Zum Einfluss der Inhaberführung auf die Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung – Eine theoretische und empirische Analyse in mittelständischen Unternehmen

The influence of ownership on management’s relationship to its works council

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht die Determinanten der Qualität der Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung. Dabei liegt besonderes Gewicht auf dem Einfluss der Inhaberführung, der zugleich auch für die Existenz eines Betriebsrats von entscheidender Bedeutung ist. Aus der Stewardship- und der Prinzipal-Agenten-Theorie lassen sich diesbezüglich unterschiedliche Wirkungen der Inhaberführung ableiten. Von diesen theoretisch denkbaren Wirkungsrichtungen ausgehend wird auf Basis einer repräsentativen Befragung mittelständischer Unternehmen des IfM Bonn aus den Jahren 2005/2006 ein Binomiales Probit-Modell mit Selektion geschätzt, um die zentralen Determinanten, die die Qualität der Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung beeinflussen, zu ermitteln. Wie theoretisch vermutet, zeigen die empirischen Analysen einen negativen Einfluss der Inhaberführung auf die Wahrscheinlichkeit, dass ein Betriebsrat im Unternehmen existiert, auf. Ist im Unternehmen aber ein Betriebsrat eingerichtet, so übt die Inhaberführung einen signifikant positiven Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer positiven Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung aus. Dieser Befund bestätigt somit die Hypothese, wonach sich Inhaber-Manager eher als Stewards und angestellte Manager eher als Agenten verhalten.

Abstract

This paper examines the quality of the relationship between business managements and works councils in small and medium-sized enterprises and strives for answering the question, which factors determine the quality. As ownership is an important determining factor of the establishment of works councils in small and medium-sized businesses, especially the impact of ownership on this relationship has been investigated. Agency theory and stewardship theory give hints that the owner management can have different impacts on this relationship. In order to test these contradictory hypotheses we have estimated a Heckman selection model to investigate which factors determine the quality of the relationship between business managements and works councils. Our results based on data generated from a survey in small and medium-sized enterprises conducted by the IfM Bonn in the years 2005 and 2006 indicate that ownership has a negative influence on the establishment of works councils, but a positive one on the quality of the relationship between business management and works council. Thus, the hypotheses predicting the existence of stewardship behaviour among owners and the existence of agency behaviour among managers can be confirmed.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Wählbar sind alle wahlberechtigten Arbeitnehmer, sofern diese länger als sechs Monate im Betrieb beschäftigt sind (vgl. § 8 BetrVG). Wahlberechtigt sind dabei alle Arbeitnehmer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben (vgl. § 7 BetrVG).

  2. 2.

    Seit der Novellierung des BetrVG 2001 obliegt es gemäß § 17 Abs. 1 BetrVG dem Gesamtbetriebsrat oder falls ein solcher nicht existiert, dem Konzernbetriebsrat, bei der erstmaligen Betriebsratsgründung nach dem normalen Wahlverfahren den Wahlvorstand zu bestellen. Nur wenn diese beiden Institutionen nicht vorhanden sind, können drei wahlberechtigte Arbeitnehmer oder eine für den Betrieb zuständige Gewerkschaft zur Betriebsversammlung einladen, auf der dann der Wahlvorstand gewählt wird. Da es diese Arbeitnehmergremien in kleinen und mittleren Familienunternehmen i. d. R. nicht gibt, werden diese Betriebsratsinitiatoren im Folgenden nicht weiter betrachtet.

  3. 3.

    In der Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen mit Betriebsrat ist dieser auf Initiative der Arbeitnehmer (66,0 %) bzw. der Gewerkschaften (40,8 %) gebildet worden. In knapp einem Viertel der Fälle war die Geschäftsführung an der Betriebsratsgründung beteiligt (vgl. Schlömer et al.2007, S. 55 f.).

  4. 4.

    Von den Betrieben mit 5 bis 50 Beschäftigten weisen bundesweit 6 % und von den Betrieben mit 51 bis 100 Beschäftigten 41 % (Westdeutschland) bzw. 36 % (Ostdeutschland) einen Betriebsrat auf (vgl. Ellguth und Kohaut2011, S. 245).

  5. 5.

    Eine Variable gilt dann als zentral, wenn sie in mindestens zwei Schätzungen als signifikanter Einflussfaktor identifiziert wurde. Dabei wird von einer Signifikanz des Zusammenhangs ausgegangen, wenn die Irrtumswahrscheinlichkeit unter 5 % liegt.

  6. 6.

    Wie bspw. im Energie- und Wasserversorgung/Abfallwirtschaft/Bergbau oder in den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (vgl. Ellguth und Kohaut2010).

  7. 7.

    Das BetrVG regelt die Grundsätze der Interaktion von Betriebsrat und Geschäftsführung durch Vorgabe von Grundsätzen (vgl. Gaugler1985, S. 173). Zentrale Bedeutung kommt dabei der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen den beiden Betriebsparteien zu (vgl. § 2 Abs. 1 BetrVG). Dieser Kooperationsmaxime wird durch Forderung der Friedenspflicht (vgl. § 74 Abs. 2 BetrVG) sowie dem Verbot der parteipolitischen Betätigung (vgl. § 74 Abs. 2 BetrVG) im Betrieb Nachdruck verliehen. Auf diese Weise sollen „eskalierende Auseinandersetzungen“ zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat vermieden und gleichsam der Betriebsfrieden gesichert werden (vgl. Kotthoff1985, S. 68).

  8. 8.

    Ein weiterer denkbarer Typ, den Kotthoff aber in den 63 Fallstudien-Unternehmen nicht gefunden hat, ist „Der klassenkämpferische Betriebsrat“ (1981).

  9. 9.

    Diese Angaben beziehen sich auf alle befragten mittelständischen Unternehmen ohne Handwerk.

  10. 10.

    Je nach Schätzung können zwischen 96 % und 97,3 % der kleinen Unternehmen mit Jahresumsätzen von unter einer Million Euro als Familienunternehmen klassifiziert werden (vgl. Haunschild und Wolter2010, S. 14 f.; Schmidt et al.2010, S. 69). Ein Großteil der mittleren Unternehmen kann zwar ebenfalls der Gruppe der Familienunternehmen zugeordnet werden, der Anteil der Familienunternehmen nimmt aber unter den mittleren Unternehmen mit zunehmender Größe ab (vgl. Haunschild und Wolter2010, S. 14 f.; Schmidt et al.2010, S. 69; Stiftung Familienunternehmen2009, S. 18). Während mittlere Unternehmen der Größenklasse eine bis unter fünf Millionen Euro Jahresumsatz in 81,8 % der Fälle Familienunternehmen sind, liegt der Anteil Familienunternehmen in der Gruppe der mittleren Unternehmen mit fünf bis unter zehn Millionen Euro Jahresumsatz bei 74,7 %. Von den größeren mittleren Unternehmen mit Umsätzen von zehn bis unter 50 Millionen Euro pro Jahr sind schließlich noch 60,1 % als Familienunternehmen zu klassifizieren (vgl. Haunschild und Wolter2010, S. 14 f.).

  11. 11.

    In Familienunternehmen, in denen Eigentum und Leitung des Unternehmens vollständig in einer Hand liegen, tritt Moral Hazard im Sinne der Prinzipal-Agenten-Theorie dagegen nicht auf.

  12. 12.

    Finanziell gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung.

  13. 13.

    Mit Ausnahme von Unternehmen der Forst- und Landwirtschaft.

  14. 14.

    Schlömer et al. (2007, S. 24 ff.) konnten auf Basis ihrer eigenen Querschnittserhebung sowie auf Basis von Sonderauswertungen des IAB-Betriebspanels zeigen, dass der Verbreitungsgrad von Betriebsräten in Unternehmen bzw. Betrieben mit 20 bis 499 Beschäftigten bei etwa 29 % liegt.

  15. 15.

    Die Frage lautete „Wie beurteilen Sie das Verhältnis zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung?“ (1 = sehr schlecht und 5 = sehr gut).

  16. 16.

    Das Entscheidungsverhalten der Geschäftsführung wurde in der Befragung des IfM Bonn über sechs vorgegebene Aussagen erhoben. Diese waren hinsichtlich des Ausmaßes der Arbeitnehmerbeteiligung abgestuft und reichten von „die Geschäftsführung entscheidet allein“ bis hin zu „die zuständigen Mitarbeiter entscheiden eigenständig“.

  17. 17.

    Eine grundsätzliche Anforderung an Regressionsmodelle ist, dass keine Multikollinearität zwischen den unabhängigen Variablen bestehen darf. Um das Ausmaß der Multikollinearität zwischen den ins Modell eingefügten unabhängigen Variablen festzustellen, werden die Variance-Inflation-Factor-Werte (VIF-Werte) der unabhängigen Variablen bestimmt. Diese weisen insofern auf eine sehr schwache Multikollinearität hin, als maximal VIF-Werte von 2,1 erreicht werden. Dies belegt auch eine zusätzlich durchgeführte Korrelationsanalyse (vgl. Tab. 6 im Anhang).

Literatur

  1. Addison JT, Bellmann L, Schnabel C, Wagner J (2003) German work councils old and new: incidence, coverage and determinants. Schmollers Jb 123:339–358

    Google Scholar 

  2. Addison JT, Schnabel C, Wagner J (1997) On the determinants of mandatory works councils in Germany. J Ind Relat 36:419–445

    Article  Google Scholar 

  3. Addison JT, Schnabel C, Wagner J (1999) Verbreitung, Bestimmungsgründe und Auswirkungen von Betriebsräten. In: Frick B, Kluge N, Streeck W (Hrsg) Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung. Campus, Frankfurt a. M., S 223–252

    Google Scholar 

  4. Baum CF (2006) An introduction to modern econometrics using Stata. Stata Press, Texas

    Google Scholar 

  5. Bellmann L, Ellguth P (2006) Verbreitung von Betriebsräten und ihr Einfluss auf die betriebliche Weiterbildung. Jb f Nationalök u Stat 226:487–504

    Google Scholar 

  6. Bosch A (1997) Vom Interessenkonflikt zur Kultur der Rationalität: Neue Verhandlungsbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat. Hampp, München

    Google Scholar 

  7. Bunk C (2005) Arbeitsbeziehungen in kleinen und mittleren Betrieben – Zur Notwendigkeit der Reform des Betriebsverfassungsgesetzes. In: Schulte R (Hrsg) Ergebnisse der MittelstandsForschung. Lit, Münster et al., S 131–150

    Google Scholar 

  8. Bunk C, Wagner J (2004) Ökonomische Folgen des reformierten Betriebsverfassungsgesetzes für mittelständische Firmen: Erste Ergebnisse einer Firmenbefragung. Arbeitsbericht Nr. 302 des Fachbereiches Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Lüneburg

  9. Chrisman JJ, Chua Jh, Kellermanns FW, Chang EPC (2007) Are family managers agents or stewards? An exploratory study in privately held family firms. J Bus Res 60:1030–1038

    Article  Google Scholar 

  10. Corbetta G, Salvato C (2004) Self-serving or self-actualizing? Models of man and agency costs in different types of family firms: a commentary on „Comparing the Agency Costs of Family and Non-family Firms: Conceptual Issues and Exploratory Evidence“. Entrep Theory Pract 28:355–362

    Article  Google Scholar 

  11. Davis JH, Schoorman DF, Donaldson L (1997) Towards a stewardship theory of management. Acad Manag Rev 23:491–512

    Google Scholar 

  12. Dilger A (2006) Kooperation zwischen Betriebsrat und Management – Die Sicht beider Seiten und deren Folgen. Jb f Nationalök u Stat 226:562–587

    Google Scholar 

  13. Donaldson L (1990) The ethereal hand: organizational economics and management theory. Acad Manage Rev 15:369–381

    Google Scholar 

  14. Donaldson L, Davis JH (1991) Stewardship theory or agency theory: CEO governance and shareholder returns. Aust J Manag 16:49–64

    Article  Google Scholar 

  15. Donaldson L, Davis JH (1994) Boards and company performance – research challenges the conventional wisdom. Corp Govern 2:151–160

    Article  Google Scholar 

  16. Ellguth P (2006) Betriebe ohne Betriebsrat – Verbreitung, Entwicklung und Charakteristika – unter Berücksichtigung betriebsspezifischer Formen der Mitarbeitervertretung. In: Artus I, Böhm S, Lücking S, Trinczek R (Hrsg) Betriebe ohne Betriebsrat. Informelle Interessenvertretung in Unternehmen. Campus, Frankfurt a. M., S 43–80

    Google Scholar 

  17. Ellguth P, Kohaut S (2010) Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Aktuelle Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2009. WSI-Mitteilungen 63:204–209

    Google Scholar 

  18. Ellguth P, Kohaut S (2011) Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Aktuelle Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2010. WSI-Mitteilungen 64:242–247

    Google Scholar 

  19. Fitzroy FR, Kraft K (1987) Efficiency and Internal Organization: works councils in West German firms. Economica 54:493–504

    Article  Google Scholar 

  20. Frick B, Sadowski D (1995) Works councils, unions, and firm performance. In: Buttler F, Franz W, Schettkat R, Soskice D (Hrsg) Institutional frameworks and labor market performance. Routledge, London, S 46–81

    Google Scholar 

  21. Gaugler E (1985) Interaktionsebenen und -inhalte. In: Endruweit G, Gaugler E, Staehle WH, Wilpert B (Hrsg) Handbuch der Arbeitsbeziehungen. De Gruyter, Deutschland, S 169–186

    Google Scholar 

  22. Gersick KE, Davis JA, McCollom Hampton M, Lansberg I (1997) Generation to generation. Life cycles of the family business. Harvard Business School Press, Boston

    Google Scholar 

  23. Haunschild L, Wolter HJ (2010) Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familien- und Frauenunternehmen. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg) IfM-Materialien Nr. 199. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Bonn.

  24. Hauser-Ditz A, Hertwig M, Pries L (2008) Betriebliche Interessenvertretung in Deutschland. Arbeitnehmervertretung zwischen demokratischer Teilhabe und ökonomischer Effizienz. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  25. Hilbert J, Sperling HJ (1993) Die kleine Fabrik: Beschäftigung, Technik und Arbeitsbeziehungen, 2. Aufl. Hampp, München

    Google Scholar 

  26. Jensen MC, Meckling WH (1976) Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure. J Financ Econ 3:305–360

    Article  Google Scholar 

  27. Jirjahn U (1998) Effizienzwirkungen von Erfolgsbeteiligung und Partizipation. Eine mikroökonomische Analyse. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  28. Kayser G, Wallau F, Adenäuer C (2006) BDI-Mittelstandspanel: Ergebnisse der Online-Mittelstandsbefragung – Frühjahr 2006. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg) IfM-Materialien Nr. 168. Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Bonn.

  29. Keller B (2008) Einführung in die Arbeitspolitik, Arbeitsbeziehungen und Arbeitsmarkt in sozialwissenschaftlicher Perspektive. 7. Aufl. Oldenburg, München

    Google Scholar 

  30. Kokalj L, Schröer E, Clemens R, De D, Hauser H-E, Kayser G, Schenk W (1997) Möglichkeiten der Berücksichtigung mittelständischer Unternehmen im Rahmen der Tarifpolitik – eine empirische Untersuchung. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg) Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 72 NF. Schäffer Poeschel, Stuttgart

  31. Kotthoff H (1981) Betriebsräte und betriebliche Herrschaft. Eine Typologie von Partizipationsmustern im Industriebetrieb. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  32. Kotthoff H (1985) Betriebliche Interessenvertretung durch Mitbestimmung des Betriebsrats. In: Endruweit G, Gaugler E, Staehle WH, Wilpert B (Hrsg) Handbuch der Arbeitsbeziehungen. de Gruyter, Deutschland, S 65–87

    Google Scholar 

  33. Lubatkin MH, Schulze WS, Ling Y, Dino RN (2005) The effects of parental altruism on the governance of family-managed firms. J Organ Behav 26:313–330

    Article  Google Scholar 

  34. Miller D, Le Breton-Miller I, Scholnick B (2008) Stewardship vs. stagnation: an empirical comparison of small family and non-family businesses. J Manag Stud 45:51–78

    Google Scholar 

  35. Müller-Jentsch W, Seitz B (1998) Betriebsräte gewinnen Konturen. Ergebnisse einer Betriebsräte-Befragung im Maschinenbau. Ind Bez 5:361–387

    Google Scholar 

  36. Nienhüser W (1998) Macht bestimmt die Personalpolitik! Erklärung der betrieblichen Arbeitsbeziehungen aus macht- und austauschtheoretischer Perspektive. In: Martin A, Nienhüser W (Hrsg) Personalpolitik, Wissenschaftliche Erklärung der Personalpolitik. München, S 239–264

  37. Nienhüser W (2005) Der Einfluss des Betriebsrats-Typs auf die Nutzung und Bewertung von Betriebsvereinbarungen. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Ind Bezieh 12:5–27

    Google Scholar 

  38. Pieper T, Klein SB, Jaskiewicz P (2008) The impact of goal alignment on board existence and top management team composition: evidence from family-influenced businesses. J Small Bus Manag 46:372–394

    Article  Google Scholar 

  39. Schlömer N, Kay R, Backes-Gellner U, Rudolph W, Wassermann W (2007) Mittelstand und Mitbestimmung – Unternehmensführung, Mitbestimmung und Beteiligung in mittelständischen Unternehmen. Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster

    Google Scholar 

  40. Schmidt S, Rotfuß W, Westerheide P (2010) Definition und quantitative Erfassung von Familienunternehmen. In: Schröder M, Westerheide P (Hrsg) Wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S 35–79

    Google Scholar 

  41. Schnabel C, Wagner L (2001) Verbreitung und Bestimmungsgründe verschiedener Formen der Arbeitnehmerpartizipation in Industriebetrieben. Ind Bez 8:445–462

    Google Scholar 

  42. Schulze WS, Lubatkin MH, Dino RN, Buchholtz AK (2001) Agency relationships in family firms: theory and evidence. Organ Sci 12:99–116

    Article  Google Scholar 

  43. Stiftung Familienunternehmen (2009) volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen. http://www.ifm.uni-mannheim.de/

  44. Swingle PG, Gillis JS (1968) Effects of the emotional relationship between protagonists in the prisoner’s dilemma. J Pers Soc Psychol 8:160–165

    Article  Google Scholar 

  45. Trinczek R (1993) Management und innerbetriebliche Mitbestimmung. Eine Typologie kollektiver Orientierungsmuster. Habilitationsschrift. Erlangen.

    Google Scholar 

  46. Van de Ven WPMM, Van Praag BMS (1981) The demand for deductibles in private health insurance. J Econometrics 17:229–252

    Article  Google Scholar 

  47. Wassermann W (1999) Kampf den mitbestimmungsfreien Zonen? Überlegungen zu einer den Bedingungen in Kleinbetrieben angemessenen Weiterentwicklung der Betriebsverfassung. WSI Mitteilungen 52:770–782

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Nadine Schlömer-Laufen.

Anhang

Anhang

Tab. 6 Korrelationsanalyse der in das multivariate Modell einbezogenen unabhängigenVariablen. (Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis des Datensatzes des IfM Bonn)
Tab. 7 Vorgaben für die Auswahl der Adressen – Anzahl der Unternehmen. (Quelle: Eigene Darstellung)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schlömer-Laufen, N., Kay, R. & Werner, A. Zum Einfluss der Inhaberführung auf die Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung – Eine theoretische und empirische Analyse in mittelständischen Unternehmen. Z Betriebswirtsch 82, 93–115 (2012). https://doi.org/10.1007/s11573-012-0568-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Betriebsrat-Geschäftsführer-Beziehung
  • Inhaberführung
  • Stewardship-Theorie
  • Prinzipal-Agenten-Theorie
  • Heckman-Selektion

Keywords

  • Relationship business management and works council
  • Ownership
  • Stewardship theory
  • Agency theory
  • Heckman selection model

JEL Classification

  • J53
  • M54
  • L29