Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung

Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989

Zusammenfassung

In der Forschung zur Bildungsungleichheit ist es umstritten, ob der Ausbau und die verschiedenen Reformen des Bildungswesens in Deutschland seit den 60er Jahren zu einem Abbau der herkunftsspezifischen Ungleichheiten in der Bildungsbeteiligung geführt haben. Für die empirischen Analysen zu dieser Fragestellung werden umfangreiche amtliche Mikrodaten zur Bildungsbeteiligung 14–18-jähriger deutscher Jugendlicher genutzt. Der Beitrag setzt sich auch mit der bislang kaum beachteten Frage auseinander, ob das für die Analyse der Bildungsungleichheit in den USA vorgeschlagene sequentielle Logit-Modell auch für das deutsche dreigliedrige Bildungssystem verwendet werden kann. Die empirischen Ergebnisse belegen, dass die Bildungsbeteiligung nach wie vor eng mit der sozialen Herkunft zusammenhängt. Zwischen 1950 und 1989 haben aber auch statistisch signifikante Veränderungen stattgefunden und zu einem Ungleichheitsabbau geführt. Dies gilt insbesondere hinsichtlich des Chancenverhältnisses, eine der weiterführenden Schulen statt eine Hauptschule zu besuchen. Dieser Ungleichheitsabbau ist eng mit rückläufigen Effekten der beruflichen Stellung des Familienvorstands verbunden. In Bezug auf das Chancenverhältnis Gymnasium vs. Realschule besteht jedoch eine weitestgehend unveränderte Ungleichheit.

Abstract

Researchers on educational inequality dispute whether the development of the educational system and the different educational reforms that have taken place in Germany since the 1960s have led to a reduction of the effects of social background on educational participation. The empirical analyses of this question requires the use of large samples of official microdata on participation of education for 14 to 18-year-old students. Further, this paper deals with the so far hardly considered question whether the sequential logit model that was suggested for the analysis of educational inequality in the US can also be used for the analysis of the educational inequality in the German tripartite educational system. The empirical results show that educational participation is still closely connected to social background. In addition, statistically significant changes took place between 1950 and 1989 that led to a reduction of inequality. This particularly applies to the odds of attending a middle or upper secondary school in place of a lower secondary school. This dismantling of inequality is closely connected with the declining effects of the occupational position of the head of the family. However, regarding the odds of attending upper versus middle secondary school, inequality by and large remains unchanged.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Abelshauser, Werner, 1983: Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  2. Alba, Richard D., Johann Handl und Walter Müller, 1994: Ethnische Ungleichheit im deutschen Bildungssystem, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(2): 209–237.

    Google Scholar 

  3. Ambrosius, Gerold, und Hartmut Kaelble, 1992: Einleitung: Gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen des Booms der 1950er und 1960er Jahre. S. 7–32 in: Hartmut Kaelble (Hg.): Der Boom 1948–1973. Gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und in Europa. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  4. Avenarius, Hermann, und Bernd Jean d’Heur, 1992: Elternwille und staatliches Bestimmungsrecht bei der Wahl der Schullaufbahn. Berlin: Duncker & Humblor.

    Google Scholar 

  5. Bach, Walter, Johann Handl und Walter Müller, 1980: Volks- und Berufszählung 1970. Codebuch und Grundauszählung der Wohnbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland. Mannheim: VASMA-Projekt (unveröff. Ms.).

    Google Scholar 

  6. Baumert, Jürgen, 1991: Das allgemeinbildende Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland. S. 334–358 in: Leo Roth (Hg.): Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis. München: Ehrenwirth.

    Google Scholar 

  7. Blossfeld, Peter, 1983: Höherqualifizierung und Verdrängung — Konsequenzen der Bildungsexpansion in den Siebziger Jahren. S. 184–240 in: Max Haller und Walter Müller (Hg.): Beschäftigungssystem in gesellschaftlichen Wandel. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  8. Blossfeld, Hans-Peter, 1993: Changes in Educational Opportunities in the Federal Republic of Germany. A Longitudinal Study of Cohorts Born Between 1916 and 1965. S. 51–74 in: Yossi Shavit und Hans-Peter Blossfeld (Hg.): Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  9. BMFS (Bundesministerium für Familie und Senioren) (Hg.), 1994: Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland — Zukunft des Humanvermögens. Fünfter Familienbericht. Bonn: BMFS.

  10. Bofinger, Jürgen, 1990: Neuere Entwicklungen des Schullaufbahnverhaltens in Bayern: Schulwahl und Schullaufbahnen in Gymnasien, Real- und Wirtschaftsschulen von 1974/75 bis 1986/87. München: Ehrenwirth.

    Google Scholar 

  11. Boudon, Raymond, 1974: Education, Opportunity, and Social Inequality. Changing Prospects in Western Society. New York: Wiley.

    Google Scholar 

  12. Bourdieu, Pierre, 1973: Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion. S. 88–137 [Teil 2] in: Ders.: Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  13. Bourdieu, Pierre, 1982: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  14. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron, 1971: Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.

    Google Scholar 

  15. Braun, Michael, und Walter Müller, 1997: Measurement of Education in Comparative Research, Comparative Social Research 16: 163–201.

    Google Scholar 

  16. Brauns, Hildegard, Susanne Steinmann und Dietmar Haun, 2000: Die Konstruktion des Klassenschemas nach Erikson, Goldthorpe und Portocarero (EGP) am Beispiel nationaler Datenquellen aus Deutschland und Frankreich, ZUMA-Nachrichten Nr. 46: 7–42.

    Google Scholar 

  17. Breen, Richard, 1997: Inequality, Economic Growth and Social Mobility, British Journal of Sociology 48(3): 429–449.

    Article  Google Scholar 

  18. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe, 1997: Explaining Educational Differentials. Towards a Formal Rational Choice Theory, Rationality and Society 9(3): 275–305.

    Google Scholar 

  19. Breen, Richard, und Jan O. Jonsson, 2000: A Multinomial Transition Model for Analyzing Educational Careers, American Sociological Review 65: 754–772.

    Article  Google Scholar 

  20. Büchel, Felix, und Gert Wagner, 1996: Soziale Differenzen der Bildungschancen in Westdeutschland — Unter besonderer Berücksichtigung von Zuwandererkindern. S. 80–96 in: Wolfgang Zapf, Jürgen Schupp und Roland Habich (Hg.): Lebenslagen im Wandel. Sozialberichterstattung im Längsschnitt. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  21. Burkhard, Reinhard, 1974: Tendenzwende bei der Wahl einer weiterführenden Schule?, Baden-Württemberg in Wort und Zahl: 81–87.

  22. Burkhard, Reinhard, 1978: Stationen des Schulerfolgs. Eine Analyse von Schulleistungen und Schülerbewegungen, Baden-Württemberg in Wort und Zahl: 415–423.

  23. Cameron, Stephen V., und James J. Heckman, 1998: Life Cycle Schooling and Dynamic Selection Bias: Models and Evidence for Five Chorts of American Males, Journal of Political Economy 106(2): 262–333.

    Article  Google Scholar 

  24. Coleman, James S., Kathryn S. Schiller und Barbara Schneider, 1993: Parent Choice and Inequality. S. 147–74 in: Barbara Schneider und James S. Coleman (Hg.): Parents, Their Children, and Schools. San Francisco: Boulder.

    Google Scholar 

  25. Dahrendorf, Ralf, 1965: Arbeiterkinder an deutschen Universitäten. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  26. Dahrendorf, Ralf, 1966: Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Nannen-Verlag [Die Zeit Bücher].

    Google Scholar 

  27. Ditton, Hartmut, 1992: Ungleichheit und Mobilität durch Bildung. Theorie und empirische Untersuchung über sozialräumliche Aspekte von Bildungsentscheidungen. Weinheim/München: Juventa.

    Google Scholar 

  28. Ditton, Hartmut, 1995: Ungleichheitsforschung. S. 89–124 in: Hans-Günter Rolff (Hg.): Zukunftsfelder von Schulforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

    Google Scholar 

  29. Erikson, Robert, 1996: Explaning Change in Educational Inequality — Economic Security and School Reforms. S. 95–112 in: Robert Erikson und Jan O. Jonsson (Hg.): Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective. Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  30. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson, 1996: Introduction. Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case. S. 1–63 in: Dies. (Hg.): Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective. Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  31. Esser, Hartmut, 1999: Siziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 1. Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  32. Fauser, Richard, und Norbert Schreiber, 1987: Schulwünsche und Schulwahlentscheidungen in Arbeiterfamilien, S. 31–58 in: Axel Bolder und Klaus Rodax (Hg.): Das Prinzip der aufge(sc)hobenen Belohnung. Die Sozialisation von Arbeiterkindern für den Beruf. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.

    Google Scholar 

  33. Fend, Helmut, 1990: Bilanz der empirischen Bildungsforschung, Zeitschrift für Pädagogik 36(5):687–709.

    Google Scholar 

  34. Frenzel, Hansjörg, Paul Lüttinger und Anke Nau, 1994: Mikrozensus 1989. Codebuch und Grundauszählung. Mannheim: ZUMA (unveröff. Ms.).

    Google Scholar 

  35. Friedeburg, Ludwig von, 1989: Bildungsreform in Deutschland. Geschichte und gesellschaftlicher Widerspruch. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  36. Gambetta, Diego, 1987: Were they pushed or did they jump? Individual Decision Mechanisms in Education (Studies in Rationality and Social Change). Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  37. Goldthorpe, John H., 1996: Class Analysis and the Reorientation of Class Theory: The Case of Persisting Differentials in Educational Attainment, British Journal of Sociology 47(3): 481–505.

    Article  Google Scholar 

  38. Halsey, Albert H., Anthony Heath und John M. Ridge, 1980: Origins and Destinations. Family, Class and Education in Modern Britain. Oxford: Clarendon Press.

    Google Scholar 

  39. Handl, Johann, 1984: Chancengleichheit und Segregation: Ein Vorschlag zur Messung ungleicher Chancenstrukturen und ihrer zeitlichen Entwicklung, Zeitschrift für Soziologie 13: 328–345.

    Article  Google Scholar 

  40. Handl, Johann, 1985: Mehr Chancengleichheit im Bildungssystem. Erfolg der Bildungsreform oder statistisches Artefakt?, Kölner Zeitschrift für Soziogie und Sozialpsychologie 37: 698–722.

    Google Scholar 

  41. Handl, Johann, Karl Ulrich Mayer und Walter Müller, 1975: Mikrozensus-Zusatzerhebung 1971 „Berufliche und soziale Umschichtung der Bevölkerung“. Codebook und Grundauszählung für die deutsche Wohnbevölkerung, 15 Jahre und älter. SPES-Projekt. Mannheim (unveröff. Ms.).

  42. Hansen, Rolf, Ernst Rösner und Barbara Weißbach, 1986: Der Übergang in die Sekundarstufe I. S. 70–101 in: Hans-Günter Rolff, Klaus Klemm und Klaus-Jürgen Tillmann (Hg.): Jahrbuch der Schulentwicklung, Bd. 4. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  43. Hauser, Richard, und Irene Becker, 1994: The Development of the Income Distribution in the Federal Republic of Germany during the Seventies and Eighties. [Revised version of a paper presented at the conference „The Distribution of Economic Well-Being in the 1980s — An International Perspective“, June 21–23, 1993, in Feskebäckskil, Sweden]. Frankfurt: EVS-Projekt ‚Personelle Einkommensverteilung in der Bundesrepublik’, Arbeitspapier Nr. 1.

    Google Scholar 

  44. Hausman, Jerry, und Daniel McFadden, 1984: Specification Tests for the Multinomial Logit Model, Econometrica 52(5): 1219–1249.

    Article  Google Scholar 

  45. Hensher, David A., und Lester W. Johnson, 1981: Applied Discrete-Choice Modelling. London: Croom Helm/New York: Wiley.

    Google Scholar 

  46. Henz, Ursula, 1996: Intergenerationale Mobilität. Methodische und empirische Analysen. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

    Google Scholar 

  47. Henz, Ursula, 1997a: Der Beitrag von Schulformwechseln zur Offenheit des allgemeinbildenden Schulsystems, Zeitschrift für Soziologie 26(1): 53–69.

    Article  Google Scholar 

  48. Henz, Ursula, 1997b: Der nachgeholte Erweb allgemeinbildender Schulabschlüsse, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49(2): 223–241.

    Google Scholar 

  49. Henz, Ursula, und Ineke Maas, 1995: Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion?, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47(4): 605–633.

    Google Scholar 

  50. Herrlitz, Hans-Georg, Wulf Hopf und Hartmut Titze, 1981: Deutsche Schulgeschichte von 1800 bis zur Gegenwart. Königstein: Athenäum.

    Google Scholar 

  51. Hirsch, Fred, 1980: Die sozialen Grenzen des Wachstums. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  52. Imhäuser, Kurt, und Hans-Günter Rolff, 1992: Facharbeiterlücke und Akademikerschwemme? Entwicklungen in der Sekundarstufe II. S. 59–92 in: Hans-Günter Rolff, Karl-Oswald Bauer, Klaus Klemm und Hermann Pfeiffer (Hg.): Jahrbuch der Schulentwicklung; 7. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  53. Kernich-Möhringer, Gertraud, 1989: Schulbesuch und abgelegte Abschulßprüfungen 1960–1975. S. 32–37 in: Klaus Rodax (Hg.): Strukturwandel der Bildungsbeteiligung 1950–1985: eine Bestandsaufnahme im Spiegel der amtlichen Statistik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    Google Scholar 

  54. Klemm, Klaus, Hans-Günter Rolff und Klaus-Jürgen Tillmann, 1986: Bildung für das Jahr 2000. Bilanz der Reform, Zukunft der Schule. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  55. Köhler, Helmut, 1992: Bildungsbeteiligung und Sozialstruktur in der Bundesrepublik. Studien und Berichte des MPI für Bildungsforschung; 53. Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  56. Krais, Beate, 1996: Bildungsexpansion und soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik Deutschland. S. 118–146 in: Axel Bolder, Helmut Weid, Walter R. Heinz, Günter Kutscha, Helga Krüger, Artur Meier und Klaus Rodax (Hg.): Jahrbuch Bildung und Arbeit. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  57. Kuhlmann, Caspar, 1972: Schulreform und Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland 1946–1966. Schulreform im gesellschaftlichen Prozeß. Ein interkultureller Vergleich, Bd. 1. [Texte und Dokumente zur Bildungsforschung; Institut für Bildungsforschung in der Max-Planck-Gesellschaft (Hg.)]. Stuttgart: Klett (2. Auflage).

    Google Scholar 

  58. Leschinsky, Achim, und Karl Ulrich Mayer, 1990: Comprehensive Schools and Inequality of Opportunity in the Federal Republic of Germany, S. 13–37 in: Dies. (Hg.): The Comprehensive School Experiment Revisited: Evidence from Western Europe. Frankfurt a.M.: Lang.

    Google Scholar 

  59. Long, Scott J., 1997: Regression Models for Categorical and Limited Dependent Variables. (Advanced Quantitative Techniques in the Social Sciences; 7). Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  60. Loreth, Hans, 1973: Ausbildung und Elternhaus, Baden-Württemberg in Wort und Zahl (5): 105–109.

  61. Lundgreen, Peter, 1981: Sozialgeschichte der deutschen Schule im Überblick. Teil II: 1918–1980. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

    Google Scholar 

  62. Maddala, Gangadharrao S., 1983: Limited-dependent and Qualitative Variables in Econometrics. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  63. Maier, Gunther, und Peter Weiss, 1990: Modelle diskreter Entscheidungen. Theorie und Anwendung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Wien: Springer.

    Google Scholar 

  64. Mare, Robert D., 1980: Social Background and School Continuation Decisions, Journal of the American Statistical Association 75(370): 295–305.

    Article  Google Scholar 

  65. Mare, Robert D., 1981: Change and Stability in Educational Stratification, American Sociological Review 46 (February): 72–87.

    Article  Google Scholar 

  66. Mare, Robert D., 1993: Educational Stratification on Observed and Unobserved Components of Family Background. S. 351–376 in: Yossi Shavit und Hans-Peter Blossfeld (Hg.): Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  67. Mauthe, Anne, und Ernst Rösner, 1998: Schulstruktur und Durchlässigkeit. S. 87–125 in: Hans-Günter Rolff, Karl-Oswald Bauer, Klaus Klemm und Hermann Pfeiffer (Hg.): Jahrbuch der Schulentwicklung; Bd. 10. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  68. Mayer, Karl Ulrich, und Hans-Peter Blossfeld, 1990: Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Lebenslauf, S. 297–318 in: Peter A. Berger und Stefan Hradil (Hg.): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile, Soziale Welt; Sonderband 7. Göttingen: Schwartz.

    Google Scholar 

  69. Meulemann, Heiner, 1985: Bildung und Lebensplanung. Die Sozialbeziehung zwischen Elternhaus und Schule. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  70. Meulemann, Heiner, 1992: Expansion ohne Folgen? Bildungschancen und sozialer Wandel in der Bundesrepublik. S. 123–156. in: Wolfgang Glatzer (Hg.): Entwicklungstendenzen der Sozialstruktur. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  71. Müller, Valentin K., 1956: Begabung und soziale Schichtung in der hochindustrialisierten Gesellschaft. Köln: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  72. Müller, Walter, 1979: Schulbildung und Weiterbildung als soziologische Hintergrundsvariablen. S. 169–206 in: Franz Urban Pappi (Hg.): Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten. Königstein/Ts.: Athenäum.

    Google Scholar 

  73. Müller, Walter, 1997: Vergleichende Sozialstrukturforschung. S. 97–116 in: Dirk Berg-Schlosser und Ferdinand Müller-Rommel (Hg.): Vergleichende Politikwissenschaft. Leverkusen: Leske + Budrich, 3., überarb. und erg. Aufl.

    Google Scholar 

  74. Müller, Walter, 1998: Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. S. 81–112 in: Jürgen Friedrichs, M. Rainer Lepsius und Karl Ulrich Mayer (Hg.): Die Diagnosefähigkeit der Soziologie, Sonderheft 38 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  75. Müller, Walter, und Dietmar Haun, 1994: Bildungsungleichheit im sozialen Wandel, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(1): 1–42.

    Google Scholar 

  76. Müller-Benedict, Volker, 1999: Strukturelle Grenzen sozialer Mobilität. Ein Modell des Mikro-Makro-Übergangs nach Boudon, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51(2): 313–338.

    Google Scholar 

  77. Rodax, Klaus (Hg.), 1989: Strukturwandel der Bildungsbeteiligung 1950–1985. Eine Bestandsaufnahme im Spiegel der amtlichen Bildungsstatistik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  78. Roeder, Peter M., und Bernhard Schmitz, 1995: Der vorzeitige Abgang vom Gymnasium. Materialien aus der Bildungsforschung; 51. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

    Google Scholar 

  79. Rytlewski, Ralf, und Manfred Opp de Hint, 1987: Die Bundesrepublik in Zahlen: 1945/49–1980. München: Beck.

    Google Scholar 

  80. Schimpl-Neimanns, Bernhard, 2000: Hat die Bildungsexpansion zum Abbau der sozialen Ungleichheit in der Bildungsbeteiligung geführt? Methodische Überlegungen zum Analyseverfahren und Ergebnisse multinomialer Logit-Modelle für den Zeitraum 1950–1989. ZUMA-Arbeitsbericht 2000/02. Mannheim: ZUMA. [http://www.zuma-mannheim.de/publications/series/workingpapers]

    Google Scholar 

  81. Schimpl-Neimanns, Bernhard, und Hans-Jörg Frenzel, 1995: 1-Prozent Stichprobe der Volks- und Berufszählung 1970. Datei mit Haushalts- und Familiennummern und revidierter Teilstichprobe für West-Berlin. Dokumentation der Datenaufbereitung. ZUMA-Technischer Bericht 95/06. Mannheim: ZUMA.

    Google Scholar 

  82. Schimpl-Neimanns, Bernhard, und Paul Lüttinger, 1993: Die Entwicklung bildungsspezifischer Ungleichheit: Bildungsforschung mit Daten der amtlichen Statistik, ZUMA-Nachrichten Nr. 32: 76–115.

  83. Schober, Karen, und Manfred Tessaring, 1993: Eine unendliche Geschichte. Vom Wandel im Bildungs- und Berufsverhalten Jugendlicher. Materialien aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung; 3. Nürnberg: IAB.

    Google Scholar 

  84. Shavit, Yossi, und Hans-Peter Blossfeld (Hg.), 1993: Persistent Inequality. Changing Educational Attainment in Thirteen Countries. Boulder: Westview Press.

  85. Steiger, Horst, 1978: Erwerbstätigkeit und Ausbildung. Ergebnis des Mikrozensus Mai 1976, Wirtschaft und Statistik (9): 565–571.

  86. Tegtmeyer, Heinrich, 1979: Berufliche und soziale Umschichtung der Bevölkerung. Methodische Anmerkungen zur Planung, Durchführung und Aufbereitung der Befragung. S. 17–47 in: Ders. (Hg.): Soziale Strukturen und individuelle Mobilität. Beiträge zur sozio-demographischen Analyse der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung; 6. Boppard: Boldt.

    Google Scholar 

  87. Treiman, Donald J., 1970: Industrialization and Social Stratification. S. 207–234 in: Edward O. Laumann (Hg.): Social Stratification. Research and Theory for the 1970s. Indianapolis/New York: Bobbs-Merrill.

    Google Scholar 

  88. Treiman, Donald J., und Kam-Bor Yip, 1989: Educational and Occupational Attainment in 21 Countries. S. 373–394 in: Melvin L. Kohn (Hg.): Cross-national research in sociology. Newbury Park: Sage.

    Google Scholar 

  89. Urban, Dieter, 1993: Logit-Analyse. Statistische Verfahren zur Analyse von Modellen mit qualitativen Response-Variablen. Stuttgart: Fischer.

    Google Scholar 

  90. Weishaupt, Horst, Manfred Weiß, Hasso von Recum und Rüdiger Haug, 1988: Perspektiven des Bildungswesens der Bundesrepublik Deutschland. Rahmenbedingungen, Problemlagen, Lösungs-strategien. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  91. Wildt, Michael, 1996: Vom kleinen Wohlstand. Eine Konsumgeschichte der 50er Jahre. Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Bernhard Schimpl-Neimanns.

Additional information

Für Kommentare und hilfreiche Anregungen zu früheren Fassungen danke ich Hans-Peter Blossfeld, Michael Braun, Nadia Granato, Johann Handl, Walter Müller, Ulrich Pötter, Götz Rohwer, Simone Schmidt, Susanne Steinmann und Heike Wirth sowie zwei anonymen Gutachtern der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schimpl-Neimanns, B. Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Koelner Z.Soziol.u.Soz.Psychol 52, 636–669 (2000). https://doi.org/10.1007/s11577-000-0102-y

Download citation

Keywords

  • educational inequality
  • social background
  • occupational position
  • sequential logit model