Advertisement

Handlungserklärung und die zwei Rationalitäten?

Neuere Ansätze zur Integration von Wert-und Zweckrationalität in ein Handlungsmodell
  • Jens GreveEmail author
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Drei neuere Ansätze zur Integration des wert-und zweckrationalen Handelns in ein handlungstheoretisches Modell werden untersucht. Gemeinsam ist den Vorschlägen von Raymond Boudon, Siegwart Lindenberg und Hartmut Esser, dass sie Rationalität wesentlich als Begründbarkeit verstehen. Im Gegensatz zu Boudon gehen Lindenberg und Esser aber davon aus, dass Rationalität konsequentialistisch aufgefasst und in diesem Rahmen Webers Begriff der Wertrationalität verständlich gemacht werden kann, die ihrem Begriff nach eine Konsequenzenorientierung zunächst ausschließt. Lindenberg und Esser greifen dabei auf eine um framing-Annahmen ergänzte Werterwartungstheorie zurück. Dies ermögliche es, beide Handlungstypen in ein gemeinsames Modell zu integrieren, welches über eine bloße Handlungstypologie hinausgeht, nicht zuletzt deswegen, weil es auch erlaube, die Bedingungen zu spezifizieren, unter denen die Handlungstypen jeweils in den Vordergrund treten. Es wird gezeigt, dass die Ansätze von Lindenberg und Esser dieses Ziel noch nicht erreicht haben. Bei Lindenberg wird der Kontrast zwischen traditionalem und wertrationalem Handeln und der spezifische Begründungsanspruch, mit dem das wertrationale Handeln verbunden ist, nicht adäquat entfaltet. Für Essers Modell ergibt sich, dass es der Bewusstheit und dem Begründungsanspruch des wertrationalen Handelns zwar Rechnung trägt, aber die Frage offen bleibt, ob sein Modell hinreichende Bedingungen für wertrationales Handeln anzugeben vermag. Der Aufsatz schließt mit Überlegungen dazu, ob eine Ableitung beider Handlungstypen aus einem Rationalitätskonzept sinnvoll denkbar ist.

Explaining social action and two types of rationality? New approaches toward the integration of value rationality and instrumental rationality into a general theory of action

Abstract

The question is being scrutinized how to integrate into a general theory of action the two types of rational action distinguished by Max Weber based on value rationality and instrumental rationality. Three proposals recently made by Raymond Boudon, Siegwart Lindenberg and Hartmut Esser are considered. These authors agree in conceiving rationality as based on reasons. But, unlike Boudon, Lindenberg and Esser hold that rationality should be essentially considered as consequential and that it is possible to reconstruct value-rational action in this framework, although Weber’s formulation of this type of action clearly excludes a reference to consequences. According to Lindenberg and Esser, this reconstruction of value-rational action can be accomplished by the theory of subjective expected utility supplemented by a concept of framing. In their opinion this kind of model also offers the opportunity to construct a conception superior to a mere typology of action orientations, because it enables us to specify under what conditions which type of action prevails. The article provides evidence that the proposals made by both authors still fall short of offering an adequate model for understanding the difference between both types of action. Lindenberg’s proposal does not sufficiently allow for explaining the difference between traditional and value-rational action and the claim for justification associated with value-rational action. Esser’s conception meets these two criteria but it remains unsettled whether his model already specifies sufficient conditions for value-rational action. The article concludes in considering the general question whether it is conceivable to derive both types of action from a common notion of rationality.

Keywords

value rationality instrumental rationality theory of action framing Esser Boudon Lindenberg Max Weber 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans, 1968: Traktat über kritische Vernunft. 3., erw. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  2. Allerbeck, Klaus, 1982: Zur formalen Struktur einiger Kategorien der verstehenden Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34: 649–664.Google Scholar
  3. Baurmann, Michael, 1996: Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Eine soziologische Untersuchung. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  4. Bienfait, Agathe, 1998: Von Immanuel Kant über Georg Simmel zu Max Weber. Etappen in Wolfgang Schluchters ‘kantianisierender Soziologie’. S. 11–34 in: Agathe Bienfait und Gerhard Wagner (Hg.): Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Boudon, Raymond, 1996: The „Cognitivist Model“. A Generalized „Rational-Choice Model“. Rationality and Society 8: 123–150.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boundon, Raymond, 1997a: L’explication cognitiviste des croyances collectives. S. 19–54 in: R. Boudon, A. Bouvier und F. Chazel (Hg.): Cognition et Sciences Sociales. La dimension cognitive dans l’analyse sociologique. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  7. Boudon, Raymond, 1997b: The Present Relevance of Max Weber’s Wertrationalität (Value Rationality). S. 3–29 in: Peter Koslowski (Hg.): Methodology of the Social Sciences, Ethics, and Economics in the Newer Historical School. From Max Weber and Rickert to Sombar and Rothacker. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Boudon, Raymond, 1998: Limitations of Rational Choice Theory. American Journal of Sociology 104: 817–828.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boundon, Raymond, 1999: La ‘rationalité axiologique’: une notion essentielle pour l’analyse des phénomènes normatifs. Sociologie et sociétés 31: 103–117.CrossRefGoogle Scholar
  10. Boudon, Raymond, 2001a: Introduction. Explaining Values and Valuation: A Major Question for the Social Sciences and Philosophy. S. 1–20 in: Ders., The Origin of Values. Sociology and Philosophy of Beliefs. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  11. Boudon, Raymond, 2001b: Explaining Values and Valuation: A Question That Has Inspired Many Theories. S. 21–55 in: Ders., The Origin of Values. Sociology and Philosophy of Beliefs. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  12. Boudon, Raymond, 2001c: Relativistic vs. Naturalistic Theories: Their Interest and Limits. S. 71–92 in: Ders., The Origin of Values. Sociology and Philosophy of Beliefs. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  13. Boudon, Raymond, 2001d: The Cognitivist Model Applied to the Analysis of Public Opinion. S. 181–214. in: Ders., The Origin of Values. Sociology and Philosophy of Beliefs. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  14. Boundon, Raymond, 2001e: Which Rational Action Theory for Future Mainstream Sociology: Methodological Individualism or Rational Choice Theory? European Sociological Review 17: 451–467.CrossRefGoogle Scholar
  15. Boudon, Raymond, 2002: Utilité ou rationalité? Rationalité restrainte ou générale? Revue d’Economie Politique 112: 754–772.Google Scholar
  16. Boundon, Raymond, und Emmanuelle Betton, 1999: Explaining the Feelings of Justice. Ethical Theory and Moral Practice 2: 365–398.CrossRefGoogle Scholar
  17. Brubaker, Rogers, 1984: The Limits of Rationality. An Essay on the Social and Moral Thought of Max Weber. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  18. Coleman, James S., 1994: Foundations of Social Theory. Cambridge/London: The Belknap Press of Havard University Press.Google Scholar
  19. Cosmides, Leda, und John Tooby, 1996: Are Humans Good Intuitive Statisticians After All? Rethinking Some conclusions from the Literature on Judgment Under Uncertainty. Cognition 58: 1–73.CrossRefGoogle Scholar
  20. Döbert, Rainer, 1989: Max Webers Handlungstheorie und die Ebenen des Rationalitätskomplexes. S. 210–249 in: Johannes Weiß (Hg.): Max Weber heute. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Eisen, Arnold, 1978: The Meanings and Confusions of Weberian ‘Rationality’. British Journal of Sociology 29: 57–70.CrossRefGoogle Scholar
  22. Esser, Hartmut, 1993: Social Modernization and the Increase in the Divorce Rate. Journal of Institutional and Theoretical Economics 149: 252–277.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut, 1996: Die Definition der Situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 1–34.Google Scholar
  24. Esser, Hartmut, 1997: Die ‘Definition’ der Situation und die Rationalität des Handelns. S. 69–90 in: Tamás Meleghy, Heinz-Jürgen Niedenzu, Max Preglau, Franz Traxler und Bernd Schmeikal (Hg.): Soziologie im Konzert der Wissenschaften. Zur Identität einer Disziplin. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Esser, Hartmut, 1999a: Die Optimierung der Orientierung. S. 113–136 in: Jürgen Straub und Hans Werbik (Hg.): Handlungstheorie. Begriff und Erklärung des Handelns im interdisziplinären Diskurs. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  26. Esser, Hartmut, 1999b: Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  27. Esser, Hartmut, 2000: Normen als Frames: Das Problem der „Unbedingtheit“ des normativen Handelns. S. 137–155 in: Regina Metze, Kurt Mühler und Karl-Dieter Opp (Hg.): Normen und Institutionen: Entstehung und Wirkungen. Leizig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  28. Esser, Hartmut, 2001: Soziologie. Spezielle Grundlagen Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  29. Esser, Hartmut, 2002: In guten wie in schlechten Tagen? Das Framing der Ehe und das Risiko zur Scheidung. Eine Anwendung und ein Test des Modells der Frame-Selektion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 27–63.CrossRefGoogle Scholar
  30. Esser, Hartmut, 2003a: Der Sinn der Modelle: Antwort auf Götz Rohwer. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55: 359–368.CrossRefGoogle Scholar
  31. Esser, Hartmut, 2003b: Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der soziologischen Erklärung. S. 154–188 in: Agathe Bienfait, Gert Albert, Claus Wendt und Steffen Sigmund (Hg.): Das Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  32. Fazio, Russell H., 1990: Muleiple Processes by Which Attitudes Guide Behavior: The MODE Model as an Integrative Framework. S. 75–109 in: Mark P. Zanna (Hg.): Advances in Experimental Social Psychology. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  33. Ferejohn, John A., und Morris P. Fiorina, 1974: The Paradox of Not Voting: A Decision Theoretic Analysis. American Political Science Review 68: 525–536.CrossRefGoogle Scholar
  34. Føllesdal, Dagfinn, 1982: Value-Rationality in Weber. S. 235–241 in: Gottfried Seebaß und Raimo Tuomela (Hg.): Social Action. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  35. Green, Donald P., und Ian Shapiro, 1999: Rational choice. Eine Kritik am Beispiel von Anwendungen in der politischen Wissenschaft. München: Oldenbourg.Google Scholar
  36. Günther, Klaus, 1988: Der Sinn für Angemessenheit. Anwendungsdiskurse in Moral und Recht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Habermas, Jürgen, 1987: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. 4., durchges. Auflage. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Kalberg, Stefan, 1981: Max Webers Typen der Rationalität. S. 9–38 in: Walter M. Sprondel und Constans Seyfarth (Hg.): Max Weber und die Rationalisierung sozialen Handelns. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Kant, Immanuel, 1990: Kritik der praktischen Vernunft. 10. Auflage. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  40. Kant, Immanuel, 1994: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. 7. Auflage. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  41. Kluckhohn, Clyde, 1954: Values and Value-Orientations in the Theory of Action. An Exploration in Definition and Classification. S. 388–433 in: Talcott Parsons und Edward Shils (Hg.): Toward a General Theory of Action. Cambridge: Havard University Press.Google Scholar
  42. Levine, Donald, 1982: Rationality and Freedom: Weber and Beyond. Sociological Inquiry 51: 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ligthart, Paul E.M., und Siegwart Lindenberg, 1994: Ethical Regulation of Economic Transactions: Solidarity Frame versus Gain-Maximation Frame. S. 215–230 in: Alan Lewis und Karl-Erik Wärneryd (Hg.): Ethics and Economic Affairs. London: Routledge.Google Scholar
  44. Lindenberg, Siegwart, 1989: Social Production Functions, Deficits, and Social Revolutions: Pre-revolutionary France and Russia. Rationality and Society 1: 51–77.CrossRefGoogle Scholar
  45. Lindenberg, Siegwart, 1990a: Homo socio-oeconomicus: The Emergence of a General Model of Man in the Social Sciences. Journal of Institutional and Theoretical Economics 146: 727–748.Google Scholar
  46. Lindenberg, Siegwart, 1990b: Rationalität und Kultur. Die verhaltenstheoretische Basis des Einflusses von Kultur auf Transaktionen. S. 249–287 in: Hans Haferkamp (Hg.): Sozialstruktur und Kultur. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Lindenberg, Siegwart, 1992: The Method of Decreasing Abstraction. S. 3–20 in: James S. Coleman und Thomas J. Fararo (Hg.): Rational Choice Theory. Advocacy and Critique. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  48. Lindenberg, Siegwart, 1993: Framing, Empirical Evidence, and Applications. S. 11–38 in: Philipp Herder-Dorneich, Karl-Ernst Schenk und Dieter Schmidtchen (Hg.): Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie. Band 12: Neue Politische Ökonomie von Normen und Institutionen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  49. Lindenberg, Siegwart, 2000: The Extension of Rationality: Framing Versus Cognitive Rationality. S. 168–204 in: Raymond Boudon und Jean Baechler (Hg.): L’oacteur et ses raisons. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  50. Lüdemann, Christian, und Heinz Rothgang, 1996: Der ‘Eindimensionale’ Akteur. Eine Kritik der Framing-Modelle von Siegwart Lindenberg und Hartmut Esser. Zeitschrift für Soziologie 25: 278–288.CrossRefGoogle Scholar
  51. Margolis, Howard, 1982: Selfishness, Altruism and Rationality. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  52. Münch, Richard, 1982: Theorie des Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Olson, Mancur, 1965: The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  54. Parsons, Talcott, 1968: The Structure of Social Action. A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers. New York: Free Press.Google Scholar
  55. Piaget, Jean, 1983: Das moralische Urteil beim Kinde. 2. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  56. Prewo, Rainer, 1979: Max Webers Wissenschaftsprogramm. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Prisching, Manfred, 1993: Kommentar. S. 43–49 in: Philipp Herder-Dorneich, Karl-Ernst Schenk und Dieter Schmidichen (Hg.): Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie. Band 12: Neue Politische Ökonomie von Normen und Institutionen. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  58. Riker, William H., und Peter C. Ordeshook, 1973: An Introduction to Positive Political Theory. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  59. Rohwer, Götz, 2003: Modelle ohne Akteure. Hartmut Essers Erklärung von Scheidungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55: 340–358.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schelting, Alexander von, 1934: Max Webers Wissenschaftslehre. Das logische Problem der historischen Kulturerkenntnis. Die Grenzen der Soziologie des Wissens. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  61. Schluchter, Wolfgang, 1979: Die Entwicklung des okzidentalen Rationalismus. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  62. Schluchter, Wolfgang, 1991: Religion und Lebensführung. Band 1: Studien zu Max Webers Kultur-und Werttheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Schluchter, Wolfgang, 1996: Paradoxes of Modernity. Culture and Conduct in the Theory of Max Weber. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  64. Schluchter, Wolfgang, 2000: Individualismus, Verantwortungsethik und Vielfalt. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  65. Schluchter, Wolfgang, 2003: Handlung, Ordnung und Kultur. Grundzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. S. 42–74 in: Agathe Bienfait, Gert Albert, Claus Wendt und Steffen Sigmund (Hg.): Das Weber-Paradigm. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  66. Schnabel, Annette, 2003: Die Rationalität der Emotionen. Die Frauenbewegung als soziale Bewegung im Blickfeld der Theorie der rationalen Wahl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  67. Schöllgen, Gregor, 1984: Handlungsfreiheit und Zweckrationalität. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  68. Schwinn, Thomas, 1998: Wertsphären, Lebensordnungen und Lebensführungen. S. 270–319 in: Agathe Bienfait und Gerhard Wagner (Hg.): Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Simon, Herbert, 1987: Rationality in Psychology and Economics. S. 25–40 in: Robin M. Hogarth und Melvin W. Reder (Hg.): Rational Choice: The Contrast Between Economics and Psychology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  70. Stocké, Volker, 2002: Framing und Rationalität. Die Bedeutung der Informationsdarstellung für das Entscheidungsverhalten. München: Oldenbourg.Google Scholar
  71. Tietzel, Manfred, 1993: Kommentar. S. 39–42 in: Philipp Herder-Dorneich, Karl-Ernst Schenk und Dieter Schmidtchen (Hg.): Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie. Band 12: Neue Politische Ökonomie von Normen und Institutionen. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  72. Tugendhat, Ernst, 1994: Vorlesungen über Ethik. 2. Auflage. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Turner, Jonathan, 1993: The Structure of Sociological Theory. 5. Auflage. Belmont: Wadworth.Google Scholar
  74. Turner, Stephen P., 1984: Max Weber and the Dispute over Reason and Value: A Study in Philosophy, Ethics, and Politics. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  75. Voss, Thomas, 1998: Erfolg-versus eigenwertorientiertes Handeln: Anmerkungen aus der Sicht der Rational-Choice-Theorie. S. 121–168 in: Agathe Bienfait und Gerhard Wagner (Hg.): Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen. Beiträge zu Wolfgang Schluchters Religion und Lebensführung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Weber, Max, 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Auflage. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  77. Weber, Max, 1988a: Die ‘Objektivität’ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. S. 146–214 in: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  78. Weber, Max, 1988b: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. S. 17–83 in: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 9. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  79. Weber, Max, 1988c: Wissenschaft als Benf. S. 582–613 in: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Auflage. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  80. Weber, Max, 1992: Politik als Beruf. S. 157–252 in: Wolfgang J. Mommsen und Wolfgang Schlachter (Hg.): Wissenschaft als Beruf 1917/1919. Politik als Beruf 1919. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  81. Weiß, Johannes, 1981: Rationalität als Kommunikabilität. Überlegungen zur Rolle von Rationalitätsunterstellungen in der Soziologie. S. 39–58 in: Walter M. Sprondel und Constans Seyfarth (Hg.): Max Weber und die Rationalisierung sozialen Handelns. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  82. Weiß, Johannes, 1985: Max Weber’s Distinction between Means-End Rationality and Value Rationality, Scope, Difficulties. S. 207–223 in: Gattfried Seebaß und Raimo Tuomela (Hg.): Social Action. Dordrecht: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  83. Wöhler, Sven, 2001: Das heterologische Denkprinzip Heinrich Rickerts und seine Bedeutung für das Werk Max Webers. Die Einheit der modernen Kultur als Einheit der Mannigfaltigkeit. Erfurt (http://www.uni-erfurt.de/archiv/2001/0002/woehler.html).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MainzMainzGermany

Personalised recommendations