Advertisement

Soziale Ungleichheit im Bildungsverlauf – alte Befunde und neue Schlüsse?

  • Steffen SchindlerEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die bildungssoziologische Literatur verweist häufig auf einen Befund, wonach das Ausmaß sozialer Bildungsungleichheit über den Lebens- oder Bildungsverlauf zunimmt. Hingegen deuten die Studien zu den sogenannten Öffnungsprozessen im Sekundarschulsystem eher darauf hin, dass durch nachgeholte Bildungsabschlüsse das Ausmaß der Ungleichheit tendenziell reduziert wird. Der Beitrag nimmt diese scheinbar widersprüchliche Befundlage zum Anlass, sich mit dem bisherigen Forschungsstand detailliert auseinanderzusetzen. Zudem werden auf Basis der Lebensverlaufsstudie, neueren Längsschnittdaten des Bundesinstituts für Berufsbildung sowie des Nationalen Bildungspanels eigenständige Analysen zur Veränderung sozialer Ungleichheit im Bildungsverlauf durchgeführt. Es zeigt sich, dass eine pauschale Zunahme der Ungleichheit beim Erwerb der Hochschulreife nicht festgestellt werden kann. Vielmehr wird die Bedeutung der konzeptionellen Unterscheidung zwischen der Ungleichheit in den konditionalen Allokationsprozessen bei nachgeholten Abschlüssen einerseits und dem Gesamtbeitrag nachgeholter Abschlüsse zur Veränderung der Ungleichheit in der Bestandsperspektive andererseits veranschaulicht. Während in den Allokationsprozessen stets soziale Selektivitäten zugunsten der privilegierten sozialen Gruppen bestehen, zeigen sich für das gesamte Ausmaß der Ungleichheit lediglich für Mitte der 1960er- bis Mitte der 1970er-Jahre geborene Kohorten zunehmende Trends über den Bildungsverlauf, für andere Kohorten eher konstante oder abnehmende Trends. Diese Trends sind jedoch nicht statistisch signifikant.

Schlüsselwörter

Soziale Ungleichheit Bildungsverlauf Lebensverlauf Bildungssystem Bildungsübergänge 

Social inequality along the educational career: old findings and new conclusions?

Abstract

The German literature on the sociology of education often refers to findings that indicate increasing social inequalities along the life-course or over the course of educational careers. Studies investigating differentiation in secondary education however find that non-traditional pathways and second chance education tend to reduce social inequality. This article starts from this contradiction and undertakes a detailed review of previous findings. In addition, re-analyses of the German Life-History Study (GLHS) and new analyses of more recent longitudinal data from the Federal Institute for Vocational Education and Training (BIBB) and the National Educational Panel Study (NEPS) are presented. In contrast to common knowledge, the results do not indicate an apparent increase in social inequality over the course of secondary education. The case will be made for a clear conceptual distinction between inequality in conditional allocation processes and the variation of unconditional inequality of states along the educational career. While allocation processes are always prone to social selectivity in favour of the privileged social groups, the total level of inequality only shows an increasing trend over the life-course for cohorts born between the mid-1960s and the mid-1970s. For all other cohorts the trends rather tend to be constant or decreasing. However, these trends are not statistically significant.

Keywords

Social inequality Educational careers Life-course Educational system Educational transitions 

Notes

Danksagung

Ich bedanke mich bei den Herausgebern der Zeitschrift und einem anonymen Gutachter für äußerst hilfreiche Hinweise zu einer früheren Version des Manuskripts.

Literatur

  1. Becker, Rolf. 2000. Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:450–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Rolf. 2009. Wie können „bildungsferne“ Gruppen für ein Hochschulstudium gewonnen werden? Eine empirische Simulation mit Implikationen für die Steuerung des Bildungswesens. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:563–593.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beicht, Ursula, und Michael Friedrich. 2008. Anlage und Methode der BIBB-Übergangsstudie. In Ausbildungschancen und Verbleib von Schulabsolventen, Hrsg. Ursula Beicht, Michael Friedrich und Joachim G. Ulrich, 79–99. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Bol, Thijs, und Herman G. van de Werfhorst. 2013. Educational systems and the trade-off between labor market allocation and equality of educational opportunity. Comparative Education Review 57:285–308.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breen, Richard, und Jan O. Jonsson. 2000. Analyzing educational careers: A multinomial transition model. American Sociological Review 65:754–772.CrossRefGoogle Scholar
  7. Breen, Richard, Herman G. van de Werfhorst und Mads Meier Jæger. 2014. Deciding under doubt: A theory of risk aversion, time discounting preferences, and educational decision-making. European Sociological Review 30:258–270.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brunello, Giorgio, und Daniele Checchi. 2007. Does school tracking affect equality of opportunity? New international evidence. Economic Policy 22:781–861.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutscher Bildungsrat. 1970. Empfehlungen der Bildungskommission: Strukturplan für das Bildungswesen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  10. Dollmann, Jörg. 2011. Verbindliche und unverbindliche Grundschulempfehlungen und soziale Ungleichheiten am ersten Bildungsübergang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:595–621.CrossRefGoogle Scholar
  11. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe und Lucienne Portocarero. 1979. Intergenerational class mobility in three western European societies: England, France and Sweden. British Journal of Sociology 30:415–441.CrossRefGoogle Scholar
  12. Glaesser, Judith. 2008. Soziale und individuelle Einflüsse auf den Erwerb von Bildungsabschlüssen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  13. Glaesser, Judith, und Barry Cooper. 2011. Selectivity and flexibility in the German secondary school system: A configurational analysis of recent data from the German Socio-Economic Panel. European Sociological Review 27:570–585.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gresch, Cornelia, Jürgen Baumert und Kai Maaz. 2010. Empfehlungsstatus, Übergangsempfehlung und der Wechsel in die Sekundarstufe I: Bildungsentscheidungen und soziale Ungleichheit. In Bildungsentscheidungen, Hrsg. Jürgen Baumert, Kai Maaz und Ulrich Trautwein, 230–256. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hamacher, Paul. 1968. Bildung und Beruf bei Studierenden des Zweiten Bildungswegs. Stuttgart: Klett Verlag.Google Scholar
  16. Hanushek, Eric A., und Ludger Wößmann. 2006. Does educational tracking affect performance and inequality? Differences-in-differences evidence across countries. The Economic Journal 116:C63–C76.CrossRefGoogle Scholar
  17. Henz, Ursula. 1997a. Der Beitrag von Schulformwechseln zur Offenheit des allgemeinbildenden Schulsystems. Zeitschrift für Soziologie 26:53–69.Google Scholar
  18. Henz, Ursula. 1997b. Die Messung der intergenerationalen Vererbung von Bildungsungleichheit am Beispiel von Schulformwechseln und nachgeholten Bildungsabschlüssen. In Generationen und sozialer Wandel. Generationsdynamik, Generationsbeziehungen und Differenzierung von Generationen, Hrsg. Rolf Becker, 111–133. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005a. Institutionelle Strukturierung und inter-individuelle Variation: Zur Entwicklung herkunftsbezogener Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:414–442.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005b. Zweite Chance im Schulsystem? Zur sozialen Selektivität bei ‚späteren‘ Bildungsentscheidungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungssystem Chancen blockiert, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 155–178. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2010. Selections and social selectivity on the academic track: A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility 28:59–76.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klein, Markus, Steffen Schindler, Reinhard Pollak und Walter Müller. 2009. Soziale Disparitäten in der Sekundarstufe und ihre langfristige Entwicklung. In Bildungsentscheidungen, Hrsg. Jürgen Baumert, Kai Maaz und Ulrich Trautwein, 47–73. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Köller, Olaf, Rainer Waterman, Ulrich Trautwein und Oliver Lüdtke. Hrsg. 2004. Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA – Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Lörz, Markus. 2012. Mechanismen sozialer Ungleichheit beim Übergang ins Studium: Prozesse der Status- und Kulturreproduktion. In Soziologische Bildungsforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 52/2012, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 302–324. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Maaz, Kai, Ping-Huang Chang und Olaf Köller. 2004. Führt institutionelle Vielfalt zur Öffnung im Bildungssystem? Sozialer Hintergrund und kognitive Grundfähigkeit der Schülerschaft an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. In Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA – Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien, Hrsg. Olaf Köller, Rainer Watermann, Ulrich Trautwein und Oliver Lüdtke, 13–28. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Mare, Robert D. 1980. Social background and school continuation decisions. Journal of the American Statistical Association 75:295–305.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mayer, Karl U. 2008. Retrospective Longitudinal Research: The German Life History Study. In Handbook of Longitudinal Research: Design, Measurement and Analysis, Hrsg. Scott Menard, 85–106. San Diego: Elsevier.Google Scholar
  28. Müller, Walter, und Dieter Haun. 1994. Bildungsungleichheit im Sozialen Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46:1–42.Google Scholar
  29. Neugebauer, Martin. 2010. Bildungsungleichheit und Grundschulempfehlung beim Übergang auf das Gymnasium: Eine Dekomposition primärer und sekundärer Herkunftseffekte. Zeitschrift für Soziologie 39:202–214.Google Scholar
  30. Pfeffer, Fabian T. 2008. Persistent inequality in educational attainment and its institutional context. European Sociological Review 24:543–565.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rohrbach-Schmidt, Daniela. 2010. BIBB-Übergangsstudie 2006. Daten- und Methodenbericht. Version 1.0. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  32. Schimpl-Neimanns, Bernhard. 2000. Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:636–669.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schindler, Steffen. 2014. Wege zur Studienberechtigung – Wege ins Studium? Eine Analyse sozialer Inklusions- und Ablenkungsprozesse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schuchart, Claudia. 2006. Die Bedeutung der Entkopplung von Schulart und Schulabschluss für die Schullaufbahnplanung aus Elternsicht. ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 26:403–419.Google Scholar
  35. Stocké, Volker. 2007. Explaining educational decision and effects of families’ social class position: An empirical test of the Breen–Goldthorpe model of educational attainment. European Sociological Review 23:505–519.CrossRefGoogle Scholar
  36. Trautwein, Ulrich, Gabriel Nagy und Kai Maaz. 2011. Soziale Disparitäten und die Öffnung des Sekundarschulsystems. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14:445–463.CrossRefGoogle Scholar
  37. Zapf, Wolfgang. 1971. Der nachgeholte Aufstieg. Untersuchungen über Absolventen des Zweiten Bildungswegs. In Neue Sammlung, Hrsg. Hellmut Becker, Wolfgang Edelstein, Jürgen Gidion, Hermann Giesecke und Hartmut von Hentig, 249–273. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Sozial- und WirtschaftswissenschaftenOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations