Manipulationen in der Transplantationsmedizin. Ein Fall von organisationaler Devianz?

Manipulation in transplant medicine. A case of organizational deviance?

Zusammenfassung

Die Manipulationen der Wartelisten für ein Organ durch Transplantationsmediziner haben in den letzten Jahren in Deutschland Aufsehen erregt. Der Artikel behandelt die Frage, wie sich diese Manipulationen erklären lassen. Er tut dies mittels der Analyse von Gerichtsakten und Prüfberichten sowie der Durchführung von Interviews. Er legt die theoretische Perspektive organisationaler Devianz zugrunde und prüft, inwiefern sich die Manipulationen durch individuelle und/oder organisationale Devianz erklären lassen. Dazu werden die inhaltsanalytisch gewonnenen Strukturdaten mit den in einer Deutungsmusteranalyse herausgearbeiteten Deutungs- und Handlungsregeln in diesem Feld verbunden. Er kommt zu dem Ergebnis, dass Häufigkeit und Art der Manipulationen für ein organisiertes Handeln sprechen, das sich mittels des medizinischen Wettbewerbsdrucks, der straffen fachautoritären Hierarchien und der Sozialisation in einem Pionierfeld der Medizin etablieren konnte. Dazu waren nach bisherigem Kenntnisstand keine persönliche Bereicherung und keine kriminelle Energie notwendig. Diese Form organisationaler und „professioneller“ Devianz kann stattdessen durch organisationale Anreizstrukturen und professionsbezogene Autonomie und Reputationsorientierungen erklärt werden. Sie unterscheidet sich maßgeblich von der Wirtschaftskriminalität, weil der ökonomische Nutzen nur eine untergeordnete Rolle spielt und die tragische Wahlsituation unter der Bedingung der Organknappheit dafür sorgt, dass sowohl bei Regeleinhaltung als auch bei Regelabweichung bestimmte Patienten sterben.

Abstract

In recent years, the frequent manipulation of the waiting lists for an organ transplant by physicians caused a stir in Germany. This article deals with the question of how to explain these manipulations. It does so, by analyzing court records, audit reports and interviews. The authors make a case for applying the theoretical perspective of organizational deviance, and they examine empirically to what extent the individual and/or organizational deviance accounts for the manipulations. To this end, they combine the content analysis of structural data with the collective mindset analysis of interview data, which links the deviant behavior to the rules that guide cognition and action in this particular field. They conclude that the frequency and nature of the manipulations indicates an organized action that was established due to the medical competitive pressure, the tight hierarchies of authority and expertise, and the socialization of the pioneers in an innovative field of medicine. According to present knowledge, neither personal enrichment nor criminal energy was necessary to manipulate. This form of organizational and “professional” deviance may instead be explained by organizational incentive structures and the dominance of professional autonomy and reputation. Thus, it differs significantly from economic crime, because the economic benefits only play a minor role. Instead, the tragic choice situation that is structured by the relative scarcity of organs implies that in both cases, be it regulatory compliance or organizational deviance, certain patients die.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Die gemeinnützige Stiftung Eurotransplant ist für die Vermittlung aller Organe zuständig, die in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Slowenien, Kroatien und Ungarn verstorbenen Menschen zum Zwecke der Transplantation entnommen werden.

  2. 2.

    Zu dieser Zeit waren 11.233 Patienten auf der Warteliste von Eurotransplant (Stichtag 1. Januar 2013), von denen sich 6713 im Jahre 2012 neu registriert hatten (vgl. Eurotransplant, Rissing-van Saan 2016). 4042 Organe von toten Spendern wurden in diesem Jahr transplantiert.

  3. 3.

    Wenn wir im Folgenden von Manipulationen sprechen, dann beziehen wir uns damit nicht auf einen juristischen Tatbestand. Die Rechtswidrigkeit der angemahnten Verstöße muss jeweils im Einzelnen, nach Maßgabe des Strafrechts und des Berufsrechts, von den Gerichten festgestellt werden. Wir beziehen uns stattdessen auf die von der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer (PÜK) angemahnten, systematischen Verstöße gegen ihre Richtlinien zur Organvergabe (vgl. zur juristischen Einschätzung der Richtlinien: Dannecker und Streng 2014).

  4. 4.

    Dieses besteht aus dem Autor und der Autorin sowie Gerhard Dannecker (Strafrecht), Dieter Dölling (Kriminologie), Dieter Hermann (Kriminologie, Soziologie), Alexander Fürstenberg, Ludmila Hustus, Julian Klinkhammer, Sonja Linder, Christian Mayer, Nadja Müller, Anne Streng-Baunemann, Elizângela Valarini und Elena Zum-Bruch.

  5. 5.

    DRGs (Diagnosis Related Groups) stellen ein ökonomisch-medizinisches Patientenklassifikationssystem dar, das für ein pauschalisiertes Abrechnungsverfahren in Krankenhäusern herangezogen wird. Die Patienten werden auf Basis ihrer Diagnosen und erfolgten Behandlungen in Fallgruppen klassifiziert und somit nach ihrem ökonomischen Aufwand bewertet. DRGs bilden die Grundlage für die Finanzierung, Budgetierung und Abrechnung von Krankenhausleistungen (vgl. Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2016).

  6. 6.

    Tatsächlich wurde bereits ein Verfahren wegen versuchten Totschlags in Göttingen in erster Instanz durchgeführt, was mit einem Freispruch endete. Die Staatsanwaltschaft ging jedoch in Revision. In zwei weiteren Verfahren wurde bisher Anklage wegen Körperverletzung sowie versuchten Totschlages erhoben.

  7. 7.

    Mit dem Begriff „Hellfeld“ wird in der Regel „der Ausschnitt aus dem gesamten Kriminalitätsgeschehen bezeichnet, der den Institutionen der Strafverfolgung bekannt und dort registriert wird. Taten, die nicht angezeigt werden und somit nicht zur Kenntnis der Ermittlungsbehörden gelangen, bilden demgegenüber das Dunkelfeld“ (Kersting und Erdmann (2014, S. 11)).

  8. 8.

    Zunächst wurden aussagekräftige Textpassagen der Interviews unter Anwendung von MAXQDA codiert (1) und reformuliert (2). Danach wurden abstrakte Kategorien gebildet (3). Dann wurde mit Hilfe der abstrakten Kategorien die zugrundeliegende kognitive und normative Struktur rekonstruiert (4) und im Vergleich mit anderen Passagen dominante Deutungsmuster herausgearbeitet (5). Schritt 6 bestand in einer Bestimmung der Deutungs- und Handlungsregeln (6), die sich aus den analysierten Sequenzen abstrahieren ließen (vgl. Pohlmann et al. 2014, S. 18 f.). Im siebten Schritt – der Kontextualisierung (Pohlmann et al. 2014, S. 19–21) – erfolgte die Einbeziehung von Kontextwissen: Welche system- und organisationsspezifischen Faktoren haben einen Einfluss auf die Struktur der vorgefundenen Deutungsmuster (7)? Ausgehend von diesen Befunden konnten im achten Schritt Erklärungen (Pohlmann et al. 2014, S. 21 f.) dafür formuliert werden, warum jeweils bestimmte Deutungsmuster aktualisiert wurden (8); entsprechende Unterschiede konnten demnach als spezifische Selektionen aus kollektiven Wissensvorräten erkannt werden.

  9. 9.

    Die Ermittlungsverfahren gegen untergeordnetes Personal wurden bis auf einen Fall eingestellt oder gar nicht erst eröffnet (vgl. z. B. Landgericht Göttingen Schwurgericht 2015, S. 140; Staatsanwaltschaft Leipzig 2015).

  10. 10.

    Unterhalb der Chefarztpositionen waren deshalb selten Tonbandmitschnitte gewünscht. Es mussten stattdessen unsere Mitschriften herangezogen werden.

  11. 11.

    Mit dem aus den USA übernommenen „Model of End-stage Liver Disease“ (MELD) wird die Wahrscheinlichkeit des Patienten eingeschätzt, binnen drei Monaten zu versterben (vgl. Gutmann 2014, S. 150).

Literatur

  1. Anand, Vikas, und Blake E. Ashforth. 2005. Business as usual: The acceptance and perpetuation of corruption in organizations. The Academy of Management Executive 19:9–23.

    Article  Google Scholar 

  2. Arnold, Rolf. 1983. Deutungsmuster. Zu den Bedeutungselementen sowie den theoretischen und methodologischen Bezügen eines Begriffs. Zeitschrift für Pädagogik 29:893–912.

    Google Scholar 

  3. Ashforth, Blake E., und Vikas Anand. 2003. The normalization of corruption in organizations. Research in Organizational Behavior 25:1–52.

    Article  Google Scholar 

  4. Ashforth, Blake E., Dennis A. Gioia, Sandra L. Robinson und Linda K. Trevino. 2008. Re-viewing organizational corruption. Academy of Management. The Academy of Management Review 33:670.

    Article  Google Scholar 

  5. Bannenberg, Britta. 2002. Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle. Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse, Bd. 18. Neuwied: Luchterhand.

    Google Scholar 

  6. Bär, Stefan. 2011. Das Krankenhaus zwischen ökonomischer und medizinischer Vernunft. Krankenhausmanager und ihre Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  7. Becker, Gary S. 1968. Crime and punishment. An economic approach. Journal of Political Economy 76:169–217.

    Article  Google Scholar 

  8. Bergmann, Jens, Matthias Hahn, Antonia Langhof und Gabriele Wagner. Hrsg. 2014. Scheitern – Organisations-und wirtschaftssoziologische Analysen. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  9. Bode, Ingo. 2010. Der Zweck heiligt die Mittel? Ökonomisierung und Organisationsdynamik im Krankenhaussektor. In Die Ökonomie der Organisation-die Organisation der Ökonomie, Hrsg. Martin Endreß und Thomas Matys, 63–92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  10. Brief, Arthur P., Robert T. Buttram und Janet M. Dukerich. 2001. Collective corruption in the corporate world: Toward a process model. In Groups at work: Theory and research, Hrsg, Marlene E. Turner, 471–499. Mahwah, NJ.: Lawrence Erlbaum Ass. Publishers.

    Google Scholar 

  11. Calabresi, Guido, und Philip Bobbitt. 1978. Tragic choices. The conflicts society confronts in the allocation of tragically scarce resources. New York: Norton.

    Google Scholar 

  12. Campbell, Jamie-Lee, und Anja S. Göritz. 2014. Culture corrupts! A qualitative study of organizational culture in corrupt organizations. Journal of business ethics 120:291–311.

    Article  Google Scholar 

  13. Dannecker, Gerhard, und Anne F. Streng. 2014. Verschaffung des Wartelistenzugangs für Alkoholiker entgegen den Organallokations-Richtlinien der Bundesärztekammer – (versuchter) Totschlag? Neue Zeitschrift für Strafrecht 14:673–680.

    Google Scholar 

  14. Dufner, Annette, und John Harris. 2015. Trust and altruism – organ distribution scandals: Do they provide good reasons to refuse posthumous donation? Journal of Medicine and Philosophy 40:328–341.

    Article  Google Scholar 

  15. Fateh-Moghadam, Bijan. 2016. Legal justice in organ allocation. A legal perspective on the failure of the German organ allocation system. In Organ Transplantation in Times of Donor Shortage: Challenges and Solutions, Hrsg. J. R. Jox, Galia Assadi und Georg Marckmann, 187–199. Cham: Springer International Publishing.

    Google Scholar 

  16. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. 2016. Statistisches Bundesamt und Robert-Koch-Institut http://www.gbe-bund.de/gbe10/abrechnung.prc_abr_test_logon?p_uid=gast&p_aid=0&p_knoten=FID&p_sprache=D&p_suchstring=3911 (Zugegriffen: 19.11.2016).

    Google Scholar 

  17. Girtler, Roland. 2001. Methoden der Feldforschung. 4., völlig neu bearb. Aufl. Wien: Böhlau.

    Google Scholar 

  18. Gottfredson, Michael R., und Travis Hirschi. 1990. A general theory of crime, Bd. 239. Stanford, Calif.: Stanford University Press.

    Google Scholar 

  19. Gutmann, Thomas. 2014. Organisierte Verantwortungslosigkeit. Die Hässlichkeit des deutschen Transplantationssystems. In Organversagen. Die Krise der Transplantationsmedizin in Deutschland. Medizin & Gesellschaft, Hrsg. Heike Haarhoff, 143–177. Frankfurt a. M.: Referenz-Verlag.

    Google Scholar 

  20. Higgins, Paul, und Mitch Mackinem. 2008. Thinking about deviance. A realistic perspective. 2. Aufl. Lanham: Rowman and Littlefield Publishers, Inc.

    Google Scholar 

  21. Hoffmaster, Barry, und Cliff Hooker. 2013. Tragic choices and moral compromise: The ethics of allocating kidneys for transplantation. Milbank Quarterly 91:528–557.

    Article  Google Scholar 

  22. Hoisl, Andrea, Rainer Barbey, Bernhard M. Graf, Josef Briegel und Thomas Bein. 2015. Wertungen des „Transplantationsskandals“ durch die Medien. Der Anaesthesist 64:16–25.

    Article  Google Scholar 

  23. Hollstein, Betina, und Carsten G. Ullrich. 2003. Einheit trotz Vielfalt? Zum konstitutiven Kern qualitativer Forschung. Soziologie 32:29–43.

    Google Scholar 

  24. Ilie, Alexandra. 2012. Unethical pro-organizational behaviors: Antecedents and boundary conditions. Tampa: University of South Florida.

    Google Scholar 

  25. Iseringhausen, Olaf, und Johannes Staender. 2012. Das Krankenhaus als Organisation. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt und Veronika Tacke, 185–203. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  26. Joshi, Mahendra, Vikas Anand und Kevin Henderson. 2007. The role of organizational practices and routines in facilitating normalized corruption. In Research companion to the dysfunctional workplace: Management challenges and symptoms, Hrsg. Janice Langan-Fox, Cary L. Cooper und Richard J. Klimoski, 235–251. Cheltenham, Northampton: Edward Elgar Publishing.

    Google Scholar 

  27. Kersting, Stefan, und Julia Erdmann. 2014. Analyse von Hellfelddaten – Darstellung von Problemen, Besonderheiten und Fallstricken anhand ausgewählter Praxisbeispiele. In Empirische Forschung über Kriminalität. Methodologische und methodische Grundlagen, Hrsg. Stefanie Eifler und Daniela Pollich, 9–29. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  28. Klatetzki, Thomas. 2012. Professionelle Organisationen. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt und Veronika Tacke, 165–183. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  29. Klinkhammer, Julian. 2011. Korruption powered by Siemens. Alte, korruptionsaffine Wertorientierungen in den Führungsetagen des Geschäftsbereichs Power Generation. Heidelberg: Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg.

    Google Scholar 

  30. Klinkhammer, Julian. 2013. On the dark side of the code. Organizational challenges to an effective anti-corruption strategy. Crime, law and social change 60:191–208.

    Article  Google Scholar 

  31. Klinkhammer, Julian. 2015. Varieties of corruption in the shadow of Siemens. A modus-operandi study of corporate crime on the supply side of corrupt transactions. In Routledge Handbook of White-Collar and Corporate Crime in Europe, Hrsg. Judith van Erp, Wim Huisman und Gudrun Vande Walle, 318–335. London: Routledge.

    Google Scholar 

  32. Knecht, Thomas. 2009. Persönlichkeit von Wirtschaftskriminellen. Psychiatrie 25:25–29.

    Google Scholar 

  33. Kühl, Stefan. 2007. Formalität, Informalität und Illegalität in der Organisationsberatung: Systemtheoretische Analyse eines Beratungsprozesses. Soziale Welt 58:271–293.

    Article  Google Scholar 

  34. Kühl, Stefan. 2010. Informalität und Organisationskultur. Ein Systematisierungsversuch. Working Paper Nr. 3. Bielefeld.

    Google Scholar 

  35. Lamnek, Siegfried. 2010. Qualitative Sozialforschung. 5., überarb. Aufl. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  36. Landgericht Braunschweig. 2013. Versuchter Totschlag; Verdacht; Manipulierte Patientendaten. Eurotransplant.

  37. Landgericht Göttingen Schwurgericht. 2015. Vorläufiges Urteil im Fall des Transplantationsmediziners Dr. med. A. O.

  38. Luhmann, Niklas. 1964. Funktionen und Folgen formaler Organisation, Bd. 20. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  39. Matherne, Curtis F., und Shanan R. Litchfield. 2012. Investigating the relationship between affective commitment and unethical pro-organizational behaviors: The role of moral identity. Journal of Leadership, Accountability and Ethics 9:35.

    Google Scholar 

  40. Matsueda, Ross L. 2013. Rational choice research in criminology: A multi-level approach. In Handbook of rational choice social research, Hrsg. Rafael Wittek, Tom A. B. Snijders und Victor Nee, 283–321. Stanford, CA: Stanford University Press.

  41. Mattei, Paola, und Therese Feiler. 2014. Crises as window of opportunity: The German government response to the 2012 organ transplant scandals. GSTF Journal of Law and Social Sciences 4:75–79.

    Google Scholar 

  42. Nagel, Eckhard, Kathrin Alber und Birgitta Bayerl. 2011. Transplantationsmedizin zwischen Fortschritt und Organknappheit. Transplant medicine between progress and shortage of organs : History and current questions of organ donation. Aus Politik und Zeitgeschichte: Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 20:15–21.

    Google Scholar 

  43. Neby, Simon, Per Lægreid, Paola Mattei und Therese Feiler. 2015. Bending the rules to play the game: Accountability, drg and waiting list scandals in Norway and Germany. European Policy Analysis 1:127–148.

    Article  Google Scholar 

  44. Nerdinger, Friedemann W. 2008. Unternehmensschädigendes Verhalten erkennen und verhindern. Göttingen: Hogrefe Verlag.

    Google Scholar 

  45. Oevermann, Ulrich. 1973. Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. Unveröffentl. Manuskript. Frankfurt a. M. (http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/4951).

  46. Oevermann, Ulrich. 2001. Die Struktur sozialer Deutungsmuster. Versuch einer Aktualisierung. Sozialer Sinn 2:35–81.

    Google Scholar 

  47. Ortmann, Günther. 1999. Organisation und Dekonstruktion. In Organisation und Postmoderne. Grundfragen – Analysen – Perspektiven ; Verhandlungen, Hrsg. Georg Schreyögg, 157–196. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  48. Ortmann, Günther. 2010. Organisation und Moral. Die dunkle Seite. 1. Aufl. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.

    Google Scholar 

  49. Palmer, Donald. 2012. Normal organizational wrongdoing. A critical analysis of theories of misconduct in and by organizations. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  50. Perrson, Anna, Bo Rothstein und Jan Teorell. 2013. Why anticorruption reforms fail–systemic corruption as a collective action problem. Governance 26:449–471.

  51. Pinto, Jonathan, Carrie R. Leana und Frits K. Pil. 2008. Corrupt organizations or organizations of corrupt individuals? Two types of organization-level corruption. The Academy of Management Review 33:685–709.

    Article  Google Scholar 

  52. Pohlmann, Markus. 2008. Management und Moral. In Integrierte Soziologie – Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft, Hrsg. Tobias Blank, 161–175. München: Rainer Hampp Verlag.

    Google Scholar 

  53. Pohlmann, Markus, und Hristina Markova. 2011. Soziologie der Organisation. Eine Einführung in die Organisationssoziologie. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft.

    Google Scholar 

  54. Pohlmann, Markus, Stefan Bär und Elizangela Valarini. 2014. The analysis of collective mindsets. Introducing a new method in comparative research. Revista de sociologia e política 22:7–25.

    Article  Google Scholar 

  55. Pohlmann, Markus, Kristina Bitsch und Julian Klinkhammer. 2016. Personal gain or organizational benefits? How to explain active corruption. German law journal 17:73–100.

    Google Scholar 

  56. Rabl, Tanja, Torsten M. Kühlmann, Luc van Liedekerke und Dubbink Wim. 2008. Understanding corruption in organizations: Development and empirical assessment of an action model. Journal of business ethics 82:477–495.

    Article  Google Scholar 

  57. Rissing-van Saan, Ruth. 2016. Legal consequences of organ transplantation malpractice. In Organ transplantation in times of donor shortage: Challenges and solutions, Hrsg. Ralf J. Jox, Galia Assadi und Georg Marckmann, 179–185. Cham: Springer International Publishing.

    Google Scholar 

  58. Sachweh, Patrick. 2010. Deutungsmuster sozialer Ungleichheit. Wahrnehmung und Legitimation gesellschaftlicher Privilegierung und Benachteiligung, Bd. 22. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.

    Google Scholar 

  59. Schlitt, Hans Jürgen, Martin Loss, Michael N. Scherer, Thomas Becker, Karl-Walter Jauch, Björn Nashan, Hartmut Schmidt, Utz Settmacher, Xavier Rogiers, Peter Neuhaus und Christian Strassburg. 2011. Aktuelle Entwicklungen der Lebertransplantation in Deutschland: MELD-basierte Organallokation und „incentives“ für Transplantationszentren. Zeitschrift für Gastroenterologie 49:30–38.

    Article  Google Scholar 

  60. Schneider, Hendrik, und Josephine Busch. 2013. Der Lebensretter als Mörder? Der „Organspendeskandal“ an den Grenzen der Strafrechtsdogmatik. Neue Kriminalpolitik 25:362–372.

    Article  Google Scholar 

  61. Schroth, Ulrich. 2013a. §19 Abs. 2a TPG – ein missglückter medizinstrafrechtlicher Schnellschuss. Medizinrecht 31:645–647.

    Article  Google Scholar 

  62. Schroth, Ulrich. 2013b. Die strafrechtliche Beurteilung der Manipulationen bei der Leberallokation. Neue Zeitschrift für Strafrecht 33:437–447.

    Google Scholar 

  63. Schütz, Alfred. 1960. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. 2. Auflage. Wien: Springer Verlag.

    Google Scholar 

  64. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.

    Google Scholar 

  65. Shover, Neal, und Andy Hochstetler. 2002. Cultural explanation and organizational crime. Crime, law and social change 37:1–18.

    Article  Google Scholar 

  66. Simpson, Sally S. 2013. White-collar crime: A review of recent developments and promising directions for future research. Annual Review of Sociology 39:309–331.

    Article  Google Scholar 

  67. Snider, Laureen. 2008. Corporate economic crimes. In Corporate and white collar crime, Hrsg. John Minkes und Leonard Minkes, 39–60. Los Angeles: Sage.

    Google Scholar 

  68. Staatsanwaltschaft Leipzig. 2015. Ermittlungen im Leipziger Transplantationsverfahren abgeschlossen – Anklage gegen zwei Ärzte erhoben –. Leipzig.

  69. Tacke, Veronika. 2015. Formalität und Informalität. In Formalität und Informalität in Organisationen, Hrsg. Victoria von Groddeck und Marlene S. Wilz, 37–92. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  70. Ullrich, Carsten G. 1999. Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie 28:429–447.

    Article  Google Scholar 

  71. Umphress, Elizabeth E., John B. Bingham und Marie S. Mitchell. 2010. Unethical behavior in the name of the company. Journal of Applied Psychology 95:769–780.

    Article  Google Scholar 

  72. Umphress, Elizabeth E., und John B. Bingham. 2011. When employees do bad things for good reasons: Examining unethical pro-organizational behaviors. Organization Science 22:621–640.

    Article  Google Scholar 

  73. Universitätsklinikum Leipzig. 2010. Jahresbericht 2010.

    Google Scholar 

  74. Vaughan, Diane. 1998. Rational choice, situated action, and the social control of organizations. Law and Society Review 32: 23–61.

    Article  Google Scholar 

  75. Vaughan, Diane. 1999. The dark side of organizations. Mistake, misconduct, and disaster. Annual Review of Sociology 25:271–305.

    Article  Google Scholar 

  76. Vera, Antonio. 2009. Die Industrialisierung des Krankenhauswesens durch DRG-Fallpauschalen: eine interdisziplinäre Analyse. Das Gesundheitswesen 71:161–162.

    Article  Google Scholar 

  77. Weick, Karl E. 1995. Sensemaking in organizations (Foundations for organizational science). Thousands Oaks: Sage Publications Inc.

    Google Scholar 

  78. Wilkesmann, Maximiliane, und Rim S. Jang-Bormann. 2015. Führt Nichtwissen zu Unsicherheit in der Organisation Krankenhaus? In Organisation und Unsicherheit, Hrsg. Maja Apelt und Konstanze Senge, 213–232. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  79. Zettler, Ingo, und Gerhard Blickle. 2011. Zum Zusammenspiel von „wer?“ und „wo?“. Eine psychologische Betrachtungsweise personaler und situationaler Determinanten kontraproduktiven Verhaltens am Arbeitsplatz. Zeitschrift für internationale Strafrechtsdogmatik 6:143–147.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Markus Pohlmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Pohlmann, M., Höly, K. Manipulationen in der Transplantationsmedizin. Ein Fall von organisationaler Devianz?. Köln Z Soziol 69, 181–207 (2017). https://doi.org/10.1007/s11577-017-0436-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Organisationale Devianz
  • Brauchbare Illegalität
  • Manipulation
  • Transplantationsmedizin
  • Hellfeldanalyse

Keywords

  • Organizational deviance
  • Useful illegality
  • Manipulation
  • Transplant medicine
  • Collective mindset analysis