Skip to main content

Das Elterneinkommen als möglicher Parameter zur Zielgruppendefinition

The parental income as a possible parameter for the definition of the target group

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Erfolg von Unfallpräventionsmaßnahmen wird wesentlich durch das Ausmaß deren Zielgruppenspezifikation beeinflusst. In vorhandenen sozialepidemiologischen Studien aus dem Bereich der Unfallforschung wird der soziale Status für die Interventionsplanung überwiegend durch den mehrdimensionalen SES-Index operationalisiert. Derartige Analysen sind aufgrund der Komplexität des Index jedoch in ihrer Aussagekraft begrenzt. Die Definition von Zielgruppen indiziert vielmehr die ausschließliche Analyse der einzelnen Subdimensionen des Index.

Ziel der Arbeit

Unser Beitrag zielt darauf ab, die sozioökonomische Subdimension „Elterneinkommen“ erstmals hinsichtlich ihrer Korrelation mit Folgeparametern (Notwendigkeit und Dauer unfallbedingter Krankenhausaufenthalte) zu untersuchen. Daraus kann abgeleitet werden, wie das Einkommen der Eltern im Rahmen der Zielgruppendefinition zu berücksichtigen wäre.

Material und Methoden

Aus amtlichen Statistiken (Krankenhausdiagnosestatistik und Statistik der Armutsgefährdungsschwellen) wurden für die Untersuchungszeiträume t1: 2010, t2: 2013 und t3: 2016 Sekundärdaten erhoben und statistische Berechnungen mittels Pearson-Korrelationskoeffizienten durchgeführt.

Ergebnisse

Die Notwendigkeit und Dauer einer stationären Krankenhausbehandlung infolge von Unfällen im Kindesalter ist mit dem Elterneinkommen stark negativ assoziiert (signifikant auf dem Niveau von 0,01). Auf Basis der Ergebnisse können drei Einkommensbereiche separiert werden.

Schlussfolgerung

Insbesondere Eltern der untersten Einkommensgruppe sollten verstärkt mit Maßnahmen zur Prävention von Unfällen im Kindesalter konfrontiert werden. Denkbar wäre der Zugang zu den Eltern über deren Arbeitsplätze.

Abstract

Background

The success of accident prevention measures is mostly affected by the extent of the specification of the target group. In current socioepidemiological accident research studies, the social status is operationalized mainly by the multidimensional socioeconomic status (SES) index. However, such analyses are limited in their validity because of the complexity of this index. The definition of target groups should therefore indicate the exclusive analysis of a single subdimension of the index.

Objectives

The aim of our contribution is to investigate for the first time the socioeconomic subdimension “parental income” concerning its correlation with outcome indicators. From this it may be derived how the income of the parents should be considered as a part of the definition of the target group.

Materials and methods

The statistical calculation of the Pearson coefficients of correlation is based on secondary data from official statistics (hospital diagnosis statistics and statistics of poverty hazard threshold) and was analyzed for the investigation periods t1: 2010, t2: 2013 and t3: 2016.

Results

The necessity and duration of an inpatient hospital treatment as a result of an accident in childhood was found to be strongly negatively correlated with the income of the parents (level of significance 0.01). On the basis of these results three distinct income levels could be separated.

Conclusion

Especially parents of the lowest income group should be particularly confronted with preventive measures of accidents in childhood. It could be conceived to address the parents via their workplace.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Bergmann E (2008) Lebensphasenspezifische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bericht für den Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin

    Google Scholar 

  2. 2.

    Cohen J (1992) A power primer. Psychol Bull 112(1):155–159

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Lampert T, Müters S, Stolzenberg H, Kroll LE (2014) Messung des sozioökonomischen Status in der KiGGS-Studie : Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57(7):762–770

    Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Lampert T, Hoebel J, Kuntz B, Müters S, Kroll LE (2018) Messung des sozioökonomischen Status und des subjektiven sozialen Status in KiGGS Welle 2. J Health Monit 3(1):114–133

    Google Scholar 

  5. 5.

    Robert Koch-Institut (2018) Unfallverletzungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends

    Google Scholar 

  6. 6.

    Robert Koch-Institut (2018) Soziale Unterschiede im Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2. Robert Koch-Institut, Berlin

    Google Scholar 

  7. 7.

    Saß A‑C, Poethko-Müller C, Rommel A (2014) Das Unfallgeschehen im Kindes- und Jugendalter – Aktuelle Prävalenzen, Determinanten und Zeitvergleich : Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57(7):789–797

    Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Statistisches Bundesamt (2017) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2014. Wiesbaden

  9. 9.

    Statistisches Bundesamt (2018) Armutsgefährdungsschwelle nach Bundesländern. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialberichterstattung/Tabellen/Armutsgefaehrungsschwelle.html. Zugegriffen: 16. Sept. 2018

    Google Scholar 

  10. 10.

    Statistisches Bundesamt (2018) Diagnosedaten der Krankenhäuser ab 2000. http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=65464994&nummer=544&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=83173229. Zugegriffen: 16. Sept. 2018

    Google Scholar 

  11. 11.

    Statistisches Bundesamt (2018) Todesursachenstatistik. Sterbefälle nach äußeren Ursachen und ihren Folgen (ab 1998). http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=65464994&nummer=630&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=60301128. Zugegriffen: 16. Sept. 2018

    Google Scholar 

  12. 12.

    Wartha O, Kobel S, Lämmle O, Mosler S, Steinacker JM (2016) Entwicklung eines settingspezifischen Gesundheitsförderprogramms durch die Verwendung des Intervention-Mapping-Ansatzes: „Komm mit in das gesunde Boot – Kindergarten“. Präv Gesundheitsf 11(2):65–72

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Linda Föttinger M.Sc. or Robert Dengler.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

L. Föttinger und R. Dengler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Föttinger, L., Dengler, R. Das Elterneinkommen als möglicher Parameter zur Zielgruppendefinition. Präv Gesundheitsf 14, 270–274 (2019). https://doi.org/10.1007/s11553-018-0689-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Zielgruppendefinition
  • Unfallpräventionsmaßnahmen
  • Kinder
  • Elterneinkommen
  • Sozialstatus

Keywords

  • Target group definition
  • Accident prevention measures
  • Children
  • Parental income
  • Social status