Advertisement

Konfundierungen in Vignettenanalysen mit einzelnen d‑effizienten Vignettenstichproben

Reaktion auf K. Auspurgs Anmerkungen zu „Wer ist in Deutschland willkommen?“
  • Christian S. Czymara
  • Alexander W. Schmidt-Catran
Berichte und Diskussionen
  • 318 Downloads

Zusammenfassung

Wir diskutieren ein Vignettendesign, welches auf der Ziehung einer d-effizienten Einzelstichprobe aus dem gesamten Vignettenuniversum basiert. Hierfür gehen wir zunächst auf die zugrundeliegende Annahme vernachlässigbarer Interaktionen zwischen Vignettenmerkmalen ein. Eine anschließende Simulation veranschaulicht potenzielle Konsequenzen einer Verletzung dieser Annahme für unsere, in der KZfSS 2016, 2 publizierten Vignettenstudie „Wer ist in Deutschland willkommen?“

Schlüsselwörter

Vignetten Umfrageexperiment Faktorieller Survey Konfundierung Stichprobe Simulation Migration Einstellungen zu Einwanderern 

Confounding in Vignette Studies with Single D-Efficient Vignette Samples

Reply to K. Auspurg’s note on “Who is welcome in Germany?”

Abstract

This research note deals with a design of vignette studies which is based on a single d-efficient vignette sample. To this end, we first discuss the underlying assumption of negligble interaction effects between vignette characteristics. A subsequent simulation demonstrates potential consequences of the violation of this assumption for our vignette study “Who is welcome in Germany?” (KZfSS 2016, 2).

Keywords

Vignettes Survey experiment Factorial survey Confounding Sampling Simulation Migration Attitudes toward immigrants 

Literatur

  1. Atzmüller, Christiane, und Peter M. Steiner. 2010. Experimental vignette studies in survey research. Methodology 6:128–138.CrossRefGoogle Scholar
  2. Auspurg, Katrin. 2018. Konfundierte Ergebnisse durch ein zu stark beschränktes Design? Anmerkungen zur Vignettenanalyse „Wer ist in Deutschland willkommen?“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.  https://doi.org/10.1007/s11577-018-0515-0.Google Scholar
  3. Czymara, Christian S., und Alexander W. Schmidt-Catran. 2016. Wer ist in Deutschland willkommen? Eine Vignettenanalyse zur Akzeptanz von Einwanderern. Kölner Zeitschrift für Soziologie Und Sozialpsychologie 68:193–227.CrossRefGoogle Scholar
  4. Diehl, Claudia, Thomas Hinz und Katrin Auspurg. 2018. Who is afraid of skilled migrants from Europe? Exploring support for immigration control in Switzerland. Swiss Journal of Sociology 44 (i.E.).Google Scholar
  5. Dülmer, Hermann. 2007. Experimental plans in factorial surveys random or quota design? Sociological Methods & Research 35:382–409.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dülmer, Hermann. 2014. Vignetten. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 721–732. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Steiner, Peter M., und Christiane Atzmüller. 2006. Experimentelle Vignettendesigns in faktoriellen Surveys. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:117–146.CrossRefGoogle Scholar
  8. Turper, Sedef, Shanto Iyengar, Kees Aarts und Minna van Gerven. 2015. Who is less welcome?: The impact of individuating cues on attitudes towards immigrants. Journal of Ethnic and Migration Studies 41:239–259.CrossRefGoogle Scholar
  9. Valentino, Nicholas A., Stuart N. Soroka, Shanto Iyengar, Toril Aalberg, Raymond Duch, Marta Fraile, Kyu S. Hahn, Kaspar M. Hansen, Allison Harell, Marc Helbling, Simon D. Jackman und Tetsuro Kobayashi. 2017. Economic and cultural drivers of immigrant support worldwide. British Journal of Political Science 1–26. https://doi.org/10.1017/S000712341700031X.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christian S. Czymara
    • 2
  • Alexander W. Schmidt-Catran
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Cologne Graduate School in Management, Economics and Social SciencesUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations