Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 79–90 | Cite as

Kompetenzentwicklung frühpädagogischer Fachkräfte in der Organisationsentwicklung gesundheitsförderlicher Kitas

  • Klaus Fröhlich-GildhoffEmail author
  • Sabrina Döther
  • Bianca von Hüls
  • Sophia Tschuor
  • Lena Schwörer
Originalarbeit
  • 177 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis ist ein kommunales Netzwerk, das auf die Realisierung von Maßnahmen zur Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit sowie der sozialen Teilhabe von Kindern von 3 bis 10 Jahren und deren Familien abzielt. Innovativer Ansatzpunkt ist dabei, dass eine kommunale Gesamtstrategie auf die Regionen im Ortenaukreis „heruntergebrochen“ und mit dem Settingansatz der bedarfsgerechten Gesundheitsförderung als Organisationsentwicklung (OE) in Kitas (und Grundschulen) kombiniert wird.

Ziel der Arbeit

Die hier vorgestellte Studie stellt erste Daten der Organisationsentwicklung in Kindertageseinrichtungen mit Fokus auf Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung der Fachkräfte und der Institutionsentwicklung vor. Die Untersuchung ist in ein komplexes Design der Prozess- und Ergebnisevaluation eingebettet.

Material und Methode

Die Daten basieren zum einen auf Fragebögen zur Selbsteinschätzung der Kompetenzentwicklung der Fachkräfte vor und nach den Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen der 18-monatigen OE, die im Vergleich zu einer Wartelistenkontrollgruppe betrachtet werden. Zum anderen werden qualitative Daten aus Interviews mit Fachkräften sowie Daten zum OE-Prozess (Fragebögen, Protokolle) vorgestellt.

Ergebnisse

Die Qualifizierungsmaßnahmen werden von den Fachkräften gut angenommen und positiv erlebt, wobei eine bedarfsorientierte Anpassung des Curriculums die Akzeptanz noch erhöht. Im Prä/post-Vergleich – und meist auch in der Follow-up-Untersuchung – lässt sich ein Kompetenzzuwachs feststellen.

Diskussion

Das im Projekt gewählte Vorgehen stellt sich als sinnvoll heraus. Limitierungen können darin gesehen werden, dass bisher nur die Ergebnisse von sechs Einrichtungen vorliegen, zudem wäre neben Instrumenten der Selbsteinschätzung auch eine Untersuchung der Performanz der Fachkräfte sinnvoll.

Schlüsselwörter

Kommunale Gesundheitsförderung Prävention Organisationsentwicklung Kindertageseinrichtungen Kompetenzentwicklung 

Competence development of pedagogues in early childhood education centers in the process of organizational development to health promoting institutions

Abstract

Background

The Prevention Network Ortenaukreis is a community network which aims to promote the physical and psychological health and social inclusion of children between 3 and 10 years of age and their families. The innovative procedure combines a comprehensive, district-based strategy which is broken down into the regions of the Ortenaukreis and a setting-based approach of demand-oriented health promotion in terms of organizational development in educational institutions (kindergarten/early childhood education centers and primary schools).

Objectives

Preliminary results of the organizational development process in early childhood education centers with special focus on strategies to increase pedagogues’ skills and the development of the institution are presented. The study is imbedded in an extensive research design, which assesses the process and the results of the project.

Materials and methods

The data are based on questionnaires with pedagogues assessing the development of their skills before and after advanced training in the context of the organizational development with a term of 18 months, in comparison to a control group. In addition, qualitative data from interviews with pedagogues and from the organizational development process are presented.

Results

Pedagogues are motivated and experience the qualification measures positively and acceptance increases even more if the curriculum is adapted to the pedagogues’ needs. Augmented expertise can be asserted in pre-/postcomparison and mostly in the follow-up evaluation.

Conclusions

The strategy chosen in this project has proven to be useful. Limitations can be seen in that only the results of six institutions have been considered. Moreover, an evaluation of the pedagogues’ performance in addition to the self-evaluation would be useful.

Keywords

Health promotion Prevention Organizational development Early childhood institutions Competence development 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Fröhlich-Gildhoff, S. Döther, B. von Hüls, S. Tschuor und L. Schwörer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009) 13. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. https://www.bmfsfj.de/blob/93144/f5f2144cfc504efbc6574af8a1f30455/13-kinder-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Gesundheit (2010) Nationales Gesundheitsziel: Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/G/Gesundheitsziele/Broschuere_Nationales_Gesundheitsziel_-_Gesund_aufwachsen_Lebenskompetenz__Bewegung__Ernaehrung.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2017Google Scholar
  3. 3.
    Europäische Kommission (2012) Europe 2020 – for a healthier Europe. https://ec.europa.eu/health/europe_2020_en. Zugegriffen: 10. Febr. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit (2016) Präventionsgesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/praeventionsgesetz.html#c2933. Zugegriffen: 10. Febr. 2017Google Scholar
  5. 5.
    Belfield CR, Nores M, Barnett S, Schweinhart L (2006) The high/scope Perry preschool program: cost–benefit analysis using data from the Age-40 followup. J Hum Resour XLI:162–190.  https://doi.org/10.3368/jhr.XLI.1.162 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    World Health Organisation (WHO) (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen: 6. Febr. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Kilian H, Lehmann F, Richter-Kornweitz A et al (2016) Gesundheitsförderung in den Lebenswelten gemeinsam stärken: Der Kooperationsverbund „Gesundheitliche Chancengleichheit“. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:266–273.  https://doi.org/10.1007/s00103-015-2287-2 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Trojan A, Süß W (2014) Prävention und Gesundheitsförderung in Kommunen. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrb. Prävent. Gesundheitsförderung, 4. Aufl. Huber, Bern, S 345–355Google Scholar
  9. 9.
    Trojan A, Reisig V, Kuhn J (2016) Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden: Entwicklungsstand und Perspektiven für das Setting „Kommune“ nach Verabschiedung des Präventionsgesetzes. Präv Gesundheitsf 11:259–264.  https://doi.org/10.1007/s11553-016-0557-y CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fröhlich-Gildhoff K (2014) Grundschule macht stark! Resilienzförderung in der Grundschule – Prinzipien, Methoden und Evaluationsergebnisse. FEL, FreiburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Fröhlich-Gildhoff K, Hoffer R (2017) Methodische und methodologische Herausforderungen der Wirkungsforschung unter Praxisbedingungen in der Frühpädagogik – Lösungen jenseits des „Goldstandards“. In: Nentwig-Gesemann I, Fröhlich-Gildhoff K (Hrsg) Forsch. Frühpädag. X Zehn Jahre Frühpädagogische Forsch. – Bilanzierungen Reflex. FEL-Verlag, Freiburg im Breisgau, S 209–228Google Scholar
  12. 12.
    Fröhlich-Gildhoff K, Trojan A (2018) Evaluation komplexer gemeindeorientierter Interventionen zur Gesundheitsförderung bei Kindern am Beispiel einer ländlichen und einer städtischen Region (Ortenaukreis, Lenzviertel Hamburg). Bundesgesundheitsblatt (erscheint Herbst 2018)Google Scholar
  13. 13.
    Fröhlich-Gildhoff K, Kerscher-Becker J, Schickler A et al (2015) Gesundheitsföderung und Prävention für Kinder im Alter von 3–10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Weiterbildungscurriculum für pädagogische Fachkräfte. Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg, FreiburgGoogle Scholar
  14. 14.
    Beelmann A, Karing C (2014) Implementationsfaktoren und -prozesse in der Präventionsforschung: Strategien, Probleme, Ergebnisse, Perspektiven. Psychol Rundsch 65(3):129–139CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Durlak JA, DuPre E (2008) Implementation matters: a review of research on the influence of implementation on program outcomes and the factors affecting implementation. Am J Community Psychol 41(3–4):327–350CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Petermann F (2014) Implementationsforschung: Grundbegriffe und Konzepte. Psychol Rundsch 65(3):122–128CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rönnau-Böse M (2013) Resilienzförderung in der Kindertagesstätte. FEL, FreiburgGoogle Scholar
  18. 18.
    Fröhlich-Gildhoff K, Rönnau-Böse M (2012) Prevention of exclusion: the promotion of resilience in early childhood institutions in disadvantaged areas. J Public Health (Bangkok) 20(2):131–139CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    von Hüls B, Kassel L, Kerscher-Becker J et al (2015) Evaluation eines systemübergreifenden, kommunalen Netzwerks zur Prävention und Gesundheitsförderung bei 3‑ bis 10-jährigen Kindern und deren Familien. Ziele, Umsetzung und erste Daten des Präventionsnetzwerks Ortenaukreis. Perspekt empir Kinder Jugengforsch 1:5–46Google Scholar
  20. 20.
    Fröhlich-Gildhoff K, Rauh K, Kassel L et al (2017) Zwischenbericht der Evaluation des Gesamtprojekts Präventionsnetzwerk Ortenaukreis. http://pno-ortenau.de/media/custom/2565_263_1.PDF?1489502010. Zugegriffen: 4. Juni 2018Google Scholar
  21. 21.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus Fröhlich-Gildhoff
    • 1
    Email author
  • Sabrina Döther
  • Bianca von Hüls
  • Sophia Tschuor
  • Lena Schwörer
  1. 1.Zentrum für Kinder- und Jugendforschung (ZfKJ) an der Evangelischen Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations