Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 10, Issue 1, pp 41–48

Burnout-Risiko in der stationären Langzeitversorgung

Ressourcen und Belastungen von Pflege- und Betreuungskräften
  • Michaela Brause
  • Thomas Kleina
  • Annett Horn
  • Doris Schaeffer
Arbeitswelt

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem Phänomen „Burnout“ kommt – so die Daten verschiedener Krankenkassen – in der Arbeitswelt eine zunehmende Bedeutung zu. Mitarbeiterinnen aus Einrichtungen der stationären Langzeitversorgung stellen mit Blick auf diese Problematik eine besonders vulnerable Gruppe dar.

Ziele

Zunächst wurde untersucht, ob Belastungen (z. B. die quantitative Arbeitsbelastung) und gesundheitsrelevante Ressourcen (z. B. Führungskapital) in direktem Zusammenhang mit dem Burnout-Risiko stehen. Zusätzliches Ziel war die Überprüfung, ob sich Wechselwirkungen zwischen belastenden und gesundheitsförderlichen Faktoren zeigen und diese damit indirekt Einfluss auf das Burnout-Risiko nehmen.

Material und Methoden

In acht Einrichtungen der stationären Langzeitversorgung wurden Mitarbeiterinnen mittels einer standardisierten Erhebung nach relevanten, arbeitsplatzbezogenen Einflussfaktoren auf das Burnout-Risiko und nach ihrem individuellen Risiko befragt. Um die Hypothesen zu überprüfen wurden Korrelations- und Strukturgleichungsanalysen durchgeführt.

Ergebnisse

Ein erhöhtes Burnout-Risiko haben 37 % der Mitarbeiterinnen. Die Arbeitsbelastung (r  =  0,53) und der Arbeit-Familie-Konflikt (r  =  0,58) stehen in engem Zusammenhang mit dem Burnout-Risiko, während Führungs- und Netzwerkkapital (r = − 0,34 bzw. r  = − 0,27) deutlich niedrigere Korrelationskoeffizienten aufweisen. Jedoch steht das Führungskapital in einem engen Zusammenhang mit der Arbeitsbelastung (r  = − 0,51) und das überprüfte Modell legt nahe, dass Führungskapital ein indirekter Einflussfaktor auf das Burnout-Risiko ist („total effect“ =  − 0,56).

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse zeigen, dass Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung nicht allein auf das Gesundheitsverhalten zielen sollten, sondern auch auf das Management und die Organisation einer Einrichtung, wenn das Burnout-Risiko gesenkt und die Gesundheit der Mitarbeiterinnen langfristig gefördert werden sollen.

Schlüsselwörter

Arbeitsbelastung Ressourcen Langzeitversorgung, stationäre Arbeit-Familie-Konflikt Burnout 

The risk of burnout in the field of long-term care

Strains and health resources of nurses and caregivers

Abstract

Background

Recent health insurance data indicate that the phenomenon “burnout” is becoming of increasing importance in the working environment. With regard to burnout, staff of long-term care facilities is a particularly vulnerable group.

Objectives

It was supposed that strains (e.g., workload) and health resources (e.g., leadership capital) are associated with the risk of burnout. In addition, the objective was to investigate if these factors influence each other and, thus, have an indirect impact on the risk of burnout.

Material and methods

A standardized survey in eight long-term care facilities was carried out. Staff members were questioned concerning their individual burnout risk and work-related factors which may influence this risk. Correlation analyses and structural equation modelling were used to test hypotheses.

Results

Of staff members, 37 % have an increased risk of burnout. Workload (r   =  0.53) and work–family conflict (r  =  0.58) are strongly associated with the risk of burnout, while leadership capital (r  =   − 0.34) and social network capital (r  =   − 0.27) show lower correlation coefficients. However, leadership capital is strongly associated with workload (r  =   − 0.51) and our model suggests that it might have an indirect impact on the risk of burnout (total effect  =  − 0.56).

Conclusions

The findings indicate that work place health promotion should not only target health-related behavior. Working conditions and management factors seem to have a noticeable influence on the staff’s risk of burnout and should therefore be considered when developing workplace health promotion strategies.

Keywords

Workload Resources Long-term care, inpatient Work–family conflict Burnout 

Literatur

  1. 1.
    Awa WL, Plaumann M, Walter U (2010) Burnout prevention: a review of intervention programs. Patient Educ Couns 78:184–190CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Backhaus K, Erichson B, Plinke W et al (2006) Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung, 11. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) (2011) Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik – Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (Hrsg) (2001) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. BZgA, KölnGoogle Scholar
  6. 6.
    Berger J, Nolting HD, Genz HO et al (2003) BGW-DAK Gesundheitsreport 2003. Altenpflege. Arbeitsbedingungen und Gesundheit von Pflegekräften in der stationären Altenpflege. BGW/DAK, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    BGW (2008) Betriebsklima und Gesundheit systematisch messen. Anleitung für eine Mitarbeiterbefragung. BGW, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Borritz M, Kristensen TS (2004) Copenhagen Burnout Inventory. Normative data from a representative danish population on personal burnout and results from the PUMA* study on personal burnout, work burnout, and client burnout. National Institute of Occupational Health. Copenhagen. http://www.arbejdsmiljoforskning.dk. Zugegriffen: 26. März 2013
  9. 9.
    Brause M, Kleina T, Cichocki M et al (2013) Gesundheits- und Arbeitssituation von Pflegenden in der stationären Langzeitversorgung. Pfl Ges 18:19–34Google Scholar
  10. 10.
    Burisch M (2006) Das Burnout-Syndrom: Theorie der inneren Erschöpfung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    DAK-Gesundheit (2013) Gesundheitsreport 2013. DAK/IGES, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    DGPPN (2012) Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zum Thema Burnout. DGPPN, Berlin. http://www.dgppn.de. Zugegriffen: 26. März 2013
  13. 13.
    Ducki A, Geiling U (2010) Work-Life-Balance. In: Badura B, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zu gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 377–389Google Scholar
  14. 14.
    Faller G, Reinboth C (2011) Bedarfslagen und Interventionsmöglichkeiten für die betriebliche Gesundheitsförderung in der stationären Altenpflege. Pflege 24:239–250CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Frerichs F, Freundlieb A, Krämer K et al (2004) Personalstrukturen, Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit in der stationären Altenpflege – Abschlussbericht. FfG, DortmundGoogle Scholar
  16. 16.
    Gregersen S, Kuhnert S, Zimber A et al (2011) Führungsverhalten und Gesundheit – Zum Stand der Forschung. Gesundheitswesen 73:3–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Gregersen S, Wohlert C (2005) Psychische Belastungen in der Altenpflege. Zusammenfassung verschiedener Studien. BGW, HamburgGoogle Scholar
  18. 18.
    Heinke W, Dunkel P, Brähler E et al (2011) Burn-out in der Anästhesie und Intensivmedizin. Anaesthesist 60:1109–1118CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Horn A, Brause M, Schaeffer D (2011) Gesundheitsförderung in der stationären Langzeitversorgung – Ergebnisse einer Expertenbefragung. Prävent Gesundh 6:262–269Google Scholar
  20. 20.
    Kapfhammer H (2012) Burnout. Krankheit oder Symptom? Internist (Berl) 53:1276–1288CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kleina T, Brause M, Horn A et al (2012) Qualität und Gesundheit in der stationären Altenhilfe – Eine empirische Bestandsaufnahme. Institut für Pflegewissenschaft, Bielefeld, P 12–147Google Scholar
  22. 22.
    Korczak D, Kister C, Huber B (2010) Differentialdiagnostik des Burnout-Syndroms. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Küsgens I (2005) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in Altenpflegeberufen – Eine Untersuchung der in Altenpflegeeinrichtungen tätigen AOK-Versicherten, 2003. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2004. Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 203–220Google Scholar
  24. 24.
    Maslach C, Schaufeli WB, Leiter MP (2001) Job burnout. Ann Rev Psychol 52:397–422CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Nienhaus A, Westermann C, Kuhnert S (2012) Burn-out bei Beschäftigten in der stationären Altenpflege und in der Geriatrie. Ein Review zur Prävalenz. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:211–222CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Nübling M, Stößel U, Hasselhorn H-M et al (2005) Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen. BAUA, DortmundGoogle Scholar
  27. 27.
    Richter A, Kostova P, Bauer X et al (2013) Less work: more burnout? A comparison of working conditions and the risk of burnout by German physicians before and after the impementation of the EU Working Time Directive. Int Arch Occup Environ Health 87:205–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Rixgens P (2010) Messung von Sozialkapital im Betrieb durch den „Bielefelder Sozialkapital-Index“ (BISI). In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Bereichen der Wirtschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 263–271Google Scholar
  29. 29.
    Schempp N, Jung C, Seidel J et al (2012) Präventionsbericht 2012. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. GKV-Spitzenverband, EssenGoogle Scholar
  30. 30.
    Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn HM et al (2005) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Universität Wuppertal, WuppertalGoogle Scholar
  31. 31.
    Walter U, Krugmann CS, Plaumann M (2012) Burn-out wirksam prävenieren. Ein systematischer Review zur Effektivität individuumsbezogener und kombinierter Ansätze. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:172–182CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
  33. 33.
    Wieland R (2009) Gesundheitsreport 2009– Psychische Gesundheit und psychische Belastungen. Barmer Ersatzkasse, WuppertalGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Michaela Brause
    • 1
  • Thomas Kleina
    • 2
  • Annett Horn
    • 2
  • Doris Schaeffer
    • 2
  1. 1.Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit, Lehreinheit Pflege und GesundheitFachhochschule BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG 6 Versorgungsforschung und PflegewissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations