Skip to main content

Gesundheit und Wohlbefinden im Kontext jugendlicher Lebenswelten

Ergebnisse einer Photovoice-Studie

Youth perspectives on health and wellbeing

Results from a photovoice study

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Rahmen eines Vorarlberger (Österreich) Gesundheitsförderungsprojekts haben Jungendliche Perspektiven auf Gesundheit und Wohlbefinden generiert. Diese Perspektiven wurden nutzbar gemacht, um regionale Gesundheitsangebote zielgruppengerecht weiterzuentwickeln.

Methodik

Photovoice wurde als partizipative Forschungsmethode herangezogen. 45 Jugendliche fertigten Fotos zu ihrer Lebenswelt und ihrem Gesundheitsverständnis an und präsentierten und diskutierten diese Fotos untereinander. Die Diskussionen wurden aufgezeichnet und transkribiert und zusammen mit den Fotos anhand der dokumentarischen Methode ausgewertet.

Ergebnisse

Der Gesundheitsbegriff wird von vielen Jugendlichen eher negativ konnotiert, diese richten ihr Verhalten stärker an ihrem subjektiven Wohlbefinden aus. Hierfür ist es wichtig soziale Kontakte zu pflegen und die Freizeit als Ausgleich zur Schul- und Arbeitswelt zu entwerfen.

Schlussfolgerung

Durch die Photovoice-Methode konnten Jugendliche ihr Wissen und ihre subjektive Bedürfnislagen zu Gesundheit und Wohlbefinden erschließen und an Entscheidungsträger herantragen. Dabei konnten sie auch selbst neues Wissen und kommunikative Fertigkeiten erlernen.

Abstract

Background

In the context of a regional (Vorarlberg/Austria) health promotion project, youth have explored their perspectives on health and wellbeing. These perspectives have been used to adapt and develop regional health programs towards the needs of youth target groups.

Methods

Photovoice was used as participatory research method. Forty-five youngsters produced photographs about their life-worlds and their understanding of health. Youngsters have presented and discussed these photographs among themselves. The discussions have been recorded and transcribed and were, together with the photo material, analyzed by means of documentary method.

Results

The term health has a rather negative connotation for many youngsters. They rather orientate their behavior upon subjective wellbeing. For this purpose they maintain social contacts and arrange their free time as compensation vis-à-vis the school and working time.

Conclusion

By means of photovoice youth were enabled to generate knowledge and assess their needs about health and wellbeing. They gain new knowledge and communicative skills and thus were empowered to voice their perspectives face-to-face with decision-makers.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Notes

  1. Es handelt sich hierbei um eine Kurzform für „alles im grünen Bereich“, was im Vorarlberger Dialekt bedeutet, dass alles in Ordnung ist bzw. dass es einem gut geht.

  2. Laufzeit: 1.6.2010–31.12.2012.

  3. „Lokales Wissens“ bezeichnet das Insider-Wissen der Zielgruppe über ihre Lebenslage. Ziel des partizipativen Forschungsansatzes ist es, dieses oftmals implizite Wissen zu systematisieren und für die Entwicklung von angemessenen Gesundheitsförderungsangeboten in einem spezifischen Zusammenhang (Setting) zugänglich zu machen [13].

  4. Der Einsatz der Photovoice-Methode zielt nicht darauf ab den objektiven Bedarf an Gesundheitsangeboten zu erheben. Vielmehr besteht das Anliegen in einer Analyse der subjektiven Bedürfnisse der Jugendlichen, um diese bei der weiteren Planung von Gesundheitsangeboten berücksichtigen zu können [2].

  5. Die Entscheidung für eine Burschengruppe folgte pragmatischen Gesichtspunkten: In Bregenz hatten (aufgrund der Zusammensetzung der Klientel des Jugendhauses) besonders viele Burschen ihr Interesse zur Teilnahme am Projekt bekundet. Für eine zusätzliche homogene Mädchengruppe waren keine Ressourcen vorhanden.

  6. What do you See here? What is really Ha-ppening here? How does this relate to Our lives? Why does this situation, concern, or strength exist? What can we Do about it? [9].

  7. Der Begriff „Gesundheitsangebot“ wurde zunächst nicht eingegrenzt, um empirisch festzustellen was die Jugendlichen damit assoziieren.

  8. Inwiefern eine reflektierende, das Relevanzsystem der Jugendlichen explizierende Interpretation mit dem partizipativen Ansatz der Photovoice-Methode kompatibel ist, wird Gegenstand der Diskussion sein.

  9. Theoretisch vorab überlegte Kategorien können auch in rekonstruktiven Verfahren (wie der Dokumentarischen Methode) als Auswertungsschemata dienen. Sie gelten als weniger problematisch als implizit an den Text herangetragene Kategorien.

  10. Die Namen der Jugendlichen wurden abgeändert.

Literatur

  1. Bohnsack R (2009) Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Babara Budrich, Opladen

    Google Scholar 

  2. Eichhorn C, Nagel E (2009) Fotodokumentation. Partizipatives Analyse- und Evaluationsinstrument für Gesundheitsförderung im Setting. Präv Gesundheitsf 4(3):207–216

    Article  Google Scholar 

  3. Gibson BJ, Boiko OV (2012) The experience of health and illness: polycontextural meaning and accounts of illness. Soc Theory Health 10(2):1–32

    Article  Google Scholar 

  4. Kolb B (2008) Involving, sharing, analysing – potential of the participatory photo interview. Forum Qual Social Res 9(3):12

    Google Scholar 

  5. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  6. Stichweh R (2000) Raum, Region und Stadt in der Systemtheorie. In: ders. Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Suhrkamp, Frankfurt a.  M., S 184–206

  7. Strack RW, Magill C, McDonagh K (2004) Engaging youth through photovoice. Health Promot Pract 5(1):49–58

    PubMed  Article  Google Scholar 

  8. Wallace LS, McLauchlan J (2012) Qualitative methods to explore health issues among young Moldovans. Cent Eur J Med 7(4):435–443

    Article  Google Scholar 

  9. Wang C, Yi WK, Tao ZW et al (1998) Photovoice as a participatory health promotion strategy. Health Promot Int 13(1):75–86

    Article  Google Scholar 

  10. Wang C, Burris MA (1997) Photovoice: concept, methodology, and use for participatory needs assessment. Health Educ Behav 24(3):369–387

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  11. Warne M, Snyder K, Gadin GK (2012) Photovoice: an opportunity and challenge for students’ genuine participation. Health Promot Int, doi: 10.1093/heapro/das011

  12. Woodgate RL, Leach J (2010) Youth’s perspectives on the determinants of health. Qual Health Res 20(9):1173–1182

    PubMed  Article  Google Scholar 

  13. Wright MT, Kilian H, Brandes S (2013) Praxisbasierte Evidenz in der Prävention und Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Gesundheitswesen, doi: 10.1055/s-0032-1327741

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. B. Marent und J. Marent geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Benjamin Marent.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Marent, B., Marent, J. Gesundheit und Wohlbefinden im Kontext jugendlicher Lebenswelten. Präv Gesundheitsf 8, 276–283 (2013). https://doi.org/10.1007/s11553-013-0408-z

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11553-013-0408-z

Schlüsselwörter

  • Photovoice
  • Partizipation
  • Jugend
  • Gesundheitsförderung
  • Partizipative Forschung

Keywords

  • Photovoice
  • Participation
  • Youth
  • Health promotion
  • Participatory research