Mythos Flexibilisierung?

Wie instabil sind Berufsbiografien wirklich und als wie instabil werden sie wahrgenommen?
  • Karl Ulrich Mayer
  • Daniela Grunow
  • Natalie Nitsche
Abhandlungen

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht den historischen Wandel im Ausmaß beruflicher Mobilität sowie die subjektive Erfahrung beruflicher Mobilität. Ausgangspunkt ist die These von der zunehmenden beruflichen Flexibilisierung, welche die Selbstwahrnehmung der deutschen Gesellschaft seit den 1980er Jahren prägt. Wir stellen Befunde zur Kontinuität beruflicher Werdegänge auf der Grundlage der Deutschen Lebensverlaufsstudie Ergebnissen aus einer neueren Repräsentativbefragung zu subjektiven Mobilitätserfahrungen auf dem Arbeitsmarkt gegenüber. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Ausmaß beruflicher Mobilität über die Kohorten der 1929 bis 1971 Geborenen keine Trendzunahme aufweist und insgesamt relativ stabil geblieben ist. Allerdings hat ein deutlicher Anstieg der Berufsmobilität nach Erwerbsunterbrechungen stattgefunden. Wir finden weiterhin, dass sich Mobilitätsnormen hin zu dem Wunsch nach mehr Mobilität verändert haben. Wir können keinen Anstieg von ungewünschter beruflicher Mobilität bei den Jüngeren auf Basis der subjektiven Daten feststellen. Allerdings gibt es Hinwesie darauf, dass ungewünschte Erwerbsunterbrechungen zugenommen haben. Diese Befunde begründen, erstens, jedenfalls im Hinblick auf die Dimension beruflicher Mobilität, erhebliche Zweifel an der These abnehmender Stetigkeit von Arbeitsbiografien. Sie unterstreichen, zweitens, die Notwendigkeit, neben objektiven Indikatoren beruflicher Mobilität auch die subjektiven Mobilitätspräferenzen und Unsicherheitserfahrungen der Menschen in den Blick zu nehmen. Drittens zeigt sich, dass sich die historischen Verschiebungen beruflicher Risiken und Chancen im 20. Jahrhundert erst mithilfe eines längerfristigen Kohortenvergleichs erkennen und deuten lassen.

Schlüsselwörter

Flexibilisierung Berufswechsel Lebensverlauf Deutsche Lebensverlaufsstudie Kohortenvergleich Sozialgeschichte der BRD Karrierewahrnehmungen Karriereerwartungen Erwerbsunterbrechungen 

Is occupational flexibilization a myth? How stable have working lives been and as how stable are they being perceived?

Abstract

In this article, we address the current debate of increasing work life flexibility in (West-) Germany. In order to shed some light on the contradiction between a widely accepted decrease in work life stability and empirical findings that do not confirm such a decline, we contrast “objective” evidence from occupational trajectories with “subjective” evidence on various dimensions of perceived continuity and discontinuity of job histories. We use the West German part of the German Life History Study for a survival analysis of occupational mobility for cohorts born between 1929 and 1971. Here, using a new concept, we distinguish between direct mobility and indirect mobility which is defined as an occupational change that happens after an employment interruption. In addition, we analyze a new German cross-sectional data set from 2005 on retrospective career perceptions. We employ multinomial regression models to understand whether younger individuals report more unwanted occupational mobility and employment interruptions than older individuals. Our findings indicate that direct occupational mobility has neither increased across cohorts nor has it surged upward for the most recent cohorts, but that there has been an increase in indirect occupational mobility. Furthermore, while there is no higher incidence of unwanted occupational mobility in younger age groups, we find mixed evidence regarding the increased occurrence of unwanted career interruptions in younger age groups. Finally, the desire to experience occupational and firm changes has grown for younger age groups.

Keywords

Labour market flexibility Occupational change Occupational mobility German Life History Study Cohort comparisons Social history of the FRG Career perceptions Career expectation Employment interruptions 

Literatur

  1. Aisenbrey, Silke, Marie Evertsson, und Daniela Grunow. 2009. Is there a career penalty for mothers’ time out? Germany, Sweden, and the U.S. Compared. Social Forces 88:573–606.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alda, Holger, und Peter Bartelheimer. 2008. Ungleiche Erwerbsbeteiligung – Messkonzepte für ein segmentiertes Beschäftigungssystem. In Im Dickicht der Reformen – Folgen und Nebenwirkungen für Arbeitsmarkt, Arbeitsverhältnis und Beruf, Hrsg. Sabine Gensior, Lothar Lappe, Mendius, und Hans Gerhard Mendius, 49–78. Cottbus: Deutsche Vereinigung für Sozialwissen-schaftliche Arbeitsmarktforschung.Google Scholar
  3. Baethge, Martin. 2008. Das berufliche Bildungswesen in Deutschland am Beginn des 21. Jahrhunderts. In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick, Hrsg. Kai.S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer, und Luitgard Trommer, 525–580. Reinbek: Rohwolt.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1999. Schöne neue Arbeitswelt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bildungsbericht. 2008. Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Blossfeld, Hans-Peter, Melinda Mills, und Fabrizio Bernardi. Hrsg. 2006. Globalization, uncertainty, and men’s careers: An international comparison. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, Katrin Golsch, und Götz Rohwer. 2007. Event history analysis with stata. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  8. Brückner, Hannah, und Karl Ulrich Mayer. 2005. The de-standardization of the life course: What it might mean? And if it means anything, whether it actually took place? Advances in Life Course Research 9:27–54.CrossRefGoogle Scholar
  9. Buchholz, Sandra. 2008. Die Flexibilisierung des Erwerbsverlaufs: Eine Analyse von Einstiegs- und Ausstiegsprozessen in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Carroll, Glenn R., und Karl Ulrich Mayer. 1986. Job-shift patterns in the Federal Republic of Germany: The effects of social classes, industrial sector, and organizational size. American Sociological Review 51:323–341.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diewald, Martin, und Stephanie Sill. 2004. Mehr Risiken, mehr Chancen? Trends in der Arbeitsmarktmobilität seit Mitte der 1980er Jahre. In Beschäftigungsstabilität im Wandel, Hrsg. Olaf Struck und Christoph Köhler, 39–62. München und Mehring: Rainer Hamp Verlag.Google Scholar
  12. DiPrete, Thomas A., Dominic Goux, Eric Maurin, und Amelie Quesnel-Vallee. 2006. Work and pay in flexible and regulated labor markets: A generalized perspective on institutional evolution and inequality trends in Europe and the U.S. Research in Stratification and Mobility 24:311–332.CrossRefGoogle Scholar
  13. Erlinghagen, Marcel. 2004. Die Restrukturierung des Arbeitsmarktes. Arbeitsmarktmobilität und Beschäftigungsstabilität im Zeitverlauf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Erlinghagen, Marcel. 2005. Entlassungen und Beschäftigungssicherheit im Zeitverlauf. Zeitschrift für Soziologie 34:147–168.Google Scholar
  15. Erlinghagen, Marcel. 2006. Job stability, mobility and labour market restructuring. Evidence from German Microdata. Management Revenue 17:372–394.Google Scholar
  16. Fitzenberger, Bernd, und Astrid Kunze. 2005. Vocational training and gender: Wages and occupational mobility among young workers. Discussion paper. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftforschung.Google Scholar
  17. Friedrichs, Jürgen, und Wolfgang Jagodzinski. 1999. Theorien sozialer Integration. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:9–43.Google Scholar
  18. Fuchs, Dieter. 1999. Soziale Integration und politische Institutionen in modernen Gesellschaften. In Soziale Integration, Hrsg. Jürgen Friedrichs und Wolfgang Jagodzinski, 147–178. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Goldthorpe, John H. 2003. Globalisierung und soziale Klassen. Berliner Journal für Soziologie 13:301–323.Google Scholar
  20. Grunow, Daniela. 2006. Convergence, persistence and diversity in male and female careers: Does context matter in an era of globalization? A comparison of gendered employment mobility patterns in West Germany and Denmark. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Grunow, Daniela, und Karl Ulrich Mayer. 2007. How stable are working lives? Occupational stability and mobility in West Germany 1940s–2005. CIQLE working paper 2007–3. New Haven: Yale University, Center for Research on Inequalities and the Life Course.Google Scholar
  22. Gundert, Stefanie. 2007. Befristete Beschäftigung bei Berufsanfängern und älteren Arbeitnehmern. Berlin: Logos.Google Scholar
  23. Hacket, Anne. 2009. Die Flexibilisierung des Erwerbsverlaufs. Eine Analyse von Einstiegs- und Ausstiegsprozessen in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Heinz, Walter. 2003. From work trajectories to negotiated careers. The contingent work life course. In Handbook of the life course. Hrsg. Jeylan T. Mortimer, Jeylan und Michael J. Shanahan, 185–204. Hingham: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hillmert, Steffen. 2002. Labour market integration and institutions: An anglo-german comparison. Work, Employment and Society 16:675–701.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hillmert, Steffen, Karin Kurz, und Daniela Grunow. 2004. Beschäftigungsmobilität in der ersten Hälfte des Arbeitslebens. Ein Kohortenvergleich. In Beschäftigungsstabilität im Wandel. Hrsg. Olaf Struck und Christoph Köhler, 63–86. München: Rainer Hamp Verlag.Google Scholar
  27. Jacob, Marita. 2004. Mehrfachausbildungen in Deutschland: Karrieren, Collage, Kompensation? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Kocka, Jürgen, und Claus Offe. 2000. Einleitung. In Geschichte und Zukunft der Arbeit, Hrsg. Jürgen Kocka und Claus Offe, 19–22. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Korpi, Tomas, und Antje Mertens. 2003. Training systems and labor mobility: A comparison between Germany and Sweden. Scandinavian Journal of Economics 105:597–617.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kurz, Karin, Steffen Hillmert, und Daniela Grunow. 2006. Increasing instability in employment careers? Men’s job mobility and unemployment in West Germany: Birth cohorts 1940, 1955, 1964. In Globalization, uncertainty, and men’s careers: An international comparison, Hrsg. Hans-Peter Blossfeld, Melinda Mills, und Fabrizio Bernardi, 75–113. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  31. Manzoni, Anna. 2010. Labor mobility patterns over the life course. A comparison of retrospective and prospective data in different labor markets. Ph.D. Thesis, Tilburg University.Google Scholar
  32. Matthes, Britta. 2005. Dokumentation der Studie Frühe Karrieren und Familiengründung. Lebensverläufe der Geburtskohorte 1971 in Ost- und Westdeutschland (LV-Panel 71). Berlin: Max-Planck-Institut fur Bildungsforschung.Google Scholar
  33. Mayer, Karl Ulrich. 2008. Retrospective longitudinal research: The German life history study. In Handbook of longitudinal research: Design, measurement and analysis. Hrsg. Scott Menard, 85–106. San Diego: Elsevier.Google Scholar
  34. Mayer, Karl Ulrich, und Glenn R. Carroll. 1987. Jobs and classes: Structural constraints on career mobility. European Sociological Review 3:14–38.Google Scholar
  35. Mayer, Karl Ulrich, und Eva Schulze. 2009. Die Wendegeneration. Lebensverläufe des Jahrgangs 1971. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Mayer, Karl Ulrich, und Eva Schulze. 2010. Delaying family formation in East and West Germany – a mixed methods study of the onset of childbirth and the vocabulary of motives of women of the birth cohort 1971. In The demography of europe: Trends and perspectives, Hrsg. Gunnar Andersson, Laura Bernardi, Hill Kulu, und Gerda Neyer. Berlin: Springer.Google Scholar
  37. Mertens, Antje, und Frances McGinnity. 2005. A two-tier labour market for fixed-term jobs? Evaluating evidence from West Germany using quantile regression. Schmollers Jahrbuch 125:75–85.Google Scholar
  38. Müller, Dana. 2008. Der Traum einer kontinuierlichen Beschäftigung – Erwerbsunterbrechungen bei Männern und Frauen. In Flexibilisierung. Folgen für Arbeit und Familie, Hrsg. Marc Szydlik, 46–67. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Nitsche, Natalie, und Karl Ulrich Mayer. 2008. Voluntary and involuntary worklife mobility in Germany: Analyzing perceptions of past and future employment trajectories. Paper presented to the Research Committee Social Stratification and Mobility of the International Sociological Association. Stanford University.Google Scholar
  40. Reimer, Maike. 2005. Autobiografisches Gedächtnis und retrospektive Datenerhebung. Die Rekonstruktion und Validität von Lebensverläufen. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung: Studien und Berichte 70.Google Scholar
  41. Sato, Yoshimichi. 2008. Rational choice of career aspirations under structural constraints: Comparison of career aspirations in East Asia. Paper presented to the research committee social stratification and mobility of the international sociological association. Stanford University.Google Scholar
  42. Seibert, Holger. 2007. Wenn der Schuster nicht bei seinem Leisten bleibt… Kurzbericht 2007 des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  43. Sennett, Richard. 2000. The corrosion of character. New York: Norton.Google Scholar
  44. Struck, Olaf, Michael Grotheer, Tim Schröder, und Christoph Köhler. 2007. Instabile Beschäftigung. Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:294–317.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wolf, Christof. 1995. Sozio-ökonomischer Status und berufliches Prestige. ZUMA-Nachrichten 37:104–135.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  • Karl Ulrich Mayer
    • 1
  • Daniela Grunow
    • 2
  • Natalie Nitsche
    • 1
  1. 1.Center for Research on Inequalities and the Life Course (CIQLE)Yale UniversityNew Haven CTUSA
  2. 2.Universiteit van Amsterdam und CIQLEDK AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations