Advertisement

Arbeiten in der Plattformökonomie: Grundlagen und Grenzen von „Cloudwork“ und „Gigwork“

  • Stefan KirchnerEmail author
Abhandlungen
  • 737 Downloads

Zusammenfassung

In der Plattformökonomie organisieren Unternehmen, wie Uber, Airbnb, Deliveroo oder Upwork, bezahlte Arbeit direkt auf digitalen Marktplätzen im Internet. Diese Form bezahlter Arbeit wird oft als „Cloudwork“ oder „Gigwork“ bezeichnet. Bislang gibt es jedoch kaum theoretisch fundierte Anhaltspunkte dafür, wie genau diese Marktorganisatoren diese Form bezahlter Arbeit tatsächlich organisieren. Um diese Lücke zu schließen, bestimmt dieser Artikel drei grundlegende Koordinationsprobleme der betrieblichen Organisation von Arbeit als Ausgangspunkt und kombiniert diese Argumentation mit dem Ansatz der Organisation von Märkten, um organisationssoziologische Grundlagen aufzuzeigen. Die konzeptionelle Argumentation unterstreicht, dass die Arbeit in der Plattformökonomie deutlich erkennbaren Grenzen unterliegt. Dennoch zeigt sich eine besondere Leistungsfähigkeit der Organisatoren digitaler Marktplätze, alternative, nicht-betriebliche Lösungen für grundlegende Koordinationsprobleme der Organisation von Arbeit zu installieren. Der Artikel plädiert dafür, in zukünftiger Forschung empirische Befunde stärker mit theoretischen Fundamenten zu verbinden.

Schlüsselwörter

Organisation von Märkten Internet Plattformökonomie Arbeit Beschäftigungssysteme 

Working in the Platform Economy: Foundations and Limits of “Online Labour” and “Gigwork”

Abstract

In the platform economy, companies like Uber, Airbnb, Deliveroo and Upwork organize paid work directly on digital marketplaces via the internet. This type of paid work is often called “Online Labour” or “Gigwork”. To date, there have been only few theoretical indications to explain how these market organizers actually organize this type of paid work. In order to close this research gap, this article builds on three fundamental coordination problems that firms face when establishing a stable organization of work. This line of argument is underpinned with the organization-of-markets approach to reveal the organizational foundations. The conceptual argument of this article underscores the systematic limits to organizing paid work in the platform economy. However, it also reveals digital marketplace organizers’ specific capabilities to install alternative solutions to the fundamental coordination problems underlying the organization of work. The article calls for future empirical research that engages more rigorously with the theoretical foundations.

Keywords

Organization of markets Internet Platform economy Labour Employment systems 

Notes

Danksagung

Für hilfreiche Kommentare zu vorhergehenden Versionen dieses Papiers und Anregungen für die Überarbeitung danke ich Oliver Giering, Sven Hauff, Robert Jungmann und Ina Krause. Außerdem bedanke ich mich für die konstruktiven Herausgeberhinweise.

Förderung

Ein Teil der zugrundeliegenden Forschung wurde durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), im Rahmen des Fördernetzwerkes interdisziplinäre Sozialforschung (FIS) gefördert (Projektkennung: FIS.00.0014.18).

Literatur

  1. Afuah, Allan, und Christopher L. Tucci. 2012. Crowdsourcing as a solution to distant search. Academy of Management Review 37:355–375.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahrne, Göran, und Nils Brunsson. 2011. Organization outside organizations: The significance of partial organization. Organization 18:83–104.Google Scholar
  3. Ahrne, Göran, Patrik Aspers und Nils Brunsson. 2015. The organization of markets. Organization Studies 36:7–27.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aspers, Patrik, und Asaf Darr. 2017. A marketplace in cyberspace? The social infrastructure of online trade—draft Version.Google Scholar
  5. Atkinson, John. 1984. Flexibility, uncertainty and manpower management. IMS Report No.89. Brighton: Institute of Manpower Studies.Google Scholar
  6. Bauer, Robert M., und Thomas Gegenhuber. 2015. Crowdsourcing: Global search and the twisted roles of consumers and producers. Organization (Lond) 22:661–681.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beckert, Jens. 2009. The social order of markets. Theory and Society 38:245–269.CrossRefGoogle Scholar
  8. Berger, Joachim, und Claus Offe. 1982. Die Zukunft des Arbeitsmarktes. In Materialien zur Industriesoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 24, Hrsg. Gert Schmidt, Hans-Joachim Braczyk und Jost v.d. Knesebeck, 348–371. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Boes, Andreas, Tobias Kämpf, Barbara Langes und Thomas Lühr. 2015. Landnahme im Informationsraum. Neukonstituierung gesellschaftlicher Arbeit in der „digitalen Gesellschaft“. WSI-Mitteilungen 68:77–85.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bonin, Holger, und Ulf Rinne. 2017. Omnibusbefragung zur Verbesserung der Datenlage neuer Beschäftigungsformen. Kurzexpertise im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. IZA Research Report. 80.Google Scholar
  11. Bosch, Gerhard. 2010. Strukturen und Dynamik von Arbeitsmärkten. In Handbuch Arbeitssoziologie. Hrsg. Fritz Böhle, Günter Voß und Günther Wachtler, 643–670. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Braverman, Harry. 1974. Labor and monopoly capital: The degradation of work in the twentieth century. New York: Monthly Review Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Coase, Ronald H. 1937. The nature of the firm. Economica 4:386–405.CrossRefGoogle Scholar
  14. Davis, Gerald F. 2016. What might replace the modern corporation? Uberization and the web page enterprise. Seattle University Law Review 39:501–515.Google Scholar
  15. Dolata, Ulrich. 2015. Volatile Monopole. Konzentration, Konkurrenz und Innovationsstrategien der Internetkonzerne. Berliner Journal für Soziologie 24:505–529.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dolata, Ulrich. 2018. Privatisierung, Kuratierung, Kommodifizierung. Kommerzielle Plattformen im Internet. SOI Discussion Paper. Stuttgart: Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Dunkel, Wolfgang, und Margit Weihrich. 2018. Arbeit als Interaktion. In Handbuch Arbeitssoziologie: Band 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse. Hrsg. Fritz Böhle, Günter Voß und Günther Wachtler, 201–230. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  18. Eichhorst, Werner, Holger Hinte, Ulf Rinne und Verena Tobsch. 2017. How big is the gig? Assessing the preliminary evidence on the effects of digitalization on the labor market. management revu 28:298–318.Google Scholar
  19. Fligstein, Neil. 2001. The architecture of markets. An economic sociology of twenty-first-century capitalist societies. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Greef, Samuel, und Wolfgang Schroeder. 2017. Plattformökonomie und Crowdworking: Eine Analyse der Strategien und Positionen zentraler Akteure. Forschungsbericht. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  21. Hall, Jonathan V., und Alan B. Krueger. 2017. An analysis of the labor market for Uber’s driver-partners in the United States. ILR Review 71:705–732.Google Scholar
  22. Hanau, Hans. 2016. Schöne digitale Arbeitswelt? NJW – Neue Juristische Wochenschrift 68:2613–2617.Google Scholar
  23. Hauff, Sven, Dorothea Alewell und Nina Katrin Hansen. 2014. HRM systems between control and commitment: Occurrence, characteristics and effects on HRM outcomes and firm performance. Human Resource Management Journal 24:424–441.CrossRefGoogle Scholar
  24. Haunschild, Axel. 2002. Das Beschäftigungssystem Theater – Bretter, die die neue Arbeitswelt bedeuten? Zeitschrift für Personalforschung 16:577–598.Google Scholar
  25. Hohendanner, Christian, und Hans-Dieter Gerner. 2010. Die Übernahme befristet Beschäftigter im Kontext betrieblicher Personalpolitik. Soziale Welt 61:27–50.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kenney, Martin, und John Zysman. 2016. The rise of the platform economy. Issues in Science & Technology XXXII.Google Scholar
  27. Kirchner, Stefan, und Jürgen Beyer. 2016. Die Plattformlogik als digitale Marktordnung. Wie die Digitalisierung Kopplungen von Unternehmen löst und Märkte transformiert. Zeitschrift für Soziologie 45:324–339.Google Scholar
  28. Kirchner, Stefan, und Elke Schüßler. 2019, i.E. The organization of digital marketplaces. In Organization outside organization. Hrsg. Göran Ahrne und Nils Brunsson, 131–154. Cambridge Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Kleemann, Frank, Günter Voß und Kerstin Rieder,. 2008. Crowdsourcing und der Arbeitende Konsument. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 1:29–44.Google Scholar
  30. Köhler, Christoph, und Alexandra Krause. 2010. Betriebliche Beschäftigungspolitik. In Handbuch Arbeitssoziologie. Hrsg. Fritz Böhle, Günter Voß und Günther Wachtler, 387–412. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Köhler, Christoph, Olaf Struck, Michael Grotheer, Alexandra Krause, Ina Krause und Tim Schröder. 2008. Offene und geschlossene Beschäftigungssysteme Determinanten, Risiken und Nebenwirkungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Kratzer, Nick, Wolfgang Menz, Sarah Nies und Dieter Sauer. 2008. Leistungspolitik als Feld „umkämpfter Arbeit“. Prokla 150, 38:11–26.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krause, Ina. 2013. Das Verhältnis von Stabilität und Flexibilität auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Schließungs- und Flexibilisierungsprozesse betrieblicher Beschäftigungsstrukturen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Krause, Alexandra, und Christoph Köhler. 2011. Von der Vorherrschaft interner Arbeitsmärkte zur dynamischen Koexistenz von Arbeitsmarktsegmenten. WSI Mitteilungen 64:588–596.CrossRefGoogle Scholar
  35. Langley, Paul, und Andrew Leyshon. 2017. Platform capitalism: The intermediation and capitalisation of digital economic circulation. Finance and Society 3:11–31.Google Scholar
  36. Leimeister, Jan Marco, David Durward und Shkodran Zogaj. 2016. Crowd Worker in Deutschland. Eine empirische Studie zum Arbeitsumfeld auf externen Crowdsourcing-Plattformen. Study. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  37. Lutz, Burkart, und Werner Sengenberger. 1974. Arbeitsmarktstrukturen und öffentliche Arbeitsmarktpolitik: eine kritische Analyse von Zielen und Instrumenten. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  38. Maier, Michael F., und Steffen Viete. 2017. Plattformbasierte Erwerbsarbeit: Stand der empirischen Forschung. IZA Research Report 81.Google Scholar
  39. March, James G., und Herbert A. Simon. 1958. Organizations. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  40. Marrs, Kira. 2010. Herrschaft und Kontrolle in der Arbeit. In Handbuch Arbeitssoziologie. Hrsg. Fritz Böhle, Günter Voß und Günther Wachtler, 331–356. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Marsden, David. 1999. A theory of employment systems: Micro-foundations of societal diversity: Micro-foundations of societal diversity. Oxford Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Mintzberg, Henry. 1973. The nature of managerial work. New York: Haper & Row.Google Scholar
  43. Mintzberg, Henry. 1989. Mintzberg on management. Inside our strange world of organizations. New York: The Free Press.Google Scholar
  44. Nachtwey, Oliver, und Philipp Staab. 2015. Die Avantgarde des digitalen Kapitalismus. Mittelweg 36 24:59–84.Google Scholar
  45. Nienhüser, Werner. 2007. Betriebliche Beschäftigungsstrategien und atypische Arbeitsverhältnisse – eine Erklärungsskizze aus Sicht einer politischen Personalökonomik. In Atypische Beschäftigung. Flexibilisierung und soziale Risiken. Hrsg. Berndt Keller und Hartmut Seifert, 45–65. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  46. Pongratz, Hans J., und Sarah Bormann. 2017. Online-Arbeit auf Internet-Plattformen. Empirische Befunde zum ‚Crowdworking‘ in Deutschland. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 10:158–181.Google Scholar
  47. Rosenblat, Alex, und Luke Stark. 2016. Algorithmic labor and information asymmetries: A case study of Uber’s drivers. International Journal Of Communication 10:3758–3784.Google Scholar
  48. Schmidt, Florian A. 2016. Arbeitsmärkte in der Plattformökonomie – Zur Funktionsweise und den Herausforderungen von Crowdwork und Gigwork. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  49. Schmidt, Florian A. 2017. Der Job als Gig – Digital vermittelte Dienstleistungen in Berlin. Berlin: ArbeitGestalten.Google Scholar
  50. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2017. Crowdsupporting als Gabentausch. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69:27–50.CrossRefGoogle Scholar
  51. Simon, Herbert A. 1951. A formal theory of the employment relationship. Econometrica 19:293–305.CrossRefGoogle Scholar
  52. Struck, Olaf. 2006. Flexibilität und Sicherheit: Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Struck, Olaf, und Christoph Köhler. Hrsg. 2004. Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen für West- und Ostdeutschland. München: Mering.Google Scholar
  54. Struck, Olaf. 2005. Betrieb und Arbeitsmarkt. In Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien. Hrsg. Martin Abraham und Thomas Hinze, 169–198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Vogl, Elisabeth. 2018. Crowdsourcing-Plattformen als neue Marktplätze für Arbeit. Die Neuorganisation von Arbeit im Informationsraum und ihre Implikationen. Augsburg: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  56. Wood, Alex J., Mark Graham, Vili Lehdonvirta und Isis Hjorth. 2018. Good gig, bad gig: Autonomy and algorithmic control in the global gig economy. Work, Employment and Society: 0950017018785616.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations