Advertisement

Das Rätsel der Retraditionalisierung – Zur Verweiblichung von Elternschaft in Geburtsvorbereitungskursen

  • Marion MüllerEmail author
  • Nicole ZillienEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Der Beitrag fragt nach der Bedeutung des soziologisch bisher weitgehend unbeachteten Geburtsvorbereitungskurses für die Ausbildung einer geschlechterdifferenzierenden Arbeitsteilung innerhalb von Paarbeziehungen. Die historische Entwicklung des noch recht jungen Kursangebotes zeigt, dass dieses in der Tradition einer wesentlich älteren Form institutionalisierter Müttererziehung steht, deren primäres Ziel die geschlechterdifferenzierende Zuweisung der Kinderversorgung war. Eine explorative ethnographische Untersuchung der Kurse in Kombination mit einer inhaltsanalytischen Auswertung von Lehr-, Informations- und Werbematerial von Hebammen belegt, dass die heutigen Geburtsvorbereitungskurse durch ihre Ausgestaltung Geschlechterdifferenzen hervorheben, diese weiterhin mit geschlechterdifferenzierenden Zuschreibungen häuslicher Arbeit koppeln und durch eine wissenschaftlich gestützte Naturalisierung legitimieren. Geburtsvorbereitungskurse bahnen demnach bereits in der pränatalen Phase eine geschlechterdifferenzierende Arbeitsteilung an und lassen sich deshalb als Institutionen der Retraditionalisierung interpretieren.

Schlüsselwörter

Geschlechterordnung Retraditionalisierung familiale Häusliche Arbeitsteilung Geburtsvorbereitung Soziologie der Schwangerschaft und Geburt 

The feminization of parenthood: about the traditionalizing effects of prenatal classes

Abstract

Our paper examines the significance of prenatal classes for the formation of a gendered division of labour. We argue that prenatal classes, which have hitherto largely been disregarded in sociological research, stand in the tradition of a substantially older form of institutionalized mother schooling, whose primary goal was the gendered assignment of childcare. Using explorative observations and content analysis as research methods we find that in recent prenatal classes gender differences are highlighted through the class structure, interconnected with gendered attributions of domestic labour, and legitimized through a process of scientifically supported naturalization. Thus, our ethnographic analysis shows that prenatal classes introduce and support the notion of a gendered division of labour and thereby function as institutions of re-traditionalization.

Keywords

Re-traditionalization Gendered division of labor Prenatal class Sociology of pregnancy and birth 

Literatur

  1. Albrecht-Engel, Ines. 2007. Gebärbewegt. Hebammen-Zeitung 2:14–16.Google Scholar
  2. Auth, Diana, Eva Buchholz und Stefanie Janczyk. 2010. Selektive Emanzipation. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Azoulay, Isabelle. 1998. Die Gewalt des Gebärens. Streitschrift wider den Mythos der glücklichen Geburt. München: List.Google Scholar
  4. Badinter, Elisabeth. 1992. Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute. München: Piper.Google Scholar
  5. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Bernard, Heidi. 2012. Offener Kurs für Mehrgebärende. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 410–463. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  7. Bernard, Heidi, und Dagmar Stapper. 2012. Wochenend-Paarkurs mit Schwerpunkt Paarbeziehung. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 100–187. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  8. Bianchi, Suzanne M., John P. Robinson und Melissa Milkie. 2006. Changing rhythms of American family life. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  9. Birk, Andrea. 2012. Frauen- und Paarkurs mit Schwerpunkt Stillförderung. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 280–356. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  10. Blair-Loy, Mary. 2003. Competing devotions: Career and family among women executives. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Bloemeke, Viresha J. 2012. Grundlagen der Körperarbeit. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 60–99. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  12. Blood, Robert O., und Donald M. Wolfe. 1960. Husbands and wives: The dynamics of married living. New York: Free Press.Google Scholar
  13. Budig, Michelle J., und Paula England. 2001. The wage penalty for motherhood. American Sociological Review 66:204–225.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cliff, Dallas, und Ruth Deery. 1996. Too much like school: Social class, age, marital status and attendance/non-attendance at antenatal classes. Midwifery 13:139–145.Google Scholar
  15. Denzin, Norman. 1970. The reserach act. Chicago: Aldine.Google Scholar
  16. Deutscher Hebammenverband 2009. Empfehlungen zur Stillbegleitung durch Hebammen. Karlsruhe.Google Scholar
  17. Dienel, Christiane. 2003. Die Mutter und ihr erstes Kind – individuelle und staatliche Arrangements im europäischen Vergleich. Zeitschrift für Familienforschung 15:120–145.Google Scholar
  18. Fenstermaker Berk, Sarah. 1985. The Gender factory: The apportionment of work in American households. New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  19. Flick, Uwe. 2006. Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Soziologie.Google Scholar
  20. Frevert, Ute. 1995. „Mann und Weib und Weib und Mann“. Geschlechterdifferenzen in der Moderne. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  21. Gangl, Markus, und Andrea Ziefle. 2009. Motherhood, labor force behavior, and women’s careers: An empirical assessment of the wage penalty for motherhood in Britain, Germany, and the United States. Demography 46:341–369.CrossRefGoogle Scholar
  22. Garhammer, Manfred. 1996. Auf dem Weg zu egalitären Geschlechterrollen? Familiale Arbeitsteilung im Wandel. In Familie. Zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design, Hrsg. Hans Peter Buba und Norbert F. Schneider, 319–336. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Gildemeister, Regine, und Katja Herricks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  24. Goffman, Erving. 1994. Das Arrangement der Geschlechter. In Interaktion und Geschlecht, Hrsg. Erving Goffman, 105–159. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Goyert-Johann, Erika, und Claudia Knie. 2012. Paarkurs mit Schwerpunkt Beziehungsaufnahme zum Kind. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 188–279. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  26. Grunow, Daniela, Heather Hofmeister und Sandra Buchholz. 2006. Late 20th-century persistence and decline of the female homemaker in Germany and the United States. International Sociology 21:101–131.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grunow, Daniela, Florian Schulz und Hans-Peter Blossfeld. 2007. Was erklärt die Traditionalisierungsprozesse häuslicher Arbeitsteilung im Eheverlauf: soziale Normen oder ökonomische Ressourcen? Zeitschrift für Soziologie 36:162–181.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gubalke, Wolfgang. 1985. Die Hebamme im Wandel der Zeiten. Ein Beitrag zur Geschichte des Hebammenwesens. Hannover: Elwin Staude Verlag.Google Scholar
  29. Hargasser, Franz. 1977. Geschichte der Einrichtungen für Ehe- und Familienbildung. In Geschichte der Erwachsenenbildung, Hrsg. Franz Pöggeler, 218–228. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Hauffe, Ulrike. 1987. Ansprüche an geburtsvorbereitende Arbeit. In Pränatale und perinatale Psychologie und Medizin. Begegnung mit dem Ungeborenen, Hrsg. Peter G. Fedor-Freybergh, 313–320. Älvsjö-München: Saphir.Google Scholar
  31. Hausen, Karin. 1976. Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“. Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Neue Forschungen, Hrsg. Werner Conze, 363–393. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  32. Heintz, Bettina, und Eva Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27:75–93.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hertel, Edeltraut. 2008. Geburtsvorbereitung. In Kompendium der Geburtshilfe für Hebammen, Hrsg. Thomas Steck, Edeltraut Hertel, Christel Morgenstern und Heike Pachmann, 118–130. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hickl, Ernst-Joachim, und Franz Joseph Pelz. 2008. Risikomanagement zur Vermeidung von Arzthaftungsfällen in der Geburtshilfe. Der Gynäkologe 41:147–152.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hirschauer, Stefan. 2001. Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Bettina Heintz, 208–235. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Hirschauer, Stefan, Birgit Heimerl, Anika Hoffmann und Peter Hofmann. 2014. Soziologie der Schwangerschaft. Explorationen pränataler Sozialität. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  37. Honegger, Claudia. 1983. Überlegungen zur Medikalisierung des weiblichen Körpers. In Leib und Leben in der Geschichte der Neuzeit, Hrsg. Arthur E. Imhof, 203–213. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Honegger, Claudia. 1991. Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib 1750–1850. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  39. Hornuff, Daniel. 2014. Schwangerschaft. Eine Kulturgeschichte. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  40. Kaufmann, Jean-Claude. 1994. Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag (Originalausgabe 1992). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  41. Kerlen-Petri, Katharina. 2015. Geburtsvorbereitung reloaded. Sind Geburtsvorbereitungskurse noch zeitgemäß? Hebammenforum 2, 109–111.Google Scholar
  42. Kneuper, Elsbeth. 2004. Mutterwerden in Deutschland. Eine ethnologische Studie. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  43. Knie, Claudia. 2012. Wochenendkurse für Familien. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 472–491. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  44. Krahl, Astrid. 2012. Aktueller Forschungsstand zur Bedeutung der Geburtsvorbereitung. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 2–9. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  45. Krauß, Katja, und Sabine Krauss-Lembke. 2012. Paarkurs mit Schwerpunkt Beziehungsaufnahme zum Kind. In Geburtsvorbereitung, Hrsg. Deutscher Hebammenverband, 365–403. Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  46. Krüger, Helga. 2001. Ungleichheit und Lebenslauf: Wege aus den Sackgassen empirischer Traditionen. In Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Bettina Heintz, 514–535. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Kuller, Christiane. 2002. „Stiefkind der Gesellschaft“ oder „Trägerin der Erneuerung“? Familien und Familienpolitik in Bayern 1945 bis 1974. In Bayern im Bund Band 2. Gesellschaft im Wandel 1949 bis 1973, Hrsg. Thomas Schlemmer und Hans Woller, 269–345. München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  48. Locke, Abigail, und Mary Horton-Salway. 2010. ‚Golden Age‘ versus ‚Bad Old Days‘. A discoursive examination of advice giving in antenatal classes. Journal of Health Psychology 15:1214–1224.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lütje, Wolf, und Thea Vogel. 2009. Die Geburtsvorbereitung. Psychosoziale Aspekte. gynäkologische praxis 33:617–626.Google Scholar
  50. Maiwald, Kai-Olaf. 2007. Freiheit gegen Hausarbeit. Ungleichheitsstrukturen in modernen Paarbeziehungen. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 4:35–55.Google Scholar
  51. Nave-Herz, Rosemarie. 1964. Die Elternschule. Entwicklung und Stand im Rahmen der institutionalisierten Elternerziehung in Westdeutschland und Westberlin. Berlin: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  52. Nolan, Mary. 2001. Professionelle Geburtsvorbereitung. Geburtsvorbereitungskurse erfolgreich planen, durchführen und bewerten. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  53. Nolan, Mary. 2009. Information giving and education in pregnancy: A review of qualitative studies. Journal of Perinatal Education 18:21–30.CrossRefGoogle Scholar
  54. Pfau-Effinger, Birgit. 2001. Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitiken im soziokulturellen Kontext. In Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Bettina Heintz, 487–511. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Ridgeway, Cecilia L. 2011. Framed by gender. How gender inequality persists in the modern world. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Röder, Brigitte. 2014. Der Jäger und die Sammlerin. Mit der Steinzeit die (Geschlechter-)Welt erklären? In Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten? Begleitbuch zur Ausstellung des Archäologischen Museums Colombischlössle, Hrsg. Brigitte Röder, 14–39. Freiburg: Rombach Verlag.Google Scholar
  57. Rose, Lotte, und Ina Schmied-Knittel. 2011. Magie und Technik: Moderne Geburt zwischen biografischem Event und kritischem Ereignis. In Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven, Hrsg. Paula-Irene Villa, Stephan Moebius und Barbara Thiessen, 75–100. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Rosenbaum, Heidi. 1982. Formen der Familie. Untersuchungen zum Zusammenhang von Familienverhältnissen, Sozialstruktur und sozialem Wandel in der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Rüling, Anneli. 2007. Das Stillen – Traditionalisierung der Arbeitsteilung durch naturalisierende Deutungen von Geschlecht. In Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 4774–4786. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  60. Sanchez, Laura, und Elizabeth Thompson. 1997. Becoming mothers and fathers: Parenthood, gender, and the division of labor. Gender and Society 11:747–772.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schadler, Cornelia. 2013. Vater, Mutter, Kinder werden. Eine posthumanistische Ethnographie der Schwangerschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schmitt, Rolf. 1983. Eine Studie über den Stand der Geburtsvorbereitungskurse in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer Befragung über vorgeburtliche Übungsverfahren. Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades. Bonn: Hohe Medizinische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität.Google Scholar
  63. Schmitz, Britta. 1994. Hebammen in Münster. Historische Entwicklung – Lebens- und Arbeitsumfeld – Berufliches Selbstverständnis. Münster und New York: Waxmann.Google Scholar
  64. Schulz, Florian, und Hans-Peter Blossfeld. 2006. Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:23–49.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schulz, Florian, und Hans-Peter Blossfeld. 2009. Enttraditionalisierung und Traditionalisierung der Arbeitsteilung im Haushalt. Beide Seiten sind wichtig. Eine Antwort auf Johannes Kopp. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:124–128.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schumann, Marion. 2006. Westdeutsche Hebammen zwischen Hausgeburtshilfe und klinischer Geburtsmedizin (1945–1989). Stuttgart: Hippokrates Verlag.Google Scholar
  67. Schütze, Yvonne. 1986. Die gute Mutter. Zur Geschichte des normativen Musters „Mutterliebe“. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  68. Schwarz, Clarissa M. 2008. Entwicklung der geburtshilflichen Versorgung – am Beispiel geburtshilflicher Interventionsraten 1984–1999 in Niedersachsen. Berlin: Technische Universität.Google Scholar
  69. Schymroch, Hildegard. 1989. Von der Mütterschule zur Familienbildungsstätte. Entstehung und Entwicklung in Deutschland. Freiburg: Lambertus-Verlag.Google Scholar
  70. Seehaus, Rhea. 2014. Die Sorge um das Kind. Eine Studie zu Elternverantwortung und Geschlecht. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  71. Seehaus, Rhea. 2015. Gravide Körper. Elternschaftskonstituierung und Geschlechterdifferenzierung als Effekte körperbezogener Praktiken in pränatalen Settings. In Mutter, Vater, Kinde – Geschlechterpraxen in der Elternschaft, Hrsg. Rhea Seehaus, Lotte Rose und Marga Günther, 17–30. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  72. Seichter, Sabine. 2014. Erziehung an der Mutterbrust. Eine kritische Kulturgeschichte des Stillens. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  73. Shelton, Beth Anne, und Daphne John. 1996. The division of household labor. Annual Review of Sociology 22:299–322.CrossRefGoogle Scholar
  74. Steck, Thomas, Edeltraut Hertel, Christel Morgenstern und Heike Pachmann. 2008. Kompendium der Geburtshilfe für Hebammen. Wien: Springer.Google Scholar
  75. Stein-Hilbers, Marlene. 1989. Mutterschaft als soziale Institution und subjektive Erfahrung. In La Mamma. Beiträge zur sozialen Institution Mutterschaft, Hrsg. Interdisziplinäre Forschungsgruppe Frauenforschung, 1–10. Köln: Kölner Volksblatt-Verlag.Google Scholar
  76. Toppe, Sabine. 1993. Die Erziehung zur guten Mutter. Medizinisch-pädagogische Anleitungen zur Mutterschaft im 18. Jahrhundert. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg.Google Scholar
  77. Trombick, Edeltraud. 1985. Die Hebammen 1885–1985. Deutsche Hebammen-Zeitschrift 37:215–218.Google Scholar
  78. Vinken, Barbara. 2011. Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  79. Wacker, Jürgen. 2010. Kaiserschnitt vs. Natürliche Geburt. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 70:840–843.CrossRefGoogle Scholar
  80. West, Candace, und Don H. Zimmerman. 1987. Doing gender. Gender& Society 1:125–151.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.FB IV – SoziologieUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations