Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 8, Issue 4, pp 261–266 | Cite as

Außerschulische Gesundheitsförderung bei jungen Frauen

Evaluation der Wirksamkeit des Streetdance-Angebots „roundabout“
Prävention/Gesundheitsförderung
  • 242 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Zweck dieser Studie ist die Analyse der spezifischen Gesundheitseffekte des außerschulischen Streetdance-Projekts „roundabout“, im Vergleich zu traditionellen Gruppenfreizeitaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen.

Methodik

Insgesamt nahmen 388 12- bis 20-jährige Frauen einmalig bzw. 200 im Längsschnitt an einer Onlinebefragung teil. Sie sind Mitglied bei „roundabout“, bei kommerziellen Tanzangeboten oder anderen Freizeitangeboten wie Sport- oder Musikvereinen.

Ergebnisse

Die befragten jungen Frauen weisen, gemessen am Schweizer Durchschnitt, ein positives Gesundheitsverhalten auf, z. B. mehr Sport, seltenerer Tabak- und Alkoholkonsum. Dieses dauert sechs Monate nach der Erstbefragung an. Soziale und leistungsunabhängige Beitrittsgründe werden von Teilnehmerinnen aus „roundabout“ häufiger als von den übrigen Befragten angegeben.

Schlussfolgerung

Mit dem expliziten Fokus auf sozialem Austausch und geringen Leistungsanforderungen gelingt es „roundabout“, junge Frauen relativ unabhängig von ihren sportlichen Kompetenzen in ein Bewegungsangebot zu integrieren, und sie in ihren suchtmittelfreien Netzwerken zu unterstützen. Positive Entwicklungen beim Gesundheitsverhalten und der psychischen Gesundheit zeigen sich in allen Untersuchungsgruppen gleichermaßen.

Schlüsselwörter

Außerschulische Gesundheitsförderung Körperliche Aktivität Junge Frauen Evaluationsstudie Jugendliches Freizeitverhalten 

Health promotion of young women in a non-school setting

Evaluation of the effectiveness of the streetdance project ‘roundabout’

Abstract

Background

The purpose of this study was to measure the specific health benefits of the streetdance project ‘roundabout’ compared to traditional group leisure activities of girls and young women.

Methods

Altogether 388 girls aged 12 to 20 years completed the online questionnaire, 200 of whom were followed longitudinally. Participants were members of ‘roundabout’, of commercial dance groups or other leisure groups, such as sports- or music clubs.

Results

All study participants showed positive health behaviors (i.e. more physical activity, lower tobacco and alcohol consumption) compared to the Swiss average. This remained valid six months after the initial survey. Social aspects and non performance-oriented motives for group participation were mentioned significantly more often by ‘roundabout’ girls in comparison to other respondents.

Conclusions

By focusing rather on social needs than dance performance, ‘roundabout’ achieves integration of girls into a physical activity relatively independent of their athletic competences and strengthens participants’ involvement in networks with positive health behaviors. Positive trends in health behavior and psychological well-being were observed to an equal extent in all study groups.

Keywords

Non-school health promotion physical activity Girls Evaluation study Leisure activity 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. A. Zumbrunn, C. Roesch und H. Schmid geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bandura A (1997) Self-efficacy: the exercise of control. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Bisegger C, Cloetta B, Von RU (2005) Health-related quality of life: gender differences in childhood and adolescence. Soz Praventivmed 50:281–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blaues Kreuz Prävention und Gesundheitsförderung (2010) Arbeitskonzept roundabout. Blaues Kreuz, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Blümel S (2011) Systemisches Anforderungs-Ressourcen-Modell in der Gesundheitsförderung. In: BZgA (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Verlag für Gesundheitsförderung, GamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesamt für Gesundheit (2006) Une heure par jour minimum d’activité physique! Recommandations de l’OFSPO et de l’OFSP pour les enfants et les adolescents. Bundesamt für Gesundheit, Berlin [Zugriffsdatum: März, 2008]Google Scholar
  6. 6.
    Bundesamt für Sport/Bundesamt für Gesundheit/Schweizerische Gesellschaft für Prävention und Gesundheitswesen/Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie/Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin/Schweiz, Netzwerk Gesundheit und Bewegung (1999) Fakten zur gesundheitlichen Bedeutung von Bewegung und Sport im Jugendalter. Schweizerische Z Sportmedizin Sporttraumalogie 47(4):175–179Google Scholar
  7. 7.
    Christakis NA, Fowler JH (2011) The spread of obesity in a large social network over 32 years. N Engl J Med 357(4):370–378CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Graf C (2010) Rolle der körperlichen Aktivität und Inaktivität für die Entstehung und Therapie der juvenilen Adipositas. Bundesgesundheitsblatt 53:699–706CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grob A, Lüthi R, Kaiser FG et al (1991) Berner Fragebogen zum Wohlbefinden Jugendlicher (BFW). Diagnostica 37(1):66–75Google Scholar
  10. 10.
    Jerusalem M, Schwarzer R (1999) Allgemeine Selbstwirksamkeit. http://www.userpage.fu-berlin.de/~health/germscal.htm. [Zugriffsdatum: März 2012].
  11. 11.
    Kolip P (1997) Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Leske + Buderich, OpladenGoogle Scholar
  12. 12.
    Lamprecht M, Fischer A, Stamm H (2008) Sport Schweiz 2008: Kinder- und Jugendbericht. BASPO, MagglingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Lamprecht M, Fischer A, Stamm HP (2008) Sport Schweiz 2008: Das Sportverhalten der Schweizer Bevölkerung. BASPO, MagglingenGoogle Scholar
  14. 14.
    Mattejat F, Remschmidt H (2006) ILK Inventar zur Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Huber, BernGoogle Scholar
  15. 15.
    Pfeffer I, Alfermann D (2006) Fitnesssport für Männer – Figurtraining für Frauen?! In: Kolip P, Altgeld T (Hrsg) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Juventa, Weinheim München, S61–74Google Scholar
  16. 16.
    Raithel J (2004) Risikoverhalten und unterschiedliches Freizeitengagements Jugendlicher. Ein Vergleich zwischen Kunst-, Musik- und Sportaktiven. Z Musik-, Tanz- und Kunsttherapie 15(3):137–143CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Sallis JF, Patrick K (1994) Physical activity guidelines for adolescents: consensus statement. Pediatr Exercise Sci 6:302–314Google Scholar
  18. 18.
    Schmid H (2002) Sport, Alkohol, Tabak und illegale Drogen in der Entwicklung von Jugendlichen zu jungen Erwachsenen. Eine Längsschnittuntersuchung. Z Gesundheitspsychologie 10(1):36–48CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schneider S, Guardiera P (2011) Bildung braucht Bewegung – neurophysiologische Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und Lernleistung im Schulalltag. Sportunterricht 60(10):317–320Google Scholar
  20. 20.
    Schwarzer R, Luszczynska A (2005) Self-Efficacy, adolescents’ risk-taking behaviors, and health. In: Pajares F, Urdan T (eds) Self-efficay beliefs of adolescents: adolescence and education, Vol V. Information Age Publishing, Greenwich, pp 139–159Google Scholar
  21. 21.
    Singh A, Uijidewilligen L, Twisk JWR et al (2012) Physical activity and performance at school. A systematic review of the literature. Arch Pediatr Adolesc Med 166(1):49–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Sommerfeld P, Baumgartner E, Baur R et al (2006) Evaluation „Midnight Basketball“ Projekte. Bericht im Auftrag der Gesundheitsförderung Schweiz. Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Soziale Arbeit, OltenGoogle Scholar
  23. 23.
    Summermatter D (2009) Roundabout moving girls. Ein HipHop-Tanzprojekt für Mädchen. In: Kolip P, Altgeld T (Hrsg) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis, 2. Aufl. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Windisch C, Voelcker-Rehage C, Budde H (2011) Förderung der geistigen Fitness bei Schülerinnen und Schülern durch koordinative Übungen. Sportunterricht 60(10):307–311Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Andrea Zumbrunn
    • 1
  • Cornelia Roesch
    • 1
  • Holger Schmid
    • 1
  1. 1.Institut Soziale Arbeit und GesundheitFachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Soziale ArbeitOltenSchweiz

Personalised recommendations