Gesundheitsförderung in der stationären Altenbetreuung

Förderliche und hinderliche Faktoren bei der Implementation eines Mobilitätsprogramms

Health promotion in residential aged care

Facilitating and hindering factors for implementing a mobility program

Zusammenfassung

Hintergrund

Implementationsforschung rückt immer stärker in den Fokus der Gesundheitsförderungsforschung. Sie zielt darauf, innovative und wirksame Gesundheitsprogramme der Praxis zugänglich zu machen und deren effektive Umsetzung sicherzustellen. Für das Setting der stationären Altenbetreuung wurden bislang kaum Studien durchgeführt, die aufzeigen, welche Faktoren den Implementationsprozess von Gesundheitsförderungsprogrammen begünstigen oder behindern.

Methode

Durch eine qualitative Studie wurde der Implementationsprozess eines Programms zur Mobilitätsförderung für alte Menschen in drei Wiener Pensionisten-Wohnhäusern untersucht. Dabei wurden 12 teilstrukturierte Interviews mit Personen geführt, die bei der Implementation in einer leitenden oder operativen Verantwortung standen.

Ergebnisse

Die strategische Verankerung des Programms und die damit verbundene starke Wahrnehmung der Führungsrolle der leitenden Mitarbeiter/innen haben sich als förderliche Faktoren erwiesen. Des Weiteren war das Programm anschlussfähig an das Rollenverständnis und die Expertise der für die Umsetzung verantwortlichen Berufsgruppe und bot dieser Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung sowie Spielräume für Autonomie. Hinderlich war ein zeitgleicher organisationaler Umstrukturierungsprozess, im Zuge dessen die Implementation des Programms von allen befragten Personen als zusätzliche Belastung wahrgenommen wurde. Außerdem fehlten Strukturen für Austausch und Kooperationen.

Schlussfolgerung

Neben der strategischen Verankerung benötigt eine erfolgreiche Implementierung eines Mobilitätsprogramms ein operatives Management, das Koordinationsaufgaben wahrnimmt und notwendige Unterstützungsstrukturen (für Austausch und Kooperation) schafft.

Abstract

Background

Implementation research is an emerging topic in the field of health promotion research. It aims to translate innovative and efficacious health programs into practice and to ensure their effective implementation. In the setting of residential aged care, to date, there has been little research on factors which enable or hinder the implementation of health promotion programs.

Methods

In a qualitative study, the implementation of a physical activity program for the elderly in three Viennese residential care homes were investigated. Twelve semi-structured interviews with persons responsible for program implementation (executives and adopters) were conducted.

Results

The strategic anchoring of the program and therewith the strong adoption of leadership roles by executive staff proved as facilitating factors. The program was compatible with the role identity and expertise of the occupational group responsible for implementation. Furthermore, it offered opportunities for professional development and autonomy. An obstacle was a simultaneously occurring organizational restructuring process; thus, the implementation of the program was perceived as an additional burden by all person surveyed. Moreover, structures for exchange and cooperation were missing.

Conclusion

Beside strategic commitment, successful implementation of a mobility program relies on an operative management that adopts coordinating tasks and creates supporting structures (for collaboration and exchange).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Implementationsforschung ist eng verwoben mit „effectiveness research“. Letztere testet die Effektivität von Programmen in der Praxis („real-world settings“), evaluiert dabei deren Ergebnisse (Outcomes) und rekonstruiert nicht den Implementationsprozess [12].

  2. 2.

    In diesem Beitrag wird der Begriff „Altenbetreuung“ für die Bezeichnung eines spezifischen Bereichs innerhalb der stationären Langzeitversorgung [14], zu der unterschiedliche Versorgungsbereiche gehören, verwendet.

  3. 3.

    Die befragten Personen sind hauptsächlich weiblich. Um die Anonymisierung vollständig zu gewährleisten, wird bei der Darstellung der Ergebnisse eine geschlechtsneutrale Schreibweise verwendet.

Literatur

  1. 1.

    Adler PS, Kwon SW (2013) The mutation of professionalism as a contested diffusion process: clinical guidelines as carriers of institutional change in medicine. J Manag Stud 50:930–962

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Baecker D (2003) Organisation und Management. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

  3. 3.

    Bartholomeyczik S (2006) Prävention und Gesundheitsförderung als Konzepte der Pflege. Pflege und Gesellschaft 11:210–223

    Google Scholar 

  4. 4.

    Beck U, Bonß W (1989) Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

  5. 5.

    Boström A-M, Slaughter SE, Chojecki D et al (2012) What do we know about knowledge translation in the care of older adults? A scoping review. J Am Med Dir Assoc 13:210–219

    PubMed  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Cammer A, Morgan D, Stewart N et al (2013) The hidden complexity of long-term care: how context mediates knowledge translation and use of best practices. Gerontologist (in press). doi:10.1093/geront/gnt068

  7. 7.

    Colombo F, Llena-Nozal A, Mercier J, Tjadens F (2011) Help wanted? Providing and paying for long-term care. OECDPublishing, Paris

  8. 8.

    Cichocki M, Quehenberger V, Krajic K (2013) „Gesundheit hat kein Alter“ Wiener Pilotprojekt zur Erprobung Setting-orientierter Gesundheitsförderung in der stationären Altenbetreuung und Pflege. Evaluationsbericht. LBIHPR, Wien

  9. 9.

    Dür W (2013) Applying system theory of organisational change to health promotion interventions in schools. In: Samdal O, Rowling L (eds) The implementation of health promoting schools. Exploring the theories of what, why and how. Routledge, London pp 34–50

  10. 10.

    Ferlie E, Fitzgerald L, Wood M et al (2005) The (non) spread of innovations: the mediating role of professionals. Acad Manage J 48:117–134

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Fixsen DL, Naoom SF, Blase KA et al (2005) Implementation research: a synthesis of the literature. Florida Mental Health Institute Publication No 231, University of South Florida, National Implementation Research Network, Tampa

  12. 12.

    Glasgow RE, Vinson C, Chambers D et al (2012) National Institutes of Health approaches to dissemination and implementation science: current and future directions. Am J Public Health 102:1274–1281

    PubMed  Article  PubMed Central  Google Scholar 

  13. 13.

    Greenhalgh T, Robert G, Macfarlane F et al (2004) Diffusion of innovations in service organizations: systematic review and recommendations. Milbank Q 82:581–629

    PubMed  Article  PubMed Central  Google Scholar 

  14. 14.

    Horn A, Brause M, Schaeffer D (2011) Gesundheitsförderung in der stationären Langzeitversorgung. Ergebnisse einer Expertenbefragung. Präv Gesundheitsf 6:262–269

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Krajic K, Schmidt C, Christ R (2010) Gesundheitsförderung in der Long Term Care in Österreich: eine Status quo Analyse. Soziale Sicherheit (März):142–148

  16. 16.

    Krajic K, Cichocki M, Quehenberger V (2014) Health-promoting residential aged care: a pilot project in Austria. Health Promot Int (in press). doi:10.1093/heapro/dau012

  17. 17.

    Madon T, Hofman KJ, Kupfer L, Glass RI (2007) Implementation science. Science 318 (5857) 1728–1729

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  18. 18.

    Mayntz R (Hrsg) (1983) Implementation politischer Programme II. Ansätze zur Theoriebildung. Westdeutscher Verlag, Opladen

  19. 19.

    Minkler M, Schauffler H, Clements-Nolle K (2000) Health promotion for older Americans in the 21st century. Am J Health Promot 14:371–379

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  20. 20.

    Powell E, Davies HTO (2012) The struggle to improve patient care in the face of professional boundaries. Soc Sci Med 75:807–814

    PubMed  Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Resnick B (2003) Health promotion practices of older adults: model testing. Public Health Nurs 20:2–12

    PubMed  Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Ritchie J, Lewis J (2009) Qualitative research practice: a guide for social science students and researchers. Sage, Los Angeles

  23. 23.

    Samdal O, Rowling L (2011) Theoretical and empirical base for implementation components of health-promoting schools. Health Educ 111:367–390

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Schaeffer D (1991) Probleme bei der Implementation neuer Versorgungsprogramme für Patienten mit HIV-Symptomen. Neue Praxis 21(5+6):392–406

    Google Scholar 

  25. 25.

    Schaeffer D, Büscher A (2009) Möglichkeiten der Gesundheitsförderung in der Langzeitversorgung. Z Gerontol Geriatr 42:441–451

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  26. 26.

    Stamm T, Mosor E (2013) Bewegung ins Leben! Interventionsbeschreibung. Wien

    Google Scholar 

  27. 27.

    US Dept of Health and Human Services. (2013) Program announcement number PAR-10-038. http://grants.nih.gov/grants/guide/pa-files/PAR-10-038.html. Accessed: 13. Dez. 2013

  28. 28.

    Weick K (1985):Der Prozeß des Organisierens. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Danksagung

Wir danken allen Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern für ihre Bereitschaft zu den Interviews sowie Tanja Stamm und Erika Mosor für die Unterstützung der Programmimplementation. Weiterhin danken wir unseren Kolleginnen und Kollegen Karl Krajic, Martin Cichocki, Viktoria Quehenberger, Fran Osrecki, Enrica Denk und Martina Nitsch für wertvolle Hinweise und Kommentare auf das Manuskript.

Interessenskonflikt

B. Marent, C. C. Wieczorek, H. Schmied, A. Horn, T. Kleina, D. Schaeffer und W. Dür geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Benjamin Marent.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Marent, B., Wieczorek, C., Schmied, H. et al. Gesundheitsförderung in der stationären Altenbetreuung. Präv Gesundheitsf 9, 298–304 (2014). https://doi.org/10.1007/s11553-014-0463-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Langzeitversorgung
  • Alte Menschen
  • Pflegeheim
  • Gesundheitsförderung
  • Implementationsforschung

Keywords

  • Long-term care
  • Elderly
  • Nursing home
  • Health promotion
  • Implementation research