Die Wirkung von Mehrfachqualifikationen auf Einkommen und Zufriedenheit – Gibt es einen Trade-Off?

Forschung

DOI: 10.1007/s11573-009-0327-9

Cite this article as:
Hammen, A. Z Betriebswirtsch (2009) 79: 1437. doi:10.1007/s11573-009-0327-9
  • 251 Downloads

Zusammenfassung

Diese Analyse zeigt, dass bei der Bewertung von Mehrfachqualifikationen der fachliche Zusammenhang der einzelnen berufsbildenden Elemente eine entscheidende Rolle spielt. Es werden darum im Folgenden drei Fälle unterschieden: Einfachqualifikationen, sowie Mehrfachqualifikationen mit und ohne Fachwechsel. Die empirischen Ergebnisse machen deutlich, dass die Wirkung der fachlichen Zusammensetzung einer Berufsausbildung für Männer und Frauen unterschiedlich ist. Mehrfachqualifizierte Männer weisen nach einem Fachwechsel ein geringeres Einkommensniveau, jedoch auch ein geringeres Einkommensrisiko als ihre Kollegen ohne Fachwechsel auf. Zudem sind sie bei gleichem Lohn mit diesem signifikant unzufriedener. Mehrfachqualifizierte Frauen, deren Einkommensniveau unabhängig von der fachlichen Zusammensetzung ihrer Berufsbildung ist, sind hingegen zwar mit ihrem Einkommen zufrieden, dafür aber – vor allem nach einem Fachwechsel – weder mit der Art der ausgeübten Tätigkeit noch mit der Anwendbarkeit ihrer Fähigkeiten im Beruf. Damit dominieren weder finanzielle noch nicht-monetäre Anreize bei der Wahl einer fachlich diversifizierten Berufsbildung und auch ein Trade-Off zwischen beiden Erfolgsdimensionen kann nicht bestätigt werden.

Schlüsselwörter

Mehrfachqualifikation Berufswahl Arbeitszufriedenheit Einkommensniveau 

The effect of the combletion of several vocational certifications on wages and job satisfaction – Is there a trade-off?

Abstract

The entire educational path influences one’s ability to succeed professionally. This study indicates that for individuals who decide to complete several vocational certifications, the combination of the chosen subject areas has a significant impact on their future employment. In the context of this analysis three cases can be distinguished: vocational specialisation in one area, vocational specialisation in more than one area and vocational diversification. In order to study the impact of these three different forms of vocational education, this study considers two dimensions of success: financial success, such as realised income, and subjective success, such as job satisfaction. The empirical results of this study clarify the gender-specific effect of vocational specialisation or diversification. Vocationally diversified men face a lower level of income than their vocationally specialised colleagues and are less satisfied with their income – even if the amount of money they get is controlled. On the other hand, women who are vocationally diversified do not differ from those who are specialised as regards their level of income. However, they are particularly unsatisfied with the content of their work. This suggests that neither financial nor subjective dimensions of success dominate the other. Furthermore, no clear trade-off between those two aspects of success can be observed.

Keywords

Vocational education Occupational choice Gender differences Job satisfaction Wages 

JEL-Classification

J24 J28 J31 

Copyright information

© Gabler-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Gemeinschaft (IAAEG)Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations