Advertisement

Praxis – Zuschreibung – Objektivität.

Argumente gegen einen reduktionistischen Individualismus und ihre Kritik
  • Jens GreveEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

In den letzten Jahren ist die sozialtheoretische Debatte um den Individualismus unter dem Stichwort der Emergenz erneut aufgeflammt. Der Aufsatz setzt sich dagegen mit solchen Argumenten gegen den Individualismus auseinander, die keine emergenztheoretischen Prämissen in Anspruch nehmen. Gemeinsam mit diesen ist den untersuchten Argumenten gleichwohl die Behauptung einer Asymmetrie, derzufolge Individuelles in einem konstitutiven Sinne auf Soziales zurückführt, ohne dass dieses Soziale seinerseits auf Individuelles reduziert werden kann. Vier Argumentationstypen werden unterschieden: Erstens geht es um die These, dass individuelles Handeln erst im Kontext einer sozialen Praxis seinen Sinn gewinnen kann. Zweitens setzt sich der Aufsatz mit der Annahme auseinander, dass der Sinn individuellen Handelns aus einer sozialen Zuschreibung resultiert. Drittens wird die These konstitutiver Intersubjektivität untersucht und viertens die Annahme, dass Handlungsfähigkeit auf einer sozialen Anerkennung basiert. Es wird gezeigt, dass diese Argumente erheblichen Problemen ausgesetzt sind. Ausgehend von diesem Befund wird eine individualistische Sozialkonzeption im Sinne Max Webers verteidigt. Konstitutiv für Sozialität sind aus dieser Sicht individuelle Eigenschaften und keine den Individuen vorgängigen Praktiken, Zuschreibungs- oder Anerkennungsprozesse.

Schlüsselwörter

Individualismus Praktiken Zuschreibung Intersubjektivität Die dritte Person 

Practice, attribution, objectivity

Arguments against reductionist individualism and critics

Abstract

The article scrutinizes different arguments as against individualism that are different from arguments from emergence. What these types of arguments nevertheless share with an argument based on emergence is the idea of a decisive asymmetry: whereas individual properties have to be derived from social properties, social properties do resist to an analysis in terms of individual properties. Four types of such anti-individualistic arguments are distinguished: First, the idea that individual actions become meaningful actions only in the context of a social practice; second, the claim that action derives from processes of social attribution; third, the thesis that subjective states presuppose intersubjectivity; and, finally, the claim that actorship requires the process of social recognition as an actor. It can be shown that these types of arguments are not conclusive. Thus, an individualistic concept of social phenomena is defended. Following Max Weber, social properties are considered to be a certain class of individual properties that constitute the social world, i.e. individual properties do not necessarily depend on social practices or processes of attribution or recognition.

Keywords

Individualism Practices Attribution Intersubjectivity The third person 

Literatur

  1. Albert, Gert. 2005. Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bedorf, Thomas. 2010. Der Dritte als Scharnierfigur. Die Funktion des Dritten in sozialphilosophischer und ethischer Perspektive. In Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Hrsg. Eva Esslinger, Tobias Schlechtriemen, Doris Schweitzer und Alexander Zons, 125–136. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bedorf, Thomas, Joachim Fischer und Gesa Lindemann, Hrsg. 2010. Theorien des Dritten. Innovationen in Soziologie und Sozialphilosophie. München: Fink.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1994. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bhaskar, Roy. 1989. The possibility of naturalism. New York: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  6. Blackburn, Simon. 1984. Spreading the word. Groundings in the philosophy of language. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  7. Boghossian, Paul A. 1989. The rule-following considerations. Mind 98:507–549.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bongaerts, Gregor. 2007. Soziale Praxis und Verhalten – Überlegungen zum Practice Turn in Social Theory. Zeitschrift für Soziologie 36:246–260.Google Scholar
  9. Budd, Malcolm. 1989. Wittgenstein’s philosophy of psychology. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Campbell, Colin. 1996. The myth of social action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Davidson, Donald. 1985. Rational animals. In Actions and events, Hrsg. Ernest LePore und Brian P. McLaughlin, 473–480. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Davidson, Donald. 1989. The conditions of thought. In The mind of Donald Davidson, Hrsg. Johannes Brandl und Wolfgang L. Gombocz, 193–200. Amsterdam: Rodopoi.Google Scholar
  13. Davidson, Donald. 1990a. Handeln. In Handlung und Ereignis. Donald Davidson, 73–98. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Davidson, Donald. 1990b. The structure and content of truth. The Journal of Philosophy 87:279–328.CrossRefGoogle Scholar
  15. Davidson, Donald. 1991. Three varieties of knowledge. In A. J. Ayer: Memorial essays, Hrsg. Alan Phillips Griffiths, 153–166. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Davidson, Donald. 1993. Subjektiv, Intersubjektiv, Objektiv. In Dialektik und Dialog, Hrsg. Donald Davidson und Hans Friedrich Fulda, 64–94. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Davidson, Donald. 1994a. Denken und Reden. In Wahrheit und Interpretation, Hrsg. Donald Davidson, 224–246. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Davidson, Donald. 1994b. Radikale Interpretation. In Wahrheit und Interpretation, Donald Davidson, 183–203. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Durkheim, Emile. 1984. Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Elder-Vass, Dave. 2007. Luhmann and emergentism. Philosophy of the Social Sciences 37:408–432.CrossRefGoogle Scholar
  21. Esfeld, Michael. 2003. Regelfolgen 20 Jahre nach Kripkes Wittgenstein. Zeitschrift für philosophische Forschung 57:128–138.Google Scholar
  22. Fischer, Joachim. 2010. Der lachende Dritte. Schlüsselfigur der Soziologie Simmels. In Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Hrsg. Eva Esslinger, Tobias Schlechtriemen, Doris Schweitzer und Alexander Zons, 193–207. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Fuller, Steve. 1997. Why practice does not make perfect: Some additional support for Turner’s social theory of practices. Human Studies 20:315–323.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gilbert, Margaret. 1992. On social facts. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  25. Gilbert, Margaret. 2010. Culture as collective construction? In Soziologische Theorie kontrovers, Hrsg. Gert Albert und Steffen Sigmund, 383–342. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Glüer, Kathrin. 2006. Triangulation. In The Oxford handbook of philosophy of language, Hrsg. Ernest LePore und Barry Smith, 1006–1019. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Greshoff, Rainer. 2010. Akteure als dynamische Kräfte des Sozialen. Soziologische Theorie kontrovers, Hrsg. Gert Albert und Steffen Sigmund, 328–342. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Greshoff, Rainer. 2011. Emergenz und Reduktion in sozialwissenschaftlicher Perspektive. In Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen, Hrsg. Jens Greve und Annette Schnabel, 214–251. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Greve, Jens. 2008. Nicht-intendierte Effekte, Transformationslogik und Institutionen. In Der Sinn der Institutionen. Mehr-Ebenen- und Mehr-Seiten-Analyse, Hrsg. Mateusz Stachura, Agathe Bienfait, Gert Albert und Steffen Sigmund, 90–124. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Greve, Jens. 2010. Culture and interpretation. A comment on Elder-Vass: The emergence of culture. In Soziologische Theorie kontrovers, Hrsg. Gert Albert und Steffen Sigmund, 364–377. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Greve, Jens. 2011. Menschliche Aktorenschaft. In Akteur – Individuum – Subjekt: Fragen zu ‚Personalität‘ und ‚Sozialität‘, Hrsg. Hironori Matsuzaki und Nico Lüdtke, 221–237. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Greve, Jens. 2012a. Emergence in sociology: A critique of non-reductive individualism. Philosophy of the social sciences 42:188–223 (zuerst online erschienen, 2010, doi:10.1177/0048393110381770).CrossRefGoogle Scholar
  33. Greve, Jens. 2012b. Relationaler und reduktiver Individualismus. Manuskript.Google Scholar
  34. Greve, Jens, und Annette Schnabel, Hrsg. 2011. Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Gropp, Walter. 2005. Strafrecht. Allgemeiner Teil. Dritte, überarb. und erw. Auflage. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Heidenescher, Mathias. 1992. Zurechnung als soziologische Kategorie. Zu Luhmanns Verständnis von Handlung als Systemleistung. Zeitschrift für Soziologie 21:440–455.Google Scholar
  37. Heintz, Bettina. 2004. Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:1–31.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hirschauer, Stefan. 1999. Die Praxis der Fremdheit und die Minimierung der Anwesenheit. Eine Fahrstuhlfahrt. Soziale Welt 50:221–246.Google Scholar
  39. Kripke, Saul A. 1987. Wittgenstein über Regeln und Privatsprache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Lamnek, Siegfried. 2001. Theorien abweichenden Verhaltens. 7. Aufl. München: Fink (utb).Google Scholar
  41. Lindemann, Gesa. 2006. Die Emergenzfunktion und die konstitutive Funktion des Dritten. Zeitschrift für Soziologie 35:82–101.Google Scholar
  42. Lindemann, Gesa. 2009. Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Lindemann, Gesa. 2010. Statt der Dyade: die Ego-Alter-Tertius-Konstellation als konstitutive Bedingung von Sozialität. In Theorien des Dritten. Innovationen in Soziologie und Sozialphilosophie, Hrsg. Thomas Bedorf, Joachim Fischer und Gesa Lindemann, 161–188. München: Fink.Google Scholar
  44. Lohse, Simon. 2011. Zur Emergenz des Sozialen bei Niklas Luhmann. Zeitschrift für Soziologie 40:190–207.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas. 2005. Intersubjektivität oder Kommunikation: Unterschiedliche Ausgangspunkte soziologischer Theoriebildung. In Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch, Hrsg. Niklas Luhmann, 162–179. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lynch, Michael. 1997. Theorizing practice. Human Studies 20:335–344.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mandelbaum, Maurice. 1955. Societal facts. The British Journal of Sociology 6:305–317.CrossRefGoogle Scholar
  48. McGinn, Colin. 1984. Wittgenstein on meaning. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  49. Oakeshott, Michael. 1975. On human conduct. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  50. Parsons, Talcott. 1951. The social system. New York: Free Press.Google Scholar
  51. Parsons, Talcott, Edward A. Shils, Gordon W. Allport, Clyde Kluckhohn, Henry A. Murray, Robert R. Sears, Richard C. Sheldon, Samuel A. Stouffer und Edward C. Tolman. 1951. Some fundamental categories of the theory of action: A general statement. In Toward a general theory of action, Hrsg. Talcott Parsons und Edward A. Shils, 3–29. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  52. Reckwitz, Andreas. 2000. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  53. Reckwitz, Andreas. 2002. Toward a theory of social practices. A development in culturalist theorizing. European Journal of Social Theory 5:243–263.CrossRefGoogle Scholar
  54. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie 32:282–301.Google Scholar
  55. Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  56. Rouse, Joseph. 2006. Practice theory. In Handbook of the philosophy of science. Volume 15: Philosophy of Anthropology and Sociology, Hrsg. Stephen P. Turner und Mark Risjord, 499–540. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  57. Roxin, Claus. 2006. Strafrecht. Allgemeiner Teil. Band I. 4., vollständig neu bearbeitete Auflage. München: Beck.Google Scholar
  58. Sawyer, R. Keith. 2001. Emergence in sociology: Contemporary philosophy of mind and some implications for sociological theory. American Journal of Sociology 107:551–585.CrossRefGoogle Scholar
  59. Sawyer, R. Keith. 2002. Durkheim’s dilemma: Toward a sociology of emergence. Sociological Theory 20:227–247.CrossRefGoogle Scholar
  60. Sawyer, R. Keith. 2005. Social emergence. Societies as complex systems. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schatzki, Theodore R. 1996. Social practices: A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schatzki, Theodore R. 1997. Practices and actions: A Wittgensteinian critique of Bourdieu and Giddens. Philosophy of the Social Sciences 27:283–308.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schneider, Wolfgang Ludwig. 1994. Die Beobachtung von Kommunikation. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schneider, Wolfgang Ludwig. 2008. Wie ist Kommunikation ohne Bewusstseinseinschüsse möglich? Eine Antwort auf Rainer Greshoffs Kritik der Luhmannschen Kommunikationstheorie. Zeitschrift für Soziologie 37:470–479.Google Scholar
  65. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2007. Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  66. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2010. Praxis, handlungstheoretisch betrachtet. Zeitschrift für Soziologie 39:319–336.Google Scholar
  67. Schützeichel, Rainer. 2008. Methodologischer Individualismus, sozialer Holismus und holistischer Individualismus. In Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms, Hrsg. Jens Greve, Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 357–371. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Schwinn, Thomas. 1993. Jenseits von Subjektivismus und Objektivismus. Max Weber, Alfred Schütz und Talcott Parsons. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  69. Stueber, Karsten R. 2005. How to think about rules and rule following. Philosophy of the Social Sciences 35:307–323.CrossRefGoogle Scholar
  70. Suppes, Patrick. 1986. The primacy of Utterer’s meaning. In Philosophical grounds of rationality. Intentions, categories, ends, Hrsg. Richard E. Grandy und Richard Warner, 109–129. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  71. Talmage, Catherine J. L. 1997. Meaning and triangulation. Linguistics and-Philosophy 20:139–145.CrossRefGoogle Scholar
  72. Taylor, Charles. 1995. To follow a rule. In Philosophical arguments, Hrsg. Charles Taylor, 165–180. Cambridge: Havard University Press.Google Scholar
  73. Tomasello, Michael. 2009. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Turner, Stephen P. 1994. The social theory of practices. Tradition, tacit knowledge and presuppositions. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  75. Turner, Stephen P. 1997. Bad practices: A reply. Human Studies 20:345–356.CrossRefGoogle Scholar
  76. Verheggen, Claudine. 2007. Triangulating with Davidson. The Philosophical Quarterly 57:96–103.CrossRefGoogle Scholar
  77. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  78. Weber, Max. 1988. Die ‚Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Max Weber, 146–214. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  79. Winch, Peter. 1974. Die Idee der Sozialwissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Wittgenstein, Ludwig. 1971. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Yalowitz, Steven. 1999. Davidson’s social externalism. Philosophia Naturalis 27:99–136.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations