Verfahrenswahl bei Risiko

Choice among different cost structures under risk

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht das Verfahrenswahlproblem bei Risiko. Wir zeigen, dass die unter Sicherheit abgeleiteten Entscheidungsregeln bei unsicherer Leistungsmenge nur dann gültig bleiben, wenn ein risikoneutraler Entscheider unterstellt wird. Bei Risikoaversion hängt die Lösung des Verfahrenswahlproblems von der unterstellten Zielgrösse ab. Bei kostenbasierter Betrachtungsweise erfolgt der Übergang auf Verhahren mit höheren Fixkosten und geringeren variablen Stückkosten früher als bei Sicherheit, bei deckungsbeitragsorientierter Betrachtungsweise dagegen später. Es kann auch vorkommen, dass Verfahren, die unter Risikoneutralität effizient sind, bei Risikoaversion von anderen Verfahren dominiert werden und umgekehrt. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine Verfahrenswahlentscheidung auf Basis einer isolierten Betrachtung des Kostenrisikos nur dann zulässig ist, wenn der Nutzen unabhängig von der Leistungsmenge ist. Schliesslich zeigen wir im Rahmen eines Agency-Modells, dass das Verfahrenswahlproblem trotz Risikoneutralität des Prinzipals nicht unabhängig von der Lösung des Anreizproblems gelöst werden kann, da andernfalls die Break-Even-Menge für den Verfahrensübergang überschätzt wird. Eine optimale Lösung des Verfahrenswahlproblems erfordert daher nicht nur eine Berücksichtigung der Risikoneigung des Entscheiders, sondern auch eine korrekte Berücksichtigung der übrigen Rahmenbedingungen des Entscheidungsproblems.

Summary

This paper analyzes the choice among alternative fixed and variable cost structures under demand uncertainty. We show that the standard decision rules for the choice among cost structures under certainty continue to hold if the decision maker is risk neutral. If the decision maker is risk averse, the optimal cost structure depends on the decision model. With cost-based decision making, the break even quantities are lower than under certainty. If the decision is based on contribution margins, the opposite holds. That is, a cost structure with higher fixed and lower variable cost becomes attractive for a lower (higher) quantity than under certainty if the decision maker is risk averse and makes his decision on the basis of cost (contribution margin). We also show that cost structures that are dominated under certainty can become attractive for a risk averse decision maker. Finally, we provide a simple agency model and show that the choice among different cost structures can not be separated from the optimal solution of the agency problem even if the principal is risk neutral. More generally, our results suggest that a simple comparison of cost functions is usually not sufficient for an optimal choice between cost structures under uncertainty.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Adar, Zvi/ Barnea, Amir/ Lev, Baruch (1977): A Comprehensive Cost-Volume-Profit Analysis under Uncertainty, The Accounting Review, Vol. 52, No. 1, S. 137–149.

    Google Scholar 

  2. Bamberg, Günter/ Coenenberg, Adolf G. (2006): Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 13. Auflage, Vahlen München.

  3. Christensen, John A./ Demski Joel S. (2003): Accounting Theory, McGraw-Hill, Boston et. al.

    Google Scholar 

  4. Dillon, Ray D./ Nash, John F. (1978). The True Relevance of Relevance Cost, The Accounting Review, Vol. 53, No. 1, S. 11–17.

    Google Scholar 

  5. Ewert, Ralf/ Wagenhofer Alfred (2006), Interne Unternehmensrechnung, 6. Aufl. (2005), Springer Berlin.

    Google Scholar 

  6. Fandel, Günter (2002): Produktionscontrolling in: Küpper, Hans-Ulrich/ Wagenhofer, Alfred (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensrechnung und Controlling, 4. Aufl., SchäfferPoeschel-Verlag, Stuttgart, Sp. 1508–1521.

    Google Scholar 

  7. Göx, Robert F. (2004): Erfolgsabhängige Gehälter, Belohnung für den Zufall und der Einfluss des Managements auf die Gestaltung seines eigenen Vergütungssystems, Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft No. 51, 27–55.

  8. Hemmer, Thomas (2004): Lessons Lost in Linearity: A Critical Assessment of the General Usefulness of LEN Models in Compensation Research, Journal of Management Accounting Research, Vol. 16, 149–162.

    Article  Google Scholar 

  9. Horngren, Charles T./ Datar, Srikant M./ Foster, George (2006): Cost Accounting, International Edition, 12. Edition, Pearson/Prentice-Hall, Upper Saddle River.

    Google Scholar 

  10. Jaedicke, Robert K./ Robichek, Alexander A. (1964): Cost-Volume-Profit Analysis under Conditions of Uncertainty, The Accounting Review, Vol. 39, No. 4, S. 917–926.

    Google Scholar 

  11. Johnson, Glenn L./ Simik II., S.Stephen (1971): Multiproduct C-V-P Analysis under Uncertainy, Journal of Accounting Research, Vol. 9, No. 2, S.278–286.

    Article  Google Scholar 

  12. Luhmer, Alfred (1992): Fixkosten-Controlling: ökonomische Grundlagen und Kalküle, in: Spremann, Klaus/ Zur, Eberhard: Controlling, Gabler Wiesbaden.

  13. Magee, Robert P. (1975): Cost-Volume-Profit Analysis, Uncertainty and Capital Market Equilibrium, Journal of Accounting Research, Vol.13, No.2, S. 257–266.

    Article  Google Scholar 

  14. Milgrom, Paul/ Roberts, John (1992): Economics, Organization & Management, International Edition, Prentice-Hall, Englewood Cliffs.

    Google Scholar 

  15. Riebel, Paul (1994): Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung: Grundfragen einer markt- und entscheidungsorientierten Unternehmensrechnung, 7. Auflage, Wiesbaden.

  16. Schneider, Dieter (1984): Entscheidungsrelevante fixe Kosten, Abschreibungen und Zinsen zur Substanzerhaltung. In: Der Betrieb (37), S. 2521–2528.

  17. Schweitzer, Marcell/ Trol / mann, Ernst (1998): Break-Even-Analysen: Methodik und Einsatz, 2. Aufl., Duncker & Humblot, Berlin.

    Google Scholar 

  18. Schweitzer, Marcell/ Küpper, Hans-Ulrich (2003): Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, 8. Aufl., Vahlen München.

  19. Varian, Hal R. (1992): Microeconomic Analysis, Third Edition, Norton, New York.

    Google Scholar 

  20. Wagenhofer, Alfred/ Ewert, Ralf (1993): Linearität und Optimalität in ökonomischen AgencyModellen, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 63. Jg., S. 373–391.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Oliver Michael Dürr or Robert F. Göx or Uwe Heller.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dürr, O.M., Göx, R.F. & Heller, U. Verfahrenswahl bei Risiko. Z. Betriebswirtsch 78, 813–832 (2008). https://doi.org/10.1007/s11573-008-0046-7

Download citation

Keywords

  • Decision making under risk
  • choice among cost structures
  • break-even analysis

JEL-Codes

  • D81
  • L23
  • M40