Advertisement

Handlungszuschreibung und Situationsdefinition

  • Ingo Schulz-SchaefferEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Handlung als subjektiv sinnhaftes Verhalten und Handlung als Zuschreibungskategorie werden in der Regel als konkurrierende Handlungsbegriffe verstanden (Abschnitt 1). Im Gegensatz dazu argumentiert der vorliegende Beitrag, dass die soziologische Handlungstheorie beide Handlungsbegriffe benötigt. Bereits für den Begriff des sozialen Handelns ist es erforderlich, neben dem subjektiv gemeinten Sinn des eigenen Handelns, die Deutung, und damit auch die Zuschreibung fremden Handelns zu berücksichtigen (Abschnitt 2). Zugeschriebene Handlungen sind keine bloßen Vorstellungen, sondern sie können eine eigenständige Realität darstellen, dann nämlich, wenn sie dem sozial Handelnden als diejenigen Handlungen gelten, auf die hin er seine Anschlusshandlungen entwirft (Abschnitt 3). Im sozialen Verkehr der Akteure gewinnt Handlungszuschreibung diese Handlungswirksamkeit, wenn sie im Bezugsrahmen intersubjektiv gültiger Situationsdefinitionen erfolgt (Abschnitt 4). Dies können gemeinsam geteilte oder handlungswirksam durchsetzbare Situationsdefinitionen sein. Zudem lassen sich zwei Modi der Handlungszuschreibung unterscheiden: Zuschreibung auf Gründe und Zuschreibung maßgeblicher Verursachung (Abschnitt 5). Auf der Grundlage dieser beiden Unterscheidungen werden Ansatzpunkte für eine Analyse der Wirksamkeit zugeschriebener Handlungen im sozialen Handeln vorgestellt (Abschnitt 6).

Schlagwörter

Handlungstheorie soziales Handeln Handlungszuschreibung Situationsdefinition 

The attribution of action and the definition of the situation

Abstract

Action as meaningful behavior and action as an attributional category are usually understood to represent competing concepts of action. In contrast, the present paper argues that the sociological theory of action should include both views. One main reason is that the concept of social action does not only rely on the social actor’s own meaningful behavior but requires him or her to interpret the behavior of the other(s) as action and thus implies the attribution of action. Attributed actions are not just imagined actions. Rather, when attributed actions become the social actor’s reference point for his own actions, they gain a reality of their own. Especially when the attribution of action takes place within the frame of reference of intersubjective definitions of the situation, attributed actions tend to gain such a reality of their own. This effect is connected with two different forms of intersubjective definitions of the situations: those who are commonly shared and those who are effectively enforceable. Additionally, the paper distinguishes between two modes of attributing actions: attribution of reasons and attribution of causation. Using these both distinctions, the paper analyses different ways of how attributed actions come into effect within social action.

Keywords

Theory of action Social action Attribution of action Definition of the situation 

Literatur

  1. Balog, Andreas. 1998. Soziologie und die „Theorie des Handelns“. In Soziologische Handlungstheorie: Einheit oder Vielfalt. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 4, Hrsg. Andreas Balog und Manfred Gabriel, 25–54. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 1987. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1992. Rede und Antwort. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1998. Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Davidson, David. 1990. Handeln (1971). In Handlung und Ereignis, Hrsg. David Davidson, 73–98. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M. u. a.: Campus.Google Scholar
  7. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M. u. a.: Campus.Google Scholar
  8. Esser, Hartmut. 2001. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M. u. a.: Campus.Google Scholar
  9. Feinberg, Joel. 1965. Action and Responsibility. In Philosophy in America, ed. Max Black, 134–160. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  10. Gallas, Wilhelm. 1979. Zur Struktur des strafrechtlichen Unrechtsbegriffs. In Festschrift für Paul Bockelmann zum 70. Geburtstag am 7. Dezember 1978, Hrsg. Arthur Kaufmann, 155–179. München: Beck.Google Scholar
  11. Goldman, Alvin I. 1971. The individuation of action. The Journal of Philosophy 68: 761–774.CrossRefGoogle Scholar
  12. Greshoff, Rainer. 1998. „Handlung“ als Grundlagenkonzept der Sozialwissenschaften? Zum Stellenwert von „Handlung“ in allgemeinen Konzeptionen des Sozialen: Niklas Luhmann und Max Weber im Vergleich. In Soziologische Handlungstheorie: Einheit oder Vielfalt, Östereichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 4, Hrsg. Andreas Balog und Manfred Gabriel, 123–154. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Jakobs, Günther. 1993. Das Schuldprinzip. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Jescheck, Hans-Heinrich. 1961. Der strafrechtliche Handlungsbegriff in dogmengeschichtlicher Entwicklung. In Festschrift für Eberhard Schmidt zum 70. Geburtstag, Hrsg. Paul Bockelmann und Wilhelm Gallas, 139–155. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Jescheck, Hans-Heinrich, und Thomas Weigend. 1996. Lehrbuch des Strafrechts, Allgemeiner Teil. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Krauß, Detlef. 1964. Erfolgsunwert und Handlungsunwert im Unrecht. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 76: 19–68.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lenk, Hans. 1978. Handlung als Interpretationskonstrukt. Entwurf einer konstituenten- und beschreibungstheoretischen Handlungsphilosophie. In Handlungstheorien interdisziplinär II: Handlungserklärungen und philosophische Handlungsinterpretation, Erster Halbband, Hrsg. Hans Lenk, 279–350. München: Fink Verlag.Google Scholar
  18. Luckmann, Thomas. 1992. Theorie des sozialen Handelns. Berlin u. a.: de Gruyter.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas. 1981. Erleben und Handeln. In Soziologische Aufklärung 3. Soziales System, Gesellschaft, Organisation, Hrsg. Niklas Luhmann, 67–80. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas. 1985. Einige Probleme mit „reflexivem Recht“. Zeitschrift für Rechtssoziologie 6: 1–18.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 1987. Autopoiesis als sozialer Begriff. In Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung, Hrsg. Hans Haferkamp und Michael Schmid, 307–324. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas. 1990. Über systemtheoretische Grundlagen der Gesellschaftstheorie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 38: 277–284.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Mead, George Herbert. 1968. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Parsons, Talcott. 1968. The Structure of Social Action (1937), 2 Bde. New York: The Free Press.Google Scholar
  27. Roxin, Claus. 1997. Strafrecht, Allgemeiner Teil, Band 1: Grundlagen: Der Aufbau der Verbrechenslehre. München: Beck.Google Scholar
  28. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2007. Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  29. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2008a. Die „Rückwärtskonstitution“ von Handlungen als Problem des Übergangs von der Logik der Selektion zur Logik der Aggregation. In Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms, Hrsg. Jens Greve, Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 267–284. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2008b. Die drei Logiken der Selektion. Handlungstheorie als Theorie der Situationsdefinition. Zeitschrift für Soziologie 37: 362–379.Google Scholar
  31. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2008c. Soziales Handeln, Fremdverstehen und Handlungszuschreibung. In Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen, Hrsg. Jürgen Raab, Michaela Pfadenhauer, Peter Stegmaier, Jochen Dreher und Bernt Schnettler, 211–221. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  32. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie (1932). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1984. Strukturen der Lebenswelt, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Stratenwerth, Günter. 1975. Zur Relevanz des Erfolgsunwerts im Strafrecht. In Festschrift für Friedrich Schaffstein zum 70. Geburtstag am 28. Juli 1975, Hrsg. Gerald Grünwald, Olaf Miehe, Hans-Joachim Rudolphi und Hans-Ludwig Schreiber, 177–193. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  36. Strauss Anselm, L. 1993. Continual permutations of action. New York: de Gruyter.Google Scholar
  37. Thomas, William I., und Dorothy S. Thomas. 1970. The child in America. Behavior problems and programs (1928). New York u. a.: Johnson.Google Scholar
  38. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie (1922), 5., revidierte Aufl., Hrsg. Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  39. Weber, Max. 1988. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (1922), Hrsg. Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  40. Whippler, Reinhard, und Siegwart Lindenberg. 1987. Collective phenomena and rational choice. In The micro-macro link, eds. Jeffrey C Alexander, Bernhard Giesen, Richard Münch und Neil J. Smelser, 135–153. Berkeley Ca. u. a.: University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Gesellschaftswissenschaften, Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations