Skip to main content
Log in

Arbeitsmarktsegregation und Einkommen

Vom Wert „weiblicher“ Arbeit

Gendered labour market segregation and income

A look at the value of ‘female’ work

  • I. Abhandlungen
  • Published:
KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Über welche Mechanismen wird der Zusammenhang von horizontaler Arbeitsmarktsegregation und geschlechtsspezifischer Einkommensungleichheit vermittelt? Ein mögliches Erklärungsmuster ist die kulturelle Entwertung typisch „weiblicher“ Arbeitsinhalte, die sich in schlechteren Einkommenschancen für Beschäftigte in von diesen Arbeitsinhalten geprägten Berufen äußert. Dieser Ansatz wird mit der Theorie zur spezifischen Humankapitalakkumulation und Überlegungen zur Kompensation mit der Arbeit verbundener Unannehmlichkeiten kontrastiert. Auf Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe des Instituts für Arbeitsmarktforschung 1975–1995 und der BIBB/IAB-Erhebung 1991/1992 werden für den Zeitraum von 1992 bis 1995 in Ost- und Westdeutschland getrennt die Einflüsse weiblich konnotierter Arbeitsinhalte und weiterer beruflicher Merkmale auf individuelle Einkommenschancen modelliert. Im Ergebnis multivariater Mehrebenenanalysen, die die Einbettung von Erwerbstätigen in einzelnen Berufen bzw. Wirtschaftszweigen berücksichtigen, stellt sich heraus, dass einige der als „weiblich“ eingeführten Arbeitsinhalte — Schreibarbeiten, Reinigungsarbeiten und Verkaufstätigkeiten — mit geringeren Einkommenschancen verbunden sind und damit kulturell entwertet werden, während die aus ökonomischen Theorien abgeleiteten beruflichen Merkmale offenbar keinen Einfluss auf individuelle Einkommenschancen haben. Am ostdeutschen Arbeitsmarkt der Nachwendezeit lässt sich Entwertung weniger prononciert zeigen als in Westdeutschland. In beiden Landesteilen bleibt jedoch auch bei Berücksichtigung der beruflichen Merkmale ein starker individueller Geschlechtseffekt unvermindert erhalten.

Abstract

What mechanisms link horizontal labour market segregation and the gender gap in wages? One explanation is based on the cultural devaluation of typically ‘female’ skills and work contents which are held responsible for lower earnings in these occupations. In the present study the idea of devaluation of ‘female’ work is contrasted with other possible explanations such as occupational differences in specialized human capital requirements or unpleasant work conditions. Based on a large sample of employed persons in Germany (IAB-Beschaeftigtenstichprobe 1975–1995) and on a survey on work conditions (BIBB/IAB-Erhebung 1991/92), the influence of ‘female’ work contents and other occupational variables on individual earnings is modeled for East and West Germany separately. The results of multilevel analyses accounting for the embeddedness of individuals in occupations and industries show that some ‘female’ work contents — typing, cleaning and selling — decrease income, and thus are culturally devalued. In contrast, occupational differences in specialized human capital requirements and work conditions do seemingly not affect individual wages. In East Germany the results in regard of devaluation are less pronounced. In both parts of the country there is an unabatedly strong effect of individual sex on earnings which cannot be explained by the introduced occupational characteristics.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  • Acker, Joan, 1990: Hierarchies, Jobs, Bodies: A Theory of Gendered Organizations. Gender & Society 4: 139–158.

    Article  Google Scholar 

  • Allmendinger, Jutta, und Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, 1998: Lebensverläufe, Organisationen und die Integration von Frauen. S. 109–128 in: Walter R. Heinz, Werner Dressel, Dieter Blaschke und Gerhard Engelbrech (Hg.), Was prägt Berufsbiographien? Lebenslaufdynamik und Institutionenpolitik. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 215. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Allmendinger, Jutta, und Astrid Podsiadlowski, 2001: Segregation in Organisationen und Arbeitsgruppen. S. 276–307 in: Bettina Heintz (Hg.), Geschlechtersoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Anker, Richard, 1997: Theories of Occupational Segregation by Sex: An Overview. International Labour Review 136: 315–339.

    Google Scholar 

  • Anker, Richard, 1998: Gender and Jobs. Sex Segregation of Occupations in the World. Genf: International Labour Office.

    Google Scholar 

  • Becker, Gary S., 1985: Human Capital, Effort, and the Sexual Division of Labor. Journal of Labor Economics 3: 33–58.

    Article  Google Scholar 

  • Beckmann, Petra, und Gerhard Engelbrech, 1994: Frauenerwerbstätigkeit in den neuen Bundesländern — Erwerbsneigung, Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit. S. 423–445 in: Petra Beckmann und Gerhard Engelbrech (Hg.), Arbeitsmarkt für Frauen 2000 — Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 179. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Bender, Stefan, Anette Haas and Christoph Klose, 1999: Die IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–1995. ZA-Information 45: 104–115.

    Google Scholar 

  • Bender, Stefan, Anette Haas und Christoph Klose, 2000: IAB Employment Subsample 1975–1995. Unveröffentlichtes Diskussionspapier (17), IZA. Bonn.

  • Bender, Stefan, Jürgen Hilzendeger, Götz Rohwer und Helmut Rudolph, 1996: Die IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–1990. Beiträge aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 197. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Bielby, William T., und James N. Baron, 1986: Occupations and Labor Markets: A Critical Evaluation. Sex Segregation Within Occupations. The American Economic Review 76: 43–47.

    Google Scholar 

  • Blossfeld, Hans-Peter, 1987: Labor-Market Entry and the Sexual Segregation of Careers in the Federal Republic of Germany. American Journal of Sociology 93: 89–118.

    Article  Google Scholar 

  • Born, Claudia, 1994: Beruf und weiblicher Lebensverlauf. Plädoyer für einen Perspektivwechsel in der Betrachtung der Frauenerwerbstätigkeit. S. 209–228 in: Petra Beckmann und Gerhard Engelbrech (Hg.), Arbeitsmarkt 2000 — Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Brückner, Hannah, 2004: Gender Inequality in the Life Course. Social Change and Stability in West Germany 1975–95. New York: Aldine DeGruyter.

    Google Scholar 

  • Bryk, Anthony S., und Stephen W. Raudenbush, 1992: Hierarchical Linear Models: Applications and Data Analysis Advanced Qualitative Techniques in the Social Sciences 1. Newbury Park: Sage Publications.

    Google Scholar 

  • Catanzarite, Lisa, 2003: Race-Gender Composition and Occupational Pay Degradation. Social Problems 50: 14–37.

    Article  Google Scholar 

  • Cohen, Philip N., und Matt L. Huffman, 2003a: Individuals, Jobs, and Labor Markets: The Devaluation of Women’s Work. American Sociological Review 68: 443–463.

    Article  Google Scholar 

  • Cohen, Philip N., und Matt L. Huffman, 2003b: Occupational Segregation and the Devaluation of Women’s Work across U.S. Labor Markets. Social Forces 81: 881–907.

    Article  Google Scholar 

  • Deutscher Bundestag, 2002: Bericht der Bundesregierung zur Berufs- und Einkommenssituation von Frauen und Männern. Berlin.

  • Dostal, Werner, und Rolf Jansen, 2002: Qualifikation und Erwerbssituation in Deutschland — 20 Jahre BIBB/IAB-Erhebungen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 35: 232–253.

    Google Scholar 

  • Engelbrech, Gerhard, 1991a: Berufsausbildung, Berufseinstieg und Berufsverlauf von Frauen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 24: 531–558.

    Google Scholar 

  • Engelbrech, Gerhard, 1991b: Vom Arbeitskräftemangel zum gegenwärtigen Arbeitskräfteüberschuß: Frauen und Erwerbsarbeit in den neuen Bundesländern. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 24: 648–657.

    Google Scholar 

  • Engelbrech, Gerhard, 1996: Die Beharrlichkeit geschlechtsspezifischer beruflicher Segregation. S. 65–103 in: Sabine Liesering und Angela Rauch (Hg.), Hürden im Erwerbsleben. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit.

    Google Scholar 

  • Engelbrech, Gerhard, und Elisabeth Nagel, 2002: Einkommen von Männern und Frauen beim Berufseintritt. Werkstattbericht 17: 3–20.

    Google Scholar 

  • England, Paula, 1992: Comparable Worth. Theories and Evidence. New York: Aldine de Gruyter.

    Google Scholar 

  • England, Paula, Melissa S. Herbert, Barbara Stanek Kilbourne, Lori L. Reid und Lori Mc Creary Megdal, 1994: The Gendered Valuation of Occupations and Skills: Earnings in 1980 Census Occupations. Social Forces 73(1): 65–99.

    Article  Google Scholar 

  • England, Paula, Lori L. Reid und Barbara Stanek Kilbourne, 1996: The Effect of the Sex Composition of Jobs on Starting Wages in an Organization: Findings form the NLSY. Demography 33: 511–521.

    Article  Google Scholar 

  • Frank-Bosch, Birgit, 2002: Verdienstabstand zwischen Männern und Frauen. Wirtschaft und Statistik 5: 395–409.

    Google Scholar 

  • Geissler, Birgit, 1998: Weibliche Lebensführung und Erwerbsverlauf — Ein lebenslauftheoretischer Beitrag zur Analyse der Frauenarbeit. S. 145–164 in: Birgit Geissler, Friederike Maier und Birgit Pfau-Effinger (Hg.), FrauenArbeitsMarkt. Berlin: Edition Sigma.

    Google Scholar 

  • Gottschall, Karin, 1995: Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarktsegregation. S. 125–162 in: Regina Becker-Schmidt und Gudrun-Axeli Knapp (Hg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.

    Google Scholar 

  • Haberfeld, Yitchak, Moshe Semyonov und Audrey Addi, 1998: A Hierarchical Linear Model for Estimating Gender-Based Earnings Differentials. Work and Occupations 25: 97–112.

    Article  Google Scholar 

  • Hinz, Thomas, und Thomas Schübel, 2001: Geschlechtersegregation in deutschen Betrieben. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 34: 286–301.

    Google Scholar 

  • Hunt, Jennifer, 2002: The Transition in East Germany: When Is a Ten-Point Fall in the Gender Wage Gap Bad News? Journal of Labor Economics 20: 148–169.

    Article  Google Scholar 

  • Jacobs, Jerry A., und Ronnie J. Steinberg, 1995: Further Evidence on Compensating Differentials and the Gender Gap in Wages. S. 93–124 in: Jerry A. Jacobs (Hg.), Gender Inequality at Work. Thousand Oaks/London/New Dehli: Sage Publications.

    Google Scholar 

  • Jansen, Rolf, und Friedemann Stooß, 1993: Qualifikation und Erwerbssituation im geeinten Deutschland: Ein Überblick über die Ergebnisse der BIBB/IAB-Erhebung 1991/92. Berlin/Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.

    Google Scholar 

  • Kilbourne, Barbara Stanek, Paula England, George Farkas, Kurt Beron und Dorothea Weir, 1994: Returns to Skill, Compensating Differentials, and Gender Bias: Effects of Occupational Characteristics on the Wages of White Woman and Men. American Journal of Sociology 100: 689–390.

    Article  Google Scholar 

  • Kreft, Ita G. G., und Jan de Leeuw, 1994: The Gender Gap in Earnings, A Two-Way Nested Multiple Regression Analysis With Random Effects. Sociological Methods & Research 22: 319–341.

    Article  Google Scholar 

  • Lehner, Anja, 1997: Der „kleine Unterschied“ — Wandel in der Einkommensungleichheit zwischen den Geschlechtern? S. 79–110 in: Walter Müller (Hg.), Soziale Ungleichheit. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Lorber, Judith, 1999: Getrennt und ungleich: Vergeschlechtliche Arbeitsteilung im Erwerbsleben. S. 279–414 in: Judith Lorber (Hg.), Gender-Paradoxien. Opladen: Leske + Budrich.

    Chapter  Google Scholar 

  • Milkman, Ruth, und Eleanor Townsley, 1994: Gender and the Economy. S. 600–619 in: Neil J. Smelser und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. New York: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Mooney Marini, Margaret, und Pi-Leng Fan, 2001: The Gender Gap in Earnings at Career Entry. S. 743–760 in: David B. Grusky (Hg.), Social Stratification. Class, Race, and Gender in Sociological Perspective. Oxford (Colorado): Cornell University.

    Google Scholar 

  • Petersen, Trond und Laurie A. Morgan, 1995: Separate and Unequal: Occupation-Establishment Sex Segregation and the Gender Wage Gap. American Journal of Sociology 101: 329–365.

    Article  Google Scholar 

  • Polachek, Solomon William, 1981: Occupational Self-Selection: A Human Capital Approach to Sex Differences in Occupational Structure. Review of Economics and Statistics 63: 60–69.

    Article  Google Scholar 

  • Rasbash, Jon, William Browne, Harvey Goldstein, Min Yang, Ian Plewis, Michael Healy, Geoff Woodhouse, David Draper, Ian Langford und Toby Lewis, 2000: A User’s Guide to MLwiN. Centre for Multivlevel Modelling. London.

  • Reid, Lori L., 1998: Devaluing Women and Minorities: The Effects of Race/Ethnic and Sex Composition of Occupations on Wage Levels. Work and Occupations 25: 511–536.

    Article  Google Scholar 

  • Reskin, Barbara F., 2002: Rethinking Employment Discrimination and Its Remedies. S. 218–244 in: Mauro F. Guillén und Randall Collins (Hg.), The New Economic Sociology. New York: Russell Sage Foundation.

    Google Scholar 

  • Reskin, Barbara F., und Patricia A. Roos, 1990: Job Queues, Gender Queues. Explaining Women’s Inroads into Male Occupations. Philadelphia: Temple University Press.

    Google Scholar 

  • Ridgeway, Cecilia L., 2001: Interaktion und die Hartnäckigkeit der Geschlechter-Ungleichheit in der Arbeitswelt. S. 250–275 in: Bettina Heintz (Hg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • de Ruijter, Judith M.P., 2002: Occupational Wage Differences: A Gender Approach. Untersität Rotterdam.

  • de Ruijter, Judith M.P., und Matt L. Huffmann, 2003: Gender Composition Effects in the Netherlands: A Multilevel Analysis of Occupational Wage Inequality. Social Science Research 32: 312–334.

    Article  Google Scholar 

  • Schenk, Sabine, und Heike Solga, 1994: Geschlechtsspezifische Personalstrategien von Treuhandunternehmen. S. 446–494 in: Petra Beckmann und Gerhard Engelbrech (Hg.), Arbeitsmarkt für Frauen 2000 — Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 179. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Schober, Karen, 1994: Junge Frauen beim Übergang vom Bildungs-ins Beschäftigungssystem: die Lage in den neuen Bundesländern. S. 523–566 in: Petra Beckmann und Gerhard Engelbrech (Hg.), Arbeitsmarkt für Frauen 2000 — Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück? Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 179. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Google Scholar 

  • Snijders, Tom A. B., und Roel J. Bosker, 1999: Multilevel Analysis. An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage Publications.

    Google Scholar 

  • Sørensen, Annemette, und Heike Trappe, 1995: The Persistence of Gender Inequality in Earnings in the German Democratic Republic. American Sociological Review 60: 398–406.

    Article  Google Scholar 

  • Sorensen, Elaine, 1990: The Crowding Hypothesis and Comparable Worth. Journal of Human Resources 25: 55–89.

    Article  Google Scholar 

  • Tam, Tony, 1997: Sex Segregation and Occupational Gender Inequality in the United States. Devaluation or Specialized Training? American Journal of Sociology 102: 1652–1692.

    Article  Google Scholar 

  • Tam, Tony, 2001: Why Do Female Occupations Pay Less? S. 776–780 in: David B. Grusky (Hg.), Social Stratification. Class, Race, and Gender in Sociological Perspective. Oxford (Colorado): Cornell University.

    Google Scholar 

  • Tomaskovic-Devey, Donald, 1993: Gender & Racial Inequality at Work. New York: ILR Press.

    Google Scholar 

  • Tomaskovic-Devey, Donald, 1995: Sex Composition and Gendered Earnings Inequality: A Comparison of Job and Occupational Models. S. 23–56 in: Jerry A. Jacobs (Hg.), Gendered Inequality at Work. Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage Publications.

    Google Scholar 

  • Trappe, Heike, und Rachel Rosenfeld, 2001: Geschlechtsspezifische Segregation in der BRD und der DDR. Im Verlauf der Zeit und im Lebensverlauf. S. 152–181 in: Bettina Heintz (Hg.), Geschlechtersoziologie. Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Treimann, Donald J., und Heidi I. Hartmann, 1981: Women, Work and Wages: Equal Pay for Jobs of Equal Value. Washington: National Academy Press.

    Google Scholar 

  • Weeden, Kim A., 2003: Why do Some Occupations Pay More than Others? Social Closure and Earnings Inequality in the United States. American Journal of Sociology 108: 55–101.

    Article  Google Scholar 

  • Wimbauer, Christine, 1999: Organisation, Geschlecht, Karriere: Fallstudien aus einem Forschungsinstitut. Studien zur Wissenschafts- und Organisationssoziologie 1. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Uta Liebeskind.

Additional information

Mein herzlicher Dank gilt Dr. Heike Trappe vom MPI für Bildungsforschung in Berlin, die meine an der Universität Leipzig eingereichte Diplomarbeit, Grundlage dieser Arbeit, jederzeit mit hilfreichen Ideen, Anregungen und Ratschlägen hervorragend betreute und voranbrachte. Gleiches gilt für Prof. Dr. Ludwig-Mayerhofter (früher Universität Leipzig, jetzt Universität Siegen), der mich besonders in methodischen Fragen sehr unterstützte und ferner die Überarbeitung der ursprünglichen Ergebnisse mit gutem Rat kontinuierlich begleitete.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Liebeskind, U. Arbeitsmarktsegregation und Einkommen. Koelner Z.Soziol.u.Soz.Psychol 56, 630–652 (2004). https://doi.org/10.1007/s11577-004-0107-z

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11577-004-0107-z

Keywords

Stichworte

Navigation