Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 10, Issue 4, pp 300–307 | Cite as

Betriebliche Wiedereingliederung von Langzeiterkrankten in Deutschland und Österreich

  • Jochen Prümper
  • Tobias Reuter
  • Claus Jungkunz
Arbeitswelt
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

So ähnlich sich Deutschland und Österreich auch in der Krankenstandsquote, der Verteilung der Krankenstände nach Krankheitsgruppen oder den Krankenstandskosten sind, so stark unterscheiden sie sich – insbesondere aufgrund unterschiedlicher gesetzlicher Rahmenbedingungen – hinsichtlich ihrer Vorgehensweisen bei der Wiedereingliederung von Langzeiterkrankten. In Deutschland ist – auf Grundlage des SGB IX – das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) seit 2004 für den Arbeitgeber ein gesetzlich vorgeschriebener organisationaler Prozess. Für die Beschäftigten ist die Inanspruchnahme des BEM freiwillig.

In Österreich steht die individuelle Begleitung des Individuums seit Anfang 2011 durch ein Case-Management-Programm im Vordergrund, welches im Arbeit-und-Gesundheit-Gesetz (AGG) für die Unternehmen bzw. Organisationen auf freiwilliger Basis gesetzlich verankert ist.

Fragestellung

Der vorliegende Aufsatz reflektiert die unterschiedlichen gesetzlichen Grundlagen sowie die gelebte Praxis zur Betrieblichen Wiedereingliederung von Langzeiterkrankten in Deutschland und Österreich.

Schlussfolgerungen

Der Beitrag kommt zu dem Schluss, dass beide Länder bereits viele gelingende Aktivitäten und Entwicklungen bei der Wiedereingliederung von Langzeiterkrankten vorzuweisen haben, dass es jedoch auch noch zahlreiche offene Fragestellungen gibt. Insbesondere gibt es für die betriebliche Wiedereingliederung von Langzeiterkrankten nicht „the one best way“. Wichtig ist, dass jeder einzelne Wiedereingliederungsfall unter Berücksichtigung seiner differentiellen Besonderheiten behandelt wird. Langzeiterkrankten aufgrund psychischer Erkrankungen stellen in diesem Zusammenhang eine besondere Herausforderung dar.

Schlüsselwörter

Arbeitsunfähigkeit Frühberentung Betriebliches Eingliederungsmanagement Case-Management Krankenstandskosten 

Occupational reintegration of individuals suffering from long-term sickness in Germany and Austria

Abstract

Background

Despite the similarities between Germany and Austria in regards to the rate, cost, and distribution of sick leave depending on the group of diseases, there are also a number of differences. In particular this includes the strategies for reintegrating individuals suffering from long-term sickness, which is particularly important due to various legal conditions. Since 2004 in Germany, it has been a legal requirement for employers to obtain occupational integration management, which is an organizational process that is based on Volume IX of the Code of Social Law (Sozialgesetzbuch IX). The use of occupational integration management is voluntary for employees. In Austria, since 2011, individual support by the use of a case management program has been in the foreground. This is established by the Law for Work and Health (Arbeit-und-Gesundheit-Gesetz) and is on a voluntary basis for organizations.

Objective

This essay explores the different statutory bases as well as the professional practice of occupational reintegration of individuals suffering from long-term sickness in Germany and Austria.

Conclusion

Both countries already possess various successful activities and developments regarding the reintegration of individuals suffering from long-term sickness. However, there are still many open questions. There is, above all, not a single solution for reintegrating individuals suffering from long-term sickness. It is important that each individual case of reintegration is treated distinctively according to its characteristics. In this context, individuals who suffer from long-term sickness due to mental illness pose a major challenge.

Keywords

Disability Early retirement Occupational reintegration management Case management Sick leave costs 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Prümper, T. Reuter und C. Jungkunz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    AK Oberösterreich (2013) Arbeitsbedingungen beeinflussen die Gesundheit der Beschäftigten. AK, Linz, S 12Google Scholar
  2. 2.
    AK Oberösterreich (2014) Schluss mit der Kriminalisierung kranker Beschäftigter. AK, Linz. (Presseaussendung vom 17.1.2014)Google Scholar
  3. 3.
    AK Voralpberg (2013) BEM führt zum erfolgreichen Weg zurück ins Arbeitsleben. AK, Feldkirch. (Rückblicke vom 7.5.2013)Google Scholar
  4. 4.
    BAuA (2014) Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2012. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  5. 5.
    BKK Gesundheitsreport (2014) Gesundheit in Bewegung. BKK, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    BMASK (2013) Bewertung der Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen im Rahmen der Kontroll- und Überwachungstätigkeit. BMASK, WienGoogle Scholar
  7. 7.
    BPtK – Bundespsychotherapeutenkammer (2013) BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit. Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung. BPtK, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Faßmann H, Emmert M (2010) Betriebliches Eingliederungsmanagement – Anreizmöglichkeiten und ökonomische Nutzenbewertung. Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Fehlzeitenreport 2014 (2014) Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich. WIFO, WienGoogle Scholar
  10. 10.
    Feldes W (2011) BAG-Mindeststandards beim BEM: Rechtlich einwandfrei eingliedern, so geht’s. Z Gesundh Arbeitsgestaltung 3:16–18 (Gute Arbeit)Google Scholar
  11. 11.
    Felix Burda Stiftung (2011) Vorteil Vorsorge Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Felix Burda Stiftung, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Friesenbichler H, Prümper J (2015) Der KFZA-Kurzfragenbogen zur Arbeitsanalyse als Online-Tool der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. personal manager 2:24–27Google Scholar
  13. 13.
    Giesert M (2012) Arbeitsfähigkeit und Gesundheit erhalten. Fördermöglichkeiten im ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement. AiB – Arbeitsrecht im Betrieb 5:336–340Google Scholar
  14. 14.
    Giesert M, Reiter D, Reuter T (2013) Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement – Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern. Ein Handlungsleitfaden für Unternehmen, betriebliche Interessenvertretungen und Beschäftigte. DGB Bildungswerk, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
  17. 17.
  18. 18.
    Ilmarinen J (2006) Towards a Longer Worklife! Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finish Institute of Occupational Health, HelsinkiGoogle Scholar
  19. 19.
    ISSA (2013) Calculating the international return on prevention for companies: costs and benefits of investments in occupational safety and health. ISSA, GenfGoogle Scholar
  20. 20.
    Liebrich A, Giesert M, Reuter T (2012) Das Arbeitsfähigkeitscoaching im Betrieblichen Eingliederungsmanagement. In: Giesert M (Hrsg) Arbeitsfähig in die Zukunft. VSA, Hamburg, S 81–95Google Scholar
  21. 21.
    Mohr G, Müller A, Rigotti T (2005) Normwerte der Skala Irritation: Zwei Dimensionen psychischer Beanspruchung. Diagnostica 51:12–20CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Niehaus M, Magin J, Marfels B, Vater EG, Werkstetter E (2008) Betriebliches Eingliederungsmanagement. Studie zur Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX. Universität zu Köln, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Prümper J, Hamann K (2012) Gesundheitsgespräche im Wandel. Vom sanktionierenden Krankenrückkehrgespräch zum partnerzentrierten Arbeitsfähigkeitsdialog. Personalführung 9:30–37Google Scholar
  24. 24.
    Prümper J, Hartmannsgruber K, Frese M (1995) KFZA – Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse. Z Arbeits- und Organisationspsychologie 39:125–132Google Scholar
  25. 25.
    Prümper J, Reuter T, Sporbert A (2013) Ist-Analyse des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (IST-BGM). HTW Berlin, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Prümper J, Zinke J, Nachtwei J (2014) Gesundheitsmanagement in Deutschland und Österreich. personal manager 3:34–37Google Scholar
  27. 27.
    PVA – Pensionsversicherungsanstalt (2013) Anzahl der Pensionsneuzugänge. PVA, WienGoogle Scholar
  28. 28.
    Roubin M, Spreitzer R, Stadler D (2015) Gute Erfahrungen mit betrieblichem Eingliederungsmanagement. Sichere Arbeit 2:40–42Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Jochen Prümper
    • 1
  • Tobias Reuter
    • 1
  • Claus Jungkunz
    • 2
  1. 1.Fachbereich 3 – Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Fachgebiet – Wirtschafts- und OrganisationspsychologieHTW – Hochschule für Technik und Wirtschaft BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Betriebsservice Linz, con|tour gmbhLinzÖsterreich

Personalised recommendations