Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 12, Issue 1, pp 73–78

Gesundheitskommunikationsstrategien zu Hantaviren in Deutschland

Erfahrungen aus einer empirischen Studie
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s11553-016-0568-8

Cite this article as:
Dressel, K. & Schüle, S.A. Präv Gesundheitsf (2017) 12: 73. doi:10.1007/s11553-016-0568-8
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Rahmen des EU-Projekts EDENext wurde in den Jahren 2011/12 eine Risikowahrnehmungs- und Kommunikationsstudie zum Hantavirus in endemischen Regionen in Deutschland durchgeführt.

Methode

Insgesamt wurden drei Fokusgruppendiskussionen durchgeführt, davon fanden zwei in ländlichen und eine in einer urbanen Region statt. Eine ländliche Fokusgruppe wurde mit einer berufsbedingten Risikogruppe durchgeführt. In einer qualitativen Analyse wurden die Risikoeinschätzung, das Risikowissen der Bevölkerung, deren Risiko(vermeidungs)verhalten sowie Informationsverhalten und Informationserwartungen im Ausbruchsfall analysiert.

Ergebnisse

Die deutsche Bevölkerung in Endemieregionen kennt das Virus und seine Auswirkungen; Schutzmaßnahmen sind bekannt, werden jedoch teilweise als unpraktikabel abgelehnt. Informationen über Massenmedien oder Internet werden als glaubhafter wahrgenommen, wenn eine behördliche Quelle genannt wird. Warntafeln werden als nicht aktuell abgelehnt, während der Einsatz von lokalen Risikokarten gewünscht wird.

Schlussfolgerungen

Die Entwicklung behördlicher Gesundheitskommunikationskampagnen sollte im Falle seltener oder lokal begrenzter Krankheiten auf der Basis von Risikowahrnehmungsstudien erfolgen, um die Zielgruppen zielführend zu erreichen.

Schlüsselwörter

Hantavirus Vektorübertragene Infektionskrankheiten Risikowahrnehmung Risikokommunikation Public Health 

Health communication strategies for hantavirus prevention in Germany

Experiences from an empirical study

Abstract

Background

A hantavirus risk perception and communication study was performed in the years 2011–2012 as part of the EU-funded EDENext project in endemic areas of Germany.

Methods

Three focus groups were conducted: one in urban and two in rural regions. Participants of one rural group were exposed to the hantavirus due to their occupation. All groups were analysed regarding their risk perception, their risk knowledge about the hantavirus and its transmission, their coping strategies and their information behaviour and expectations in case of an outbreak.

Results

The analysed groups living in endemic areas are well aware of the hantavirus risk. They have basic knowledge about protection measures. However, not all of them who know the latter would also apply protection measurements for practical reasons. Information provided by mass media or others are more trustworthy if the source mentioned is a public (health) authority. Static warning signs, such as tables, are less appreciated than risk maps for reasons of timeliness.

Conclusions

The development of health communication strategies, including health campaigns, should be based on risk perception studies, in order to reach the target groups. This is particularly relevant in case of rare or locally limited diseases.

Keywords

Hantavirus Vector borne diseases Infectious disease Risk perception Risk communication Public health 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.sine-Institut gGmbH Süddeutsches Institut für empirische Sozialforschung e. V.MünchenDeutschland
  2. 2.Abteilung für Sozialepidemiologie, Institut für Public Health und PflegeforschungUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations