Journal of Business Economics

, Volume 78, Issue 1, pp 9–33 | Cite as

Die Definition in der betriebswirtschaftlichen Forschung — Reflexionen und empirischer Befund

Forschung

Zusammenfassung

Definitionen gehören zum Handwerkszeug eines jeden Wissenschaftlers. Durch sie muss — speziell in den Realwissenschaften — den Adressaten wissenschaftlicher Erkenntnis laufend der Rückschluss von der sprachlichen Darstellung auf den behandelten in der Wirklichkeit vorhandenen Gegenstand ermöglicht werden. Dieser Beitrag hat zum Ziel, Funktion und alternative Formen der Definition zu verdeutlichen und zu beurteilen. Eine empirische Untersuchung über den Gebrauch der Definition in der Betriebswirtschaftslehre versucht die Konvention zu erheben, damit eigene Definitionen auf „festen Grund“ gestellt werden können.

On the use of definitions in business research — thoughts and empirical findings

Summary

Definitions are among the most basic tools of every scientist. Especially in the social sciences, they constitute an essential means for the addressee of the scientific insight, in order to infer from the linguistic term to the actual object in reality. The aim of this article is to explain and assess functions and alternative forms of definitions. By an empirical study on the use of definitions in business science literature, we identify linguistic conventions which assist in laying the foundation for subsequent definitions.

Keywords

Classification definition philosophy of science 

JEL

M10 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H. (1967): Modell-Plantonismus: Der neoklassische Stil des ökonomischen Denkens in kritischer Beleuchtung, in: Albert, H. (Hrsg.): Marktsoziologie und Entscheidungslogik, Neuwied 1967, S. 331–367.Google Scholar
  2. Albert, H. (1972): Definition, in: Bernsdorf, W. (Hrsg.): Wörterbuch der Soziologie, Band 1, Frankfurt am Main 1972, S. 145–147.Google Scholar
  3. Albert, H. (1991): Traktat über kritische Vernunft, 5. Aufl. Tübingen 1991.Google Scholar
  4. Bartels, A. (1990): Weshalb implizite Definitionen nicht genug sind. Bedeutungstheorien und das Verständnis physikalischer Begriffe, in: Erkenntnis 32, S. 269–281.CrossRefGoogle Scholar
  5. Behrens, G. (1993): Wissenschaftstheorie und Betriebswirtschaftslehre, in: Wittmann, W. et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 5. Aufl. Stuttgart 1993, Sp. 4763–4772.Google Scholar
  6. Bridgman, P. W. (1927): The logic of modern physics, New York 1927.Google Scholar
  7. Büttemeyer, W. (2005): Popper on definitions, in: Journal for General Philosophy of Science 36, S. 15–28.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cantor, G. (1895): Beiträge zur Begründung der transfiniten Mengenlehre I, in: Mathematische Annalen 46, S. 481–512.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cargile, J. (1991): Real and nominal definitions, in: Fetzer, J. H./ Shatz, D./ Schlesinger, G. (Hrsg.): Definitions and definability: Philosophical perspectives, Dordrecht 1991, S. 21–50.Google Scholar
  10. Carnap, R. (1968): Einführung in die symbolische Logik mit besonderer Berücksichtigung ihrer Anwendung, 3. Aufl. Wien 1968.Google Scholar
  11. Chmielewicz, K. (1994): Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaften, 3. Aufl. Stuttgart 1994.Google Scholar
  12. Corsten, H. (2001): Dienstleistungsmanagement, 4. Aufl. München 2001.Google Scholar
  13. Domschke, W./ Scholl, A. (2003): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Eine Einführung aus entscheidungsorientierter Sicht, 3. Aufl. Berlin 2003.Google Scholar
  14. Dunsch, L. (1989): Ein Fundament zum Gebäude der Wissenschaften. 100 Jahre Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Leipzig 1989.Google Scholar
  15. Feyerabend, P. (1986): Wider den Methodenzwang, Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  16. Feyerabend, P. (1995): Knowledge and the role of theories, In: Stachowiak, H. (Hrsg.): Pragmatische Tendenzen in der Wissenschaftstheorie, Hamburg 1995, S. 59–80.Google Scholar
  17. Frank, U. (2003): Einige Gründe für eine Wiederbelebung der Wissenschaftstheorie, in: Die Betriebswirtschaft 63, S. 278–292.Google Scholar
  18. Gabriel, G. (1972): Definitionen und Interessen: Über die praktischen Grundlagen der Definitionslehre, Stuttgart 1972.Google Scholar
  19. Gabriel, G. (1978): Implizite Definitionen — Eine Verwechslungsgeschichte, in: Annals of Science 35, S. 419–423.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gutenberg, E. (1983): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Die Produktion, 24. Aufl. Berlin 1983.Google Scholar
  21. Hempel, C. G. (1974): Grundzüge der Begriffsbildung in der empirischen Wissenschaft, Düsseldorf 1974.Google Scholar
  22. Hörz, H. (1966): Werner Heisenberg und die Philosophie, Berlin 1966.Google Scholar
  23. Kant, I. (1976): Kritik der reinen Vernunft, Band 1, Frankfurt 1976.Google Scholar
  24. Kern, M. (1974): Klassische Erkenntnistheorien und moderne Wissenschaftslehre, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium Heft 12, S. 562–568.Google Scholar
  25. Klaus, G. (1971): Wörterbuch der Kybernetik, Band 1 und 2, Frankfurt am Main 1971.Google Scholar
  26. Kroeber-Riel, W. (1969): Wissenschaftstheoretische Sprachkritik in der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1969.Google Scholar
  27. Kuhn, T. S. (1976): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt am Main 1976.Google Scholar
  28. Leontief, W. (1937): Implicit theorizing: Amethodological criticism of the Neo-Cambridge school, in: Quarterly Journal of Economics 51, S. 337–351.CrossRefGoogle Scholar
  29. Menne, A. (1966): Einführung in die Logik, Bern 1966.Google Scholar
  30. Meyer, W. (1973): Die Methodologie des kritischen Rationalismus, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium Heft 10, S. 462–467.Google Scholar
  31. Moriconi, E. (2003): On the meaning of Hilbert’s consistency problem (Paris 1900), in: Synthese 137, S. 129–139.CrossRefGoogle Scholar
  32. Muller, F. A. (2004): The implicit definition of the set-concept, in: Synthese 138, S. 417–451.CrossRefGoogle Scholar
  33. Opp, K.-D. (1976): Methodologie der Sozialwissenschaften, 2. Aufl. Reinbek 1976.Google Scholar
  34. Opp, K.-D. (2005): Methodologie der Sozialwissenschaften, 6. Aufl. Wiesbaden 2005.Google Scholar
  35. Popper, K. R. (1973); Objektive Erkenntnis: Ein evolutionärer Entwurf, Hamburg 1973.Google Scholar
  36. Popper, K. R. (1992): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Band 2: Falsche Propheten: Hegel, Marx und ihre Folgen, 7. Aufl. Tübingen 1992.Google Scholar
  37. Popper, K. R. (1994): Logik der Forschung, 10. Aufl. Tübingen 1994.Google Scholar
  38. Popper, K. R. (2004): Ausgangspunkte, Meine intellektuelle Entwicklung, München 2004.Google Scholar
  39. Raffée, H. (1974): Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre, Göttingen 1974.Google Scholar
  40. Reichenbach, H. (1968): Der Aufstieg der wissenschaftlichen Philosophie, Braunschweig 1968.Google Scholar
  41. Rößler, J. L. (1998): Die operationale Definition, Frankfurt am Main 1998.Google Scholar
  42. Russel, B. (1946): A history of western philosophy, London 1946.Google Scholar
  43. Savigny, E. von (1970): Grundkurs im wissenschaftlichen Definieren, München 1970.Google Scholar
  44. Schanz, G. (1975): Einführung in die Methodologie der Betriebswirtschaftslehre, Köln 1975.Google Scholar
  45. Schmiel, U. (2005): Werturteilsfreiheit als Postulat für die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre?, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 57, S. 525–545.Google Scholar
  46. Schneeweiß, C. (1992): Planung 2, Berlin 1992.Google Scholar
  47. Schneider, D. (1971): Investition und Finanzierung, 2. Aufl. Opladen 1971.Google Scholar
  48. Schneider, D. (1973): Renaissance der Bilanztheorie, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 25, S. 29–58.Google Scholar
  49. Schneider, D. (1993): Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Grundlagen, München 1993.Google Scholar
  50. Seiffert, H. (1969): Einfürhung in die Wissenschaftstheorie, 1. Band: Sprachanalyse — Deduktion — Induktion — in Natur-und Sozialwissenschaften, 12. Aufl. München 1996.Google Scholar
  51. Seiffert, H. (1996): Einführung in die Wissenschaftstheorie, 1. Band: Sprachanalyse — Deduktion — Induktion — in Natur-und Sozialwissenschaften, 12. Aufl. München 1996.Google Scholar
  52. Singh, S. (2005): Big Bang: Der Ursprung des Kosmos und die Erfindung der modernen Naturwissenschaft, München 2005.Google Scholar
  53. Spuzic, S./ Nouwens, F. (2004): A contribution to defining the term ‘Definition’, in: Issues in Informing Science and Information Technology Education 1, S. 645–662.Google Scholar
  54. Weber, M. (1956): Soziologie, Weltgeschichtliche Analysen, Politik, 2. Aufl. Stuttgart 1956.Google Scholar
  55. Whitehead, A. N./ Russel, B. (1986): Principia mathematica, Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  56. Wöhe, G. (2000): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Aufl., München 2000.Google Scholar

Copyright information

© Gabler-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Industriebetriebslehre und Organisation, Fakultät für Wirtschafts-und SozialwissenschaftenUniversität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations