Skip to main content

Qualifikationsnachfrage und Arbeitsmarkteintritt in der Schweiz

Arbeit im erlernten Beruf, Berufswechsel oder Arbeitslosigkeit

Skill-demand and labor market entry in Switzerland

Work in the certified occupation, occupational change or unemployment

Zusammenfassung:

Berufsorientierte Bildungssysteme sind auf die Vermittlung von spezialisierten beruflichen Qualifikationen ausgelegt. Werden diese nach Abschluss einer beruflichen Grundbildung auf dem Arbeitsmarkt wenig nachgefragt, riskieren die Absolventen, die erworbenen berufsspezifischen Qualifikationen nicht verwerten zu können. Dies trifft nicht nur zu, wenn Arbeitsmarkteinsteiger arbeitslos werden, sondern auch, wenn sie den Beruf wechseln müssen. Für die drei verschiedenen Optionen des Arbeitsmarkteinstiegs ‒ Arbeit im erlernten Beruf, Berufswechsel und Arbeitslosigkeit ‒ wird erstens untersucht, welche Bedeutung das individuell passende und das fachfremde Stellenangebot hat. Zweitens wird analysiert, wie eine unterschiedlich ausgeprägte Nachfrage nach fachspezifischen Qualifikationen die Bedeutung ausbildungsbezogener und individueller Merkmale für den Berufseinstieg verändert. Die Schweiz mit ihrem berufsorientierten Bildungssystem und berufsfachlich segmentieren Arbeitsmarkt dient als empirische Referenz. Die multinominalen logistischen Regressionsmodelle basieren auf den Daten des Schweizer Jugendpanels PISA2000/TREE. Die Individualdaten von Lehrabgänger werden auf Berufsebene, zeitpunkt- und regionsspezifisch mit dem individuell passenden und fachfremden Stellenangebot verknüpft, das auf den Stelleninseratendaten des Stellenmarktmonitors Schweiz (SMM) beruht. Dank dieser Verknüpfung von Angebot und Nachfrage nach beruflichen Qualifikationen auf der Mikroebene kann zum ersten Mal die grundlegende Bedeutung der Personalnachfrage für den Berufseinstieg nachgewiesen werden.

Abstract:

Vocational education systems (VET) convey occupation-specific skills to their students. If the demand for the particular skills is scarce at the time when VET graduates attempt to enter the labor market, they run the risk of not being able to make use of them. This is not only the case when VET graduates become unemployed but also when they have to change the occupation. This paper investigates, first, whether the vacancies in the occupation for which the VET graduate is trained and those for which he or she is not trained affect the likelihood of finding a job in the certified occupation, changing the occupation or becoming unemployed. Second, the paper examines how the strength of the demand for occupation-specific skills modifies the influence of educational and individual factors on the three options of labor market entry. Switzerland known for its vocational education system and occupation-specific segmented labor market serves as empirical reference. The multinomial logistic regression models are based on the Swiss PISA/TREE panel data, focusing on VET graduates. We link the individual data on VET graduates to the job advertisement data of the Swiss Job Market Monitor (SJMM), matching the occupation-specific vacancies and those outside the certified occupation by occupation, year, and region. The link between the supply and demand sides of occupational skills at the individual level of labor market entrants offers the unique opportunity to assess the fundamental significance of job opportunities for labor market entry.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Notes

  1. Die Schweizer Jugendlängsschnittstudie TREE (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben, www.tree.unibas.ch) läuft seit 2000 und wurde bisher durch den Schweizerischen Nationalfonds, die Universität Basel, die Bundesämter für Berufsbildung und Technologie und Statistik sowie die Kantone Bern, Genf und Tessin finanziert.

  2. Fehlende Werte in den erklärenden Variablen „Abschlussnoten“ und „Zufriedenheit“ haben wir mittels einfacher Mittelwertimputation imputiert.

  3. Für genauere Informationen zum Datensatz und Erhebungsdesign siehe www.stellenmarktmonitor.uzh.ch; für die externe Validierung der Daten siehe Sacchi et al. (2005). Sacchi et al. (2005) weisen nach, dass die erhobenen Stellenanzeigen den gesamten Arbeitsmarkt abdecken. Die Ergebnisse von Sacchi und Salvisberg (2014) lassen zudem erkennen, dass die Daten der Stellenanzeigen die Nachfrage in den verschiedenen Berufen angemessen abbilden.

  4. Dieses Vorgehen hat sich unter anderem bei der Untersuchung von Mobilitätsprozessen im Arbeitsmarkt bereits als fruchtbar erwiesen (siehe z. B.: Buchmann et al. 2009; Kriesi et al. 2010; Kriesi 2006).

  5. Tessin und französischsprachige Schweiz fassen wir zusammen. Vor dem Hintergrund der Kleinräumigkeit der Schweiz nehmen wir keine weitere regionale Differenzierung vor und gehen davon aus, dass Berufseinsteiger, die geografisch noch wenig gebunden sind, grundsätzlich in der gesamten Sprachregion nach Stellen suchen.

  6. Die Berufseinstiegsalternativen sind ungleich verteilt und die Fallzahlen für Berufswechsel und Arbeitslosigkeit entsprechend eher klein. Jedoch ist die Besetzung in allen Variablenkategorien genügend groß für multivariate statistische Auswertungen. Es werden aber meist nur starke Effekte statistisch signifikant.

  7. Deskriptive Auswertungen zu den weiteren Variablen befinden sich in Tab. 3.

  8. Den Berechnungen der Interaktionen liegt jeweils dasselbe Modell wie in Tab. 2 zugrunde, wobei die Interaktionsterme einzeln eingeführt werden. Signifikante Interaktionseffekte werden für eine bessere Interpretierbarkeit hier und in den folgenden Abb. 2, 3, 4 bildlich dargestellt. Eine Tabelle mit allen Interaktionseffekten befindet sich in Tab. 5.

Literatur

  • Allmendinger, Jutta. 1989. Career mobility dynamics. A comparative analysis of the United States, Norway, and West Germany. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

    Google Scholar 

  • Becker, Gary Stanley. 1964. Human capital. A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. New York: National Bureau of Economic Research.

    Google Scholar 

  • Bertschy, Kathrin, M., Cattaneo Alejandra und C. Wolter Stefan. 2008. PISA and the transition into the labour market. Labour 23:111–137.

    Article  Google Scholar 

  • Bielby, William T., und James N. Baron. 1986. Men and women et work: Sex segregation and statistical discrimination. American Journal of Sociology 91:759–799

  • Blossfeld, Hans-Peter, und Hans-Ulrich Mayer. 1988. Labor market segmentation in the Federal Republic of Germany: An empirical study of segmentation theories from a life course perspective. European Sociological Review 4:123–140.

    Google Scholar 

  • Buchmann, Marlis, Irene Kriesi und Stefan Sacchi. 2009. Labour market, job opportunities and transitions to self-employment. European Sociological Review 25:569–583.

    Article  Google Scholar 

  • Büchtemann, Christoph F., Jürgen Schupp und Dana J. Soloff. 1993. Übergänge von der Schule in den Beruf. Deutschland und USA im Vergleich. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 26:507–520.

    Google Scholar 

  • Bukodi, Erzsébet, und Shirley Dex. 2010. Bad start: Is there a way up? Gender differences in the effect of initial occupation on early career mobility in Britain. European Sociological Review 26:431–446.

    Article  Google Scholar 

  • Charles, Maria. 2005. Entwicklungen der beruflichen Segregation nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit in der Schweiz 1970–2000. Demos 372005. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.

    Google Scholar 

  • Charles, Maria, und Karen Bradley. 2009. Indulging our gendered selves? Sex segregation by field of study in 44 countries. American Journal of Sociology 114:924–976.

    Article  Google Scholar 

  • Corsten, Michael, und Wolfgang Lempert. 1997. Beruf und Moral. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

    Google Scholar 

  • Dustmann, Christian, und Costas Meghir. 2005. Wages, experience and seniority. Review of Economic Studies 72:77–108.

    Article  Google Scholar 

  • Gangl, Markus. 2003a. Bildung und Übergangsrisiken beim Einstieg in den Beruf. Ein europäischer Vergleich zum Arbeitsmarktwert von Bildungsabschlüssen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6:72–89.

    Article  Google Scholar 

  • Gangl, Markus. 2003b. The only way is up? Employment protection and job mobility among recent entrants to European labour markets. European Sociological Review 19:429–449.

    Article  Google Scholar 

  • Gangl, Markus. 2004. Welfare states and the scar effects of unemployment: A comparative analysis of the United States and West Germany. American Journal of Sociology 109:1319–1364.

    Article  Google Scholar 

  • Gerber-Schenk, Michelle, Benno Rottermann und Markus P. Neuenschwander. 2010. Passungswahrnehmung, Selbstkonzept und Jugendarbeitslosigkeit. In Schulübergang und Selektion, Hrsg. Hans-Ulrich Grunder und Markus P. Neuenschwander, 121–130. Chur: Rüegger.

    Google Scholar 

  • Helbling, Laura, und Stefan Sacchi. 2014. Scarring effects of early unemployment among young workers with vocational credentials in Switzerland. Empirical Research in Vocational Education and Training 6:12.

    Article  Google Scholar 

  • Holland, John L. 1959. A theory of vocational choice. Journal of Counseling Psychology 6:35–45.

    Article  Google Scholar 

  • Konietzka, Dirk. 2010. Berufliche Ausbildung und der Übergang in den Arbeitsmarkt. In Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 277–304. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Konietzka, Dirk. 2011. Berufsbildung im sozialen Wandel. In Lehrbuch der Bildungssoziologie, Hrsg. Rolf Becker, 265–288. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Kriesi, Irene. 2006. Beschäftigungsmöglichkeiten und Erwerbskontinuität von Frauen: Zur Bedeutung des Stellenangebots für Erwerbsunterbrechungen und Wiedereintritte ins Berufsleben. Zürich: Rüegger.

    Google Scholar 

  • Kriesi, Irene, Marlis Buchmann und Stefan Sacchi. 2010. Variation in job opportunities for men and women in the Swiss labour market 1962–1989. Research in Social Stratification and Mobility 28:309–323.

    Article  Google Scholar 

  • Long, J. Scott, und Freese Jeremy. 2006. Regression models for categorical dependent variables using Stata. 2. Aufl. College Station: Stata Press Publications.

    Google Scholar 

  • Margolis, David, Eric Plug, Véronique Simonnet und Lars Vilhuber. 2004. Early career experiences and later career outcomes: An international comparison. In Human capital over the life cycle – A European perspective, Hrsg. Catherine Sofer. London: Edward Elgar.

    Google Scholar 

  • Mincer, Jacob. 1974. Schooling, experience and earnings. New York: National Bureau of Economic Research.

    Google Scholar 

  • Mortensen, Dale T. 1986. Job search and labour market analysis. Handbook of Labour Economics 15:849–919.

    Article  Google Scholar 

  • Müller, Barbara, und Jürg Schweri. 2009. Berufswechsel beim Übergang von der Lehre in den Arbeitsmarkt. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31:199–227.

    Google Scholar 

  • Müller, Barbara, und Jürg Schweri. 2015. How specific is apprenticeship training? Evidence from inter-firm and occupational mobility after graduation. Oxford economic Papers. First published online: doi: 10.1093/oep/gpv040.

  • Müller, Barbara, und Stefan C. Wolter. 2013. The role of hard-to obtain information on ability for the school-to-work transition. Empirical Economics. Published online first: 14. May 2013. http://dx.doi.org/10.1007/s00181-013-0709-2.

  • Pekrun, Reinhard. 1987. Die Entwicklung leistungsbezogener Identität bei Schülern. In Identität: Entwicklungen psychologischer und soziologischer Forschung, Hrsg. Hans-Peter Frey, und Karin Hausser, 43–57. Stuttgart: Enke.

    Google Scholar 

  • Pollmann-Schult, Matthias, und Felix Büchel. 2002. Ausbildungsinadäquate Erwerbstätigkeit: eine berufliche Sackgasse? Eine Analyse für jüngere Nicht-Akademiker in Westdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 35:371–384.

    Google Scholar 

  • Reskin, Barbara, und Patricia A. Roos. 1990. Job queues, gender queues. Explaining women’s inroads into male occupations. Philadelphia: Temple University Press.

    Google Scholar 

  • Rogerson, Richard, Robert Shimer und Randall Wright. 2005. Search-theoretic models of the labour market: A survey. Journal of Economic Literature 43:959–988.

    Article  Google Scholar 

  • Sacchi, Stefan. 2008. TREE-Längsschnittgewichtung: Konstruktion und Anwendung. Dokumentation zu den acht Erhebungswellen 2000 bis 2007. Bern: TREE und cue Sozialforschung.

    Google Scholar 

  • Sacchi, Stefan, und Alexander Salvisberg. 2012. Berufseinstiegs‐Barometer 2012. Report im Auftrag des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie (BBT). Bern: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie.

  • Sacchi, Stefan, und Alexander Salvisberg. 2014. Arbeitsmarktperspektiven von Fachkräften aus unterschiedlichen Berufen 2013. Report im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI. Zürich: Universität Zürich, Stellenmarkt-Monitor Schweiz.

  • Sacchi, Stefan, Alexander Salvisberg und Marlis Buchmann. 2005. Long-term dynamics of skill demand in Switzerland, 1950–2000. In Contemporary Switzerland. Revisiting the special case, Hrsg. Hanspeter Kriesi, Peter Farago, Martin Kohli und Milad Zarin-Nejadan, 105–134. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Salvisberg, Alexander, und Stefan Sacchi. 2014. Labor market prospects of Swiss career entrants after completion of VET. European Societies 16:255–274.

    Article  Google Scholar 

  • Schellenbauer, Patrik, Rudolf Walser, Daniela Lepori, Beat Hotz-Hart und Philipp Gonon. 2010. Die Zukunft der Lehre. Die Berufsbildung in einer neuen Wirklichkeit. Zürich: Avenir Suisse.

    Google Scholar 

  • Scherer, Stefanie. 2004. Stepping-stones or traps? The consequences of labour market entry positions on future careers in West Germany, Great Britain and Italy. Work, Employment and Society 18:369–394.

    Article  Google Scholar 

  • Sengenberger, Werner. 1978. Arbeitsmarktstruktur. Ansätze zu einem Modell des segmentierten Arbeitsmarkts. 2. Aufl. Frankfurt a. M: Campus.

    Google Scholar 

  • Sheldon, George. 2005. Der berufsstrukturelle Wandel der Beschäftigung in der Schweiz 1970–2000. Ausmass, Ursachen und Folgen. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.

    Google Scholar 

  • Solga, Heike, und Dirk Konietzka. 1999. Occupational matching and social stratification. Theoretical Insights and empirical observations Observations Taken from a German-German Comparison. European Sociological Review 15:25–47.

    Article  Google Scholar 

  • Spence, Michael. 1973. Job market signaling. The Quarterly Journal of Economics 87:355–374.

    Article  Google Scholar 

  • Stalder, Barbara E. 2011. Das intellektuelle Anforderungsniveau beruflicher Grundbildungen in der Schweiz. Ratings der Jahre 1999–2005. Basel: TREE/Institut für Soziologie der Universität Basel.

  • Stalder, Barbara E., und Christoph Nägele. 2011. Vocational education and training in Switzerland: Organisation, development and challenges for the future. In Transitionen im Jugendalter. Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie, Hrsg. Max Bergman, Sandra Hupka-Brunner, Anita Keller, Thomas Meyer und Barbara E. Stalder, 18–39. Zürich: Seismo.

    Google Scholar 

  • Thurow, Lester C. 1975. Generating inequality. Mechanisms of distribution in the U.S. economy. New York: University of California, Basic Books.

  • Thurow, Lester C. 1978. Die Arbeitskräfteschlange und das Modell des Arbeitsplatzwettbewerbs. In Der gespaltene Arbeitsmarkt. Probleme der Arbeitsmarktsegmentation, Hrsg. Werner Sengenberger, 117–138. Frankfurt a. M: Campus.

    Google Scholar 

  • TREE. Hrsg. 2011. Projektdokumentation 2000–2007. Basel: TREE.

    Google Scholar 

  • Vandenberghe, Vincent. 2010. The long-term effects of recessions on youth. Reviewing the evidence. Université catholique de Louvain (UCL): Louvain-la-Neuve.

  • Williams, Richard. 2012. Using the margins command to estimate and interpret adjusted predictions and marginal effects. The Stata Journal 12:308–331.

    Google Scholar 

  • Witte, James C., und Arne L. Kalleberg. 1995. Matching training and jobs: The fit between vocational education and employment in the German Labour Market. European Sociological Review 11:293–317.

    Google Scholar 

  • Wolter, Stefan C., und Paul Ryan. 2011. Apprenticeship. In Handbook of economics of education, Hrsg. Eric A. Hanushek, Stephen Machin und Ludger Wössmann, 521–576. Amsterdam: Elsevier.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Helen Buchs.

Additional information

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlecht.

Anhang

Anhang

Tab. 3 Deskriptive Statistiken
Tab. 4 Univariate multinomiale logistische Regression
Tab. 5 Interaktionseffekte mit dem passenden Stellenangebot

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Buchs, H., Müller, B. & Buchmann, M. Qualifikationsnachfrage und Arbeitsmarkteintritt in der Schweiz. Köln Z Soziol 67, 709–736 (2015). https://doi.org/10.1007/s11577-015-0342-5

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11577-015-0342-5

Schlüsselwörter:

  • Stellenanzeigen
  • Qualifikationsnachfrage
  • Berufswechsel
  • Berufsausbildung
  • Arbeitsmarkteintritt

Keywords:

  • Vacancies
  • Skill demand
  • Occupational change
  • Vocational education
  • Labor market entry