Advertisement

„Hotel Mama“ revisited

Stabilität und Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus im langfristigen Kohortenvergleich
  • Dirk Konietzka
  • André Tatjes
Berichte und Diskussionen
  • 408 Downloads

Zusammenfassung

In der Öffentlichkeit wird seit Jahren eine Debatte über einen immer späteren Auszug aus dem Elternhaus und das zunehmende Phänomen „Hotel Mama“ geführt. Trifft die Wahrnehmung zu, dass sich das Auszugsverhalten junger Menschen in Deutschland längerfristig in diese Richtung verändert hat? Der Beitrag diskutiert individuelle und strukturelle Einflussfaktoren des Auszugsverhaltens und analysiert den kohortenspezifischen Wandel des Auszugsalters. Die empirische Grundlage bildet ein in seiner Art einzigartiger Metadatensatz, der mehr als 29.500 westdeutsche Befragte aus den Kohorten 1925–1984 beinhaltet. Die deskriptiven sowie ereignisanalytischen Auswertungen zeigen eine langfristig eher wellenförmige statt lineare Entwicklung des Auszugsalters mit einer leichten Tendenz der Erhöhung in den jüngsten Kohorten sowie einen positiven Einfluss elterlicher Ressourcen auf die Auszugsneigung. Die Ergebnisse verweisen insgesamt darauf, dass die in der Kohortenfolge veränderten sozialstrukturellen Rahmenbedingungen des Aufwachsens nicht zu einer Verzögerung des Verlassens des Elternhauses geführt haben. Vielmehr liegt der Schluss nahe, dass in Deutschland das soziokulturell verankerte Ziel der frühzeitigen Erlangung von Unabhängigkeit vom Elternhaus nach wie vor handlungsleitend ist.

Schlüsselwörter

Hotel Mama Nesthocker Auszug aus dem Elternhaus Übergang in das Erwachsenenalter Metaanalyse 

‘Hotel Mama’ Revisited

Stability and Change of Leaving Parental Home in a Long-Term Cohort Perspective

Abstract

Public debates in Germany and beyond suggest there is an ongoing trend of leaving parental home later and later which has given rise to the phenomenon of “Hotel Mama”. We discuss individual and structural determinants of the home leaving process, and we examine empirically to what extend young people’s age at leaving home in Germany has been changing in a long-term cohort perspective. The empirical basis is a unique metadata set which includes more than 29,500 West German respondents from the cohorts 1925–1984. The descriptive as well as multivariate analyses show a rather wavy than linear development of the age at which young men and women leave the parental home, with slightly increased ages for the most recent cohorts, as well as a positive influence of parental resources on home leaving rates. The overall results indicate that despite a fundamental long-term change in the socio-structural conditions of growing up, the transition out of the parental home has not been postponed in a meaningful manner. Rather, the conclusion is that in Germany the socio-culturally embedded goals of attaining independence from the parents’ home early in the life course is still a guiding principle of home leaving decisions.

Keywords

Hotel Mama Leaving parental home Emerging adulthood Meta-analysis 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken den Herausgebern und einem anonymen Gutachter für hilfreiche Anmerkungen sowie Maike-Carolin Türke für die Unterstützung bei der Datenaufbereitung und -auswertung.

Förderung

Die Studie wurde durch Eigenmittel finanziert.

Literatur

  1. Aassve, Arnstein, Bruno Arpino und Francesco C. Billari. 2010. Age norms on leaving home: Multilevel evidence from the European Social Survey. Dondena Working Papers (No. 32), Carlo F. Dondena Centre for Research on Social Dynamics, Università Bocconi, Italy.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berngruber, Anne. 2015. ‘Generation boomerang’ in Germany? Returning to the parental home in young adulthood. Journal of Youth Studies 18:1274–1290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Billari, Francesco C., und Aart C. Liefbroer. 2010. Towards a new pattern of transition to adulthood? Advances in Life Course Research 15:59–75.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blossfeld, Hans-Peter, Erik Klijzing, Melinda Mills und Karin Kurz. 2005. Globalization, uncertainty, and youth in society. London: Routledge.Google Scholar
  6. Corijn, Martine. 2001. Transitions to adulthood in Europe for the 1950s and 1960s cohorts. In Transitions to adulthood in Europe, Hrsg. Martine Corijn und Erik Klijzing, 1–25. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eurostat 2015. Being young in Europe today. Luxembourg: European Union.Google Scholar
  8. Furstenberg, Frank F. Jr., Rubén G. Rumbaut und Richard A. Settersten, Jr. 2005. On the frontier of adulthood. Emerging themes and new directions. In On the frontier of adulthood: Theory, research, and public policy, Hrsg. Richard A. Settersten, Jr., Frank F. Furstenberg, Jr. und Rubén G. Rumbaut, 3–25. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Herms-Bonhoff, Elke. 1992. Hotel Mama – Warum erwachsene Kinder heute nicht mehr ausziehen. Freiburg im Breisgau: Kreuz Verlag.Google Scholar
  10. Huinink, Johannes, und Dirk Konietzka. 2004. Der Weg in die soziale Unabhängigkeit. Sozialstruktureller Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus im Kohortenvergleich. In Generationen und Ungleichheit, Hrsg. Marc Szydlik, 144–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Huinink, Johannes, und Michael Wagner. 1995. Partnerschaft, Ehe und Familie in der DDR. In Kollektiv und Eigensinn. Lebensverläufe in der DDR und danach, Hrsg. Johannes Huinink, Karl Ulrich Mayer, Martin Diewald, Heike Solga, Annemette Soerensen und Heike Trappe, 145–188. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Huinink, Johannes, Josef Brüderl, Bernhard Nauck, Sabine Walper, Laura Castiglioni und Michael Feldhaus. 2011. Panel analysis of intimate relationships and family dynamics (pairfam): Conceptual framework and design. Zeitschrift für Familienforschung—Journal of Family Research 23:77–101.Google Scholar
  13. Hurrelmann, Klaus, und Gudrun Quenzel. 2016. Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  14. Iacovou, Maria. 2011. Leaving home: Independence, togetherness and income in Europe. United Nations. Department of Economic and Social Affairs. Population Division Expert Paper 2011/10. New York: United Nations.Google Scholar
  15. Inglehart, Ronald, und Christian Welzel. 2005. Modernization, cultural change, and democracy. The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jacob, Marita, und Corinna Kleinert. 2008. Does unemployment help or hinder becoming independent? The role of employment status for leaving the parental home. European Sociological Review 24:141–153.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37:1–29.Google Scholar
  18. Konietzka, Dirk. 2010. Zeiten des Übergangs. Sozialer Wandel des Übergangs in das Erwachsenenalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Konietzka, Dirk, und Johannes Huinink. 2003. Die De-Standardisierung einer Statuspassage? Zum Wandel des Auszugs aus dem Elternhaus und des Übergangs in das Erwachsenenalter in Westdeutschland. Soziale Welt 54:285–311.Google Scholar
  20. Konietzka, Dirk, und André Tatjes. 2016. Der Auszug aus dem Elternhaus. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, Hrsg. Yasemin Niephaus, Michaela Kreyenfeld und Reinhold Sackmann, 201–225. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lois, Nadia. 2014. Einflüsse der Herkunftsfamilie auf den frühzeitigen Auszug aus dem Elternhaus und die Kohabitation. Ein Test vermittelnder Mechanismen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34:71–88.Google Scholar
  22. Mayer, Karl Ulrich, und Michael Wagner. 1986. Der Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt. Ein Erklärungsmodell für die Geburtsjahrgänge 1929–31, 1939–41 und 1949–51. In Demographische Probleme der Haushaltsökonomie. Beiträge zur Quantitativen Ökonomie. Band IX, Hrsg. Klaus F. Zimmermann, 1–42. Bochum: Studienverlag Brockmeyer.Google Scholar
  23. Mitchell, Barbara A. 2004. Making the move: Cultural and parental influences on Canadian young adults’ homeleaving decisions. Journal of Comparative Family Studies 35:423–441.Google Scholar
  24. Mitterauer, Michael. 1985. Gesindedienst und Jugendphase im europäischen Vergleich. Geschichte und Gesellschaft 11:177–204.Google Scholar
  25. Mulder, Clara H., William A. V. Clark und Michael Wagner. 2002. A comparative analysis of leaving home in the united states, the netherlands and west germany. Demographic Research 7:565–592.CrossRefGoogle Scholar
  26. Nauck, Bernhard, Josef Brüderl, Johannes Huinink und Sabine Walper. 2014. The German Family Panel (pairfam). GESIS Data Archive, Cologne. ZA5678 Data file Version 5.0.0, https://doi.org/10.4232/pairfam.5678.5.0.0 Google Scholar
  27. Scherger, Simone. 2007. Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung. Westdeutsche Lebensläufe im Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Seiffge-Krenke, Inge. 2009. Leaving-home patterns in emerging adults. The impact of earlier parental support and developmental task progression. European Psychologist 14:238–248.CrossRefGoogle Scholar
  29. Tatjes, André. 2016. Wege aus dem Elternhaus: Gründung eines eigenen Haushalts oder Zusammenzug mit dem Partner? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 36:246–263.Google Scholar
  30. Wagner, Michael, und Johannes Huinink.1991. Neuere Trends beim Auszug aus dem Elternhaus. In Acta Demographica 1991, Hrsg. Günter Buttler, Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny und Gerhard Schmitt-Rink, 39–62. Heidelberg: Physica Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weick, Stefan. 1993. Determinanten des Auszugs aus der elterlichen Wohnung. In Der Familienzyklus als sozialer Prozess. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 86–108. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Windzio, Michael, und Can M. Aybek. 2015. Marriage, norm orientation and leaving the parental home: Turkish immigrant and native families in Germany. In Comparative Population Studies 40:105–130.Google Scholar
  33. Ziegler, Rolf, und Diana Schladt. 1993. Auszug aus dem Elternhaus und Hausstandsgründung. In Der Familienzyklus als sozialer Prozess. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 66–85. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Zorlu, Aslan, und Clara H. Mulder. 2011. Ethnic differences in leaving home: Timing and pathways. Demography 48:49–72.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften (ISW)Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations