Advertisement

Der Generationenmythos

  • Martin Schröder
Berichte und Diskussionen

Zusammenfassung

Dieser Artikel zeigt, dass deutsche Nachkriegskohorten sich kaum in ihren Einstellungen unterscheiden, weder in Bezug auf Lebensziele noch in Bezug auf Sorgen oder gesellschaftliches und politisches Engagement. Diese Kohorteneffekte werden unter Kontrolle von Alters- und Periodeneffekten mit bis zu 551.664 Beobachtungen von bis zu 76.161 Individuen des Sozio-oekonomischen Panels berechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass von der Literatur postulierte Generationsunterschiede zwischen der sogenannten Generation Y, X, den Babyboomern, den ’68ern sowie der sogenannten Skeptischen Nachkriegsgeneration in Wirklichkeit kaum existieren. Weithin verbreitete Vorstellungen, wie Generationen sich in ihren Einstellungen unterscheiden, finden sich somit empirisch nicht bestätigt. Angesichts dessen sind Umfragen wie die Shell Jugendstudie wenig sinnvoll, ebenso wie eine Managementliteratur, die Ratschläge zum Umgang mit Generationenunterschieden gibt, welche empirisch nicht feststellbar sind.

Schlüsselwörter

Alter-Perioden-Kohortenmodelle Karl Mannheim Generation Y Generation X Babyboomer 68er Nachkriegsgeneration 

The Myth of Generations

Abstract

This article shows that cohorts in Germany after the Second World War hardly differ in what they consider important in life, what worries them and how they engage in politics and society. These cohort effects are calculated after controlling for age and period effects using upwards of 500,000 observations from more than 70,000 individuals in the German Socio-Economic Panel study. They show that differences, which the literature postulates between the so-called generation Y, X, the baby boomers, the generation of 68, and the so-called skeptical post-war generation hardly exist. This means that surveys such as the Shell Youth Study make little sense, as does a management literature that gives advice on how to handle generational differences that are not empirically identifiable.

Keywords

Age-Period-Cohort models Karl Mannheim Generation Y Generation X Babyboomer Generation of 68 Post war generation 

Supplementary material

11577_2018_570_MOESM1_ESM.pdf (1 mb)
Der Online-Anhang enthält weitergehende deskriptive Informationen zu den genutzten Variablen, weitergehende Berechnungen und die Nutzung weiterer Variablen, um Generationenunterschiede zu testen.

Literatur

  1. Albert, Mathias, Klaus Hurrelmann, Tns-Infratest und Shell. Hrsg. 2006. Jugend 2006: eine pragmatische Generation unter Druck. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Albert, Mathias, Klaus Hurrelmann, Gudrun Quenzel, Tns-Infratest und Shell. Hrsg. 2010. Jugend 2010: eine pragmatische Generation behauptet sich. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Albert, Mathias, Klaus Hurrelmann, Gudrun Quenzel, Tns-Infratest und Shell. Hrsg. 2015. Jugend 2015: eine pragmatische Generation im Aufbruch. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Blossfeld, Hans-Peter. 1986. Career opportunities in the Federal Republic of Germany: A dynamic approach to the study of life-course, cohort, and period effects. European Sociological Review 2:208–225.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boltanski, Luc, und Eve Chiapello. 2001. Die Rolle der Kritik in der Dynamik des Kapitalismus und der normative Wandel. Berliner Journal für Soziologie 11:459–477.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buchhorn, Eva, und Klaus Werle. 2011. Generation Y. Die Gewinner des Arbeitsmarkts. Spiegel Online.Google Scholar
  7. Bude, Heinz. 2003. Die 50er Jahre im Spiegel der Flakhelfer und der 68er-Generation. In Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Reulecke, 145–158. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  8. Costanza, David P., Jessica M. Badger, Rebecca L. Fraser, Jamie B. Severt und Paul A. Gade. 2012. Generational differences in work-related attitudes: A meta-analysis. Journal of Business and Psychology 27:375–394.CrossRefGoogle Scholar
  9. Easterlin, Richard A. 1961. The American baby boom in historical perspective. The American Economic Review 51:869–911.Google Scholar
  10. Frick, Marike. 2010. Generation Internet. Wie Personaler die Mitarbeiter der Zukunft suchen. Manager Magazin.Google Scholar
  11. Glenn, Norval D. 1976. Cohort analysts’ futile quest: Statistical attempts to separate age, period and cohort effects. American Sociological Review 41:900–904.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goebel, Johannes, und Christoph Clermont. 1997. Die Tugend der Orientierungslosigkeit. Berlin: Volk & Welt.Google Scholar
  13. Herbert, Ulrich. 2003. Drei politische Generationen im 20. Jahrhundert. In Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Reulecke, 95–114. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  14. Herrmann, Ulrich. 2003. „ungenau in dieser Welt“ – kein Krawall, kein Protest: Der unaufhaltsame Aufstieg um 1940 Geborener in einer „Generationen“-Lücke. In Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Reulecke, 159–186. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  15. Holford, Theodore R. 1985. An alternative approach to statistical age-period-cohort analysis. Journal of Chronic Diseases 38:831–836.CrossRefGoogle Scholar
  16. Holford, Theodore R. 1991. Understanding the effects of age, period, and cohort on incidence and mortality rates. Annual Review of Public Health 12:425–457.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hurrelmann, Klaus, Mathias Albert, Tns-Infratest und Shell. Hrsg. 2002. Jugend 2002. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Hurrelmann, Klaus, und Erik Albrecht. 2014. Die heimlichen Revolutionäre. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Illies, Florian. 2000. Generation Golf. Eine Inspektion. Berlin: Argon.Google Scholar
  20. Illies, Florian. 2003. Generation Golf Zwei. München: Blessing.Google Scholar
  21. Inglehart, Ronald. 1977. The silent revolution. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Klaffke, Martin. 2014a. Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In Generationen-Management: Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze, Hrsg. Martin Klaffke, 3–25. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Klaffke, Martin. 2014b. Millennials und Generation Z. Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In Generationen-Management: Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze, Hrsg. Martin Klaffke, 57–82. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klein, Markus. 2003. Gibt es die Generation Golf? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55:99–115.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kohli, Martin, und Marc Szydlik. 2000. Einleitung. In Generationen in Familie und Gesellschaft, Hrsg. Martin Kohli und Marc Szydlik, 7–18. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krause, Lea. 2015. Die Generation Y – ihre Wünsche und Erwartungen an die Arbeitswelt. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  27. Luo, Liying. 2013. Assessing validity and application scope of the intrinsic estimator approach to the age-period-cohort problem. Demography 50:1945–1967.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lüscher, Kurt, und Ludwig Liegle. 2003. Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Mangelsdorf, Martina. 2014. Generation Y. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  30. Mannheim, Karl. 1928. Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7:157–185, 309–330.Google Scholar
  31. Mason, William M., und Stephen E. Fienberg. 1985. Cohort analysis in social research: Beyond the identification problem. New York: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mason, William M., und Nicholas H. Wolfinger. 2001. Cohort analysis. In International encyclopedia of the social & behavioral sciences, Hrsg. Neil J. Smelser und B. Baltes Paul, 2189–2194. Oxford: Pergamon.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mayer, Karl Ulrich. 2004. Unordnung und frühes Leid? Bildungs-und Berufsverläufe in den 1980er und 1990er Jahren. In Geboren 1964 und 1971: neuere Untersuchungen zu Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland, Hrsg. Steffen Hillmert und Karl Ulrich Mayer, 201–213. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mommsen, Hans. 2003. Generationenkonflikt und politische Entwicklung in der Weimarer Republik. In Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert, Hrsg. Jürgen Reulecke, 115–126. Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  35. O’brien, Robert M. 2011. Constrained estimators and age-period-cohort models. Sociological Methods & Research 40:419–452.CrossRefGoogle Scholar
  36. Oertel, Jutta. 2014. Baby Boomer und Generation X . Charakteristika der etablierten Arbeitnehmer-Generationen. In Generationen-Management: Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze, Hrsg. Martin Klaffke, 27–56. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mason, Karen Oppenheim, William M. Mason, H. H. Winsborough und W. Kenneth Poole. 1973. Some methodological issues in cohort analysis of archival data. American Sociological Review 38:242–258.CrossRefGoogle Scholar
  38. Parment, Anders. 2013. Die Generation Y. Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen. Wiesbaden: Springer Gabel.Google Scholar
  39. Parry, Emma, und Peter Urwin. 2011. Generational differences in work values: A review of theory and evidence. International Journal of Management Reviews 13:79–96.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rodgers, Willard L. 1982. Estimable functions of age, period, and cohort effects. American Sociological Review 47:774–787.CrossRefGoogle Scholar
  41. Ryder, Norman B. 1965. The cohort as a concept in the study of social change. American Sociological Review 30:843–861.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schelsky, Helmut. 1957. Die skeptische Generation: eine Soziologie der deutschen Jugend. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  43. Scholz, Christian. 2014. Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  44. Schulenburg, Nils. 2016. Führung einer neuen Generation. Wie die Generation Y führen und geführt werden sollte. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  45. Smith, Herbert L. 2004. Response: Cohort analysis redux. Sociological Methodology 34:111–119.CrossRefGoogle Scholar
  46. Struck, Olaf. 2004. Generation als zeitdynamische Strukturierung von Gesellschaften und Organisationen. In Generation und Ungleichheit, Hrsg. Marc Szydlik, 49–76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Szydlik, Marc. 2004. Zum Zusammenhang von Generation und Ungleichheit. In Generation und Ungleichheit, Hrsg. Marc Szydlik, 7–24. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wirth, Hans-Jürgen. 2001. Vorwort. In Hitlers Enkel oder Kinder der Demokratie?: die 68er, die RAF und die Fischer-Debatte, Hrsg. Hans-Jürgen Wirth und Carl-Christian Braunmühl, 7–29. Gießen: Psychosozial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations