Sequentielles Mixed-Methods-Sampling: Wie quantitative Sekundärdaten qualitative Stichprobenpläne und theoretisches Sampling unterstützen können

Sequential Mixed Methods Sampling: How Quantitative Secondary Data Can Support Qualitative Sampling Plans and Theoretical Sampling

Zusammenfassung

Im Methodendiskurs kommt Mixed-Methods-Sampling bislang nur eine untergeordnete Bedeutung zu. Es fehlen insbesondere Informationen zur konkreten Umsetzung und kritischen Reflexion von Sampling-Entscheidungen und -schritten in der Forschungspraxis, welche die Vorteile und Herausforderungen unterschiedlicher Herangehensweisen verdeutlichen. Der Beitrag zeigt anhand eines empirischen Beispiels auf, wie quantitative Sekundärdaten und -analysen (Sozio-oekonomisches Panel, Linked-Employer-Employee-Datensatz und Beschäftigtenhistorik) die empirisch informierte Bildung von Kontrastgruppen für qualitative Stichprobenpläne sowie einen Feldzugang zu diesen Kontrastgruppen unterstützen können. Des Weiteren wird dargestellt, wie ein ergänzendes theoretisches Sampling die empirisch begründete Konstruktion von Kontrastgruppen erweitern und auf den quantitativen Sekundärdaten aufbauen kann. Die Erörterung stützt sich auf ein Projekt, das die Analyse quantitativer Sekundärdaten im Rahmen eines sequentiellen Vertiefungsdesigns mit nachfolgenden Experteninterviews mit Personalverantwortlichen in Betrieben sowie narrativen Interviews mit Beschäftigten kombiniert. Inhaltlich beschäftigt es sich mit den Ursachen, Praxen und Folgen von Beschäftigungsverhältnissen, die sich durch eine unterbrochene Organisationsmitgliedschaft im selben Betrieb auszeichnen („Recalls“).

Abstract

Mixed methods sampling has played a minor role in methodological discussions so far. In particular, there is a lack of information about practical implementations and critical reflections of sampling decisions and sampling steps showing the benefits and challenges of different approaches. Therefore, this paper demonstrates by drawing on an empirical example, how quantitative secondary data analysis (German Socio-Economic Panel, Linked Employer-Employee Data, Employment History) can support the empirically informed formation of contrast groups for qualitative sampling plans as well as field access to these contrast groups. Furthermore, the article will show how an additional theoretical sampling can extend the empirically grounded composition of contrast groups and can build upon the quantitative secondary data. The discussion is based on a project with an explanatory sequential research design which combines quantitative secondary analysis with subsequent expert interviews with human resources managers in companies and narrative interviews with employees. The project focusses on the causes, practices, and consequences of employment relationships with an interrupted membership in the same employing organization (“recalls”).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Literatur

  1. Akremi, Leila. 2014. Stichprobenziehung in der qualitativen Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 265–282. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  2. Bogner, Alexander, Beate Littig und Wolfgang Menz. 2009. Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  3. Brüsemeister, Thomas. 2008. Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  4. Burzan, Nicole. 2016. Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  5. Collins, Kathleen M. T., Anthony J. Onwuegbuzie und Qun G. Jiao. 2006. Prevalence of mixed-methods sampling designs in social science research. Evaluation and Research in Education 19:83–101.

    Article  Google Scholar 

  6. Collins, Kathleen M. T., Anthony J. Onwuegbuzie und Qun G. Jiao. 2007. A mixed methods investigation of mixed methods sampling designs in social and health science research. Journal of Mixed Methods Research 1:267–294.

    Article  Google Scholar 

  7. Collins, Kathleen M. T. 2010. Advanced sampling designs in mixed research. Current practices and emerging trends in the social and behavioral sciences. In Sage handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 353–377. Los Angeles: Sage.

    Google Scholar 

  8. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark. 2011. Designing and conducting mixed methods research. Los Angeles: Sage.

    Google Scholar 

  9. Creswell, John W. 2015. A concise introduction to mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  10. Diekmann, Andreas. 1995. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  11. Edler, Susanne, und Andrea Hense. 2015. Changing reward structures: (Temporary) layoffs and returns on human capital. SFB 882 Working Paper 50. Bielefeld: Universität Bielefeld.

    Google Scholar 

  12. Flick, Uwe. 2011. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  13. Frick, Joachim, Olaf Groh-Samberg, Jürgen Schupp und Katharina Spieß. 2008. 25 Wellen Sozio-ökonomisches Panel. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 77.

    Google Scholar 

  14. Gebel, Tobias, Andrea Hense, Franziska Schork und Peter Jacobebbinghaus. 2016. Personaleinsatz aktiv gestalten. Methodendokumentation der deutschlandweiten Betriebsbefragung. SFB 882 Technical Report Series 23. Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.

    Google Scholar 

  15. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1998. Grounded theory. Strategien qualitativer Forschung. Göttingen: H. Huber.

    Google Scholar 

  16. Gläser, Jochen, und Grit Laudel. 2010. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Springer.

    Google Scholar 

  17. Glinka, Hans-Jürgen. 2009. Das narrative Interview. Eine Einführung für Sozialpädagogen. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  18. Greene, Jennifer C., Valerie J. Caracelli und Wendy F. Graham. 1989. Toward a conceptual framework for mixed-method evaluation designs. Educational Evaluation and Policy Analysis 11:255–274.

    Article  Google Scholar 

  19. Häder, Michael, und Sabine Häder. 2014. Stichprobenziehung in der quantitativen Sozialforschung. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 283–297. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  20. Hartmann, Josef. 2017. Stichprobenziehung und Feldzugang in Organisationsstudien. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer (im Erscheinen).

    Google Scholar 

  21. Helfferich, Cornelia. 2014. Leitfaden- und Experteninterviews. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 559–574. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  22. Hense, Andrea, Stefan Liebig und Jennifer Elsner. 2009. Die zeitweise Entlassung von Arbeitskräften als betriebliche Flexibilisierungsstrategie. Projektbericht Hans-Böckler-Stiftung. Bielefeld: Universität Bielefeld.

    Google Scholar 

  23. Hense, Andrea. 2012. Externe Flexibilisierung und Sicherung betriebsspezifischen Humankapitals. Berufsbildung 135:11–13.

    Google Scholar 

  24. Hense, Andrea, Susanne Edler und Stefan Liebig. 2013. Individual determinants of recalls. SFB 882 Working Paper 18. Bielefeld: Universität Bielefeld

    Google Scholar 

  25. Hense, Andrea, und Daniela Schiek. 2015. Führt die Bewältigung konjunktureller Krisen anhand von Recalls zu persönlichen Krisen? In Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, Hrsg. Stephan Lessenich. Online Publikation.

    Google Scholar 

  26. Hense, Andrea, und Franziska Schork. 2017. Doing Mixed Methods: Methodenintegrative Ansätze in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig, Wenzel Matiaske und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer (im Erscheinen).

    Google Scholar 

  27. Holtgrewe, Ursula. 2009. Narrative Interviews. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 57–77. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  28. Jacobebbinghaus, Peter. 2008. LIAB-Datenhandbuch. Version 3.0. FDZ Datenreport. Nürnberg: IAB.

    Google Scholar 

  29. Kelle, Udo. 2008. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  30. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  31. Kemper, Elizabeth A., Sam Stringfield und Charles Teddlie. 2003. Mixed methods sampling. Strategies in social science research. In Handbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkorie und Charles Teddlie, 273–296. Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  32. Krug, Walter, Martin Nourney und Jürgen Schmidt. 1999. Wirtschafts- und Sozialstatistik. Gewinnung von Daten. München, Wien: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  33. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: VS Springer.

    Google Scholar 

  34. Kuckartz, Udo. 2017. Datenanalyse in der Mixed Methods Forschung: Die Herausforderung der Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (im Erscheinen).

  35. Küsters, Ivonne. 2014. Narrative Interviews. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 575–580. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  36. Lamnek, Siegfried. 2010. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  37. Liebig, Stefan, und Andrea Hense. 2007. Die zeitweise Verlagerung von Arbeitskräften in die Arbeitslosigkeit: Eine „neue“ personalpolitische Flexibilisierungsstrategie? Zeitschrift für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 40:399–417.

    Google Scholar 

  38. Liebold, Renate, und Rainer Trinczek. 2009. Experteninterviews. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 32–56. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  39. Morse, Janice M., und Linda Niehaus. 2009. Mixed method design. Principles and procedures. Walnut Creek: Left Coast Press.

    Google Scholar 

  40. Onwuegbuzie, Anthony J., und Kathleen M. T. Collins. 2007. A typology of mixed methods sampling designs in social science research. The Qualitative Report 12:281–316.

    Google Scholar 

  41. Onwuegbuzie, Anthony J., und Kathleen M. T. Collins. 2017. The role of sampling in mixed methods research: Enhancing inference quality. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (im Erscheinen).

  42. Pearce, Lisa D. 2012. Mixed Methods Inquiry in Sociology. American Behavioral Scientist 56:829–848.

    Article  Google Scholar 

  43. Plowright, David. 2011. Using mixed methods: Frameworks for an integrated methodology. London: Sage.

    Google Scholar 

  44. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  45. Rosenbohm, Sophie. 2016. Mixed Methods Sampling: Die Verwendung von quantitativen Daten zur Fallauswahl am Beispiel einer qualitativen Organisationsstudie. In Methodische Probleme in der empirischen Organisationsforschung, Hrsg. Stefan Liebig und Wenzel Matiaske, 267–284. Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  46. Rosenthal, Gabriele. 2015. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  47. Schnell, Rainer, Paul B. Hill und Elke Esser. 2011. Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  48. Schoonenboom, Judith, und Burke Johnson. 2017. How to construct a mixed methods research design. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (im Erscheinen).

  49. Schupp, Jürgen. 2009. 25 Jahre Sozio-ökonomisches Panel. Ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 38:350–357.

    Article  Google Scholar 

  50. Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  51. Strübing, Jörg. 2014a. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen Fundierung eines pragmatischen Forschungsstils. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  52. Strübing, Jörg. 2014b. Grounded Theory und Theoretical Sampling. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 457–472. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  53. Teddlie, Charles, und Fen Yu. 2007. Mixed methods sampling. A typology with examples. Journal of Mixed Methods Research 1:77–100.

    Google Scholar 

  54. Teddlie, Charles, und Abbas Tashakkorie. 2009. Foundations of mixed methods research. Integrating quantitative and qualitative approaches in the social and behavioral sciences. Los Angeles: Sage.

    Google Scholar 

  55. Wagner, Gerd, Joachim Frick und Jürgen Schupp. 2007. The German Socio-Economic Panel Study (SOEP). Scope, evolution and enhancements. Schmollers Jahrbuch 127:139–169.

    Google Scholar 

  56. Wagner, Gerd, Jan Göbel, Peter Krause, Rainer Pischner und Ingo Sieber. 2008. Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP): Multidisziplinäres Haushaltspanel und Kohortenstudie für Deutschland. Eine Einführung (für neue Datennutzer) mit einem Ausblick (für erfahrene Anwender). AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 2:301–328.

    Article  Google Scholar 

  57. Wolff, Stephan. 2010. Wege ins Feld und ihre Varianten. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 334–349. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andrea Hense.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hense, A. Sequentielles Mixed-Methods-Sampling: Wie quantitative Sekundärdaten qualitative Stichprobenpläne und theoretisches Sampling unterstützen können. Köln Z Soziol 69, 237–259 (2017). https://doi.org/10.1007/s11577-017-0459-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Mixed Methods
  • Qualitative Methoden
  • Quantitative Methoden
  • Mixed-Methods-Sampling
  • Bewusste Auswahlverfahren
  • Quantitative Sekundärdaten
  • Qualitativer Stichprobenplan
  • Theoretisches Sampling
  • Feldzugang

Keywords

  • Methods of Social Research
  • Mixed Methods
  • Qualitative Methods
  • Quantitative Method
  • Mixed Methods Sampling
  • Purposive Sampling
  • Quantitative Secondary Data
  • Qualitative Sampling Plan
  • Theoretical Sampling
  • Field Access