Skip to main content

Wer profitiert mehr vom Kindergarten?

Die Wirkung der Kindergartenbesuchsdauer und Ausstattungsqualität auf die Entwicklung des deutschen Wortschatzes bei deutschen und türkischen Kindern

Who profits more from preschool attendance? The impact of time in preschool and quality of preschool environment on the development of German and Turkish children's German vocabulary

Zusammenfassung

Gute deutsche Sprachfähigkeiten sind eine Voraussetzung, um im deutschen Bildungssystem erfolgreich sein zu können. Außerfamiliäre Lernkontexte wie der Kindergarten können gerade für Kinder aus Migrantenfamilien einen guten Zugang zur deutschen Sprache im Vorschulalter bieten. Internationale Studien haben jedoch gezeigt, dass die Wirkung des Besuchs vorschulischer Einrichtungen vor allem von deren Qualität abhängt. In diesem Beitrag wird untersucht, ob die im Kindergarten verbrachte Zeit und die Qualität der Kindergartenausstattung eine förderliche Wirkung auf die Entwicklung des deutschen Wortschatzes bei 3–5-jährigen Kindern haben und ob diese Faktoren sich bei Kindern mit türkischem Migrationshintergrund stärker auswirken als bei deutschen Kindern. Die Analysen werden mit den Daten des Projektes „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit“ durchgeführt, das eine zweimalige Erhebung bei den gleichen Familien im Abstand eines Jahres beinhaltet. Deskriptiv zeigt sich, dass türkische Kinder zu beiden Zeitpunkten geringere Testwerte im deutschen Wortschatz erzielen als deutsche Kinder, sich jedoch stärker verbessern können. Mittels fixed effects Regressionen kann nachgewiesen werden, dass ein längerer Kindergartenbesuch bei türkischen Kindern zu einer signifikanten Verbesserung ihres deutschen Wortschatzes beiträgt und dass alle Kinder von einer besseren Qualität der Kindergartenausstattung profitieren können. Der Kindergarten erweist sich somit, besonders für türkische Kinder, als wichtiger Kontext zum Spracherwerb.

Abstract

Good German language skills are necessary to succeed in the German educational system. Especially for children of immigrants, learning contexts outside the family like preschools can provide access to the German language during preschool age. However, international studies have shown that the impact of preschool attendance depends on the preschools' quality. This article analyses whether the time spent in preschool and the quality of its environment have a beneficial influence on 3–5-year-old children's German vocabulary development and whether these factors have a larger impact on children with a Turkish migration background compared to German children. The analyses are conducted with data from the project ‘Preschool Education and Educational Careers among Migrant Children’ which includes a two-wave panel over a one-year period. It is shown descriptively that Turkish children score worse on the German vocabulary test than German children at both points in time, but that they make greater progress. Using fixed effects regressions, it is demonstrated that longer preschool attendance leads to a significant improvement in the German vocabulary of Turkish children and that all children can profit from a better quality of the preschool environment. Thus, preschools turn out to be an important context for language learning—especially for Turkish children.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Aus Gründen der sprachlichen Vereinfachung werden in diesem Beitrag Kinder mit türkischem Migrationshintergrund auch als „türkische Kinder“ bezeichnet. Als Kinder mit türkischem Migrationshintergrund werden solche Kinder definiert, von denen mindestens ein Eltern- oder Großelternteil in der Türkei geboren wurde, unabhängig von der Staatsbürgerschaft der Kinder oder Eltern.

  2. 2.

    In dem Projekt wurden türkische Familien ausgewählt, da Türken in Deutschland die größte Migrantengruppe darstellen (Statistisches Bundesamt Deutschland 2009) und es sich zudem gezeigt hat, dass Kinder mit türkischem Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem besonders schlecht abschneiden (Konsortium Bildungsberichterstattung 2006, S. 148).

  3. 3.

    Unter „institutioneller vorschulischer Betreuungseinrichtung“ wird im Rahmen dieses Beitrags eine außerhäusliche Betreuung durch professionelles Personal in für diesen Zweck vorgesehenen Räumlichkeiten verstanden. In Deutschland entspricht dies dem Kindergarten (für Kinder unter drei Jahren auch der Kinderkrippe). Die Begriffe institutionelle vorschulische Betreuungseinrichtung, vorschulische Einrichtung, Vorschule und (deutscher) Kindergarten werden im Rahmen dieses Beitrags synonym gebraucht.

  4. 4.

    Für Rheinland-Pfalz liegen keine nach dem genauen Alter der Kinder differenzierten aktuellen Besuchsquoten vor. Bei den Kinder im Alter von 3 bis unter 6 Jahren lag der Anteil im Jahr 2007 bei 95%, was ungefähr dem entsprechendem Anteil in Baden-Württemberg gleicht (Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2008, Tabelle C2-10web).

  5. 5.

    Dieses Vorgehen erbringt im Prinzip das identische Ergebnis wie die Verwendung der Kindergartenbesuchsdauer zum jeweiligen Testzeitpunkt. Ein Vorteil besteht jedoch darin, dass diejenigen Kinder, die zum ersten Messzeitpunkt bereits den Kindergarten besuchten und deren Eltern sich aber nicht mehr an den genauen Startmonat erinnern konnten, auf diese Weise keine fehlenden Werte aufweisen.

  6. 6.

    Als zusätzliche Absicherung des Effekts der Ausstattungsqualität wurden analoge Analysen mit nur denjenigen Kindern gerechnet, die bereits zur ersten Welle den Kindergarten besuchten. Dabei wurde eine Interaktion zwischen der im Kindergarten verbrachten Zeit zwischen den Wellen (bzw. dem „Älterwerden“) und der Ausstattungsqualität überprüft (ohne Haupteffekt der Kindergartenbesuchsdauer, da diese mit der Altersvariablen identisch ist). Da dieser Interaktionseffekt dem aus Modell 5 gleicht, spricht dies für die Robustheit dieses Ergebnisses (Ergebnisse dieser zusätzlichen Analysen sind im Anhang dargestellt, vgl. Tab. A1). Zur Absicherung der Interaktionseffekte mit dem türkischen Migrationshintergrund wurden auch getrennte Modelle für deutsche und türkische Familien gerechnet, was zu vergleichbaren Ergebnissen führte (hier nicht dargestellt).

Literatur

  1. Alba, Richard D., Johann Handl, und Walter Müller. 1994. Ethnische Ungleichheit im deutschen Bildungssystem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46:209–237.

    Google Scholar 

  2. Allison, Paul D. 2005. Fixed effects regression methods for longitudinal data using SAS. Cary, NC: SAS Institute Inc.

    Google Scholar 

  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2008. Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.

    Google Scholar 

  4. Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport. 2006. Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten. Pilotphase. Weinheim: Beltz Verlag.

    Google Scholar 

  5. Baumert, Jürgen, und Gundel Schümer. 2001. Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich, Hrsg. Jürgen Baumert, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Petra Stanat, Klaus-Jürgen Tillmann, und Manfred Weiß, 323–407. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  6. Becker, Birgit. 2006. Der Einfluss des Kindergartens als Kontext zum Erwerb der deutschen Sprache bei Migrantenkindern. Zeitschrift für Soziologie 35:449–464.

    Google Scholar 

  7. Belsky, Jay, Margaret Burchinal, Kathleen McCartney, Deborah L. Vandell, K. A. Clarke-Stewart, und Margaret T. Owen. 2007. Are there long-term effects of early child care? Child Development 78:681–701.

    Article  Google Scholar 

  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2005. Monitor Familiendemographie. Ausgabe Nr. 2: Wer betreut Deutschlands Kinder? Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    Google Scholar 

  9. Burchinal, Margaret R., Ellen Peisner-Feinberg, Donna M. Bryant, und Richard Clifford. 2000. Children's social and cognitive development and child-care quality: Testing for differential associations related to poverty, gender, or ethnicity. Applied Developmental Science 4:149–165.

    Article  Google Scholar 

  10. Chiswick, Barry R., und Paul W. Miller. 1995. The endogeneity between language and earnings: International analyses. Journal of Labor Economics 13:246–288.

    Article  Google Scholar 

  11. Chiswick, Barry R., und Paul W. Miller. 1998. Language skill definition: A study of legalized aliens. International Migration Review 32:877–900.

    Article  Google Scholar 

  12. Currie, Janet. 2001. Early childhood education programs. Journal of Economic Perspectives 15:213–238.

    Article  Google Scholar 

  13. Currie, Janet, und Duncan Thomas. 1995. Does head start make a difference? The American Economic Review 85:341–364.

    Google Scholar 

  14. De Houwer, Annick. 1995. Bilingual language acquisition. In The handbook of child language, Hrsg. Paul Fletcher, und Brian MacWhinney, 219–250. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  15. Diefenbach, Heike. 2007. Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem. Erklärungen und empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  16. Esser, Hartmut. 2006. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  17. Hoff, Erika. 2003. The specificity of environmental influence: Socioeconomic status affects early vocabulary development via maternal speech. Child Development 74:1368–1378.

    Article  Google Scholar 

  18. Hoff, Erika, und Letitia Naigles. 2002. How children use input to acquire a lexicon. Child Development 73:418–433.

    Article  Google Scholar 

  19. Huttenlocher, Janellen, Wendy Haight, Anthony Bryk, Michael Seltzer, und Thomas Lyons. 1991. Early vocabulary growth: Relation to language input and gender. Developmental Psychology 27:236–248.

    Article  Google Scholar 

  20. Huttenlocher, Janellen, Marina Vasilyeva, Elina Cymerman, und Susan Levine. 2002. Language input and child syntax. Cognitive Psychology 45:337–374.

    Article  Google Scholar 

  21. Klein, Wolfgang, und Christine Dimroth. 2003. Der ungesteuerte Zweitspracherwerb Erwachsener: Ein Überblick über den Forschungsstand. In IMIS-Beiträge 21. Themenheft Qualitätsanforderungen für die Sprachförderung im Rahmen der Integration von Zuwanderern, Hrsg. Vorstand des IMIS, 127–161. Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS).

  22. Konsortium Bildungsberichterstattung. 2006. Bildung in Deutschland. Ein indikatorgestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung und Migration. Frankfurt a.M.: Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für Bildung und Forschung.

    Google Scholar 

  23. Kristen, Cornelia. 2005. School choice and ethnic school segregation: Primary school selection in Germany. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  24. Lamy, Cynthia, W. S. Barnett, und Kwanghee Jung. 2005. The effects of New Jersey's abbott preschool program on young children's school readiness. http://www.nieer.org/resources/research/multistate/nj.pdf. Zugegriffen 1. Jan. 2006.

  25. Landesinstitut für Schulentwicklung, und Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. 2007. Bildungsberichterstattung 2007. Bildung in Baden-Württemberg. Stuttgart: Landesinstitut für Schulentwicklung und Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.

    Google Scholar 

  26. Magnuson, Katherine, Claudia Lahaie, und Jane Waldfogel. 2006. Preschool and school readiness of children of immigrants. Social Science Quarterly 87:1241–1262.

    Article  Google Scholar 

  27. Magnuson, Katherine A., und Jane Waldfogel. 2005. Early childhood care and education: Effects on ethnic and racial gaps in school readiness. The Future of Children 15:169–196.

    Article  Google Scholar 

  28. Marchman, Virginia A., Carmen Martínez-Sussmann, und Philip S. Dale. 2004. The language-specific nature of grammatical development: Evidence from bilingual language learners. Developmental Science 7:212–224.

    Article  Google Scholar 

  29. Melchers, Peter, und Ulrich Preuß. 2003. K-ABC: Kaufman assessment battery for children. Deutschsprachige Fassung. Interpretationshandbuch. Leiden: PITS.

    Google Scholar 

  30. Mengering, Fred. 2005. Bärenstark – Empirische Ergebnisse der Berliner Sprachstandserhebung an Kindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8:241–262.

    Article  Google Scholar 

  31. Nauck, Bernhard. 1994. Bildungsverhalten in Migrantenfamilien. In Kindliche Lebenswelten, Bildung und innerfamiliale Beziehungen, Hrsg. Peter Büchner, Matthias Grundmann, Johannes Huinik, Lothar Krappman, Bernhard Nauck, Dagmar Meyer, und Sabine Rothe, 105–141. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.

    Google Scholar 

  32. NICHD Early Child Care Research Network. 2002a. Child-care structure process outcome: Direct and indirect effects of child-care quality on young children's development. Psychological Science 13:199–206.

    Article  Google Scholar 

  33. NICHD Early Child Care Research Network. 2002b. Early child care and children's development prior to school entry: Results from the NICHD study of early child care. American Educational Research Journal 39:133–164.

    Article  Google Scholar 

  34. NICHD Early Child Care Research Network. 2004. Multiple pathways to early academic achievement. Harvard Educational Review 74:1–29.

    Google Scholar 

  35. NICHD Early Child Care Research Network, und Greg J. Duncan. 2003. Modeling the impacts of child care quality on children's preschool cognitive development. Child Development 74:1454–1475.

    Article  Google Scholar 

  36. Pan, Barbara A., Meredith L. Rowe, Judith D. Singer, und Catherine E. Snow. 2005. Maternal correlates of growth in toddler vocabulary production in low-income families. Child Development 76:763–782.

    Article  Google Scholar 

  37. Pearson, Barbara Z., Sylvia C. Fernández, Vanessa Lewedeg, und D. K. Oller. 1997. The relation of input factors to lexical learning by bilingual infants. Applied Psycholinguistics 18:41–58.

    Article  Google Scholar 

  38. Peisner-Feinberg, Ellen S., Margarat R. Burchinal, Richard M. Clifford, Mary L. Culkin, Carollee Howes, Sharon Lynn, und Noreen Yazejian. 2001. The relation of preschool child-care quality to children's cognitive and social developmental trajectories through second grade. Child Development 72:1534–1553.

    Article  Google Scholar 

  39. Roßbach, Hans-Günther. 2005. Effekte qualitativ guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf Kinder und ihre Familien. In Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern unter sechs Jahren. Materialien zum Zwölften Kinder- und Jugendbericht. Bd. 1, Hrsg. Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder- und Jugendbericht, 55–174. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.

  40. Sammons, Pam, Karen Elliot, Kathy Sylva, Edward Melhuish, Iram Siraj-Blatchford, und Brenda Taggart. 2004. The impact of pre-school on young children's cognitive attainments at entry to reception. British Educational Research Journal 30:691–712.

    Article  Google Scholar 

  41. Schakib-Ekbatan, Karin, Petra Hasselbach, Jeanette Roos, und Hermann Schöler. 2007. Die Wirksamkeit der Sprachförderungen in Mannheim und Heidelberg auf die Sprachentwicklung im letzten Kindergartenjahr. Forschungsprojekt EVAS Bericht Nr. 3. Stuttgart: Landesstiftung Baden-Württemberg.

    Google Scholar 

  42. Schöler, Hermann, Ilona Dutzi, Jeanette Roos, Peter Schäfer, Pia Grün-Nolz, und Holle Engler-Thümmel. 2004. Einschulungsuntersuchungen 2003 in Mannheim. Arbeitsbericht aus dem Forschungsprojekt „Differenzialdiagnostik“ Nr. 16. Heidelberg.

  43. Schöler, Hermann, Jürgen Guggenmos, Petra Hasselbach, und Axel Iseke. 2005. Sprachliche Leistungen in der Einschulungsuntersuchung. Ein Vergleich der Jahrgänge 1999 bis 2004 in der Stadt Münster. Arbeitsbericht aus dem Forschungsprojekt „Differenzialdiagnostik“ Nr. 21. Heidelberg.

  44. Schöler, Hermann, Jeanette Roos, Peter Schäfer, Arno Dreßler, Pia Grün-Nolz, und Holle Engler-Thümmel. 2002. Einschulungsuntersuchungen 2002 in Mannheim. Arbeitsbericht aus dem Forschungsprojekt „Differenzialdiagnostik“ Nr. 13. Heidelberg.

  45. Schweinhart, Lawrence J., Helen V. Barnes, und David P. Weikart. 1993. Significant benefits. The high/scope perry preschool study through age 27. Ypsilanti: High/Scope Press.

    Google Scholar 

  46. Schwippert, Knut, Wilfried Bos, und Eva-Maria Lankes. 2003. Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich, Hrsg. Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Gerd Walther, und Renate Valtin, 265–302. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  47. Spolsky, Bernard. 1989. Conditions for second language learning. Introduction to a general theory. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  48. Statistisches Bundesamt Deutschland. 2009. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2007. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

    Google Scholar 

  49. Tietze, Wolfgang, Tatjana Meischner, Rüdiger Gänsfuß, Katja Grenner, Käthe-Maria Schuster, Petra Völkel, und Hans-Günther Roßbach. 1998. Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied: Luchterhand.

    Google Scholar 

  50. Tietze, Wolfgang, Hans-Günther Roßbach, und Katja Grenner. 2005a. Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz Verlag.

    Google Scholar 

  51. Tietze, Wolfgang, Käthe-Maria Schuster, Katja Grenner, und Hans-Günther Roßbach. 2005b. Kindergarten-Skala. Revidierte Fassung (KES-R). Feststellung und Unterstützung pädagogischer Qualität in Kindergärten. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  52. Wooldridge, Jeffrey M. 2006. Introductory economics. A modern approach. Mason, OH: Thomson South-Western.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Birgit Becker.

Additional information

Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen des DFG-Projekts „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit“. Der Deutschen Forschungsgemeinschaft gilt daher mein Dank für die finanzielle Unterstützung. Zudem möchte ich Volker Ludwig, Christian Hunkler, Nicole Biedinger und Andreas Horr für ihre hilfreichen Anmerkungen danken.

Anhang

Anhang

Tab. A1 Einfluss des Kindergartenbesuchs auf die Entwicklung des deutschen Wortschatzes bei Kindern, die bereits in der ersten Welle den Kindergarten besucht haben (Ergebnisse von fixed effects Regressionen)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Becker, B. Wer profitiert mehr vom Kindergarten?. Köln Z Soziol 62, 139–163 (2010). https://doi.org/10.1007/s11577-010-0090-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Kindergarten
  • Kindergartenqualität
  • Spracherwerb
  • Migranten
  • Integration
  • Bildungsungleichheit

Keywords

  • Preschool
  • Preschool quality
  • Language acquisition
  • Migrants
  • Integration
  • Educational inequality