Skip to main content

Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung in Settings

Ansätze, Charakteristika und Empfehlungen

Quality assurance in health promotion

Approaches, features, and recommendations

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel des Projekts war es, eine kriterienbasierte Übersicht über Instrumente und Verfahren der Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung bereit zu stellen.

Material und Methoden

Ein Überblick über generische und settingspezifische Instrumente stellte die Basis der Analyse da. Eine literaturgestützte Kriterienliste wurde erstellt, a) um zu entscheiden, welche Instrumente und Verfahren eingeschlossen werden und b) um eine Stärken-Schwächen-Betrachtung durchführen zu können.

Ergebnisse

Mittlerweile stehen zahlreiche Qualitätsinstrumente zur Verfügung. Der Aufwand der Einarbeitung kann nur selten abgeschätzt werden. Nur wenige Instrumente und Verfahren sind evidenzbasiert und nur selten werden Informationen über die Nutzung und den Nutzen zur Verfügung gestellt.

Schlussfolgerung

Es sollten Wirksamkeitsstudien durchgeführt werden. Beratung und Training sollten etabliert werden, um Nutzern die Auswahl und Anwendung zu erleichtern.

Abstract

Background

It is the aim of the project to give a criterion-guided overview of instruments that can be used to enhance quality of projects and programmes.

Methods

A review of generic instruments as well as of instruments for health promotion in settings homes served as the basis for the analysis. A list of criteria, based on scientific literature, was created a) to decide which instruments should be included in the analysis and b) to provide a grid to elaborate on the strength and weaknesses.

Results

A variety of different instruments is available to enhance quality in health promotion. Information about the time and costs that are needed to become familiar with the instruments are given rarely. The minority of instruments is evidence based and only some provide information about the use and usability.

Conclusion

Further research is needed, especially on the effectiveness and efficacy of instruments. Counselling and training should be established to facilitate choice and application of instruments.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Baartmans PCM, Geng V (2000) Qualität nach Maß. Entwicklung von Qualitätsstandards im Gesundheitswesen. Huber, Bern

    Google Scholar 

  2. 2.

    Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (2009) Prävention und Gesundheitsförderung in Lebenswelten – mit Qualität. Dokumentation des 1. gemeinsamen Präventionskongresses von BMG und BVPG am 26.02.2008 in Berlin. http://www.bvpraevention.de. Zugegriffen: 29. Nov 2011

  3. 3.

    Kliche T, Töppich J, Kawski S, Brunecker L, Önel J, Ullrich A, Koch U (2007) Professional expectations about quality assurance: a review-based taxonomy of usability criteria in prevention, health promotion and education. J Public Health 15:11–19

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Kolip P, Müller VE (Hrsg) (2009) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern

    Google Scholar 

  5. 5.

    Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) (2010) Leitfaden „"Qualitätsinstrumente in Gesundheitsförderung und Prävention“". http://www.liga.nrw.de. Zugegriffen: 29. Nov. 2011

  6. 6.

    So-Barazetti B (2006) Evaluationsbericht. quint-essenz. Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Eine Evaluation im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz und in Zusammenarbeit mit der Universität Genf. http://www.quint-essenz.ch. Zugegriffen: 29. Nov. 2011

  7. 7.

    Tempel N, Bödeker M, Reker N, Schaefer I, Klärs G, Kolip P (2012) Abschlussbericht zum Projekt „Qualitätssicherung von Projekten zur Gesundheitsförderung in Settings“ Ein Kooperationsprojekt zwischen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd 42. BZgA, Köln

Download references

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren und Koautorinnen an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Petra Kolip.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Tempel, N., Reker, N., Bödeker, M. et al. Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung in Settings. Präv Gesundheitsf 8, 73–77 (2013). https://doi.org/10.1007/s11553-012-0380-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Qualitätssicherung
  • Gesundheitsförderung
  • Evidenz
  • Instrumente
  • Methoden

Keywords

  • Quality assurance
  • Health promotion
  • Evidence
  • Tools
  • Methods