Familiäre Netzwerke und Lebenszufriedenheit alter Menschen in ländlichen und urbanen Regionen

I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Wir untersuchten mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels aus dem Jahr 1996, inwieweit zum Ende der 1990er Jahre ein Stadt-Land-Gefälle in der Größe familiärer Netzwerke alter Menschen in Deutschland besteht, und ob daraus ein Vorteil des Alterns in ländlichen gegenüber urbanen Regionen hinsichtlich subjektiven Wohlbefindens resultiert. In einem Strukturgleichungsmodell wurde der Zusammenhang zwischen Aspekten des Familiennetzwerks (Größe, Enge verwandtschaftlicher Beziehungen, Nähe von Angehörigen), Einsamkeitsgefühlen, Sorgen und Lebenszufriedenheit analysiert. Unsere Befunde zeigen, dass ältere Menschen auf dem Lande in größeren familiären Netzwerken leben als in urbanen Regionen. Auf dem Lande bestehen mehr und engere Verwandtschaftsbeziehungen, und es ist vor allem dieser letztere Aspekt, der sich günstig auf das subjektive Wohlbefinden dieser älteren Personen auswirkt. Dieser Effekt tritt im Westteil Deutschlands deutlicher zutage als im Osten.

Abstract

Using data from the German Socio-economic Panel (GSOEP) from 1996, we examined whether the size of elders’ family networks differs between rural and urban regions of Germany, and whether the size of the family network gives rural elders an advantage in terms of well-being. We analyzed the association between certain aspects of the family network (size, closeness of relationships, proximity of relatives), feelings of loneliness, sorrow and life-satisfaction in a structural equation model. Results revealed that rural elders do live in larger family networks compared to urban elders. The elders in rural areas had more family relations and felt closer to them; it was especially the latter aspect which had a positive effect on the subjective well-being of older persons. This effect was larger in the western part compared to the eastern part of Germany.

Keywords

family network elder people loneliness life-satisfaction subjective well-being rural region urban region structural equation model German socio-economic panel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonucci, Toni C., 1990: Social Supports and Social Relationships. S. 205–226 in: Robert H. Binstock und Linda K. George (Hg.): Handbook of Aging and the Social Sciences, Third Edition. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  2. Arbuckle, James L., 1996: Full Information Estimation in the Presence of Incomplete Data. S. 243–277 in: George A. Marcoulides und Randall E. Schumacker (Hg.): Advanced Statistical Modeling. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  3. Arbuckle, James L., und Werner Wothke, 1999: Amos 4.0 User’s Guide. Chicago: SmallWaters.Google Scholar
  4. Behrens, Kurt, und Wolfgang Marhenke, 1997: Die Abgrenzung von Stadtregionen und Verflechtungsgebieten in der Bundesrepublik Deutschland. S. 165–186 in: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hg.): Jahrbuch für Statistik und Landeskunde von Baden-Württemberg 1995/1996. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  5. Bollen, Kenneth A., 1989: Structural Equations with Latent Variables. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  6. Browne, Micheal W., 1984: Asymptotically Distribution-free Methods for the Analysis of Covariance Structures, British Journal of Mathematical and Statistical Psychology 37: 62–83.CrossRefGoogle Scholar
  7. Browne, Michael W., und Robert Cudeck, 1993: Alternative Ways of Assessing Model Fit. S. 136–162 in: Kenneth A. Bollen und J. Scott Long (Hg.): Testing Structural Equation Models. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  8. Bucher, Hansjörg, Martina Kocks und Mathias Siedhoff, 1998: Regionale Alterung, Haushalts- und Wohnungsmarktentwicklung. S. 14–36 in: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hg.): Regionales Altern und Mobilitätsprozesse Älterer. Expertisenband 2 zum Zweiten Altenbericht der Bundesregierung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.), 2001: Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Alter und Gesellschaft. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  10. Burkhauser, Richard V., Michaela Kreyenfeld und Gert G. Wagner, 1997: The German-Socio-Economic Panel: A Representative Sample of Reunited Germany and its Parts, Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 66: 7–16.Google Scholar
  11. Dieck, Margret, 1991: Alte Menschen in der Stadt und auf dem Lande. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  12. Diener, Ed, Eunkook M. Suh, Richard E. Lucas und Heidi L. Smith, 1999: Subjective Well-being: Three Decades of Progress, Psychological Bulletin 125: 276–302.CrossRefGoogle Scholar
  13. Garms-Homolova, Vjenka, und Werner Korte, 1993: Altern auf dem Lande — Unterschiede oder Angleichung? S. 215–234 in: Hans P. Tews und Gerhard Naegele (Hg.): Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen, 1994: Regionalisierung von Umfragen, ZUMA-Nachrichten 34: 35–57.Google Scholar
  15. Kohli, Martin, und Harald Künemund (Hg.), 2000: Die zweite Lebenshälfte — Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Langen, Ingeborg, und Ruth Schlichting (Hg.), 1992: Altern und Altenhilfe auf dem Lande. München: Minerva.Google Scholar
  17. Mollenkopf, Heidrun, Frank Oswald, Oliver Schilling und Hans-Werner Wahl, 2001: Aspekte der außerhäuslichen Mobilität älterer Menschen in der Stadt und auf dem Land: Objektive Bedingungen und subjektive Bewertung, Sozialer Fortschritt 50: 214–220.Google Scholar
  18. Pannenberg, Markus, 2000: Documentation of Sample Sizes and Panel Attrition in the German Socio Economic Panel (1984 until 1999). Discussion Paper 232, DIW Berlin.Google Scholar
  19. Saup, Winfried, 1993: Alter und Umwelt. Eine Einführung in die Ökologische Gerontologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Staudinger, Ursula M., 2000: Viele Gründe sprechen dagegen und trotzdem geht es vielen Menschen gut: Das Paradox des subjektiven Wohlbefindens, Psychologische Rundschau 51: 185–197.CrossRefGoogle Scholar
  21. Tanaka, Jeff S., 1993: Multifaceted Conceptions of Fit in Structural Equation Models. S. 10–39 in: Kenneth A. Bollen und J. Scott Long (Hg.): Testing Structural Equation Models. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  22. Tews, Hans P., 1987: Altern auf dem Lande, Der Landkreis 8–9: 446–452.Google Scholar
  23. Urlaub, Karl H., 1992: Die familiäre Pflegesituation: Krisen, Konflikte und Überforderungsstrukturen. S. 95–116 in: Ingeborg Langen und Ruth Schlichting (Hg.): Altern und Altenhilfe auf dem Lande. München: Minerva.Google Scholar
  24. Veenhoven, Ruut, 1996: Developments in Satisfaction Research, Social Indicators Research 37: 1–46.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wahl, Hans-Werner, Frank Oswald und Ursula Lehr, 1996: Ältere Menschen auf dem Lande — Herausforderungen für die Forschung und Praxis, Der Landkreis 66: 392–394.Google Scholar
  26. Walter, Ulla, und Thomas Altgeld (Hg.), 2000: Altern im ländlichen Raum. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  27. Wothke, Werner, 2000: Longitudinal and Multigroup Modeling with Missing Data. S. 219–240 in: Todd D. Little, Kai U. Schnabel und Jürgen Baumert (Hg.): Modeling Longitudinal and Multiple Group Data: Practical Issues, Applied Approaches and Specific Examples. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Alternsforschung an der Universität HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations