Skip to main content

Ökologische Validität durch Mixed-Methods-Designs

Die Nutzung qualitativer Interviews zur komplementären Ergänzung standardisierter Vorurteilsmessung

Ecological validity through mixed-methods-designs

Qualitative interviews as a complement to standardized measures of prejudice

Zusammenfassung

Durch ihren Fokus auf variablenorientierte Fallvergleiche bei großen Stichproben gehen Survey-Methoden mit einem Informationsdefizit bzgl. der kontextabhängigen, praktischen Bedeutung beobachteter Konstrukte einher. Diese Problematik wird Mithilfe des Konzeptes der „ökologischen Validität“ expliziert. Am Beispiel einer sequentiellen, quantitativ-qualitativen Mixed-Methods-Studie zu antiamerikanischen Vorurteilen in Deutschland wird demonstriert, wie qualitative Leitfadeninterviews (n = 22) Defizite ökologischer Validität in standardisierter Vorurteilsmessung (CATI-Survey, n = 808, Sommer 2011) ausgleichen können. Die qualitativen Interviews ermöglichen Einblicke in die kontextspezifischen Funktionen antiamerikanischer Rhetorik. Auf dieser Grundlage werden Erklärungshypothesen für die im Survey beobachteten Zusammenhänge von Antiamerikanismus, Antisemitismus und Rassismus generiert. Die komplementäre Methodenkombination ist zudem verknüpft mit einer theoretischen Perspektiverweiterung: Einstellungstheoretische und sprachpragmatische Vorurteilskonzepte werden miteinander verbunden, um die Konstruktvalidität der präsentierten Studie zu steigern.

Abstract

Due to their focus on variable-oriented comparisons and large-N samples, survey methods are prone to lack information on the context-specific, practical meaning of measured constructs. This issue is explicated via the concept of “ecological validity”. A sequential quantitative-qualitative mixed-methods-study on anti-American prejudice in Germany is presented to demonstrate how semi-structured qualitative interviews (n = 22) can compensate for lacking ecological validity in standardized prejudice measurements (CATI-survey, n = 808, summer 2011). Qualitative analyses provide context-sensitive insight into the rhetorical functions of anti-American speech. They are used to generate explanatory hypotheses for correlations between anti-American, anti-Semitic, and racist prejudice in the survey data. This complementarity of research methods is closely connected to an enhanced theoretical perspective: The combination of attitude-based and speech-act-theoretical concepts of prejudice helps to increase construct validity in the example study.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Ähnlich ließe sich in Bezug auf experimentelle Methoden, insbesondere Laborexperimente argumentieren, wenngleich deren Fokus nicht auf externer, sondern auf interner Validität liegt (Howe 2004).

  2. 2.

    Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass dieser Gebrauch des Terminus zwar aktuell weit verbreitet ist, jedoch daneben auch noch andere etablierte Bedeutungsvarianten existieren. Ursprünglich wird der Terminus auf die Kognitionspsychologie Egon Brunswiks zurückgeführt, der damit eine spezifische Qualität von Wahrnehmungsreizen beschrieb (Brunswik 1956). Eine zweite Bedeutungsvariante ist im Zusammenhang mit der Entwicklungspsychologie Urie Bronfenbrenners bekannt geworden (Bronfenbrenner 1977).

  3. 3.

    Alle Faktorenanalysen wurden mit der Statistik-Software Mplus berechnet. Die Parameter der EFA lauten wie folgt: n = 796; Schätzverfahren: Maximum Likelihood Robust; Rotation: Geomin (Oblique); Faktorkorrelation: r = 0,68 (Chi2 = 7,83; df = 4; p = 0,1; CFI = 0,1; RMSEA = 0,04; SRMR = 0,01). Die Nebenladungen der Items liegen durchweg im Bereich von 0,01 ≤ λ ≤ 0,3. Eine schiefwinklige Rotation wurde gewählt, da die Annahme vollkommen unkorrelierter Faktoren für Subdimensionen desselben Konstrukts „Antiamerikanismus“ nicht sinnvoll erschien. Die deutliche Faktorkorrelation in der EFA stützt diese Vermutung (Fabrigar et al. 1999).

  4. 4.

    Für detailliertere deskriptive Statistiken bzgl. der Verteilung von Antiamerikanismus nach soziostrukturellen Merkmalen sei an dieser Stelle auf die Darstellung in Knappertsbusch (2016, S. 214 ff.) verwiesen. Zu einer ähnlichen Einschätzung der Verbreitung antiamerikanischer Einstellungen in Deutschland kommt auch eine Studie von Heiko Beyer (2014, S. 127).

  5. 5.

    Aus Platzgründen verweise ich bzgl. der Itemwortlaute der verwendeten Skalen an dieser Stelle auf Knappertsbusch (2016, S. 224).

  6. 6.

    Bei der Beurteilung dieser Niveauunterschiede muss berücksichtigt werden, dass bei den vier am stärksten korrelierten Skalen (Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Islamfeindlichkeit, Etabliertenvorrechte) von starken inhaltlichen Überschneidungen der Konstrukte ausgegangen werden muss. Es ist somit fraglich, inwiefern diese Skalen überhaupt als Messungen unterschiedlicher Vorurteile aufgefasst werden können. Diese These wird untermauert durch empirische Belege für die assoziative Nähe von „Moslems“ und „Ausländern“ (insbesondere „Türken“) in der Wahrnehmung der deutschen Bevölkerung und die Konstruktion dieser Fremdgruppe als Bedrohung der eigenen sozioökonomischen Position (Fuchs et al. 1993; Braun et al. 2013).

  7. 7.

    Detaillierte Falldarstellungen finden sich in Knappertsbusch (2016, S. 231 ff.)

  8. 8.

    Orts- und Personennamen sowie andere Bezeichnungen, die einen Rückschluss auf die personale Identität der Interviewteilnehmer zulassen, wurden durch entsprechende Codes anonymisiert.

Literatur

  1. Allport, Gordon W. 2003. The nature of prejudice. Cambridge, MA: Perseus Books.

    Google Scholar 

  2. Austin, John L. 2010. Zur Theorie der Sprechakte. How to do Things with Words. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  3. Bachleitner, Reinhard, Martin Weichbold und Wolfgang Aschauer. 2010. Die Befragung im Kontext von Raum, Zeit und Befindlichkeit. Beiträge zu einer prozessorientierten Theorie der Umfrageforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  4. Baethge, Klaus, Barbara Fried, Detlev Claussen, Bastian Pielczyk und Siebo Siems. 2010. Antiamerikanismus in der Krise. Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 14:366–384.

    Google Scholar 

  5. Baur, Nina. 2009. Memory and data. Methodological implications of ignoring narratives in survey research. In Sociology of memory. Papers from the spectrum, Hrsg. Noel Packard, 289–312. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars.

    Google Scholar 

  6. Beyer, Heiko. 2014. Soziologie des Antiamerikanismus. Zur Theorie und Wirkmächtigkeit spätmodernen Unbehagens. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  7. Beyer, Heiko, und Ulf Liebe. 2014. Anti-Americanism in Europe: Theoretical mechanisms and empirical evidence. European Sociological Review 30:90–106.

    Article  Google Scholar 

  8. Billig, Michael. 1991. Ideology and opinions. Studies in rhetorical psychology. London: Sage.

    Google Scholar 

  9. Billig, Michael. 2012. The notion of ‘prejudice’: Some rhetorical and ideological aspects. In Beyond prejudice. extending the social psychology of conflict, inequality and social Change, Hrsg. John Dixon und Mark Levine, 139–157. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  10. Braun, Michael, Dorothée Behr und Lars Kaczmirek. 2013. Assessing cross-national equivalence of measures of Xenophobia. Evidence from probing in web surveys. International Journal of Public Opinion Research 25:383–395.

    Article  Google Scholar 

  11. Bronfenbrenner, Urie. 1977. Towards an experimental ecology of human development. American Psychologist 32:513–531.

    Article  Google Scholar 

  12. Brunswik, Egon. 1956. Perception and the representative design of psychological experiments. Berkeley, CA: University of California Press.

    Google Scholar 

  13. Bryman, Alan. 2006. Integrating quantitative and qualitative research. How is it done? Qualitative Research 6:97–113.

    Article  Google Scholar 

  14. Bude, Heinz. 1987. Deutsche Karrieren. Lebenskonstruktionen sozialer Aufsteiger aus der Flakhelfer-Generation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  15. Bulmer, Martin, Kevin Bales und Kathryn Kish Sklar. 2011. The social survey in historical perspective. In The social survey in historical perspective 1880–1940, Hrsg. Martin Bulmer, 1–48. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  16. Chiozza, Giacomo. 2009. Anti-Americanism and the American world order. Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  17. Cicourel, Aaron. 1982. Interviews, surveys, and the problem of ecological validity. The American Sociologist 17:11–20.

    Google Scholar 

  18. Cicourel, Aaron. 1996. Ecological validity and ‘white room effects’. The interaction of cognitive and cultural models in the pragmatic analysis of elicited narratives from children. Pragmatics & Cognition 4:221–264.

    Article  Google Scholar 

  19. Cicourel, Aaron. 2007. A personal, retrospective view of ecological validity. Text & Talk 27:735–752.

    Article  Google Scholar 

  20. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark. 2011. Designing and conducting mixed methods research. Los Angeles, CA: SAGE Publications.

    Google Scholar 

  21. Decker, Oliver, Marliese Weißmann, Johannes Kiess und Elmar Brähler. 2010. Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.

    Google Scholar 

  22. Diner, Dan. 2003. Feindbild Amerika: über die Beständigkeit eines Ressentiments. Berlin: Propyläen Verlag.

    Google Scholar 

  23. Dixon, John, Mark Levine, Steve Reicher und Kevin Durrheim. 2012. Beyond prejudice: Are negative evaluations the problem and is getting us to like one another more the solution? Behavioral and Brain Sciences 35:411–425.

    Article  Google Scholar 

  24. Fabrigar, Leandre R., Duane T. Wegener, Robert C. MacCallum und Erin J. Strahan. 1999. Evaluating the use of exploratory factor analysis in psychological research. Psychological Methods 4:272–299.

    Article  Google Scholar 

  25. Fried, Barbara. 2014. Antiamerikanismus und kulturalisierende Praxis. Von „Europäischer Identität“ und „Amerikanischen Verhältnissen“. Münster: Westfälisches Dampfboot.

    Google Scholar 

  26. Friedman, Max Paul. 2012. Rethinking anti-Americanism. The history of an exceptional concept in American foreign relations. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  27. Fuchs, Dieter, Jürgen Gerhards und Edeltraud Roller. 1993. Wir und die Anderen. Ethnozentrismus in den zwölf Ländern der europäischen Gemeinschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45:234–253.

    Google Scholar 

  28. Gabler, Siegfried, und Sabine Häder. 1997. Überlegungen zu einem Stichprobendesign für Deutschland. ZUMA-Nachrichten 20:7–18.

    Google Scholar 

  29. Giddings, Lynne S. 2006. Mixed-methods research. Positivism dressed in drag? Journal of Research in Nursing 11:195–203.

    Article  Google Scholar 

  30. Glick, Peter, und Susan T. Fiske. 2012. An ambivalent alliance: Hostile and benevolent sexism as complimentary justifications for gender inequality. In Beyond prejudice. Extending the social psychology of conflict, inequality and social change, Hrsg. John Dixon und Mark Levine, 70–88. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  31. Gobo, Giampietro. 2008. Re-conceptualizing generalization: Old issues in a new frame. In The SAGE handbook of social research methods, Hrsg. Pertti Alasuutari, Leonard Bickman und Julia Brannen, 93–213. London: Sage.

    Google Scholar 

  32. Goertz, Gary, und James Mahoney. 2012. A tale of two cultures. Qualitative and quantitative research in the social sciences. Princeton, NJ: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  33. Graumann, Carl Friedrich, und Margret Wintermantel. 2007. Diskriminierende Sprechakte. Ein funktionaler Ansatz. In Verletzende Worte. Die Grammatik sprachlicher Missachtung, Hrsg. Steffen K. Herrmann, Sybille Krämer und Hannes Kuch, 147–178. Bielefeld: Transcript Verlag.

    Google Scholar 

  34. Groves, Robert M., Floyd J. Fowler, Mick Couper, James M. Lepkowski, Eleanor Singer und Roger Tourangeau. 2009. Survey methodology. Hoboken, NJ: Wiley.

    Google Scholar 

  35. Gulddal, Jesper. 2011. Anti-Americanism in European literature. New York: Palgrave Macmillan.

    Book  Google Scholar 

  36. Hammersley, Martyn. 1992. What’s wrong with ethnography? Methodological explorations. London: Routledge.

    Google Scholar 

  37. Hammersley, Martyn. 1996. The relationship between qualitative and quantitative research: Paradigm loyalty versus methodological eclecticism. In Handbook of qualitative research methods for psychology and the social sciences, Hrsg. Richardson, John T. E., 159–174. Malden, MA: Blackwell.

    Google Scholar 

  38. Holz, Klaus. 2001. Nationaler Antisemitismus. Wissenssoziologie einer Weltanschauung. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  39. Hopf, Christel. 1979. Soziologie und qualitative Sozialforschung. In Qualitative Sozialforschung, Hrsg. Christel Hopf und Elmar Weingarten, 11–40. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  40. Hopf, Christel. 1982. Norm und Interpretation. Einige methodische und theoretische Probleme der Erhebung und Analyse subjektiver Interpretationen in qualitativen Untersuchungen. Zeitschrift für Soziologie 11:307–329.

    Article  Google Scholar 

  41. Hopf, Christel. 2013. Qualitative Interviews – ein Überblick. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hrsg. Uwe Flick, Ernst v. Kardorff und Ines Steinke, 349–359. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

    Google Scholar 

  42. Howe, Kenneth R. 1988. Against the quantitative-qualitative incompatibility thesis or dogmas die hard. Educational Researcher 17:10–16.

    Article  Google Scholar 

  43. Howe, Kenneth R. 2004. A critique of experimentalism. Qualitative Inquiry 10:42–61.

    Article  Google Scholar 

  44. Ivankova, Nataliya, John W. Creswell und Sheldon L. Stick. 2006. Using mixed-methods sequential explanatory design. From theory to practice. Field Methods 18:3–20.

    Article  Google Scholar 

  45. Jaecker, Tobias. 2014. Hass, Neid, Wahn. Antiamerikanismus in den deutschen Medien. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  46. Kambartel, Friedrich, und Pirmin Stekeler-Weithofer. 2005. Sprachphilosophie: Probleme und Methoden. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  47. Katzenstein, Peter J., und Robert O. Keohane. Hrsg. 2007. Anti-Americanisms in world politics. Ithaca, NY: Cornell University Press.

    Google Scholar 

  48. Kelle, Udo. 1997. Empirisch begründete Theoriebildung: zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.

    Google Scholar 

  49. Kelle, Udo. 2008. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung: Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  50. Kelle, Udo, und Christian Erzberger. 1999. Integration Qualitativer und Quantitativer Methoden. Methodologische Modelle und ihre Bedeutung für die Forschungspraxis. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:509–531.

    Google Scholar 

  51. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  52. Knappertsbusch, Felix. 2013. The meaning of anti-Americanism: A performative approach to anti-American prejudice. International Journal of conflict and Violence 7:91–107.

    Google Scholar 

  53. Knappertsbusch, Felix. 2016. Antiamerikanismus in Deutschland. Über die Funktion von Amerikabildern in nationalistischer und ethnozentrischer Rhetorik. Bielefeld: Transcript.

    Book  Google Scholar 

  54. Knappertsbusch, Felix. 2017. Funktionen von Feind- und Fremdbildkonstruktionen aus der Perspektive einer sprachpragmatischen Vorurteilskritik. In Ruck nach rechts? Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und die Frage nach Gegenstrategien, Hrsg. Björn Milbradt, Floris Biskamp, Yvonne Albrecht und Lukas Kiepe, 51–72. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  55. Knappertsbusch, Felix, und Udo Kelle. 2010. „Mutterland des nomadisierenden Finanzkapitals“ – Zum Verhältnis von Antiamerikanismus und Antisemitismus vor dem Hintergrund der Finanzkrise. In Deutsche Zustände. Folge 8, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 144–163. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  56. Kuckartz, Udo. 2010. Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  57. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  58. Maxwell, Joseph A. 2012. Qualitative research design. An interactive approach. Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.

    Google Scholar 

  59. Mohler, Peter Ph., und Timothy P. Johnson. 2010. Equivalence, comparability, and methodological progress. In Survey methods in multinational, multiregional, and multicultural contexts, Hrsg. Janet A. Harkness, Michael Braun, Brad Edwards, Timothy P. Johnson, Lars E. Lyberg, Peter P. Mohler, Beth-Ellen Pennell und Tom W. Smith, 17–29. Hoboken, NJ: Wiley.

    Chapter  Google Scholar 

  60. Morse, Janice. 1991. Approaches to qualitative-quantitative methodological triangulation. Nursing Research 40:120–123.

    Article  Google Scholar 

  61. O’Connor, Brendon. 2007. What is Anti-Americanism? In Anti-Americanism: History, causes, themes., Hrsg. Brendon O’Connor, 1–19. Westport, CT: Greenwood World Publishing.

    Google Scholar 

  62. Platt, Jennifer. 2012. The history of the interview. In The Sage handbook of interview research. The complexity of the craft, Hrsg. Jaber F. Gubrium, James A. Holstein, Amir B. Marvasti und Karyn D. McKinney, 9–26. Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.

    Chapter  Google Scholar 

  63. Ragin, Charles C. 2000. Fuzzy-set social science. Chicago, IL: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  64. Roger, Philippe. 2005. The American enemy. The history of French anti-Americanism. Chicago, IL: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  65. Ryle, Gilbert. 1990. The thinking of thoughts: What is “Le Penseur” doing? In Collected Papers, Volume II: Collected Essays 1929–1968, 480–496. Bristol: Thoemmes.

    Google Scholar 

  66. Schäuble, Barbara. 2012. „Anders als wir“. Differenzkonstruktionen und Alltagsantisemitismus unter Jugendlichen. Anregungen für die politische Bildung. Berlin: Metropol.

    Google Scholar 

  67. Scherr, Albert, und Barbara Schäuble. 2006. ‚Ich habe nichts gegen Juden, aber…‘. Widersprüche und fragmentarische Formen von Antisemitismus in heterogenen Jugendszenen. In Globalisierte Projektionen. Neue Judenfeindschaft? Pädagogische Auseinandersetzungen mit aktuellem Antisemitismus, Hrsg. Fritz Bauer Institut und Jugendbegegnungsstätte Anne Frank, 51–79. Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  68. Shadish, William R., Thomas D. Cook und Donald T. Campbell. 2002. Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inference. Belmont, CA: Houghton Mifflin.

    Google Scholar 

  69. Sudman, Seymour, Norman M. Bradburn und Norbert Schwarz. 1996. Thinking about answers. The application of cognitive processes to survey methodology. San Francisco, CA: Jossey-Bass Publishers.

    Google Scholar 

  70. Tourangeau, Roger, Lance J. Rips und Kenneth A. Rasinski. 2009. The psychology of survey response. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  71. Weiß, Anja. 2001. Rassismus als symbolisch vermittelte Dimension sozialer Ungleichheit. In Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit, Hrsg. Anja Weiß, Cornelia Koppetsch, Albert Scharenberg und Oliver Schmidtke, 79–108. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  72. Wetherell, Margaret. 2012. The prejudice problematic. In Beyond prejudice. Extending the social psychology of conflict, inequality and social change, Hrsg. John Dixon und Mark Levine, 158–178. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  73. Wetherell, Margaret, und Jonathan Potter. 1992. Mapping the language of racism. Discourse and the legitimation of exploitation. New York: Harvester Wheatsheaf.

    Google Scholar 

  74. Willis, Gordon B. 2005. Cognitive interviewing. A tool for improving questionnaire design. Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.

    Book  Google Scholar 

  75. Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview. Forum: Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 1: Art. 22.

    Google Scholar 

  76. Zick, Andreas, Andreas Hövermann und Daniela Krause. 2012. Die Abwertung von Ungleichwertigen. Erklärung und Prüfung eines erweiterten Syndroms der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. In Deutsche Zustände, Folge 10, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, 64–86. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Felix Knappertsbusch.

Additional information

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Knappertsbusch, F. Ökologische Validität durch Mixed-Methods-Designs. Köln Z Soziol 69, 337–360 (2017). https://doi.org/10.1007/s11577-017-0467-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Mixed Methods
  • Explanatorisch-sequenzielles Design
  • Ökologische Validität
  • Vorurteile
  • Antiamerikanismus
  • Rhetorik
  • Sprechakte

Keywords

  • Mixed methods
  • Sequential explanatory design
  • Ecological validity
  • Prejudice
  • Anti-Americanism
  • Rhetoric
  • Speech acts