Advertisement

Kulturwandel im Geldgeschäft? Potenziale einer ethischen Selbsterneuerung im Banken- und Finanzwesen

  • Sighard NeckelEmail author
  • Claudia Czingon
  • Sarah Lenz
Abhandlungen
  • 474 Downloads

Zusammenfassung

Der Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 hat eine Debatte über den gesellschaftlichen Wert eines Finanzsektors entfacht, der seine Gewinne zunehmend unabhängig von realwirtschaftlichen Entwicklungen generiert. Die konventionelle Finanzindustrie reagiert auf die Kritik mit Maßnahmen, die unter dem Begriff des „Kulturwandels“ eine sozialverträglichere Finanzpraxis anvisieren. Gleichzeitig lässt sich eine Expansion sogenannter ethischer Banken beobachten, die sich als Gegenmodell zur konventionellen Finanzpraxis verstehen und auf die Vermeidung negativer gesellschaftlicher Externalitäten zielen. Vor dem Hintergrund der Soziologie der Kritik untersucht der Beitrag zunächst, welches kollektive, handlungsleitende Verständnis einer legitimen Finanzpraxis jenseits öffentlich kommunizierter Werte und Verhaltensstandards das berufliche Handeln der einzelnen Finanzakteure prägt, um im Anschluss die Potenziale einer normativen Selbstregulierung im Banken- und Finanzwesen abzuschätzen. Die Befunde verweisen darauf, dass ein „Kulturwandel“ oder eine „Ethisierung“ allerdings begrenzt realisierbar ist, wenn es ausschließlich um die Motive, Wertvorstellungen und Persönlichkeiten der einzelnen Subjekte geht und die strukturellen und institutionellen Rahmenbedingungen einer „guten“ Finanzpraxis aus dem Blick geraten.

Schlüsselwörter

Banken Finanzkrise Kulturwandel Selbstregulierung Rechtfertigung 

Cultural Change in the Money Business? Potential for Ethical Self-Renewal in Banking and Finance

Abstract

Following the financial crisis in 2008 a debate about the social benefit of the financial industry, which operates without considering its real-economic consequences, was initiated. The financial industry responded by offering strategies of cultural change (“Kulturwandel”) which foster a more socially responsible financial practice. At the same time the expansion of “ethical” banks aims to establish a banking business avoiding negative externalities of the banking sector. Following the conceptual assumptions of the sociology of critique we study the collectively shared interpretation of a “good” and legitimate financial practice beyond publicly communicated standards of practice. Against this backdrop we evaluate the potentials of normative self-regulation in banking and finance. Our results show that cultural or ethical change is only partly feasible if it exclusively focuses the motives, values and personalities of the individual subjects but neglects the structural as well as institutional conditions of a “good” financial practice.

Keywords

Banking industry Financial crisis Cultural change Self-regulation Justification 

Literatur

  1. Abolafia, Mitchel. 2001. Making markets. Opportunism and restraint on Wall Street. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2014. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. Boltanski, Luc, und Ève Chiapello. 2006. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  4. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  5. Boltanski, Luc, und Laurent Thévenot. 2011. Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, S. 43–69. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  6. Börsen-Zeitung. 2014. Iosco hält Deregulierung für möglich; Internationale Wertpapieraufseher fürchten neue regulatorische Risiken – Paradigmenwechsel in Brüssel. Börsen-Zeitung, 21.11.2014. https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2014224015 (Zugriff: 22.03.2017).Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre, Jean-Claude Chamboredon und Jean C. Passeron. 1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buhse, Malte. 2012. Deutsche Unis entdecken die Vielseitigkeit. Handelsblatt online, 02.08.2012. http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/oekonomie/nachrichten/neue-studiengaenge-fuer-oekonomen-deutsche-unis-entdecken-die-vielseitigkeit/6952960.html (Zugriff: 15.05.2017).Google Scholar
  9. Celikates, Robin. 2009. Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie, Bd. 13. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Czingon, Claudia. 2016. „Wirtschaftsethik“, „Corporate Social Responsibility“ und „Selbstreflexion“. Selbstkritik im BWL-Curriculum deutscher Business Schools? In Praktiken der Kritik. Normative Orders, Band 17, Hrsg. Katia H. Backhaus und David Roth-Isigkeit, 271–299. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Czingon, Claudia, und Sighard Neckel. 2015. Banking in gesellschaftlicher Verantwortung? Zur Berufsmoral im Finanzwesen. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 12:71–84.Google Scholar
  12. Deutsche Bank. 2015. Verhaltens- und Ethikkodex für die Deutsche Bank. https://www.db.com/cr/de/docs/DB_Verhaltens_und_Ethikkodex.pdf (Zugriff: 03.12.2016).Google Scholar
  13. Diaz-Bone, Rainer. 2011. Einführung in die Soziologie der Konventionen. In Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, Hrsg. Rainer Diaz-Bone, S. 9–43. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Dieter, Heribert. 2012. Regulierung der Finanzmärkte. Wie erfolgreich sind die Bemühungen auf internationaler Ebene? http://www.bpb.de/politik/wirtschaft/finanzmaerkte/65435/regulierung-der-finanzmaerkte?p=all (Zugriff: 02.12.2016).Google Scholar
  15. Döring, Nicola, und Jürgen Bortz. 2016. Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dubet, François. 2008. Ungerechtigkeiten. Zum subjektiven Ungerechtigkeitsempfinden am Arbeitsplatz. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  17. Eretge, Frank. 2002. Kollektive Selbstregulierungen als Möglichkeit der Verantwortungsübernahme durch Unternehmen. Markt und Konsum, Bd. 12. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  18. Feist, Marian, und Doris Fuchs. 2014. Was heißt hier Nachhaltigkeit? Finanzialisierung als diskursive Konstruktion am Beispiel der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Banken. In Politische Ökonomie der Finanzialisierung, Hrsg. Marcel Heires und Andreas Nölke, 225–241. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Harrington, Brooke. 2016. Capital without borders. Wealth managers and the one percent. Cambridge, London: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hiß, Stefanie. 2011. Globale Finanzmärkte und nachhaltiges Investieren. In Handbuch Umweltsoziologie, Hrsg. Matthias Groß, 651–670. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ho, Karen. 2009. Liquidated. An ethnography of Wall Street. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Honegger, Claudia, Sighard Neckel und Chantal Magnin. 2010. Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Jorberg, Thomas. 2015. Das Ende von Banken wie wir sie kannten. Positionspapier zu den Langzeitfolgen der Finanzmarktkrise.Google Scholar
  24. Kanning, Tim. 2013. Bankchefs warnen vor zu viel Regulierung. Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 18.11.2013. http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/euro-finance-week-in-frankfurt-bankchefs-warnen-vor-zu-viel-regulierung-12670006.html.Google Scholar
  25. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klein, Florian. 2014. Nachhaltigkeit als Bestandteil der Unternehmensstrategie von Genossenschaftsbanken. Eine Verknüpfung mit dem Konzept des Member Values. Arbeitspapiere 145: Institut für Genossenschaftswesen der Westfälischen Universität Münster.Google Scholar
  27. Lenz, Sarah. 2016. Normativer Wandel im Bankenwesen? Zur kritischen Distanzierung „ethischer Banker“. In Praktiken der Kritik. Normative Orders, Band 17, Hrsg. Katia H. Backhaus und David Roth-Isigkeit, 255–271. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Lenz, Sarah. 2018. Ethische Geldinstitute. Normative Orientierungen und Kritik im Bankenwesen. Wiesbaden: VS. (i. E.)Google Scholar
  29. Lenz, Sarah, und Sighard Neckel. 2017. Ethical banks between moral self-commitment and economic expansion. Paper presented at the Conference “Social Finance, Impact Investing, and the Financialization of the Public Interest” (March 23–24, 2017). Universität Hamburg: Center for Globalisation and Governance.Google Scholar
  30. Mandis, Steven. 2013. What happened to Goldman Sachs? An insider’s story of organizational drift and its unintended consequences. Harvard: Harvard Business School Press.Google Scholar
  31. Mayntz, Renate. 2014. Die Finanzmarktkrise im Licht einer Theorie funktioneller Differenzierung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:1–19.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayring, Philipp. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Meinert, Sabine. 2011. Business Schulen bauen um. Financial Times Deutschland, 11.11.2011.Google Scholar
  34. Münnich, Sascha. 2015. Thieves, fools, fraudsters, and gamblers? The ambivalence of moral criticism in the credit crunch of 2008. European Journal of Sociology 56:93–118.CrossRefGoogle Scholar
  35. Neckel, Sighard. 2008. Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Neckel, Sighard. 2010. Das Debakel der Finanzeliten: Krise der Erfolgskultur. In Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Hrsg. Claudia Honegger, Sighard Neckel und Chantal Magnin, 72–78. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Neckel, Sighard. 2011. Der Gefühlskapitalismus der Banken: Vom Ende der Gier als „ruhiger Leidenschaft“. Leviathan 39:39–53.CrossRefGoogle Scholar
  38. O’Neill, Onora. 2000. Starke und schwache Gesellschaftskritik in einer globalisierten Welt. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48:719–728.Google Scholar
  39. Pauli, Katharina. 2011. Banker-Lehren aus der Lehmann Pleite: Das bisschen Ethik macht sich von allein. Spiegel online, 27.09.2011. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/banker-lehren-aus-der-lehman-pleite-das-bisschen-ethik-macht-sich-von-allein-a-785263.html (Zugriff: 15.05.2017).Google Scholar
  40. Rasche, Andreas, und Dirk Ulrich Gilbert. 2015. Decoupling responsible management education: Why business school may not walk their talk. Journal of Management Inquiry 24:239–252.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schmidt, Marion. 2012. Neue Leipziger Schule. Financial Times Deutschland, 19.05.2012.Google Scholar
  42. Stahl, Titus. 2013. Immanente Kritik. Elemente einer Theorie sozialer Praktiken, Bd. 78. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Zaloom, Caitlin. 2006. Out of the pits. Traders and technology from Chicago to London. Chicago: Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Wissenschaftszentrum BerlinRedaktion Leviathan – Berliner Zeitschrift für SozialwissenschaftBerlinDeutschland
  3. 3.Seminar für SoziologieUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations