Advertisement

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

, Volume 51, Issue 4, pp 381–390 | Cite as

Akkreditierung von Wirtschaftsinformatik-Studiengängen: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit oder Stärkung der Bürokratie?

  • Robert WinterEmail author
  • Elmar J. Sinz, Thomas Dyllick, Karl Kurbel, Heinz-Ulrich Schmidt, Torsten Eymann
Meinung/Dialog
  • 187 Downloads

Akkreditierung heißt, dass Prozess- und Produktqualitätsaussagen eines Anbieters gegenüber Kunden oder Interessenten durch eine unabhängige Instanz bestätigt werden. Je weniger unterschiedliche Akkreditierungen es gibt, desto eher werden ihnen durch Kunden und Interessenten vereinheitlichende, Vergleichbarkeit schaffende und/oder Selektion unterstützende Wirkungen zugeschrieben.

Akkreditierungen sind nur sinnvoll und möglich, wenn Angebote vergleichbar sind. Während es aus Sicht der Anbieter von Hochschulstudien durchaus sinnvoll sein kann, sich durch spezifische Inhalte, Formate oder Prozesse von anderen Angeboten zu differenzieren, haben Unternehmen als mittelbare Ausbildungsnachfrager und in der Folge auch die unmittelbaren Ausbildungs-“Kunden“ (d. h. Studierende und Studieninteressenten) ein hohes Interesse an standardisierten Qualifikationen. Vergleichbare Qualifikationen erschließen Unternehmen eine größere Bewerberauswahl, erschließen Bewerbern/innen eine größere...

Accreditation of Study Programs in Business and Information Systems Engineering: Towards more Competitiveness or Towards more Bureaucracy?

Copyright information

© Gabler Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Robert Winter
    • 1
    Email author
  • Elmar J. Sinz, Thomas Dyllick, Karl Kurbel, Heinz-Ulrich Schmidt, Torsten Eymann
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations