegenwart sei. Ist das so? Es ist nicht so: erinnern Sie sich der gewaltigen Fachliteratur vor 1933. Der Prozeß der Faschisierung, der sich längst andeutete und der allerdings zur Versklavung fähig ist, ist von der offiziellen Soziologie niemals beachtet, geschweige beobachtet worden. Wie kommt das? … Die 12 Jahre haben sich ausgewirkt: wir haben keinen Nachwuchs“ (Maus 1948, S. 43, 45). Es wurde auch nicht der Opfer des Nationalsozialismus gedacht, einzig dem kurz zuvor ermordeten Hartshorne.

  13. 13.

    Im Folgenden orientieren wir uns an Moebius (2015), halten jedoch die Angaben über König im Verhältnis zu seiner Bedeutung für die Kölner Soziologie relativ gering, da René König und der sogenannten „Kölner Schule“ ein eigener Beitrag im vorliegenden Heft gewidmet ist (vgl. Moebius und Griesbacher 2019). Zu Königs Zürcher Exilzeit siehe Zürcher (1995).

  14. 14.

    „Aber er [gemeint ist König, S.M.] war der Meinung, die Deutschen hätten in den Sozialwissenschaften genug Hermeneutik gehabt, sie müßten empirische Sozialforschung betreiben. Daher förderte er Scheuch und andere Leute wie Rüschemeyer, die auf die Empirie setzten und die damals auch die Untersuchung vorantrieben, die zu den berühmten Aufsätzen in der ‚Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie‘ geführt haben über die Selbsteinschätzung der Deutschen“, so der damalige König-Student Hans-Ulrich Wehler (2006, S. 47 f.).

  15. 15.

    Peter Atteslander in einem unveröffentlichten Interview mit Karl-Siegbert Rehberg am 7. Februar 2011 (Projekt „Audio-visueller Quellenfundus zur deutschen Soziologie nach 1945“ (Rehberg, Fischer, Moebius)).

  16. 16.

    Zum UNESCO-Institut siehe den instruktiven Aufsatz von Arnold (2007, S. 264 ff.) sowie Demirovic (1999, S. 313 ff.) und Moebius (2015, S. 85). An dem zunächst von Conrad Arensberg, ab 1952 von Nels Anderson geleiteten Institut arbeiteten u. a. Renate Pflaum (später Mayntz), Gerhard Wurzbacher und Erich Reigrotzki.

  17. 17.

    Mit dem ZA war das 1977 gegründete das Zentrum für historische Sozialforschung assoziiert (vgl. Scheuch 2001, S. 161). 1986 ging das ZA mit dem Mannheimer Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) und dem Bonner Informationszentrum Sozialwissenschaften (IZ) in der GESIS (Gesellschaft sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen, heute: Leibnitz Institut für Sozialwissenschaften) auf.

  18. 18.

    Neben den Soziologie-Lehrstühlen existierten in Köln noch andere sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtungen wie das Seminar für Sozialpolitik und Genossenschaftswesen sowie das Institut für Selbsthilfe (Ludwig Heyde, Gerhard Weisser). „Dieses Nebeneinander sehr unterschiedlicher Vorstellungen von Sozialwissenschaft und Sozialforschung machte in Köln das Klima aus, das von prominenten Studierenden beschrieben wurde … Verglichen mit der Forschungslandschaft an anderen Hochschulstandorten wurde in Köln von Scheuch und König recht gezielt ein institution building betrieben“ (Weischer 2004, S. 94), zu dem auch das ZUMA oder GESIS zählt (Scheuch 1998, S. 255 ff.).

  19. 19.

    Der BFW ist auch eine Art Gegenbewegung zu dem 1968 von Werner Hofmann, Wolfgang Abendroth, Heinz Maus und anderen gegründeten „Bund demokratischer Wissenschaftler“ (BDWI). Zum konservativen „Bund Freiheit der Wissenschaft“ siehe Münkel (2008). Zu Scheuchs „Engagement“ gehörten auch Interviews mit der Zeitung „Junge Freiheit“, die Mitbegründung der rechts-konservativen Vereinigung „Stimme der Mehrheit“, die sich laut ihrer Website als „schlagkräftige Alternative zum Linkskartell“ begreift (Ute Scheuch 2008a). Dazu gehörte aber auch Engagement gegen Rational Choice, Klüngelpolitik und „selbstzerstörerischen Neoliberalismus“ (vgl. Scheuch 2000, S. 70).

  20. 20.

    Die Namen entnehmen wir einem Bericht des Kölner Seminars für Soziologie aus dem Jahr 2000, anlässlich des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln (26.–29. September 2000).

  21. 21.

    Renate Mayntz’ erste Studie am UNESCO-Institut war die auch als Herchen Studie bekannte Arbeit, die 1954 in publizierter Form die Schriftenreihe des Kölner Instituts eröffnete (Das Dorf im Spannungsfeld industrieller Entwicklung). Verfasst hatten sie Gerhard Wurzbacher und Renate Pflaum (später Mayntz), Scheuch war als Hilfskraft zunächst mit im Forscherteam, erstattete König Bericht über den Fortgang der Studie und kritisierte diese aber auch stark (vgl. Ute Scheuch 2008b, S. 121 ff. sowie S. 116 ff.).

  22. 22.

    Die Definitionen der Jahrgänge, die zu den 1945ern gezählt werden, auch bekannt als „Flakhelfer-Generation“ (Heinz Bude) oder „skeptische Generation“ (Helmut Schelsky), weichen teilweise sehr voneinander ab, wobei die Jahrgänge von Mayntz und Scheuch immer dazugezählt werden.

  23. 23.

    Die Bezeichnung „45er“ soll „auf die Zeit der Prägung dieser Jahrgänge“ verweisen, „ohne sich aber inhaltlich auf eine bestimmte Erfahrung festzulegen“ (Moses 2002). Binnendifferenzierungen müssen getroffen werden, um die je nach Geburtsjahr oder Geschlecht sich unterscheidenden Erfahrungen (etwa von Frontsoldaten, Flakhelfern, Sanitäterinnen und rassisch oder politisch Verfolgten) nicht zu verwischen.

  24. 24.

    Neidhardt teilte Silbermann am 22. April 1976 mit, dass es keine Perspektive für die Abteilung gebe. Er könne nicht formales Mitglied bleiben, ohne sich kontrollieren lassen zu wollen. Vgl. UAK 393/4.

Literatur

  1. Albrecht, Clemens. 2013. Nachwort. In René König, Emile Durkheim. Zur Bestimmung der französischen Soziologie in Deutschland Schriften, Bd. 8, 387–413. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  2. von Alemann, Heine. 1981. Leopold von Wiese und das Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften in Köln 1919 bis 1934. In Geschichte der Soziologie, Bd. 2, Hrsg. Wolf Lepenies, 349–389. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  3. von Alemann, Heine. 1988. Leopold von Wiese (1876–1969). In Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler. Über den Beitrag Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler zur Entwicklung der Kölner Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Hrsg. Friedrich-Wilhelm Henning, 97–138. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  4. von Alemann, Heine. 1999. Köln. Die Tradition der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Soziologie. Mitteilungsblatt der Deutschen Gesellschaft Für Soziologie 2:81–87.

    Google Scholar 

  5. von Alemann, Heine. 2004. Personen und Institution: Bemerkungen und Daten aus dem Innenleben der KZfSS. In Angewandte Soziologie, Hrsg. Robert Kecskes, Michael Wagner, und Christof Wolf, 465–488. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  6. Arnold, Alexia. 2007. ‚...evidence of progress‘. Die UNESCO-Institute für Sozialwissenschaften, Pädagogik und Jugend in den 1950er Jahren. In Die lange Stunde Null. Gelenkter sozialer Wandel in Westdeutschland nach 1945, Hrsg. Hans Braun, Uta Gerhardt, und Everhard Holtmann, 251–290. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  7. Borggräfe, Henning. 2018. Die Ausdifferenzierung der westdeutschen Soziologie nach 1945 im Spiegel der Untergruppen, Fachausschüsse und der Sektionen der DGS. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder, 867–886. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  8. Borggräfe, Henning, und Sonja Schnitzler. 2014. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Nationalsozialismus. Verbandsinterne Transformationen nach 1933 und nach 1945. In Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven, Hrsg. Michaela Christ, Maja Suderland, 445–479. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  9. Bude, Heinz. 2002. Die Charismatiker des Anfangs. Helmuth Plessner, René König, Theodor W. Adorno und Helmut Schelsky als Gründer einer Soziologie in Deutschland. In Lebenszeiten. Erkundungen zur Soziologie der Generationen, Hrsg. Günter Burkart, Jürgen Wolf, 407–419. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  10. Bude, Heinz, und Friedhelm Neidhardt. 1998. Die Professionalisierung der deutschen Nachkriegssoziologie. In Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration Soziale Welt, Bd. 11, Hrsg. Karl Martin Bolte, Friedhelm Neidhardt, 405–417. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  11. Caspari, Volker, und Klaus Lichtblau. 2014. Franz Oppenheimer. Ökonom und Soziologe der ersten Stunde. Frankfurt a.M.: Societäts-Verlag.

    Google Scholar 

  12. Christ, Michaela, und Maja Suderland. 2014. Hrsg. Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  13. Cobet, Christoph. 1988. Zur Soziologie nach 1945, mit Hinweisen zur Bibliographie. In Einführung in Fragen an die Soziologie in Deutschland nach Hitler 1945–1950. Mit einem Beitrag Soziologie in Österreich nach 1945, Hrsg. Christoph Cobet, 11–35. Frankfurt am Main: Cobet.

    Google Scholar 

  14. Daheim, Hansjürgen. 1992. Institute „an“ der Universität: Deutung, Erinnerung, Geschichte. In René König. Gesamtverzeichnis der Schriften. In der Spiegelung von Freunden, Schülern, Kollegen, Hrsg. Heine von Alemann, Gerhard Kunz, 206–210. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  15. Dahrendorf, Ralf. 1960. Die drei Soziologien. Zu Helmut Schelskys „Ortsbestimmung der deutschen Soziologie“. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12:120–133.

    Google Scholar 

  16. Demirovic, Axel. 1999. Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  17. Diekmann, Andreas, und Thomas Voss. 2018. Rational-Choice-Rezeption in der deutschsprachigen Soziologie. In Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 1, Hrsg. Stephan Moebius, Andrea Ploder, 663–682. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  18. Dörk, Uwe. 2017. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) in der Zwischenkriegszeit (1918–1933). In Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 1, Hrsg. Stephan Moebius, Andrea Ploder, 829–848. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  19. Dreier, Volker. 2017. Geschichte der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. In Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Bd. 1, Hrsg. Stephan Moebius, Andrea Ploder, 921–935. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  20. van Dyk, Silke, und Alexandra Schauer. 2015. ...daß die offizielle Soziologie versagt hat. Zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS, 2. Aufl., Jahrbuch für Soziologiegeschichte. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  21. Eckert, Christian. 1918. Ein Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften. In Analen für Soziale Politik und Gesetzgebung, Hrsg. Heinrich Braun. Berlin: Springer. Sonderabdruck aus 6. Band Heft 1 und 2.

    Google Scholar 

  22. Eßbach, Wolfgang. 2002. Rivalen an den Ufern philosophischer Anthropologie. In Max Scheler. L’anthropologie philosophique en Allemagne dans l’entre-deux-guerres. Philosophische Anthropologie in der Zwischenkriegszeit, Hrsg. Gérard Raulet, 15–47. Paris: Philia.

    Google Scholar 

  23. Fischer, Joachim. 2008. Philosophische Anthropologie. Eine Denkrichtung des 20. Jahrhunderts. Freiburg: Alber.

    Google Scholar 

  24. Fischer, Joachim. 2014. Die „Kölner Konstellation“. Scheler, Hartmann, Plessner und der Durchbruch zur modernen Philosophischen Anhtropologie. In Plessner in Wiesbaden, Hrsg. Tilman Allert, Joachim Fischer, 89–121. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  25. Fischer, Joachim, und Stephan Moebius. Hrsg. 2019. Soziologische Denkschulen. Zur Archäologie der bundesrepublikanischen Soziologie. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  26. Friedrichs, Jürgen. 1992. Traditionen und Neubeginn. In René König. Gesamtverzeichnis der Schriften. In der Spiegelung von Freunden, Schülern, Kollegen, Hrsg. Heine von Alemann, Gerhard Kunz, 211–213. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  27. Friedrichs, Jürgen. 2010. Zwei Wege in die Soziologie: Stationen und warum die Entscheidungen so fielen. In Soziologische Karrieren in autobiographischer Analyse, Hrsg. Monika Jungbauer-Gans, Christiane Gross, 95–105. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  28. Friedrichs, Jürgen, und Heine von Alemann. 2000. Soziologie in Köln. Geschichte und Gegenwart. Broschüre anlässlich des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln.

  29. Gerhards, Jürgen. 1999. Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse als Thema einer Festschrift für Friedhelm Neidhardt. In Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse. Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedhelm Neidhardt, Hrsg. Jürgen Gerhards, Ronald Hitzler, 9–27. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  30. Golczewski, Frank. 1988. Kölner Universitätslehrer und der Nationalsozialismus: personengeschichtliche Ansätze. Studien zur Geschichte der Universität zu Köln, Bd. 8. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  31. Gorges, Irmela. 1986. Sozialforschung in der Weimarer Republik 1918–1933. Frankfurt a.M.: Hain.

    Google Scholar 

  32. Haupts, Leo. 2007. Die Universität zu Köln im Übergang vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  33. Haupts, Leo. 2008. Lebensraum im Westen. Der Beitrag der Universität zu Köln speziell in der „Hochschularbeitsgemeinschaft für Raumforschung“. In In Wissenschaftsgeschichte im Rheinland unter besonderer Berücksichtigung von Raumkonzepten, Hrsg. Gertrude Cepl-Kaufmann, Dominik Groß, und Georg Mölich, 75–106. Kassel: Kassel University Press.

    Google Scholar 

  34. Henning, Friedrich-Wilhelm. 1988. Christian Eckert (1874–1952). In Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler. Über den Beitrag Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler zur Entwicklung der Kölner Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Hrsg. Friedrich-Wilhelm Henning, 1–13. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  35. Herbert, Ulrich. 2002. Liberalisierung als Lernprozeß. Die Bundesrepublik in der deutschen Geschichte – eine Skizze. In Wandlungsprozesse in Westdeutschland. Belastung, Integration und Liberalisierung 1945–1980 Moderne Zeit. Neue Forschungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 1, Hrsg. Ulrich Herbert, 7–49. Göttingen: Wallstein.

    Google Scholar 

  36. Herbert, Ulrich. 2009. Drei politische Generationen im 20. Jahrhundert. In Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert Schriften des Historischen Kollegs: Kolloquien, Bd. 58, Hrsg. Jürgen Reulecke, 95–114. München: De Gruyter Oldenbourg.

    Google Scholar 

  37. Hill, Paul, Frank Kalter, Johannes Kopp, Clemens Kroneberg, und Rainer Schnell. 2009. Einleitung: Eine Auseinandersetzung mit Hartmut Esser. In Hartmut Essers Erklärende Soziologie. Kontroversen und Perspektiven, Hrsg. Paul Hill, Frank Kalter, Johannes Kopp, Clemens Kroneberg, und Rainer Schnell, 11–16. Frankfurt a. M: Campus.

    Google Scholar 

  38. Hitzler, Ronald. 1999. Führungsstil. Einige Reminiszenzen an die Zeit bei Friedhelm Neidhardt in Köln. In Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse. Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedhelm Neidhardt, Hrsg. Jürgen Gerhards, Roland Hitzler, 452–460. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  39. Kaesler, Dirk. 1984. Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Eine Wissenschaftssoziologische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  40. Kaesler, Dirk. 1997. Die Gründung des Forschungsinstituts für Soziologie der Universität zu Köln und die zwanziger Jahre. In Soziologie als Berufung. Bausteine einer selbstbewussten Soziologie, Hrsg. Dirk Kaesler, 235–247. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  41. Kecskes, Robert. 2004. Soziologische Neugier: Jürgen Friedrichs als Direktor des Forschungsinstituts für Soziologie. In Angewandte Soziologie, Hrsg. Robert Kecskes, Michael Wagner, und Christof Wolf, 489–496. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  42. Kecskes, Robert, Michael Wagner, und Christoph Wolf. 2004. Angewandte Soziologie: Das wissenschaftliche Werk von Jürgen Friedrichs. In Angewandte Soziologie, Hrsg. Robert Kecskes, Michael Wagner, und Christoph Wolf, 9–17. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  43. Klein, Michael. 2006. „Nachwort“. In René König: Strukturanalyse der Gegenwart. Schriften, Bd. 12, Hrsg. Michael Klein, 377–412. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  44. Klein, Michael. 2014. „Nachwort“. In René König, Aufgaben des Soziologen und die Perspektiven der Soziologie Schriften zur Entwicklung der Soziologie nach 1945, Bd. 10, Hrsg. Michael Klein, 551–581. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  45. Kleine, Helene. 1989. Soziologie und die Bildung des Volkes. Hans Freyers und Leopold von Wieses Position in der Soziologie und der freien Erwachsenenbildung während der Weimarer Republik. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  46. Klingemann, Carsten. 1988. Kölner Soziologie während des Nationalsozialismus. In Nachhilfe zur Erinnerung. 600 Jahre Universität zu Köln, Hrsg. Wolfgang Blaschke, Olaf Hensel, Peter Liebermann, und Wolfgang Lindweiler, 76–97. Köln: Pahl-Rugenstein.

    Google Scholar 

  47. Klingemann, Carsten. 1996. Soziologen vor dem Nationalsozialismus: Szenen aus der mißlungenen Selbstgleichschaltung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. In Soziologie im Dritten Reich, Hrsg. Carsten Klingemann, 11–32. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  48. Klingemann, Carsten. 2009. Soziologie und Politik. Sozialwissenschaftliches Expertenwissen im Dritten Reich und in der frühen westdeutschen Nachkriegszeit. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  49. König, René. 1973. Soziologische Orientierungen. Vorträge und Aufsätze. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

    Google Scholar 

  50. König, René. 1984. Leben im Widerspruch. Versuch einer intellektuellen Autobiographie. Frankfurt a.M.: Ullstein.

    Google Scholar 

  51. König, René. 1987. Soziologie in Deutschland. Begründer/Verächter/Verfechter. München: Hanser.

    Google Scholar 

  52. König, René. 1998. Einige Bemerkungen über die Bedeutung der empirischen Sozialforschung in der Soziologie. In René König, Soziologe und Humanist. Texte aus vier Jahrzehnten, Hrsg. Michael Klein, Oliver König, 140–148. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  53. König, René. 2000. Briefwechsel, Bd. 1, Schriften, Bd. 19. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  54. Lepsius, M. Rainer. 2017. Neubegründung. In M. Rainer Lepsius Soziologie und Soziologen. Aufsätze zur Institutionalisierung der Soziologie in Deutschland, 79–84. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  55. Lepsius, M. Rainer. 1979. Die Entwicklung der Soziologie nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 21/1979, Hrsg. Günther Lüschen, 25–70. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  56. Lepsius, M. Rainer. 1981. Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Beurteilungskriterien. In Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945 Sonderheft 23 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie., Hrsg. M. Rainer Lepsius, 7–23. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  57. Maus, Heinz. 1948. Ohne Titel. Diskussionsbeitrag. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Vorträge und Diskussionen in der Hauptversammlung und in den Sitzungen der Untergruppen., Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Soziologie, 43–45. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  58. Maus, Heinz. 1959. Bericht über die Soziologie in Deutschland 1933–1945. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 11:72–99.

    Google Scholar 

  59. Mayntz, Renate. 1996. Mein Weg zur Soziologie: Rekonstruktion eines kontingenten Karrierepfades. In Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen, Hrsg. Christian Fleck, 225–236. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  60. Mayntz, Renate. 1998. Eine sozialwissenschaftliche Karriere im Fächerspagat. In Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration Sonderband 11, Soziale Welt., Hrsg. Karl Martin Bolte, Friedhelm Neidhardt, 285–295. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  61. Mayntz, Renate, und Friedhelm Neidhardt. 1989. Parlamentskultur: Handlungsorientierungen von Bundestagsabgeordneten – eine empirisch explorative Studie. Zeitschrift für Parlamentsfragen 20:370–387.

    Google Scholar 

  62. Meuthen, Erich. 1988. Die neue Universität: Daten und Fakten. Kölner Universitätsgeschichte, Bd. 3. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  63. Moebius, Stephan. 2015. René König und die „Kölner Schule“. Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  64. Moebius, Stephan. 2017a. Die Geschichte der Soziologie im Spiegel der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS). In Soziologiegeschichte im Spiegel der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 56 der KZfSS, Hrsg. Jürgen Andreß, Daniela Grunow, und Thomas Schwinn, 3–44. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  65. Moebius, Stephan. 2017b. Schulen, Akteure und regionale Zentren in der frühen bundesrepublikanischen Soziologie. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Teilband 1, Hrsg. Stephan Moebius, Andrea Ploder, 391–426. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  66. Moebius, Stephan, und Martin Griesbacher. 2019. Gab es eine „Kölner Schule“ der bundesrepublikanischen Soziologie? Zu René Königs Professionalisierung der Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. https://doi.org/10.1007/s11577-019-00642-6

    Article  Google Scholar 

  67. Moses, Dirk. 2000. Die 45er. Eine Generation zwischen Faschismus und Demokratie. Neue Sammlung 40:233–263.

    Google Scholar 

  68. Moses, Dirk. 2002. Das Pathos der Nüchternheit. Die Rolle der 45er-Generation im Prozess der Liberalisierung der Bundesrepublik. Frankfurter Rundschau. 2. Juli 2002.

  69. Münkel, Daniela. 2008. Der „Bund Freiheit der Wissenschaft“. Die Auseinandersetzungen um die Demokratisierung der Hochschule. In Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960–1980, Hrsg. Dominik Geppert, Jens Hacke, 169–187. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  70. Nolte, Paul. 2000. Die Ordnung der deutschen Gesellschaft. Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20. Jahrhundert. München: Beck.

    Google Scholar 

  71. o.A. 1989. Graduiertenkolleg Köln für Sozialwissenschaften. ZA-Information 24:153–154.

  72. Pinn, Irmgard, und Michael Nebelung. 1990. Kontinuität durch Verdrängung. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1990, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme, Carsten Klingemann, 177–218. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  73. Rammstedt, Otthein. 1986. Deutsche Soziologie 1933–1945. Die Normalität einer Anpassung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  74. Rammstedt, Otthein. 1998. Formierung und Reformierung der Soziologie im Nachkriegsdeutschland. In Erkenntnisgewinne und Erkenntnisverluste. Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Wirtschafts- Rechts- und Sozialwissenschaften zwischen den 20er und 50 Jahren, Hrsg. Karl Acham, Knut Wolfgang Nörr, und Bertram Schefold, 251–289. Stuttgart: Steiner.

    Google Scholar 

  75. Rehberg, Karl-Siegbert. 1992. Auch keine Stunde Null. Westdeutsche Soziologie nach 1945. In Wissenschaft im geteilten Deutschland. Restauration oder Neubeginn nach 1945, Hrsg. Walter H. Pehle, Peter Sillem, 26–44. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  76. Roth, Karl-Heinz. 1987. Städtesanierung und „ausmerzende“ Soziologie. Der Fall Andreas Walther und die „Notarbeit 51“ der „Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft“ 1934–1935 in Hamburg. In Rassenmythos und Sozialwissenschaften in Deutschland, Hrsg. Carsten Klingemann, 370–393. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  77. Sahner, Heinz. 1982. Theorie und Forschung. Zur paradigmatischen Struktur der westdeutschen Soziologie und zu ihrem Einfluß auf die Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  78. Schäfer, Gerhard. 1990. Wider die Inszenierung des Vergessens. Hans Freyer und die Soziologie in Leipzig 1925–1945. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1990, Hrsg. Heinz-Jürgen Dahme, Carsten Klingemann, 121–175. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  79. Schelsky, Helmut. 1959. Ortsbestimmung der deutschen Soziologie. Düsseldorf: Diederichs.

    Google Scholar 

  80. Scheuch, Erwin K., und Thomas Kutsch. 1975. Grundbegriffe der Soziologie: Grundlegung und Elementare Phänomene, 2. Aufl., Stuttgart: Teubner.

    Google Scholar 

  81. Scheuch, Erwin K. 1996. Es mußte nicht Soziologie sein, aber es war besser so. In Wege zur Soziologie nach 1945. Biographische Notizen, Hrsg. Christian Fleck, 199–219. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  82. Scheuch, Erwin K. 1998. Wissenschaft – Anwendung – Publizistik: Drei Leben als Sozialwissenschaftler. In Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration Sonderband 11 der Sozialen Welt., Hrsg. Karl Martin Bolte, Friedhelm Neidhardt, 233–266. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  83. Scheuch, Erwin K. 2000. Soziologie als angewandte Aufklärung. In Soziologie als angewandte Aufklärung. Weniger als erwartet, aber mehr als zu befürchten war. Die Entwicklung der Nachkriegssoziologie aus der Sicht der frühen Fachvertreter, Hrsg. Heinz Sahner, 59–72. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  84. Scheuch, Erwin K. 2001. Soziologie in Köln. In Gute Gesellschaft? Verhandlungen des 30. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Köln 2000. Teil A, Hrsg. Jutta Allmendinger, 113–168. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  85. Scheuch, Ute. 2008a. Erwin K. Scheuch im roten Jahrzehnt. Bergisch Gladbach: Ferger.

    Google Scholar 

  86. Scheuch, Ute. 2008b. Es mußte nicht Soziologie sein, aber es war besser so. Bd. 1. Bad Schussenried: Hess.

    Google Scholar 

  87. Schnitzler, Sonja. 2012. Soziologie im Nationalsozialismus zwischen Wissenschaft und Politik. Elisabeth Pfeil und das „Archiv für Bevölkerungswissenschaft und Bevölkerungspolitik“. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  88. Schnitzler, Sonja. 2018. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie im Nationalsozialismus. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder, 849–865. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  89. Silbermann, Alphons. 1989. Verwandlungen. Eine Autobiographie. Bergisch Gladbach: Lübbe.

    Google Scholar 

  90. Sitzungsprotokoll der Sitzung vom 6. März 1918 der Stadtverordnetenversammlung in Köln. In Beschlußbuch der Stadtverordnetenversammlung. Protokoll-, Beschluß- und Niederschriftsbücher der städtischen Beschlußorgane 1813–1945, Historisches Archiv der Stadt Köln, Best. 410, A 47.

  91. Staude, John Raphael. 1967. Max Scheler. 1874–1928. An intellectual portrait. New York: The Free Press.

    Google Scholar 

  92. Stölting, Erhard. 1986. Akademische Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  93. Stölting, Erhard. 2006. Die Soziologie in den hochschulpolitischen Konflikten der Weimarer Republik. In Soziologie an deutschen Universitäten: Gestern – heute – morgen, Hrsg. Bettina Franke, Kurt Hammerich, 9–30. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  94. Strasser, Hermann. 2010. Soziologie von Anfang an. In Komparative empirische Sozialforschung, Hrsg. Tilo Beckers, Klaus Birkelbach, Jörg Hagenah, und Ulrich Rosar, 499–508. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  95. Tent, James F. 1998. Academic proconsul. Havard sociologist Edward Y. Hartshorne and the reopneing of German universities, 1945–1946. His Personal Account. Trier: WVT.

    Google Scholar 

  96. Universität zu Köln. 1974. Jahrbuch 1974. Köln: Dr. Joseph C. Witsch.

    Google Scholar 

  97. Universität zu Köln. 1975. Jahrbuch 1975. Köln: Dr. Joseph C. Witsch.

    Google Scholar 

  98. Universität zu Köln. 1976. Jahrbuch 1976. Köln: Witsch.

    Google Scholar 

  99. Walther, Andreas. 1927. Soziologie und Staatswissenschaften in Amerika und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Karlsruhe: Braun.

    Google Scholar 

  100. Waßner, Rainer. 1985. Andreas Walther und die Soziologie in Hamburg. Dokumente, Materialien, Reflexionen. Materialien. Bd. 4. Hamburg: Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Soziologie der Universität Hamburg.

    Google Scholar 

  101. Waßner, Rainer. 1986. Andreas Walther und das Seminar für Soziologie in Hamburg zwischen 1926 und 1945. Ein wissenschaftsbiographischer Umriss. In Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland, Hrsg. Sven Papcke, 386–420. Darmstadt: WBG.

    Google Scholar 

  102. Wehler, Hans-Ulrich. 2006. Eine lebhafte Kampfsituation. Ein Gespräch mit Manfred Hettling und Cornelius Torp. München: Beck.

    Google Scholar 

  103. Weischer, Christoph. 2004. Das Unternehmen „Empirische Sozialforschung“. Strukturen, Praktiken und Leitbilder der Sozialforschung in der BRD. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  104. Weyer, Johannes. 1984. Westdeutsche Soziologie 1945–1960. Deutsche Kontinuitäten und nordamerikanischer Einfluß. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  105. von Wiese, Leopold. 1921. Zur Einführung: Die gegenwärtigen Aufgaben einer deutschen Zeitschrift für Soziologie. Kölner Vierteljahrshefte für Sozialwissenschaften 1:5–11.

    Google Scholar 

  106. von Wiese, Leopold. 1931. Zum Beginn des zehnten Jahrgangs. In Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie. IX. Jahrgang. Neue Folge der Kölner Vierteljahrshefte für Sozialwissenschaften. Reihe A: Soziologische Hefte, 1–7. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  107. von Wiese, Leopold. 1934. Nach zwölf Jahren. In Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie. XII. Jahrgang. Neue Folge der Kölner Vierteljahrshefte für Sozialwissenschaften. Reihe A: Soziologische Hefte, 225–229. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  108. von Wiese, Leopold. 1948a. Erstes Vorwort. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Vorträge und Diskussionen in der Hauptversammlung und in den Sitzungen der Untergruppen, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Soziologie, 1–6. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  109. von Wiese, Leopold. 1948b. Die gegenwärtige Situation, soziologisch betrachtet. In Verhandlungen des Achten Deutschen Soziologentages vom 19. bis 21. September 1946 in Frankfurt am Main. Vorträge und Diskussionen in der Hauptversammlung und in den Sitzungen der Untergruppen, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Soziologie, 20–40. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  110. von Wiese, Leopold. 1957. Erinnerungen. Köln: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  111. von Wiese, Leopold. 1959. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie. Persönliche Eindrücke in den ersten fünfzig Jahren (1909–1959). In 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Soziologie Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 1., Hrsg. René König, 11–20. Stuttgart: Enke.

    Google Scholar 

  112. Zürcher, Markus. 1995. Unterbrochene Tradition. Die Anfänge der Soziologie in der Schweiz. Zürich: Chronos.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefanie Knebelspieß.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Knebelspieß, S., Moebius, S. Programm, personelle und organisatorische Entwicklung des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften von 1918/1919 bis zum heutigen Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (ISS). Köln Z Soziol 71, 515–552 (2019). https://doi.org/10.1007/s11577-019-00649-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Leopold von Wiese
  • René König
  • Soziologie aus Köln
  • Empirische Sozialforschung
  • KZfSS
  • Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften
  • Institut für Soziologie und Sozialpsychologie

Keywords

  • Leopold von Wiese
  • René König
  • Sociology from Cologne
  • Empirical Social Research
  • Cologne Journal of Sociology and Social Psychology
  • Research Institute for Social Sciences
  • Institute for Sociology and Social Psychology