Advertisement

Gegenwarten von Sterbenden

Eine Kritik des Paradigmas vom „bewussten“ Sterben
  • Irmhild SaakeEmail author
  • Armin Nassehi
  • Katharina Mayr
Abhandlungen

Zusammenfassung

Dass ein Sterbender sich darüber bewusst ist, dass er stirbt, gilt sowohl in der soziologischen Diskussion als auch in der palliativmedizinischen Praxis als entscheidendes Kriterium eines „guten Sterbens“. In einer Vielzahl von Studien, wie auch in unserer eigenen, zeigt sich jedoch, wie schwierig der Umgang mit Patienten ist, die nicht bereit sind, sich auf die „Sterberolle“ einzulassen und am eigenen Sterben mitzuwirken. Während dies im modernen Paradigma eines bewussten Sterbens als Pathologie gilt, die mit professioneller Unterstützung überwunden werden soll, kann eine weniger normativ festgelegte Perspektive sehen, dass es bei sterbenden Menschen offenbar auch den Bedarf geben kann, sich nicht mit dem eigenen Sterben auseinanderzusetzen. Die Grundlage hierfür stellt eine systemtheoretische Rekonstruktion von Interaktionen in Organisationen dar, die mit Perspektivendifferenzen rechnet. Das Paradigma des „bewussten Sterbens“ wird in dieser Studie konfrontiert mit dem empirischen Befund einer einerseits expliziten (Ärzte und Sozialarbeiter), andererseits nur impliziten (Pflegekräfte und Seelsorger) Thematisierung des Sterbens. Eine wesentliche Leistung von Palliativstationen und Hospizen könnte gerade darin liegen, Sterbenden ein Sterben zu ermöglichen, das auch Gegenwarten vorsieht, in denen nicht über das Sterben geredet werden muss.

Schlüsselwörter

Sterben Palliativmedizin Hospiz Multiprofessionelle Pflege Systemtheorie 

Talking to the Dying

“Awareness of Dying” in Palliative, Multi-professional Care

Abstract

It is considered a prerequisite of a “good dying” that the dying person is aware of his imminent death. In sociology as well as in debates in the field of palliative medical care, awareness of one’s dying is treated as an essential criterion of adequate, modern and self-determined dying. In many studies, including our own, difficulties in the interaction with patients who are not willing to adjust to the “dying role” and participate in their own dying, come to the fore. While this is considered a pathology within the modern paradigm of conscious dying, which can be overcome with professional assistance, a less normative perspective is able to show that dying persons may have the desire to not to deal with their own dying. The basis for this is a systems-theoretical reconstruction of interactions in organizations, which anticipates differences of viewpoints. In this study, the paradigm of “conscious dying” will be confronted with empirical findings concerning both implicit (care staff and pastoral workers) and explicit (physicians and social workers) thematizations of dying. Palliative wards and hospices might consider it essential to provide the dying moments in which dying does not have to be addressed.

Keywords

Dying Palliative care Hospice Multi-professional care Systems theory 

Notes

Danksagung

Wir danken der Redaktion dieser Zeitschrift sowie den Gutachtern für wertvolle Hinweise, die uns die Möglichkeit gegeben haben, unsere Argumente zu schärfen. Wertvoll waren auch die Hinweise, die wir im Rahmen unseres Lehrstuhlcolloquiums zum Text erhalten haben.

Literatur

  1. Aries, Philippe. 1974. Western attitudes toward death: From the middle ages to the present. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  2. Beilin, Robert. 1981. Social functions of denial of death. Omega: Journal of Death and Dying 21:25–35.Google Scholar
  3. Copp, Gina, und David Field. 2002. Open awareness and dying: The use of denial and acceptance as coping strategies by hospice patients. Journals of Research in nursing 7:118–127.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dietz, Irene, Anka Plog, Ralf Jox und Christian Schulz. 2014. Please describe from your point of view a typical case of an error in palliative care: Qualitative data from an exploratory cross-sectional survey study among palliative care professionals. Journal of Palliative Medicine 17:331–337.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dreßke, Stefan, und Gerd Göckenjan. 2008. Neue Arzt-Patient-Verhältnisse in der Palliativversorgung. In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg; Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS), 1976–1981. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  6. Elias, Norbert. 1987. Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. 1982. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Feldmann, Klaus. 2004. Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Field, David. 1989. Nursing the dying. London: Travistock.Google Scholar
  9. Field, David. 1996. Awareness and modern dying. Mortality 1:255–265.CrossRefGoogle Scholar
  10. Field, David, und Gina Copp. 1999. Communication and awareness about dying in the 1990s. Palliative Medicine 13:459–468.CrossRefGoogle Scholar
  11. Findeiß, Anja. 2008. Die Ganzheitlichkeit der Pflege: Ein notwendiger Mythos klinischer Organisationen. In Moderne Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung. Hrsg. Irmhild Saake und Werner Vogd, 307–325. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 1973. Die Geburt der Klinik. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  13. Lynn Furber, Sheila Bonas, Ged Murtagh und Anne Thomas. 2015. Patients’ experiences of an initial consultation in oncology: Knowing and not knowing. British Journal of Health Psychology 20:261–273.CrossRefGoogle Scholar
  14. Germain, Carol P. 1980. Nursing the dying. Implications of Kübler-Ross’ Staging Theory. The Annals of the American Academy of Political and Social Science 447:46–58.CrossRefGoogle Scholar
  15. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss 1965. Awareness of dying. Chicago: Aldine Publishing.Google Scholar
  16. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss 1967. The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine Publishing.Google Scholar
  17. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1974. Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Göttingen: Vadenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Göckenjan, Gerd. 2008a. Sterben in unserer Gesellschaft – Ideale und Wirklichkeiten. Aus Politik und Zeitgeschichte 4:7–14.Google Scholar
  19. Göckenjan, Gerd. 2008b. Untersuchungen zur Sterberolle. In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg; Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS), 3479–3484. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  20. Göckenjan, Gerd, und Stefan Dreßke. 2002. Wandlungen des Sterbens im Krankenhaus und die Konflikte zwischen Krankenrolle und Sterberolle. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 28:80–96.CrossRefGoogle Scholar
  21. Göckenjan, Gerd, und Stefan Dreßke. 2005. Sterben in der Palliativversorgung. Bedeutung und Chancen finaler Aushandlung. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zingerle, 147–167. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Gorer, Goeffrey. 1995. The pornography of death. 1955. In Death: Current Perspectives, Hrsg. John B. Williamson und Edwin S. Shneidman, 71–76. London: Mayfield Publishing.Google Scholar
  23. Illich, Ivan. 1976. Limits to medicine: Medical nemesis: The expropriation of health. London: Marion Boyars.Google Scholar
  24. Knoblauch, Hubert, Nina Baur, Boris Traue und Leila Akremi. 2018. Was heißt „Interpretativ Forschen“? In Handbuch Interpretativ Forschen. Hrsg. Hubert Knoblauch, Nina Baur, Boris Traue und Leila Akremi, 9–37. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Kübler-Ross, Elisabeth. 1969. On death and dying. New York: MacMillan.Google Scholar
  26. Lokker, Martine, Lia van Zuylen, Laetitia Veerbeek, Carin van der Rijt und Agnes van der Heide. 2012. Awareness of dying: It needs words. Supportive Care in Cancer 20:1227–1233.CrossRefGoogle Scholar
  27. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas. 2000. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. McNamara, Beverly. 2001. Fragile lives: Death, dying and care. Sydney: Allen and Unwin.Google Scholar
  30. McNamara, Beverly. 2004. Good enough death: autonomy and choice in Australian palliative care. Social Science & Medicine 58:929–938.CrossRefGoogle Scholar
  31. McNamara, Beverly, und Lorni Rosenwax. 2007. The mismanagement of dying. Health Sociology Review 16:373–383.CrossRefGoogle Scholar
  32. McNamara, Beverly, Charles Waddell und Margaret Colvin. 1994. The institutionalization of the good death. Social Science & Medicine 39:1501–1508.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nassehi, Armin. 2008a. Rethinking functionalism. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann, 79–106, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Nassehi, Armin. 2008b. Religiöse Kommunikation: Religionssoziologische Konsequenzen einer qualitativen Untersuchung. In Was glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor 2008, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 169–204. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  35. Nassehi, Armin. 2011. Gesellschaft der Gegenwarten. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Nassehi, Armin. 2018. Die letzte Stunde der Wahrheit. Kritik der komplexitätsvergessenen Vernunft. 2. Aufl. Hamburg: kursbuch-edition.Google Scholar
  37. Nassehi, Armin, und Irmhild Saake. 2002. Kontingenz. Methodisch verhindert oder beobachtet? Zeitschrift für Soziologie 30:66–86.Google Scholar
  38. Nassehi, Armin, und Irmhild Saake. 2005. Kontexturen des Todes. Eine Neubestimmung soziologischer Thanatologie. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens, Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zingerle, 31–54. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. Nassehi, Armin, Irmhild Saake und Katharina Mayr. 2019. Mit Sterbenden sprechen. Die Rolle des Seelsorgers und die Potenz religiöser Rede auf multidisziplinären Palliativstationen. In Handbuch der Krankenhausseelsorge. Hrsg. Traugott Roser. Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht (i.E.).Google Scholar
  40. Parker-Oliver, Debra. 1999. The social construction of the „dying role“ and the hospice drama. OMEGA 40:493–512.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pfeffer, Christine. 2005. „Ich hab’ gar nicht gemerkt, wie ich da reingezogen wurde“: Zur Dynamik von Individualisierung und Nähe in der Pflegearbeit stationärer Hospize. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zingerle, 103–124. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  42. Richards, Naomi, Christine Ingleton, Clare Gardiner und Merryn Gott. 2013. Awareness contexts revisited: Indeterminacy in initiating discussions at the end-of-life. Journal of Advanced Nursing 69:2654–2664.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rothenberg, Albert. 1961. Psychological problems in terminal cancer patients. Cancer 14:1063–1073.CrossRefGoogle Scholar
  44. Ryan, Patricia Y. 2005. Approaching death: A phenomenologic study of five older adults with advanced cancer. Oncology Nursing Forum 32:1101–1108.CrossRefGoogle Scholar
  45. Saake, Irmhild. 2003. Die Performanz des Medizinischen. Zur Asymmetrie in der Arzt-Patienten-Interaktion. Soziale Welt 54:429–459.Google Scholar
  46. Saake, Irmhild 2008. Moderne Todessemantiken. Die Biographisierung des Sterbenden. In Moderne Mythen der Medizin. Studien zu Problemen der organisierten Medizin. Hrsg. Irmhild Saake und Werner Vogd, 237–264.Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Saake, Irmhild. 2010. Bedeutung und ihre Borniertheit. Zur systemtheoretischen Methodologie. In Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Hrsg. René John, Anna Henkel und Jana Rückert-John, 55–79. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Saake, Irmhild, und Armin Nassehi. 2007. Warum Systeme? Methodische Überlegungen zu einer sachlich, sozial und zeitlich verfassten Wirklichkeit. Soziale Welt 58:233–253.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schelsky, Helmut. 1957. Ist die Dauerreflexion institutionalisierbar? Zum Thema einer modernen Religionssoziologie. ZEE 1:153–174.Google Scholar
  50. Schneider, Werner. 2005. Der ‚gesicherte‘ Tod – Zur diskursiven Ordnung des Lebensendes in der Moderne. In Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Hrsg. Hubert Knoblauch und Arnold Zingerle, 55–79. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  51. Schneider, Werner. 2014. Sterbewelten: Ethnographische (und dispositivanalytische) Forschung zum Lebensende. In Sterbewelten. Eine Ethnographie. Hrsg. Martin W. Schnell, Werner Schneider und Harald Kolbe, 51–138. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Seale, Clive. 1991. Communication and awareness about death: A study of a random sample of dying people. Social Science and Medicine 32:943–952.CrossRefGoogle Scholar
  53. Stollberg, Gunnar. 2008. Informed consent und shared decision making. Ein Überblick über medizinische und sozialwissenschaftliche Literatur. Soziale Welt 59:397–411.CrossRefGoogle Scholar
  54. Streek, Nina. 2016. Leben machen, sterben lassen: Palliative Care und Biomacht. Ethik in der Medizin 28:135–148.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sudnow, David. 1967. Passing on: The social organization of dying. New York: Prentice Hall, Inc.Google Scholar
  56. Taylor, Kathryn M. 1988. ‘Telling bad news’: physicians and the disclosure of undesirable information. Sociology of Health & Illness 10:109–133.CrossRefGoogle Scholar
  57. The, Anne-Mei, Tony Hak, Gerard Koeter und Gerrit van Der Wal. 2000. Collusion in doctor-patient communication about imminent death: An ethnographic study. British Medical Journal 321:1376–1381.CrossRefGoogle Scholar
  58. Timmermans, Stefan. 1994. Dying of awareness: The theory of awareness contexts revisited. Sociology of Health and Illness 16:322–339.CrossRefGoogle Scholar
  59. Waxenberg, Sheldon E. 1966. The importance of the communication of feelings about cancer. Annals of the New York Academy of science 25:1000–1005.Google Scholar
  60. Weinstein, Edwin A., und Robert. L. Kahn. 1955. Denial of illness. Springfield: Charles C.Thomas.Google Scholar
  61. Weisman, Avery. 1972. On death and denying. A psychiatric study of terminality. New York: Behavioral Publications.Google Scholar
  62. Zimmerman, Camilla. 2004. Denial of impending death: A discourse analysis of the palliative care literature. Social Science & Medicine 59:1769–1780.CrossRefGoogle Scholar
  63. Zimmerman, Camilla. 2012. Acceptance of dying: A discourse analysis of palliative care literature. Social Science & Medicine 75:217–224.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations