Advertisement

Erben in Europa

  • Marc Szydlik
Abhandlungen

Zusammenfassung

Erbschaftsforschung ist Generationenforschung. Die meisten Erbschaften stammen von den Eltern. Die Bedeutung der Nachlässe geht allerdings weit über den engen Familienkreis hinaus. Für die Erbchancen sind neben Opportunitäten, Bedürfnissen und Familienstrukturen insbesondere gesellschaftliche Kontexte von großer Tragweite. Allerdings sind gerade internationale Vergleiche zum Erbgeschehen Mangelware. Die vorliegende Studie umfasst 14 europäische Länder, von Schweden bis Italien, von Irland bis Polen. Es werden sowohl bisherige als auch zukünftig erwartete Erbschaften in den Blick genommen. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Ländern: In Schweden, Dänemark, Belgien und in der Schweiz wird besonders häufig geerbt, in den ehemals sozialistischen Staaten besonders selten. Große Diskrepanzen existieren auch zwischen West- und Ostdeutschland. Darüber hinaus bestätigen die Befunde länderübergreifend das Matthäus-Prinzip: Wer hat, dem wird gegeben.

Schlüsselwörter

Erbschaft Generationen Ländervergleich Europa 

Inheritance in Europe

Abstract

Inheritance research is intergenerational research. Most inheritances stem from parents. However, the importance of inheritance goes far beyond the narrow family circle. Apart from opportunities, needs and family structures, societal contexts are of particular importance for inheritance chances. Nonetheless, especially international comparisons are scarce. This study includes 14 European countries, from Sweden to Italy, from Ireland to Poland. It investigates both previous and future inheritances. The analyses prove striking differences between countries: whereas the frequency of inheritances in Sweden, Denmark, Belgium and Switzerland is quite high, it is significantly lower in former socialist states. There are also large discrepancies between West and East Germany. Furthermore, the empirical results confirm Matthew’s principle: To him that hath shall be given.

Keywords

Inheritance Generations International comparison Europe 

Notes

Danksagung

Der Beitrag ist im Rahmen des Projekts „Beziehungen zwischen Eltern, Kindern und Enkeln im erweiterten Europa“ der Forschungsgruppe AGES (Arbeit, GEneration, Sozialstruktur) an der Universität Zürich entstanden. Ich bedanke mich herzlich bei Klaus Haberkern für seine wertvolle Unterstützung mit den empirischen Auswertungen sowie beim Schweizerischen Nationalfonds für die finanzielle Förderung des Generationenprojekts. Für hilfreiche Kommentare danke ich neben den AGES-Mitgliedern den Diskussionsteilnehmern nach Vorträgen in Frankfurt/Main (DGS), Göteburg (ISA), London (BSA) und Yerevan (IIS).

Literatur

  1. Archer, John. 1999. The nature of grief. The evolution and psychology of reactions to loss. London: Routledge.Google Scholar
  2. Ariès, Philippe. 1978. Geschichte des Todes. (1982). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  3. Beckert, Jens. 2009. Vermögen und Besteuerung. In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Hrsg. Thomas Druyen, Wolfgang Lauterbach und Matthias Grundmann, 146–157. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bengtson, Vern L., und Robert E. L. Roberts. 1991. Intergenerational solidarity in aging families: An example of formal theory construction. Journal of Marriage and the Family 53:856–870.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bernheim, B. Douglas, Andrei Shleifer, und Lawrence H. Summers. 1985. The strategic bequest motive. Journal of Political Economy 93:1045–1076.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bernheim, B. Douglas, und Sergei Severinov. 2003. Bequests as signals: An explanation for the equal division puzzle. Journal of Political Economy 111:733–764.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bertaux, Daniel, und Isabelle Bertaux-Wiame. 1991. „Was du ererbt von deinen Vätern…“ – Transmissionen und soziale Mobilität über fünf Generationen. BIOS, Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 4:13–40.Google Scholar
  8. Blinder, Alan S. 1974. Toward an economic theory of income distribution. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  9. Börsch-Supan, Axel, Karsten Hank, und Hendrik Jürges. 2005. A new comprehensive and international view on ageing: The survey of health, ageing and retirement in Europe. Mannheim: University of Mannheim.Google Scholar
  10. Börsch-Supan, Axel, und Hendrik Jürges (Hrsg.). 2005. Health, ageing and retirement in Europe – Methodology. Mannheim: Mannheim Research Institute for the Economics of Ageing.Google Scholar
  11. Brandt, Martina, Klaus Haberkern, und Marc Szydlik. 2009. Intergenerational help and care in Europe. European Sociological Review 25:585–601.CrossRefGoogle Scholar
  12. Davies, James B., Susanna Sandström, Anthony Shorrocks, und Edward N. Wolff. 2007. Estimating the level and distribution of global household wealth. United Nations University, World Institute for Development Economics Research (UNU-WIDER). Research Paper No. 2007/77.Google Scholar
  13. Deindl, Christian. 2010. Finanzielle Leistungen zwischen betagten Eltern und ihren Kindern im europäischen Vergleich. In Potenziale intergenerationaler Beziehungen. Chancen und Herausforderungen für die Gestaltung des demografischen Wandels, Hrsg. Andreas Ette, Kerstin Ruckdeschel und Rainer Unger, 283–300. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  14. Frick, Joachim R., und Markus M. Grabka. 2009. Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland. Wochenbericht des DIW Berlin 76:54–67.Google Scholar
  15. Guo, Guang, und Hongxin Zhao. 2000. Multilevel modeling for binary data. Annual Review of Sociology 26:441–462.CrossRefGoogle Scholar
  16. Haberkern, Klaus, und Marc Szydlik. 2008. Pflege der Eltern – Ein europäischer Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60:78–101.CrossRefGoogle Scholar
  17. Halbwachs, Maurice. 1925. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen (1966). Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  18. Hox, Joop. 1995. Applied multilevel analysis. Amsterdam: TT-Publikaties.Google Scholar
  19. Keister, Lisa A., und Stephanie Moller. 2000. Wealth inequality in the United States. Annual Review of Sociology 26:63–81.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kohli, Martin, Harald Künemund, Andreas Motel-Klingebiel, und Marc Szydlik. 2000. Generationenbeziehungen. In Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey, Hrsg. Martin Kohli und Harald Künemund, 176–211. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Kosmann, Marianne. 1998. Wie Frauen erben – Geschlechterverhältnis und Erbprozeß. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Kotlikoff, Laurence J., und Avia Spivak. 1981. The family as an incomplete annuities market. Journal of Political Economy 89:372–391.CrossRefGoogle Scholar
  23. Künemund, Harald, und Andreas Motel. 2000. Verbreitung, Motivation und Entwicklungsperspektiven privater intergenerationeller Hilfeleistungen und Transfers. In Generationen in Familie und Gesellschaft, Hrsg. Martin Kohli und Marc Szydlik, 122–137. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Lauterbach, Wolfgang, und Kurt Lüscher, 1996. Erben und die Verbundenheit der Lebensverläufe von Familienmitgliedern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48:66–95.Google Scholar
  25. Leopold, Thomas, und Thorsten Schneider. 2010. Schenkungen und Erbschaften im Lebenslauf. Vergleichende Längsschnittanalysen zu intergenerationalen Transfers. Zeitschrift für Soziologie 39:258–280.Google Scholar
  26. Lettke, Frank. 2004. Subjektive Bedeutungen des Erbens und Vererbens. Ergebnisse des Konstanzer Erbschafts-Surveys. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 24:277–302.Google Scholar
  27. Medick, Hans, und David Sabean. 1984. Emotionen und materielle Interessen in Familie und Verwandtschaft: Überlegungen zu neuen Wegen und Bereichen einer historischen und sozialanthropologischen Familienforschung. In Emotionen und materielle Interessen. Sozialanthropologische und historische Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Hans Medick und David Sabean, 27–54. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Modigliani, Franco. 1986. Life cycle, individual thrift, and the wealth of nations. American Economic Review 76:297–313.Google Scholar
  29. Mood, Carina. 2010. Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it. European Sociological Review 26:67–82.CrossRefGoogle Scholar
  30. OECD. 1999. Classifying educational programmes: Manual for ISCED-97 implementation in OECD countries. Paris: OECD.Google Scholar
  31. Parkes, Colin Murray, und Holly G. Prigerson. 2010. Bereavement. Studies of grief in adult life. London: Routledge.Google Scholar
  32. Rosenbaum, Heidi. 1982. Formen der Familie. Untersuchungen zum Zusammenhang von Familienverhältnissen, Sozialstruktur und sozialem Wandel in der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Frankfurt a.  M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rossi, Peter H., und Alice S. Rossi. 1990. Of human bonding: Parent-child relations across the life course. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  34. Schlomann, Heinrich. 1992. Vermögensverteilung und private Altersvorsorge. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Schupp, Jürgen, und Marc Szydlik. 2004a. Erbschaften und Schenkungen in Deutschland. Wachsende fiskalische Bedeutung der Erbschaftsteuer für die Länder. Wochenbericht des DIW Berlin 71:59–65.Google Scholar
  36. Schupp, Jürgen, und Marc Szydlik. 2004b. Zukünftige Vermögen – wachsende Ungleichheit. In Generation und Ungleichheit, Hrsg. Marc Szydlik, 243–264. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Segalen, Martine. 1984. ‚Sein Teil haben‘: Geschwisterbeziehungen in einem egalitären Vererbungssystem. In Emotionen und materielle Interessen. Sozialanthropologische und historische Beiträge zur Familienforschung, Hrsg. Hans Medick und David Sabean, 181–198. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Snijders, Tom A. B., und Roel J. Bosker. 2002. Multilevel analysis. An introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: Sage Publications.Google Scholar
  39. Steinbach, Anja, und Johannes Kopp. 2010. Determinanten der Beziehungszufriedenheit: Die Sicht erwachsener Kinder auf die Beziehungen zu ihren Eltern. In Potenziale intergenerationaler Beziehungen. Chancen und Herausforderungen für die Gestaltung des demografischen Wandels, Hrsg. Andreas Ette, Kerstin Ruckdeschel und Rainer Unger, 95–116. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  40. Szydlik, Marc. 1999. Erben in der Bundesrepublik Deutschland: Zum Verhältnis von familialer Solidarität und sozialer Ungleichheit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:80–104.Google Scholar
  41. Szydlik, Marc. 2000. Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und Eltern. Opladen: Leske + Budrich (download: www.suz.uzh.ch/szydlik).Google Scholar
  42. Szydlik, Marc. 2004. Inheritance and inequality: Theoretical reasoning and empirical evidence. European Sociological Review 20:31–45.CrossRefGoogle Scholar
  43. Szydlik, Marc, und Jürgen Schupp. 2004. Wer erbt mehr? Erbschaften, Sozialstruktur und Alterssicherung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:609–629.CrossRefGoogle Scholar
  44. Valentine, Christine. 2008. Bereavement narratives. Continuing bonds in the twenty-first century. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations