Pflegeschulungen für Angehörige mit Migrationshintergrund und Kompetenzbildungen für professionell Pflegende

Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt KURVE
  • Johanna Buchcik
  • Uta Gaidys
  • Joachim Westenhöfer
  • Katrin Kern
  • Corinna Petersen-Ewert
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Anteil pflegebedürftiger Menschen mit Migrationshintergrund wird zunehmen und die Nachfrage nach qualifizierten Pflegekräften steigen. Bislang fehlen jedoch Überlegungen und Konzepte, die die Pflegesituation für Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund und professionell Pflegende bedarfsgerecht und kultursensibel ausrichten.

Ziel der Arbeit

Anhand einer Pflegeschulung für pflegende Angehörige mit Migrationshintergrund und einer Kompetenzbildung für professionell Pflegende werden folgende Fragen adressiert: Welche Inhalte sollte die Schulung/Kompetenzbildung berücksichtigen? Wo liegen die Grenzen in der Planung und Durchführung und was sind Verbesserungsvorschläge für die Umsetzung und Implementierung?

Material und Methoden

Die Entwicklung der Schulung und Kompetenzbildung erfolgte auf der Grundlage einer Bedarfs- und Ressourcenanalyse (in Form einer systematischen Literaturrecherche, eines Expertenworkshops und der Anwendung einer qualitativen Methode in Form von semistrukturierten Interviews mit pflegenden Angehörigen mit Migrationshintergrund). Die Ergebnisse und Erkenntnisse flossen in ein Schulungsmanual, welches für andere Zielgruppen und Settings Anwendung findet.

Ergebnisse und Diskussion

Es wurde ein transkulturelles Modulhandbuch für den Gebrauch in der ambulanten Pflege entwickelt und erprobt. Dieses besteht aus einem Abschnitt für eine Schulung pflegender Angehöriger und einem Abschnitt zur Kompetenzbildung professionell Pflegender. Es ermöglicht die Planung, Vorbereitung und Durchführung der Schulungen und enthält theoretisches Hintergrundwissen, praktische Übungen und didaktische Hinweise. Bei der Anwendung des Manuals sollten jedoch frühzeitig die Ansprache der Zielgruppe und die Durchführung der Schulungen geplant und auf die individuellen Bedarfe der Teilnehmer eingegangen werden.

Schlüsselwörter

Kultursensible Pflege Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund Schulungen Kompetenzbildung Schulungsmanual 

Care training for relatives with migration background and competence development for health care professionals

Findings from the research project KURVE

Abstract

Background

The proportion of people in need of care with a migration background and therefore the demand for qualified nursing staff will increase. So far, however, considerations and concepts aiming to improve the care situation (including cultural sensitivity) for people in need of care with a migration background are lacking.

Objective

The following questions are addressed on the basis of care training for relatives with migration background and competence development for health care professionals: What content should the care training/competence development take into account? What are the limits regarding planning and implementation, and what are the suggestions for improvements?

Materials and methods

The development of care training and competence development was based on a needs and resources assessment (in the form of a systematic literature review, an expert workshop, semistructured interviews with relatives with migration background who are providing nursing care). A training manual that has been published includes research results and findings and is applicable to other target groups and settings.

Results and discussion

A transcultural training manual was developed and tested for use in outpatient care. It consists of two parts: training for relatives providing nursing care and competency training for health care specialists. It enables the planning, preparation, and implementation of training courses and includes theoretical background knowledge, practical exercises, and didactic advice. When using the manual, however, the target group should be planned at an early stage and individual needs and resources of course participants should be taken into account.

Keywords

Culturally sensitive care Migrants in the need of care Training Competency training Training manual 

Notes

Förderung

Die Studie wurde gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Buchcik, U. Gaidys, J. Westenhöfer, K. Kern und C. Petersen-Ewert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die beschriebenen Schulungen einschließlich der anonymen Verwendung von Forschungsdaten sind Bestandteile des gesamten Vorgehens im Projektverlauf, dem die Ethikkommission der HAW Hamburg (Vertreten durch den Forschungsausschuss) zugestimmt hat.

Literatur

  1. 1.
    BAMF – Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge (2012) Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel. http://drk-ikoe.de/fileadmin/user_upload/Pflegebed%C3%BCrftigkeit-Migranten-BAMF-2012.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Dörge C, Lautenschläger S (2015) Wenn Migranten professionelle Pflege brauchen – Herausforderungen einer kultursensiblen Versorgung aus Sicht der Pflegeleistungserbringer. Das Gesundheitswes 08(09):A356Google Scholar
  3. 3.
    Glodny S, Razum O (2008) Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland: kontrollierte prospektive Studie mit narrativem Interventionsansatz. In: Schaeffer D, Behrens J, Görres S (Hrsg) Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Juventa, Weinheim, S 132–152Google Scholar
  4. 4.
    Hielscher V, Kirchen-Peters S, Nock L, Ischebeck M (2017) Pflege in den eigenen vier Wänden: Zeitaufwand und Kosten. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen geben Auskunft. http://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_363.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Krobisch V, Sonntag PT, Gül K, Aronson P, Schenk L (2016) Der Migrationshintergrund in multikulturellen Pflegearrangements. Ergebnisse einer qualitativen und quantitativen Befragung älterer Türkeistämmiger. Pflege 29:289–300CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kronenthaler A, Hiltner H, Müller D, Winkler I, Eissler M, Groß M (2016) Vorstellungen von Migrantinnen über eigene Pflege im Alter. Kontext von Rückkehr oder Bleiben älterer türkischer/türkisch-stämmiger Migrantinnen in Deutschland. HeilberufeScience 7:90–100CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim und BaselCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Olbermann E (2016) Migrationssensible Seniorenarbeit und Altenhilfe. Eine Rahmenstruktur für die Erstellung eines integrierten kommunalen Handlungskonzeptes. http://www.kommunale-integrationszentren-nrw.de/sites/default/files/public/system/downloads/broschuere_rahmenstruktur_migrationssensible_seniorenarbeit_2016.pdf. Zugegriffen: 13. März 2018Google Scholar
  9. 9.
    Petersen-Ewert C, Gaidys U, Westenhöfer J, Buchcik J, Kern K (2017) Transkulturell pflegen. Handbuch zur Schulung von Pflegefachkräften und pflegenden Angehörigen mit Migrationshintergrund. Springer, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Schattschneider R, Buchcik J, Westenhöfer J, Deneke C, Schmoecker M (2014) Gesundheitsförderung älterer türkischer Migrantinnen. Möglichkeiten, Grenzen und Ergebnisse von Interventionen. Präv Gesundheitsf 9:291–297CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schenk L, Sonntag PT, Krobisch V, Ruf V (2015) Ambulante pflegerische Versorgung älterer türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Berlin. Eine Online-Befragung von Pflegediensten. Endbericht für das ZQP. https://www.zqp.de/wp-content/uploads/Kurzbericht_Ambulante_Pflegerische_Versorgung_Aelterer_Tuerkeistaemmiger_Migranten_Berlin.pdf. Zugegriffen: 13. März 2018Google Scholar
  12. 12.
    Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (2017) Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den Hamburger Stadtteilen Ende 2016. Ein Drittel aller Hamburgerinnen und Hamburger hat einen Migrationshintergrund. https://www.statistik-nord.de/fileadmin/Dokumente/Statistik_informiert_SPEZIAL/SI_SPEZIAL_V_2017_Korrektur.pdf. Zugegriffen: 13. März 2018Google Scholar
  13. 13.
    Statistisches Bundesamt (2016h) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2016. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220167004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 13. März 2018Google Scholar
  14. 14.
    Statistisches Bundesamt (2017) Bevölkerung mit Migrationshintergrund um 8,5 % gestiegen. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/08/PD17_261_12511pdf.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 13. März 2018 (Pressemitteilung vom 01. August 2017 – 261/17)Google Scholar
  15. 15.
    Statistisches Bundesamt (2017) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001159004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 10. Jan. 2018Google Scholar
  16. 16.
    Ulusoy N, Gräßel E (2010) Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege – Ein Überblick. Z Gerontol Geriatr 5:330–338CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Johanna Buchcik
    • 1
  • Uta Gaidys
    • 1
  • Joachim Westenhöfer
    • 2
  • Katrin Kern
    • 1
  • Corinna Petersen-Ewert
    • 1
  1. 1.Fakultät Wirtschaft und Soziales, Department Pflege und ManagementHochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Fakultät Life Sciences, Department GesundheitswissenschaftenHochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations