Skip to main content
Log in

Gesundheitswissenschaften/Public Health und Gesundheitsförderung in Deutschland

Entwicklung der Bachelor- und Masterstudiengänge

Public health and health promotion in Germany

State of development of bachelor’s and master’s courses

  • Hochschule
  • Published:
Prävention und Gesundheitsförderung Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Zielsetzung

Anfang der 1990er Jahre wurden an deutschen Hochschulen eigenständige Studiengänge in den Bereichen Gesundheitswissenschaften, Public Health und Gesundheitsförderung etabliert. In Wechselwirkung mit den gesundheitspolitischen Entwicklungen und der Einführung des Bachelor- und Mastersystems durch den Bologna-Prozess, wird zum ersten Mal eine aktuelle Bestandsaufnahme der akkreditierten Studiengänge vorgelegt.

Methodik

Die Recherche der Bachelor- und Masterstudiengänge erfolgte auf der Grundlage der Onlinedatenbank www.gesundheit-studieren.de und der betreffenden Internetpräsenzen der Studiengänge bzw. durch persönliche Kontaktaufnahme zu den Studiengangsverantwortlichen. Es wurden nur diejenigen Studiengänge aufgenommen, die eine eindeutige Studiengangsbezeichnung und thematische Ausrichtung auf die Gesundheitswissenschaften, Public Health bzw. Gesundheitsförderung aufwiesen.

Ergebnisse

Die Bestandsaufnahme zeigt, dass es auf der Basis der Auswahlkriterien insgesamt 43 Studiengänge an staatlichen und konfessionellen Hochschulen gibt. Davon entfallen 13 auf den Bachelor- und 30 auf den Masterabschluss, die sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen angeboten werden. Die Bachelor- und Masterstudiengänge verteilen sich im Einzelnen auf die Gesundheitswissenschaften/Public Health (Bachelor  = 8/Master =  17), die Gesundheitsförderung (Bachelor =  5/Master =  8) sowie die Epidemiologie (Master  = 5).

Schlussfolgerung

Der Bologna-Prozess hat an deutschen Hochschulen zu einer größeren Anzahl und einem größeren Spektrum an Studiengängen sowohl für den Bachelor- als auch den Masterabschluss in Gesundheitswissenschaften, Public Health und Gesundheitsförderung geführt. Die bestehende hohe Heterogenität der gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge erfordert weitere Anstrengungen, die Studieninhalte aufeinander abzustimmen. Erst durch die Umsetzung eines gemeinsamen Fachqualifikationsrahmens können die Anforderungen des Bologna-Prozesses erfüllt werden.

Abstract

Aim

Since the beginning of the 1990s, a number of study courses in Health Science, Public Health and Health Promotion have been implemented in German universities. Taking into account the health policy development and the introduction of the bachelor/master system an overview of accredited study courses in this area is given.

Methods

To identify all German bachelor and master study courses a database search was performed using the database www.gesundheit-studieren.de and all internet presences of the corresponding universities. In addition, this search was complemented by contacting those responsible for the study programme. Primary inclusion criteria were (1) a clear study course title with relation to Health Sciences, Public Health and Health Promotion and (2) a subject orientation in the aforementioned areas.

Results

In total, 43 study courses with clear focus on Health Sciences, Public Health and Health Promotion could be identified. Of these, 13 courses provide a bachelor’s and 30 courses a master’s degree. Study courses in this field are provided by universities and universities of applied sciences. Most study courses can be found in the area of Health Sciences/Public Health (bachelor = 8/master = 17) followed by Health Promotion study courses (bachelor = 5/master = 8) and five master courses in Epidemiology.

Conclusions

Based on the Bologna process a number and wide range of bachelor and master courses in the area of Health Sciences, Public Health and Health Promotion are provided by German universities. Due to existing heterogeneity among the study courses greater efforts are required to synchronize the curriculum content. Through the implementation of a common qualification framework further requirements of the Bologna process can be fulfilled.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Literatur

  1. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (2011) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Bundesministerium für Bildung und Forschung. Berlin

    Google Scholar 

  2. Bals T, Wulfhorst B (2008) Gesundheitsförderung als Beruf. In: Bals T, Hanses A, Melzer W (Hrsg) Gesundheitsförderung in pädagogischen Settings. Juventa, Weinheim, S 113–133

    Google Scholar 

  3. Baumgarten K, Hartmann T (2005) Berufsfeld Gesundheitsförderung – Wege der Professionalisierung. Beiträge zur Fachtagung des Studiengangs Gesundheitsförderung und -management am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) am 14./15.05.2004. Verlag der Erich-Weinert-Buchhandlung, Magdeburg

    Google Scholar 

  4. Baumgarten K, Handschak B, Hartmann H (2012) Akademisierung der Gesundheitsförderung – Vom Modellstudiengang in Magdeburg zum bundesweiten Fachqualifikationsrahmen. In: Göpel E (Hrsg) Dokumentation 25 Jahre Ottawa Charter. Professionalisierung der Gesundheitsförderung. Magdeburg, S 31–43

  5. Baumgarten K, Sachs I, Thiede N (2014) Ergebnisse der AbsolventInnenverbleibsstudie gesundheitsbezogener Studiengänge der Hochschulen Neubrandenburg und Magdeburg-Stendal. In: Sachs I (Hrsg) Studium, Studienverlauf und Berufsperspektiven von Absolventinnen und Absolventen pflege- und gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge. Schriftenreihe der Hochschule Neubrandenburg. Reihe G. Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management, Bd 22. Neubrandenburg, S 139–173

  6. Blättner B (2012a) Public-Health-Inhalte in anderen gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen. In: Schwartz FW et al (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 807–810

    Google Scholar 

  7. Blättner B (2012b) Fachqualifikationsrahmen Public Health. Forum Public Health 20(77):7–9

    Google Scholar 

  8. Blättner B, Hartmann T, Baumgarten K (2011) Aus- und Weiterbildung in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg) Leitbegriffe der Prävention und Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzepten und Methoden, 5. Aufl. Köln, S 30–35

  9. Bräutigam C, Evans M, Hilbert J (2013) Berufsbilder im Gesundheitssektor. Vom „Berufebasteln“ zur strategischen Berufsbildungspolitik. WISO Diskurs. Friedrich Ebert Stiftung, Bonn

    Google Scholar 

  10. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2014) Das CompHP-Rahmenkonzept für die Gesundheitsförderung. Kernkompetenzen – Professionelle Standards – Akkreditierung. Konzepte 5. Köln

  11. Dadaczynski K (2009) Entwicklungsstand gesundheitsbezogener Studiengänge. Eine Bestandsaufnahme. Prävention 32(1):14–17

    Google Scholar 

  12. Deutscher Bundestag (2012) Vierter Bericht über die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland. Unterrichtung durch die Bundesregierung 17. Wahlperiode 02. 02. 2012 Drucksache 17/8640

  13. Dierks M-L (2012) Public-Health-Ausbildung in Deutschland und Berufsfelder der Absolventinnen und Absolventen. In: Schwartz, FW et al (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 799–803

    Google Scholar 

  14. Hahn E (2011) Neues Versorgungsbild und neue Ausbildungsanforderungen. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg) Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen. Schattauer, Stuttgart, S 41–55

    Google Scholar 

  15. Hartmann T, Blättner B, Baumgarten K (2011) Stand der Diskussion zum Fachqualifikationsrahmen für den Bachelor und Master im Bereich Gesundheitsförderung und Public Health. In: Kooperationsverbund Hochschulen für Gesundheit (Hrsg) Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III: Wie können aus Gesundheitsberufen Gesundheitsberufe werden? Tagungsband zur Fachtagung am 26./27.05.2011 an der Hochschule Magdeburg-Stendal, Magdeburg, S 46–51

    Google Scholar 

  16. Höppner K, Kuhlmey A (2009) Gesundheitsberufe im Wandel. Relation von ärztlichen und nichtärztlichen Berufsgruppen. GGWissenschaft 9(2):7–14

    Google Scholar 

  17. http://www.akkreditierungsrat.de. Zugegriffen: 27. Okt. 2014

  18. http://www.deutsche-gesellschaft-public-health.de. Zugegriffen: 27. Okt. 2014

  19. http://www.gesundheit-studieren.de. Zugegriffen: 27. Okt. 2014

  20. http://www.hochschulkompass.de. Zugegriffen: 27. Okt. 2014

  21. Kälble K (2006) Gesundheitsberufe unter Modernisierungsdruck. Akademisierung, Professionalisierung und neue Entwicklungen durch Studienreform und Bologna-Prozess. In: Pundt J (Hrsg) Professionalisierung im Gesundheitswesen. Huber, Bern S 213–231

    Google Scholar 

  22. Kälble K (2008) Die Gesundheitsfachberufe im Akademisierungsprozess: Aktuelle Entwicklungen und Problemfelder ihrer Höherqualifizierung. In: Matzick S (Hrsg) Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung. Juventa, Weinheim, S 195–212

    Google Scholar 

  23. Kälble K (2009) Neue Studiengänge im Gesundheitswesen. Zielgerichtete Entwicklung oder Experimentierfeld. GG Wissenschaft 9(2):15–22

    Google Scholar 

  24. Laaser U, Wolters P, Kaufmann FX (1990) Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung. Aktuelle Modelle für eine Public-Health-Ausbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Springer Verlag, Berlin

    Book  Google Scholar 

  25. Matzick S (Hrsg) (2008) Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Herausforderungen und Perspektiven für die wissenschaftliche Weiterbildung. Juventa, Weinheim

    Google Scholar 

  26. Nickel S (2011) Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung Analysen und Impulse für die Praxis. CHE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung. Arbeitspapier Nr. 148

  27. Pundt J (Hrsg) (2006) Professionalisierung im Gesundheitswesen. Huber, Bern

    Google Scholar 

  28. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (Hrsg) (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bonn

  29. Statistisches Bundesamt (2013) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Fächersystematik. Stand: Wintersemester 2012/2013/, ergänzt durch Detailübersicht Exel-Tabelle Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften: Zuordnung der landesintern verwendeten Studienfächer in die bundeseinheitliche Fächersystematik. Die Länder Baden-Württemberg, Hamburg, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein verwenden keine landesinternen Studienfächer

  30. Statistisches Bundesamt (2014) 5,2 Mio. Beschäftigte im Gesundheitswesen im Jahr 2012. Pressemitteilung vom 5. März 2014 – 75/14. http://www.destatis.de. Zugegriffen: 05. März 2014

  31. Troschke J v (2000) Gesundheitswissenschaften dienen der Public Health. Ein deutsches Modell. Psychomed 12(2):72–76

    Google Scholar 

  32. Wissenschaftsrat (Hrsg) (WR) (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Berlin

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Thomas Hartmann, Kerstin Baumgarten, Kevin Dadaczynski und Nancy Stolze geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Dieser Beitrag enthält keine Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hartmann, T., Baumgarten, K., Dadaczynski, K. et al. Gesundheitswissenschaften/Public Health und Gesundheitsförderung in Deutschland. Präv Gesundheitsf 10, 239–246 (2015). https://doi.org/10.1007/s11553-015-0495-0

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11553-015-0495-0

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation