Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 9, Issue 4, pp 264–273 | Cite as

Psychische Gesundheit von übergewichtigen und adipösen Jugendlichen unter Berücksichtigung von Sozialstatus und Schulbildung

  • Laura KrauseEmail author
  • Dieter Kleiber
  • Thomas Lampert
Schule

Zusammenfassung

Hintergrund

Internationale Studien zeigen, dass bei übergewichtigen und adipösen Jugendlichen im Vergleich zu normalgewichtigen Gleichaltrigen häufiger Hinweise auf psychische Auffälligkeiten vorliegen.

Ziel der Arbeit

Untersucht wird der Zusammenhang zwischen Übergewicht bzw. Adipositas und psychischen Auffälligkeiten bei Jugendlichen in Deutschland sowie mögliche moderierende Faktoren dieses Zusammenhangs.

Material und Methoden

Datenbasis ist eine Teilstichprobe des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS, n = 6813, Alter = 11–17 Jahre). Körpergröße und -gewicht wurden standardisiert gemessen und der Body Mass Index (BMI) berechnet. Hinweise auf psychische Auffälligkeiten und Stärken wurden mit dem Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) in den Bereichen emotionale Probleme, Verhaltensprobleme, Hyperaktivität, Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen und prosoziales Verhalten im Selbsturteil erfasst. Der soziale Status und die Schulbildung werden als moderierende Variablen untersucht. Ausgewiesen werden Prävalenzen und durch binär logistische Regressionen ermittelte Odds Ratios mit 95 %-Konfidenzintervallen.

Ergebnisse

Bei adipösen Jungen und übergewichtigen und adipösen Mädchen liegen im Vergleich zu normalgewichtigen Gleichaltrigen häufiger Hinweise auf psychische Auffälligkeiten vor. Die dabei am häufigsten genannten Problembereiche sind Verhaltensprobleme und Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen. Adipöse Mädchen weisen zudem häufiger Hinweise auf emotionale Probleme auf als normalgewichtige Mädchen. Eine altersstratifizierte Analyse zeigt, dass die Unterschiede im Auftreten psychischer Auffälligkeiten zwischen normalgewichtigen und adipösen Jungen bzw. zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen/adipösen Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren stärker ausgeprägt sind als im Alter von 14 bis 17 Jahren. Die Ergebnisse zum Einfluss des Sozialstatus und der Schulbildung zeigen, dass der Sozialstatus bei Mädchen einen moderierenden Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Übergewicht bzw. Adipositas und psychischen Auffälligkeiten zugunsten der hohen Statusgruppe hat. Bei Jungen ist solch ein moderierender Einfluss des Sozialstatus allein in Bezug auf den Zusammenhang zwischen Übergewicht und psychischen Auffälligkeiten festzustellen, hier aber zugunsten der niedrigen Statusgruppe. Die Schulbildung übt ausschließlich bei Mädchen einen moderierenden Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Adipositas und psychischen Auffälligkeiten zugunsten der niedrigen Bildungsgruppe aus.

Diskussion

Übergewicht und insbesondere Adipositas gehen bei Jugendlichen mit einem höheren Risiko für psychische Auffälligkeiten einher. Im Rahmen von Präventionsmaßnahmen und Versorgungsangeboten bei Übergewicht und Adipositas in jungen Jahren sollten psychosoziale Aspekte berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Übergewicht und Adipositas Psychische Auffälligkeiten Jugendalter Soziale Ungleichheit Gesundheitssurvey 

Mental health of overweight and obese adolescents taking account of socio-economic status and education

Abstract

Background

International studies showed that overweight and obese adolescents are more likely to have mental health problems compared to normal weight peers.

Objectives

This study analyses the relation between overweight/obesity and mental health problems among adolescents in Germany as well as potential modifying factors of this relation.

Materials and Methods

Data base was a subsample of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS, n = 6,813, 11–17 years) which was conducted by the Robert Koch Institute from May 2003 to May 2006. Body height and weight were measured in a standardised manner and body mass index (BMI) was calculated. Indications of mental health problems and strengths were collected with the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) in the following areas: emotional symptoms, conduct problems, hyperactivity, peer relationship problems and prosocial behaviour. Socio-economic status (SES) and education are analysed as modifying variables. Prevalence and odds ratios with 95 % confidence intervals were calculated by binary logistic regression.

Results

Obese boys and overweight and obese girls showed more indications of mental health problems compared to normal weight peers. The most common problem areas were conduct problems and peer relationship problems. Obese girls were also more likely to show indications of emotional symptoms compared to normal weight girls. The age stratified analysis showed that the differences in the occourrence of mental health problems between normal weight and obese boys as well as between normal weight and overweight/obese girls are more pronounced aged 11 to 13 years than aged 14 to 17 years. The results on the impact of SES and education showed that in girls, SES had a modyfying impact on the relation between overweight/obesity and mental health problems in favour of the high SES group. In boys, SES only had a modifying impact on the relation between overweight and mental health problems, but here in favour of the low SES group. Only in girls education had a modifying impact on the relation between obesity and mental health problems in favour of the low education group.

Conclusion

In adolescence, overweight and especially obesity go along with a higher risk for mental health problems. In the context of prevention measures and care services for overweight and obesity at a young age, psychosocial aspects should be considered.

Keywords

Overweight and obesity Mental health problems Adolescence Social inequalities Health survey 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Krause, D. Kleiber und T. Lampert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (2012) Leitlinien. Verabschiedet auf der Konsensus-Konferenz der AGA am 04.10.2012. http://www.agaadipositas-gesellschaft.de. Zugegriffen: 29. Mai 2013)Google Scholar
  2. 2.
    Barkmann C (2003) Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ein epidemiologisches Screening. Verlag Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Cole TJ, Bellizzi MC, Flegal KM, Dietz WH (2000) Establishing a standard definition for child overweight and obesity worldwide: international survey. BMJ 320:1240–1243PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Cortese S, Falissard B, Angriman M et al (2009) The relationship between body size and depression symptoms in adolescents. J Pediatr 154:86–90PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dietz WH, Robinson TN (1998) Use of the body mass index (BMI) as a measure of overweight in children and adolescents. J Pediatr 132:191–193PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Döpfner M, Plück J, Berner W et al (1998) Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in den neuen und alten Bundesländern – Ergebnisse einer bundesweit repräsentativen Studie. Zeitschrift für klinische Psychologie 27:9–19Google Scholar
  7. 7.
    Döpfner M, Plück J, Berner W et al (1997) Psychische Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Studie: Methodik, Alters-, Geschlechts- und Beurteilereffekte. Z Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 25:218–233Google Scholar
  8. 8.
    Eisenberg ME, Neumark-Sztainer D, Haines J, Wall M (2006) Weight-teasing and emotional well-being in adolescents: longitudinal findings from Project EAT. J Adolesc Health 38:675–683PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eisenberg N, Fabes RA, Karbon M et al (1996) The relations of children’s dispositional prosocial behavior to emotionality, regulation, and social functioning. Child Dev 67:974–992PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ender S, Stachow R, Petermann F, Tiedjen U (2011) Verhaltensauffälligkeiten bei körperlich chronisch kranken Jugendlichen: Übereinstimmungen und Unterschiede im Selbst- und Elternurteil. Klinische Padiatrie 223:231–235PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Erermis S, Cetin N, Tamar M et al (2004) Is obesity a risk factor for psychopathology among adolescents? Pediatr Int 46:296–301PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gatineau M, Dent M (2011) Obesity and mental health. National Obesity Observatory, Oxford, http://www.nooorg.uk. Zugegriffen: 28 Okt. 2013
  13. 13.
    Goodman R, Ford T, Simmons H et al (2000) Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. Br J Psychiatry 177:534–539PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gortmaker SL, Walker DK, Weitzman M, Sobol AM (1990) Chronic conditions, socioeconomic risks, and behavioral problems in children and adolescents. Pediatrics 85:267–276PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Griffiths LJ, Dezateux C, Hill A (2011) Is obesity associated with emotional and behavioural problems in children? Findings from the Millennium Cohort Study. Int J Pediatr Obes 6:e423–432PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Hartmann AS, Hilbert A (2013) Psychosoziale Folgen von Adipositas im Kindes- und Jugendalter und Strategien zu deren Behandlung. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56:532–538PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hilbert A (2008) Soziale und psychosoziale Auswirkungen der Adipositas: Gewichtsbezogene Stigmatisierung und Diskriminierung. In: Herpertz S, De Zwaan M, Zipfel S (Hrsg) Handbuch Essstörungen und Adipositas. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 288–291Google Scholar
  18. 18.
    Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 50:784–793PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hölling H, Schlack R, Dippelhofer A, Kurth BM (2008) Personale, familiäre und soziale Schutzfaktoren und gesundheitsbezogene Lebensqualität chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 51:606–620PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Ihle W, Esser G (2002) Epidemiologie psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter: Prävalenz, Verlauf, Komorbidität und Geschlechtsunterschiede. Psychol Rundschau 53:159–169CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Jansen PW, Mensah FK, Clifford SA et al (2013) Development of mental health problems and overweight between ages 4 and 11 years: a population-based longitudinal study of Australian children. Acad Pediatr 13:159–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Jöckel KH, Babitsch B, Bellach BM et al (1998) Messung und Quantifizierung soziodemographischer Merkmale in epidemiologischen Studien. In: Ahrens W, Bellach BM, Jöckel KH (Hrsg) Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998. MMV Medizin, München pp 7–38Google Scholar
  23. 23.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 50:547–556PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Kanning UP (2005) Soziale Kompetenzen: Praxis der Personalpsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  25. 25.
    Kinge JM (2012) An economic analysis of socioeconomic variation in the impact of obesity on health and health service use. Doctoral thesis, University College London, London. http://discovery.ucl.ac.uk/1346468/
  26. 26.
    Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al (2001) Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 149:807–818CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Kurth BM (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:533–546PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Kurth BM, Lange C, Kamtsiuris P, Holling H (2009) Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 52:557–570PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:736–743PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Lampert T (2010) Gesundheitschancen von Kindern und Jugendlichen. Zur Bedeutung der sozialen Herkunft und Schulbildung. Z Soziologie der Erziehung und Sozialisation 30:231–247Google Scholar
  31. 31.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C et al (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:578–589PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Latner JD, Stunkard AJ (2003) Getting worse: the stigmatization of obese children. Obes Res 11:452–456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Lumeng JC, Gannon K, Cabral HJ et al (2003) Association between clinically meaningful behavior problems and overweight in children. Pediatrics 112:1138–1145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Martyn-Nemeth PA, Penckofer S (2012) Psychological vulnerability among overweight/obese minority adolescents. J Sch Nurs 28:291–301PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Olsen NJ, Pedersen J, Handel MN et al (2013) Child behavioural problems and body size among 2–6 year old children predisposed to overweight. results from the “healthy start” study. PloS one 8:e78974PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  36. 36.
    Pastor PN, Reuben CA (2011) Emotional/behavioral difficulties and adolescent obesity: effect of sex and Hispanic origin/race. Int J Pediatr Obes 6:462–466PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Pitrou I, Shojaei T, Wazana A et al (2010) Child overweight, associated psychopathology, and social functioning: a French school-based survey in 6- to 11-year-old children. Obesity 18:809–817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Puhl RM, Moss-Racusin CA, Schwartz MB (2007) Internalization of weight bias: Implications for binge eating and emotional well-being. Obesity 15:19–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Roth B, Munsch S, Meyer A et al (2008) Die psychische Befindlichkeit übergewichtiger Kinder. Z Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 36:163–176CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Sawyer MG, Harchak T, Wake M, Lynch J (2011) Four-year prospective study of BMI and mental health problems in young children. Pediatrics 128:677–684PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Sawyer MG, Miller-Lewis L, Guy S et al (2006) Is there a relationship between overweight and obesity and mental health problems in 4- to 5-year-old Australian children? Ambul Pediatr 6:306–311PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Schwartze D, Sowa M, Bormann B et al (2011) Evaluation der Wirkung des schulbasierten Präventionsprogramms TOPP „Teenager ohne pfundige Probleme“ auf adipositasrelevante Faktoren an Thüringer Schulen. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 54:249–256CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Tang-Peronard JL, Heitmann BL (2008) Stigmatization of obese children and adolescents, the importance of gender. Obes Rev 9:522–534PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Thiels C, Pätel J (2008) Erhebung von Essverhalten und Verhaltensäuffalligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Z Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 36:265–274CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    van der Meer M, Dixon A, Rose D (2008) Parent and child agreement on reports of problem behaviour obtained from a screening questionnaire, the SDQ. Eur Child Adolesc Psychiatry 17:491–497Google Scholar
  46. 46.
    Wardle J, Williamson S, Johnson F, Edwards C (2006) Depression in adolescent obesity: cultural moderators of the association between obesity and depressive symptoms. Int J Obes 30:634–643CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Warschburger P (2011) Psychologische Aspekte der Adipositas. Konsequenzen fur Therapieinhalte, Therapieindikation und Therapieerfolg. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 54:562–569PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Zeller MH, Reiter-Purtill J, Ramey C (2008) Negative peer perceptions of obese children in the classroom environment. Obesity 16:755–762PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich Public Health: Prävention und psychosoziale GesundheitsforschungFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations