„Health Literacy“ – ein in Deutschland vernachlässigtes Konzept?

Health literacy – a neglected concept in Germany?

Zusammenfassung

Hintergrund

Das aus den USA stammende Konzept „Health Literacy“ gewinnt zunehmend auch in Deutschland an Bedeutung und wird mehr und mehr zu einem Trendthema. Eine systematische, zugleich die historische Entwicklung beachtende Begriffs- und Konzeptdebatte steht hier jedoch noch aus.

Ziele und Methode

Ziel des vorliegenden Beitrags ist daher, auf der Basis einer narrativ angelegten Literaturanalyse wichtige Schritte der Begriffs- und Konzeptentwicklung aufzuzeigen. Dabei wird zunächst die englischsprachige Diskussion über Health Literacy dargelegt, dann die noch eher spärliche deutschsprachige Auseinandersetzung skizziert, um abschließend anstehende Herausforderungen zu erörtern.

Ergebnisse und Diskussion

Health Literacy unterlag als Begriff und Konzept im Lauf der Zeit mehreren Wandlungen und hat sich von einem funktionalen zu einem multidimensionalen Konzept entwickelt. Mit der Ausweitung wächst jedoch die Gefahr von Überdehnung und Konfusion. Dies spiegelt sich in der internationalen wie auch in der nationalen Diskussion wider, sodass eine Fortsetzung der Konzeptdiskussion erforderlich ist – dies mit der Intention, Überdehnungen des Konzepts zu vermeiden und es vertiefend von ähnlich gelagerten Konzepten abzugrenzen.

Abstract

Background

The concept of health literacy originates from the United States and has been discussed there for several years. It has increasingly received attention in Germany. However, clarity about what health literacy means and also a conceptual discussion are still missing.

Objectives and methods

This article points out important steps of the health literacy concept development. First, the English-language debate about health literacy is described, followed by a summary of the current debate about health literacy in Germany. The basis is a literature search of scientific databases and journals (German and English publications were included).

Results and conclusion

Since its initial discussion, health literacy has undergone several conceptual transformations, changing from a functional to a multidimensional concept, for which a consensual concept understanding and systematic delineation from similar concepts is still lacking. Future efforts of concept discussion should, therefore, be to prevent further expansion of the concept and distinguish it from similar concepts.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Basis bildet eine in 2014 durchgeführte Literaturrecherche in wissenschaftlichen Datenbanken (PubMed; Social Science Citation Index; PsycInfo; CINAHL) und Zeitschriften, in der deutsch- und englischsprachige Publikationen einbezogen wurden. Der Veröffentlichungszeitraum der Publikationen wurde nicht auf einen festgelegten Zeitraum begrenzt. Die Literatur wurde narrativ ausgewählt.

  2. 2.

    Vorherige, bereits seit mehreren Jahrzehnten durchgeführte Studien, untersuchten in erster Linie den Einfluss des Bildungsniveaus auf den Gesundheitszustand. Im NALS wurde dagegen der Fokus – auf einzelne (durch Bildung erworbene) literale Fähigkeiten gerichtet [35].

  3. 3.

    Von Beginn wurde damit auch eine weitere begriffliche Unschärfe eingeführt, denn in der deutschen Diskussion wird ein eher alltagssprachlicher Kompetenzbegriff zugrunde gelegt; zum Kompetenzbegriff siehe [36].

  4. 4.

    Dort setzt auch das Begriffsverständnis von Schulz und Nakamoto an – auch bei ihnen ist (basales) Wissen eine wesentliche Grundlage von Health Literacy [30].

  5. 5.

    Auch Gigerenzer et al. [7] beschäftigten sich mit Literacy im gesundheitlichen Kontext – sein Schwerpunkt lag auf der Erfassung von grundlegenden Kompetenzen, um gesundheitsbezogene Statistiken zu verstehen und auf dieser Basis (medizinische) informierte Entscheidungen treffen zu können.

  6. 6.

    Deutsche Übersetzung der Definition von Sörensen et al. nach Röthlin et al. [25].

  7. 7.

    Die Popularität dieser Definition und seiner Operationalisierung zeigt sich auch in den daran anknüpfenden Folgestudien. Eine erste Studie, die sich an gesetzlich Versicherte in Deutschland adressierte, wurde 2014 durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) durchgeführt [43]. An der Universität Bielefeld wurden ebenfalls 2014 zwei Untersuchungen zu Health Literacy bei vulnerablen Gruppen und in der deutschen Bevölkerung begonnen [15, 24] und auch das Robert-Koch-Institut hat das Thema Health Literacy erstmals 2014 in seinen Studien zur Gesundheit in Deutschland (GEDA) und zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KIGGS) aufgegriffen. Alle diese Untersuchungen basieren auf dem Begriffsverständnis des HLS-EU und auch auf dessen Erhebungsinstrument (HLS-EU-Q). Die Ergebnisse sind – ausgenommen Studie des WIdO – erst im Lauf des Jahres zu erwarten und dies zeigt nochmals den juvenilen Stand.

Literatur

  1. 1.

    Abel T, Bruhin E (2003) Health Literacy/Wissensbasierte Kompetenz. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden in der Gesundheitsförderung. Peter Sabo, Schwabenheim, S 128–131

  2. 2.

    Ad Hoc Committee on Health Literacy for the Council on Scientific Affairs (1999) Health literacy. Report of the council on scientific affairs. Council report. JAMA 281(6):552–557

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Baker DW (2006) The meaning and the measure of health literacy. J Gen Intern Med 21(8):878–883

    PubMed Central  Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Baker D, Parker R, Williams M, Clark S, Nurss J (1997) The relationship of patient reading ability to self-reported health and use of health services. Am J Public Health 87(6):1027–1030

    PubMed Central  Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  5. 5.

    Bennett CL, Ferreira MR, Davis TC, Kaplan J, Weinberger M, Kuzel T, Seday MA, Sartor O (1998) Relation between literacy, race, and stage of presentation among low-income patients with prostate cancer. J Clin Oncol 16(9):3101–3104

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Freire P (1973) Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit. Rowohlt, Hamburg

    Google Scholar 

  7. 7.

    Gigerenzer G, Gaissmeier W, Kurz-Milcke E, Schwartz LM, Woloshin S (2008) Helping doctors and patients make sense of health statistics. Assoc Psychol Sci 8(2):53–96

    Google Scholar 

  8. 8.

    Gillis D, Begoray D, Rowlands G (2012) Introducing health literacy in context. In: Gillis D, Begoray D, Rowlands G (Hrsg) Health literacy in context. Nova Science Publisher, Inc., New York, S 1–12

    Google Scholar 

  9. 9.

    Hensen G (2008) Pädagogische Handlungsansätze der Gesundheitsförderung. Gesundheitspädagogik als individualisierte Bildungsanforderung. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg) Gesundheitswesen und Sozialstaat. Gesundheitsförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, 1. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 319–332

    Google Scholar 

  10. 10.

    HLS-EU Consortium (2012) Comparative report of health literacy in eight eu member states. The european health literacy survey HLS-EU. http://www.health-literacy.eu. Zugegriffen: 07. Mai 2015

  11. 11.

    Kickbusch I (2001) Health literacy: addressing the health and education divide. Health Promot Int 16(3):289–297

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Kickbusch I, Maag D (2005) Health Literacy: towards an active health citizenship. In: Sprenger M (Hrsg) Public Health in Österreich und Europa. Festschrift anlässlich der Emeritierung von Univ.-Prof. Dr. med. Horst Richard Noack PhD. Papst Science Publishers, Lengreich, S 151–157

    Google Scholar 

  13. 13.

    Kickbusch I, Marstedt G (2008) Gesundheitskompetenz: eine unterbelichtete Dimension sozialer Ungleichheit. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2008. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 12–28

    Google Scholar 

  14. 14.

    Kirsch IS, Jungeblut A, Jenkins L, Kolstad A (2002) Adult literacy in America. A first look at the findings of the National Adult Literacy Survey. U.S. Department of Education, Washington

    Google Scholar 

  15. 15.

    Messer M, Vogt D, Quenzel G, Schaeffer D (2015) Health Literacy bei Menschen mit Migrationshintergrund. Public Health Forum 23(2):121–123

  16. 16.

    Nielsen-Bohlman L, Kindig DA, Panzer AM (Hrsg) (2004) Health Literacy. A prescription to end confusion. National Academies Press, Washington

    Google Scholar 

  17. 17.

    Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Nutbeam D (1998) Health promotion glossary. Health Promot Int 13(4):349–364

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Parker RM (2000) Health literacy: a challenge for American patients and their health care providers. Health Promot Int 15(4):277–283

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Parker RM, Hernandez LM (2012) What makes an organization health literate? J Health Commun 17(5):624–627

    Article  PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Parker RM, Baker DW, Williams M, Nurss JR (1995) The test of functional health literacy in adults. J Gen Intern Med 10(10):537–541

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  22. 22.

    Pleasant A, Kuruvilla S (2008) A tale of two health literacies: public health and clinical approaches to health literacy. Health Promot Intern 23(2):152–159

    Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Pleasant A, McKinney J, Rikard RV (2011) Health literacy measurement: a proposed research agenda. J Health Commun 16(3):11–21

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. 24.

    Quenzel G, Schaeffer D, Messer M, Vogt D (2015) Gesundheitskompetenz sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen – Einflussfaktoren und Folgen. Bundesgesundheitsblatt 58:951–957

  25. 25.

    Röthlin F, Pelikan JM, Ganahl K (2013) Die Gesundheitskompetenz der 15- jährigen Jugendlichen in Österreich. Abschlussbericht der österreichischen Gesundheitskompetenz Jugendstudie im Auftrag des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVSV)

  26. 26.

    Rudd R, Anderson J (2006) The health literacy environment of hospitals and health centers. Partners for action: making your healthcare facility literacy-friendly. http://ncsall.net/fileadmin/resources/teach/environ_title.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2015

  27. 27.

    Rudd R, Kirsch I, Yamamoto K (2004) Literacy and health in America. Policy Information Report. Educational Testing Service. http://www.ets.org/research/pic. Zugegriffen: 07. Mai 2015

  28. 28.

    Rudd R, Moeykens B, Colton TC (1999) Health and literacy. A review of medical and public health literature. Annual Review of Adult Learning and Literacy, New York

    Google Scholar 

  29. 29.

    Schaeffer D, Dierks ML (2006) Patientenberatung. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim, S 845–878

    Google Scholar 

  30. 30.

    Schulz PJ, Nakamoto K (2005) Enhancing health literacy through communication. Stud Commun Sci 5:1–10

    Google Scholar 

  31. 31.

    Selden C, Zorn M, Ratzan S, Parker R (2000) Health literacy [bibliography online]. National Library of Medicine. http://www.nlm.nih.gov/pubs/cbm/hliteracy.html. Zugegriffen: 06. Mai 2015

  32. 32.

    Simonds SK (1974) Health education as social policy. Health Educ Monogr 2:1–25

    Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Soellner R, Huber S, Lenartz N, Rudinger G (2009) Gesundheitskompetenz – ein vielschichtiger Begriff. Z Gesundheitspsychol 17(3):105–113

    Article  Google Scholar 

  34. 34.

    Sørensen K, Van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80

    PubMed Central  Article  PubMed  Google Scholar 

  35. 35.

    Speros C (2005) Health literacy: concept analysis. J Adv Nurs 50(6):633–640

    Article  PubMed  Google Scholar 

  36. 36.

    Tippelt R, Mandl H, Straka G (2003) Entwicklung und Erfassung von Kompetenz in der Wissensgesellschaft – Bildungs- und wissenstheoretische Perspektiven. In: Gogolin I, Tippelt R (Hrsg) Innovation durch Bildung. Beiträge zum 18. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Leske, Budrich, Opladen, S 349–369

    Google Scholar 

  37. 37.

    Tones K (2002) Health literacy: new wine in old bottles? Health Educ Res 17(3):287–290

    Article  PubMed  Google Scholar 

  38. 38.

    U.S. Department of Education (1990) National Adult Literacy Survey (NALS). Education Testing Service, Washington

    Google Scholar 

  39. 39.

    Weiss BD, Coyne C (1997) Communicating with patients who cannot read. N Engl J Med 337(4):272–273

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  40. 40.

    Weiss BD, Hart G, McGee DL, D’Estelle S(1992) Health status of illiterate adults: relation between literacy and health status among persons with low literacy skills. J Am Board Fam Pract 5:257–264

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  41. 41.

    Williams MV, Parker RM, Baker DW, Parikh NS, Pitkin K, Coates WC, Nurss JR (1995) Inadequate functional health literacy among patients at two public hospitals. JAMA 274 (21):1677–1682

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  42. 42.

    Wolf M, Davis TC, Parker RM (2007) Editorial: the emerging field of health literacy research. Am J Health Behav 31(1):S3–S5

    Article  PubMed  Google Scholar 

  43. 43.

    Zok K (2014) Unterschiede bei der Gesundheitskompetenz. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativ-Umfrage unter gesetzlich Versicherten. WIdO Monitor 11(2):1–12

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dominique Vogt M.Sc. Public Health.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

D. Vogt, M. Messer, G. Quenzel und D. Schaeffer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Vogt, D., Messer, M., Quenzel, G. et al. „Health Literacy“ – ein in Deutschland vernachlässigtes Konzept?. Präv Gesundheitsf 11, 46–52 (2016). https://doi.org/10.1007/s11553-015-0519-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Gesundheitskompetenz
  • Konzeptentwicklung
  • Begriffsentwicklung
  • Health Literacy
  • Gesundheitswissen

Keywords

  • Conceptual framework
  • Definition of terms
  • Health Literacy
  • Literacy
  • Functional Health Literacy