Skip to main content

Verbindliche und unverbindliche Grundschulempfehlungen und soziale Ungleichheiten am ersten Bildungsübergang

Mandatory and non-mandatory teacher recommendations and social inequalities at the transition from primary to secondary education

Zusammenfassung

Während der Einfluss unterschiedlicher individueller und familiärer Merkmale auf soziale Disparitäten im Bildungserfolg in zahlreichen Studien untersucht wurde, ist die Bedeutung institutioneller Rahmenbedingungen für den Bildungserfolg verschiedener sozialer Gruppen bislang nur vereinzelt betrachtet worden. An dieser Stelle setzt die vorliegende Studie an und geht der Frage nach der Bedeutung einer unterschiedlich ausgeprägten Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung auf soziale Unterschiede im Übergangsverhalten nach. Hierzu werden bislang einzigartige Daten herangezogen, die eine Variation dieser institutionellen Rahmenbedingung im Sinne eines natürlichen Experiments zulassen. Es werden zwei Übergangskohorten in Nordrhein-Westfalen betrachtet, die vor und nach der Änderung der Übergangsregelung im Jahr 2006 auf eine der nachfolgenden Schularten gewechselt sind. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass eine verbindliche Übergangsregelung den Einfluss der sozialen Herkunft auf das Entscheidungsverhalten nach der Grundschule reduzieren kann. Dieser Effekt zeigt sich insbesondere bei der Wahl zwischen der Realschule und dem Gymnasium.

Abstract

While the influence of numerous individual and family characteristics on social disparities in educational achievement is examined in several studies, the relevance of institutional conditions on the attainment of different social groups is comparatively unclear. The present study adds to this debate and analyses the effect of mandatory and non-mandatory teacher recommendations on social disparities in educational participation after primary school. This is done by using unique data from North Rhine-Westphalia, where the degree of obligation of the teacher recommendation varied in terms of a natural experiment. Two transition cohorts are considered, one before and one after the change of a non-mandatory to a mandatory setting of the teacher recommendation in 2006. The results reveal that a mandatory teacher recommendation reduces the influence of social origin on the transition from primary to secondary school. This effect is especially apparent when families choose between the medium and the highest track in the German educational system, the Realschule and the Gymnasium.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Notes

  1. 1.

    Vgl. Zweites Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (2. Schulrechtsänderungsgesetz) vom 27.6.2006: § 11, Absatz 4.

  2. 2.

    Nach dem Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen 2010 erfolgte eine erneute Änderung der Übergangsregelung hin zu einer Unverbindlichkeit der Bildungsempfehlung.

  3. 3.

    Stichprobenneutrale Ausfälle (vgl. Porst1991, S. 61; Schnell1997, S. 23 ff.) liegen u. a. vor, wenn die Person nicht zur Grundgesamtheit gehört oder die Adresse nicht auffindbar ist (relevant für Welle 1). In den Wellen 2 und 3 handelt es sich vor allem um Fälle mit ungültigen Telefonnummern.

  4. 4.

    Die Frage zur Bewertung der verschiedenen Schularten lautet: „Wenn [Name des Kindes] zum Ende der vierten Klasse auf [die Hauptschule/die Realschule/das Gymnasium/die Gesamtschule] wechseln würde, wie bewerten Sie das? Sehr gut, gut, es geht, weniger gut oder überhaupt nicht gut?“.

  5. 5.

    Für die Analysen werden die Werte aus den Leistungsmessungen herangezogen. Auf die Berücksichtigung der Noten wird an dieser Stelle verzichtet, da sich in der Notengebung bereits Effekte der sozialen Herkunft widerspiegeln können (vgl. Ditton2007, S. 262). Analysen mit den Noten im Halbjahreszeugnis der vierten Klasse anstatt den Testleistungen führen aber zu keinen grundsätzlich anderen Ergebnissen.

  6. 6.

    Die hohen Odds-Ratios beim Kontrast Gymnasium versus Hauptschule (OR = 352) sind nicht auf Schätzfehler sondern vielmehr auf die Verteilung der Übergänge nach sozialer Herkunft zurückzuführen. Während Gymnasialübergänge für Angehörige der unteren sozialen Schichten vergleichsweise unwahrscheinlich sind, treten Hauptschulübergänge für Kinder aus den hohen Sozialschichten noch seltener auf. Dieses Verhältnis ist in der Kohorte mit einer unverbindlichen Regelung (auf die sich dieses hohe Odds-Ratio bezieht) deutlich ungünstiger als in der zweiten Übergangskohorte. Allerdings ist fraglich, inwiefern ein inhaltlicher Vergleich zwischen diesen beiden Alternativen sinnvoll ist. Es erscheint eher unwahrscheinlich, dass in einer realen Entscheidungssituation die niedrigste und höchste Schulart gleichzeitig in Betracht kommen. Stattdessen ist zu erwarten, dass die Schulwahl nach der Grundschule zwischen unmittelbar „angrenzenden“ Schularten getroffen wird.

  7. 7.

    Für Details siehe http://www.uni-koeln.de/kzfss/materialien/KS-63-4-dollmann.pdf.

  8. 8.

    Da hier der Frage nachgegangen wird, inwiefern sich die beiden Kurven voneinander unterscheiden, und somit bei der Beurteilung der Unterschiedlichkeit der Übergangswahrscheinlichkeiten jeweils nur eine Grenze eines Konfidenzintervalls betrachtet wird, entspricht dieses Vorgehen dem Abschätzen eines Unterschiedes auf dem 95 %-Konfidenzintervall.

  9. 9.

    Für die Ergebnistabelle 7 siehe http://www.uni-koeln.de/kzfss/materialien/KS-63-4-dollmann.pdf.

Literatur

  1. Baumert, Jürgen, und Gundel Schümer. 2001. Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. InPISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich, Hrsg. Jürgen Baumert, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Petra Stanat, Klaus-Jürgen Tillmann und Manfred Weiß, 323–407. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  2. Baumert, Jürgen, Rainer Watermann, und Gundel Schümer. 2003. Disparitäten der Bildungsbeteiligung und des Kompetenzerwerbs. Ein institutionelles und individuelles Mediationsmodell.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6:46–71.

    Article  Google Scholar 

  3. Becker, Rolf. 2000. Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:450–474.

    Article  Google Scholar 

  4. Becker, Rolf. 2001. Der Beitrag der Theorie subjektiver Werterwartung und anderer RC-Theorien zur Erklärung der herkunftsbedingten Bildungschancen und Bildungsungleichheit. Eine Antwort auf den Diskussionsbeitrag von Max Haller.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53:575–579.

    Article  Google Scholar 

  5. Ben-Akiva, Moshe, und Steven R. Lerman. 1985.Discrete choice analysis: Theory and application to travel demand. Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  6. Birkel, Peter. 1994.Weingartener Grundwortschatz Rechtschreib-Test für dritte und vierte Klassen (WRT3+). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  7. Bos, Wilfried, Andreas Voss, Eva-Maria Lankes, Knut Schwippert, Oliver Thiel, und Renate Valtin. 2004. Schullaufbahnempfehlungen von Lehrkräften für Kinder am Ende der vierten Jahrgangsstufe. InIGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich, Hrsg. Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin und Gerd Walther, 191–228. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  8. Boudon, Raymond. 1974.Education, opportunity, and social inequality. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  9. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory.Rationality and Society 9:275–305.

    Article  Google Scholar 

  10. Buis, Maarten L. 2010a. Stata Tipp 87: Interpretation of interactions in nonlinear models.The Stata Journal 10:305–308.

    Google Scholar 

  11. Buis, Maarten L. 2010b. Direct and indirect effects in a logit model.The Stata Journal 10:11–29.

    Google Scholar 

  12. Ditton, Hartmut. 2007. Der Beitrag von Schule und Lehrern zur Reproduktion von Bildungs-ungleichheit. InBildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 243–271. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  13. Ditton, Hartmut, Jan Krüsken, und Magdalena Schauenberg. 2005. Bildungsungleichheit – der Beitrag von Familie und Schule.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8:285–304.

    Article  Google Scholar 

  14. Dollmann, Jörg. 2010.Türkischstämmige Kinder am ersten Bildungsübergang. Primäre und sekundäre Herkunftseffekte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  15. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Explaining class inequality in education: The Swedish test case. InCan education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–64. Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  16. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe, Michelle Jackson, Meir Yaish, und David R. Cox. 2005. On class differentials in educational attainment.PNAS 102:9730–9733.

    Article  Google Scholar 

  17. Erikson, Robert, und Frida Rudolphi. 2009. Change in social selection to upper secondary school – primary and secondary effects in Sweden.European Sociological Review 26:291–305.

    Article  Google Scholar 

  18. Esser, Hartmut. 1999.Soziologie. Spezielle Grundlagen. Situationslogik und Handeln, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  19. Geißler, Rainer. 2005. Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. InInstitutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 71–100. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  20. Gresch, Cornelia, Jürgen Baumert, und Kai Maaz. 2009. Empfehlungsstatus, Übergangsempfehlung und der Wechsel in die Sekundarstufe I: Bildungsentscheidungen und soziale Ungleichheit.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 12:230–256.

    Google Scholar 

  21. Harazd, Bea. 2007.Die Bildungsentscheidung. Zur Ablehnung der Schulformempfehlung am Ende der Grundschulzeit. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  22. Hillmert, Steffen. 2007. Soziale Ungleichheit im Bildungsverlauf: Zum Verhältnis von Bildungsinstitution und Entscheidungen. InBildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 75–102. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  23. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005. Zweite Chance im Schulsystem? Zur sozialen Selektivität bei ‚späteren‘ Bildungsentscheidungen. InInstitutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 155–176. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  24. Jaccard, James. 2001.Interaction effects in logistic regression. Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  25. Jackson, Michelle, Robert Erikson, John H. Goldthorpe, und Meir Yaish. 2007. Primary and secondary effects in class differentials in educational attainment. The transition to a level courses in England and Wales.Acta Sociologica 50:211–229.

    Article  Google Scholar 

  26. Kloosterman, Rianne, Stijn Ruiter, Paul M. de Graaf, und Gerbert Kraaykamp. 2009. Parental education, children’s performance and the transition to higher secondary education: Trends in primary and secondary effects over five Dutch school cohorts (1965–99).British Journal of Sociology 60:377–398.

    Article  Google Scholar 

  27. KMK – Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. 2004a.Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich (Jahrgangsstufe 4). Beschluss vom 15.10.2004. München: Luchterhand.

    Google Scholar 

  28. KMK – Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. 2004b.Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich (Jahrgangsstufe 4). Beschluss vom 15.10.2004. München: Luchterhand.

    Google Scholar 

  29. Kristen, Cornelia, und Jörg Dollmann. 2009. Sekundäre Effekte der ethnischen Herkunft: Kinder aus türkischen Familien am ersten Bildungsübergang.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 12:205–229.

    Google Scholar 

  30. Küspert, Petra, und Wolfgang Schneider. 1998.Würzburger Leise Leseprobe (WLLP). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  31. Long, J. Scott, und Jeremy Freese. 2006.Regression models for categorical dependent variables using stata. College Station: Stata Press.

    Google Scholar 

  32. Maaz, Kai, und Gabriel Nagy. 2009. Der Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen des Sekundarschulsystems: Definition, Spezifikation und Quantifizierung primärer und sekundärer Herkunftseffekte. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 12:153–182.

    Article  Google Scholar 

  33. Maier, Gunther, und Peter Weiss. 1989.Modelle diskreter Entscheidungen. Theorie und Anwendung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Wien: Springer.

    Google Scholar 

  34. MSW – Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Hrsg. 2006.Neues Schulgesetz NRW. Sonderausgabe zum Amtsblatt des Ministeriums für Schule und Weiterbildung. Düsseldorf: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Google Scholar 

  35. Neugebauer, Martin. 2010. Bildungsungleichheit und Grundschulempfehlung beim Übergang auf das Gymnasium: Eine Dekomposition primärer und sekundärer Effekte.Zeitschrift für Soziologie 39:202–214.

    Google Scholar 

  36. Porst, Rolf. 1991. Ausfälle und Verweigerungen bei einer telefonischen Befragung.ZUMA-Arbeitsbericht 15:57–69.

    Google Scholar 

  37. Relikowski, Ilona, Thorsten Schneider, und Hans-Peter Blossfeld. 2010. Primäre und sekundäre Herkunftseffekte beim Übergang in das gegliederte Schulsystem: Welche Rolle spielen soziale Klasse und Bildungsstatus in Familien mit Migrationshintergrund? InKomparative empirische Sozialforschung, Hrsg. Tilo Beckers, Klaus Birkelbach, Jörg Hagenah und Ulrich Rosar, 143–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Chapter  Google Scholar 

  38. Roick, Thorsten, Dietmar Gölitz, und Marcus Hasselhorn. 2004.Deutscher Mathematiktest für dritte Klassen (DEMAT3+). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  39. Royston, Patrick. 2005. Multiple imputation of missing values: Update of ice.Stata Journal 5:527–536.

    Google Scholar 

  40. Rubin, Donald B. 1987.Multiple imputation for nonresponse in surveys. New York: Wiley.

    Book  Google Scholar 

  41. Schimpl-Neimanns, Bernhard. 2000. Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:636–669.

    Article  Google Scholar 

  42. Schnell, Rainer. 1997.Nonresponse in Bevölkerungsumfragen. Ausmaß, Entwicklung und Ursachen. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  43. Schulze, Alexander, Rainer Unger, und Stefan Hradil, Hrsg. 2008.Bildungschancen und Lernbedingungen an Wiesbadener Grundschulen am Übergang zur Sekundarstufe I. Projekt- und Ergebnisbericht zur Vollerhebung der GrundschülerInnen der 4. Klasse im Schuljahr 2006/2007. Projektgruppe Sozialbericht zur Bildungsbeteiligung, Amt für Soziale Arbeit, Abteilung Grundsatz und Planung, Landeshauptstadt Wiesbaden.

  44. Schwippert, Knut, Wilfried Bos, und Eva-Maria Lankes. 2004. Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und im internationalen Vergleich. InIGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich, Hrsg. Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin und Gerd Walther, 165–190. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  45. Von Hippel, Paul T. 2007. Regression with missing Ys: An improved strategy for analyzing multiply imputed data.Sociological Methodology 37:83–117.

    Article  Google Scholar 

  46. Weiß, Rudolf H. 1998.Grundintelligenztest Skala 2 (CFT 20). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Für wertvolle Hinweise danke ich den anonymen Gutachtern sowie Cornelia Kristen, Hartmut Esser, Andreas Horr und Klaus Pforr.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jörg Dollmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dollmann, J. Verbindliche und unverbindliche Grundschulempfehlungen und soziale Ungleichheiten am ersten Bildungsübergang. Köln Z Soziol 63, 595–621 (2011). https://doi.org/10.1007/s11577-011-0148-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Erster Bildungsübergang
  • Grundschule
  • Sekundäre Herkunftseffekte
  • Soziale Ungleichheit
  • Institutionelle Rahmenbedingungen
  • Verbindliche und unverbindliche Bildungsempfehlung

Keywords

  • First educational transition
  • Primary school
  • Secondary effects
  • Social inequality
  • Institutional conditions
  • Mandatory and non-mandatory teacher recommendation