Prävention glücksspielbezogener Probleme im Jugendalter

Maßnahmen und Erfahrungen aus Deutschland

Prevention of problem gambling in adolescence

Measures and experiences from Germany

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz gesetzlicher Altersbeschränkungen konsumieren Jugendliche in Deutschland diverse Formen des Glücksspiels, zum Teil auf riskantem oder sogar problematischem Niveau.

Fragestellung

Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, einen umfassenden Überblick über hierzulande konzipierte Präventionsmaßnahmen zu geben, die der Entwicklung glücksspielbezogener Probleme in der Adoleszenz entgegensteuern.

Methoden

Es wurde eine breit angelegte, systematische Literatur- und Internetrecherche zur Sichtung aller verfügbaren Präventionsansätze universeller, selektiver und indizierter Art durchgeführt.

Ergebnisse

Unter allen Präventionsaktivitäten dominieren universell ausgerichtete schulbasierte Programme. Vermehrt wird zur Zielerreichung auch auf moderne Informations- und Kommunikationstechnologien zurückgegriffen. Demgegenüber lassen sich signifikante Präventionsdefizite ausmachen, die sowohl bestimmte Hochrisikogruppen (z. B. Jugendliche mit Migrationshintergrund) als auch spezifische Settings (z. B. Sportvereine) oder ausgewählte Multiplikatoren (z. B. Lehrkräfte) betreffen. Bundesweit liegen nur drei summative Evaluationen vor, so dass bei globaler Betrachtung durchaus von einer mangelhaften Evidenzbasierung der im Einsatz befindlichen Maßnahmen gesprochen werden kann.

Schlussfolgerungen

Zukünftig gilt es, die identifizierten Lücken in Praxis wie Forschung zu schließen, die Glücksspielsuchtprävention im Jugendalter auf ein theoretisch und empirisch verlässlicheres Fundament zu stellen und damit wichtige Belange des Gemeinwohls zu bedienen.

Abstract

Background

Despite legal age restrictions, German adolescents participate in diverse forms of gambling, to some degree in a risky or even problematic way.

Objectives

The present contribution aims to provide a comprehensive overview of national prevention efforts to counteract the development of gambling-related problems in adolescence.

Methods

A broad, systematic literature and Internet search was conducted to identify and assess available universal, selective and indicated prevention approaches.

Results

Among all prevention activities, universal school-based programmes are the most common. In addition, modern information and communication technology is increasingly used to reach prevention goals. However, significant prevention deficits that encompass certain high-risk groups (e. g. youths with migration background) as well as specific settings (e. g. sports clubs) and selected multipliers (e. g. teachers) could also be observed. In Germany, only three summative evaluations have been conducted, implying a lack of evidence-based measures in use.

Conclusions

In future, it will be necessary to close the identified gaps in practice and research to better guide prevention strategies for adolescents in terms of theoretical assumptions and empirical findings, and thus to serve important public interests.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit beziehen sich Begriffe wie Schüler immer auf beide Geschlechter. Sofern die Geschlechterperspektive inhaltlich relevant ist, wird dies explizit kenntlich gemacht.

  2. 2.

    Diese Vorgehensweise lässt sich als Aktualisierung und Ergänzung der Überblicksarbeiten von Hayer [13] und Hayer, Meyer und Petermann [18] verstehen, verfolgt jedoch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr wird beabsichtigt, studienübergreifend und in kompakter Weise empirische Befunde herauszuarbeiten, die für die Präventionspraxis von Belang sind. Keine Berücksichtigung fanden empirische Forschungsarbeiten, deren Stichproben sich vornehmlich aus Erwachsenen zusammensetzen bzw. die nur einen kleinen Anteil an Minderjährigen umfassen. Dieses Ausschlusskriterium erklärt auch ein Stück weit, warum sich die Studienauswahl auf Schülererhebungen beschränkt.

  3. 3.

    Diese Aussage impliziert keineswegs, dass Präventionsaktivitäten im Grundschulalter überflüssig sind. Jedoch ist weniger der Bezug zum Glücksspiel im Speziellen oder zu Suchtmitteln i. Allg. zu fokussieren als vielmehr die Vermittlung grundlegender Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Lebensbewältigung (Life-Skills-Approach; vgl. [17]).

Literatur

  1. 1.

    Baumgärtner T (2009) Jugendliche und Glücksspiel: Erste Ergebnisse der SCHULBUS-Sondererhebung 2009. Büro für Suchtprävention, Hamburg

    Google Scholar 

  2. 2.

    Baumgärtner T, Hiller P (2016) Suchtmittelgebrauch, Computerspiel- und Internetnutzung, Glücksspielerfahrungen und Essverhalten von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen 2015: Deskriptive Ergebnisse der SCHULBUS-Untersuchung in Hamburg sowie drei Grenzregionen Bayerns, Sachsens und Nordrhein-Westfalens. Büro für Suchtprävention, Hamburg

  3. 3.

    Baumgärtner T, Kestler J (2014) Suchtmittelgebrauch, Computerspielverhalten, Internetnutzung und Glücksspielerfahrungen von Jugendlichen in Hamburg und drei kommunalen Modellregionen in Deutschland: Deskriptive Ergebnisse der SCHULBUS-regional-Studie 2012. Büro für Suchtprävention, Hamburg

    Google Scholar 

  4. 4.

    Buth S, Kalke J, Hiller P (2013) Evaluation einer Maßnahme der Glücksspielsucht-Prävention für das schulische Setting. In: Buth S, Kalke J, Reimer J (Hrsg) Glücksspielsuchtforschung in Deutschland: Wissenschaftliche Erkenntnisse für Prävention, Hilfe, Politik. Lambertus, Freiburg, S 87–100

    Google Scholar 

  5. 5.

    Calado F, Alexandre J, Griffiths MD (2017) Prevalence of adolescent problem gambling: A systematic review. J Gambl Stud. doi:10.1007/s10899-016-9627-5

  6. 6.

    Calado F, Griffiths MD (2016) Problem gambling worldwide: an update and systematic review of empirical research (2000–2015). J Behav Addict 5:592–613

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Campbell C, Derevensky J, Meerkamper E et al (2011) Parents’ perceptions of adolescent gambling: A Canadian national study. J Gambl Issues 25:36–53

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Derevensky JL, Gilbeau L (2015) Adolescent gambling: twenty-five years of research. Can J Addict 6(2):4–12

    Google Scholar 

  9. 9.

    Derevensky JL, St-Pierre RA, Temcheff CE et al (2014) Teacher awareness and attitudes regarding adolescent risky behaviours: Is adolescent gambling perceived to be a problem? J Gambl Stud 30:435–451

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Dowling NA, Merkouris SS, Greenwood CJ et al (2017) Early risk and protective factors for problem gambling: A systematic review and meta-analysis of longitudinal studies. Clin Psychol Rev 51:109–124

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Duven E, Giralt S, Müller KW et al (2011) Problematisches Glücksspielverhalten bei Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz. Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Ambulanz für Spielsucht, Mainz

    Google Scholar 

  12. 12.

    Fiedler I, Hayer T (2016) Sportwetten und Jugendliche: Spielangebote und Suchtgefahren. Pro Jugend 3:4–9

    Google Scholar 

  13. 13.

    Hayer T (2012) Jugendliche und glücksspielbezogene Probleme: Risikobedingungen, Entwicklungsmodelle und Implikationen für präventive Handlungsstrategien. Peter Lang, Frankfurt a.M.

    Book  Google Scholar 

  14. 14.

    Hayer T (2013) Internetbasiertes Glücksspiel: Spielanreize und Suchtgefahren. Pro Jugend 4:4–8

    Google Scholar 

  15. 15.

    Hayer T, Brosowski T (2014) Evaluation des Browsergames „Spielfieber“: Akzeptanz, Effekte und Potential. Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e. V., München

    Google Scholar 

  16. 16.

    Hayer T, Brosowski T (2016) Simuliertes Glücksspiel im Internet: Anmerkungen zu möglichen (Sucht‑)Gefahren aus psychologischer Sicht. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 97:4–12

    Google Scholar 

  17. 17.

    Hayer T, Meyer G (2008) Problematisches Glücksspielverhalten. In: Scheithauer H, Hayer T, Niebank K (Hrsg) Problemverhalten und Gewalt im Jugendalter: Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Kohlhammer, Stuttgart, S 164–179

    Google Scholar 

  18. 18.

    Hayer T, Meyer G, Petermann F (2014) Glücksspielbezogene Probleme unter Jugendlichen: Eine kritische Auseinandersetzung mit den gängigen Screening-Instrumenten. Kind Entwickl 23:174–183

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Hurrelmann K, Schmidt L, Kähnert H (2003) Konsum von Glücksspielen bei Kindern und Jugendlichen – Verbreitung und Prävention. Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

    Google Scholar 

  20. 20.

    Kalke J, Buth S, Hiller P (2012) Glücksspielsucht-Prävention an Schulen: Entwicklung und Evaluation eines Stationenparcours. Abhängig Forsch Prax Prävention Behandl 18(3):27–44

    Google Scholar 

  21. 21.

    Kalke J, Schütze C, Rosenkranz M (2016) Schulungen in Profivereinen: Prävention von Glücksspielsucht und Spielmanipulationen in den Nachwuchsleistungszentren der Fußballbundesligisten. Pro Jugend 3:21–23

    Google Scholar 

  22. 22.

    Keen B, Blaszczynski A, Anjoul F (2017) Systematic review of empirically evaluated school-based gambling education programs. J Gambl Stud 33:301–325

    Article  PubMed  Google Scholar 

  23. 23.

    Kourgiantakis T, Stark S, Lobo DSS et al (2016) Parent problem gambling: a systematic review of prevention programs for children. J Gambl Issues 33:8–29

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Ladouceur R, Goulet A, Vitaro F (2013) Prevention programmes for youth gambling: A review of the empirical evidence. Int Gambl Stud 13:141–159

    Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Ludwig M, Braun B, Pabst A et al (2012) Glücksspielverhalten von Jugendlichen in Bayern. Landesstelle Glücksspielsucht Bayern, Bayern

    Google Scholar 

  26. 26.

    Meyer G (2016) Glücksspiel – Zahlen und Fakten. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg) Jahrbuch Sucht 2016. Pabst, Lengerich, S 126–144

    Google Scholar 

  27. 27.

    Meyer G, Brosowski T, von Meduna M et al (2015) Simuliertes Glücksspiel: Analyse und Synthese empirischer Literaturbefunde zu Spielen in internetbasierten sozialen Netzwerken, in Form von Demoversionen sowie Computer- und Videospielen. Z Gesundheitspsychol 23:153–168

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Monaghan S, Wood RTA (2010) Internet-based interventions for youth dealing with gambling problems. Int J Adolesc Med Health 22:113–128

    PubMed  Google Scholar 

  29. 29.

    Motschmann B, Hanewinkel R, Morgenstern M (2011) Primärprävention problematischen Computer- und Glücksspiels bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schleswig-Holstein: Ergebnisse des Schulsurveys 2010. Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, Kiel

    Google Scholar 

  30. 30.

    Müller KW, Dreier M, Duven E et al (2014) Konsum von Glücksspielen bei Kindern und Jugendlichen: Verbreitung und Prävention. Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Ambulanz für Spielsucht, Mainz

    Google Scholar 

  31. 31.

    Rehbein F, Hayer T, Baier D et al (2015) Psychosoziale Risikoindikatoren regelmäßiger und riskanter Glücksspielnutzung im Jugendalter: Ergebnisse einer bundeslandrepräsentativen Schülerbefragung. Kind Entwickl 24:171–180

    Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Scheithauer H, Hayer T, Niebank K (Hrsg) (2008) Problemverhalten und Gewalt im Jugendalter: Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  33. 33.

    Schütze C, Kalke J (2015) Jugendschutz und jugendspezifische Suchtprävention im Glücksspielbereich. Z Wett Glücksspielr 10:206–211

    Google Scholar 

  34. 34.

    Temcheff CE, Derevensky JL, St-Pierre RA et al (2014) Beliefs and attitudes of mental health professionals with respect to gambling and other high risk behaviors in schools. Int J Ment Health Addict 12:716–729

    Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Walther B, Hanewinkel R, Morgenstern M (2013) Short-term effects of a school-based program on gambling prevention in adolescents. J Adolesc Health 52:599–605

    Article  PubMed  Google Scholar 

  36. 36.

    Werse B, Egger D, Sarvari L et al (2016) Monitoring-System Drogentrends – Jahresbericht 2015: Drogentrends in Frankfurt am Main. Centre for Drug Research, Mainz Frankfurt a.M.

    Google Scholar 

Download references

Funding Information

Der Beitrag ist ohne Einflussnahme Dritter im Rahmen der Forschungsaktivitäten der Bremer Fachstelle Glücksspielsucht (BFG), finanziert durch die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen, entstanden.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. phil. Tobias Hayer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

T. Hayer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hayer, T. Prävention glücksspielbezogener Probleme im Jugendalter. Präv Gesundheitsf 12, 145–153 (2017). https://doi.org/10.1007/s11553-017-0583-4

Download citation

Schlüsselwörter

  • Glücksspielbezogene Probleme
  • Jugendliche
  • Prävention
  • Überblick
  • Wirksamkeit

Keywords

  • Problem gambling
  • Youth
  • Prevention
  • Review
  • Effectiveness