Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 8, Issue 1, pp 36–43 | Cite as

Patientensicherheit: Welchen Beitrag können Patienten leisten?

  • Dominik Ose
  • Joachim Szecsenyi
  • Katharina Glassen
  • Friederike Heiss
  • Ines Vogel
  • Jennifer Ose
  • Stefan Noest
  • Sabine Ludt
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Patienten und Angehörige sind die einzigen Personen, die den gesamten Versorgungsprozess überblicken und sicherheitsrelevante Informationen über Sektorengrenzen hinweg zur Verfügung stellen können. Bislang werden diese aber nicht systematisch bei der Gewährleistung von Patientensicherheit einbezogen. Mit diesem Beitrag wird daher der Frage nachgegangen, welche sicherheitsrelevanten Problemfelder aus Patientenperspektive bestehen. Aufbauend darauf wird diskutiert, wie Patienten zukünftig stärker mit einbezogen werden können.

Methodik

Datengrundlage der Analyse sind 7 Fokusgruppen mit insgesamt 28 Patienten. Diese wurden zwischen Oktober und Dezember 2011 von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Universität Heidelberg durchgeführt. Alle Gespräche wurden mit einem Diktiergerät aufgenommen und als Volltexte transkribiert. Die Datenauswertung erfolgte in Anlehnung an die qualitative Inhaltsanalyse nach Gläser u. Laudel.

Ergebnisse

Die Teilnehmer der Fokusgruppen waren auf der einen Seite sehr zufrieden mit der fachlichen Versorgung durch Ärzte und Pflegekräfte. Auf der anderen Seite wird aber die „chaotische“ Organisation der stationären Versorgung deutlich kritisiert. Sicherheitsrelevante Problemfelder ergeben sich zudem in der intersektoralen Versorgung aus der Tatsache, dass Zuständigkeiten oftmals unklar und Patienten nicht ausreichend informiert sind. Auf der anderen Seite zeigt die Analyse, dass Patienten und Angehörige schon heute einen maßgeblichen Beitrag zur Gewährleistung von Patientensicherheit leisten. In einigen Fällen wurden Fehler nur dadurch vermieden, dass die Patienten – etwa in Bezug auf ihre Medikamente – wachsam waren.

Schlussfolgerungen

Eine stärkere Beteiligung von Patienten und Angehörigen bietet großes Potential einen Beitrag zur Gewährleistung von Patientensicherheit zu leisten. Allerdings müssen auch die Rahmenbedingungen weiterentwickelt werden. Damit ist etwa verbunden, die Arbeitsbelastung von Ärzten und Pflegenden in den Blick zu nehmen und Organisationsstrukturen – intersektoral und interdisziplinär – weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter

Patientensicherheit Patientenorientierung Intersektorale Versorgung Patientenbeteiligung Interdisziplinäre Kooperation 

Patient safety: how can patients be more involved?

Abstract

Background

Patients and their relatives are the persons who have an overview of the entire process of health care and who can provide safety relevant information within and across all sectors. Yet they are not involved systematically in the process of ensuring patient safety. The aim of this paper is to explore which problematic issues of safety exist from the patient perspective. Furthermore it will be discussed how patients could be involved more in future.

Methods

The data basis of this analysis are focus groups with in total 28 patients. Those were conducted in the period of October to December 2011 by the Department of General Practice and Health Services Research, University Hospital Heidelberg, Germany. All conversations were audio-recorded and transcribed as fulltext. The data analysis was performed referring to the qualitative content analysis of Gläser and Laudel.

Results

On the one hand the focus group participants reported that they were very satisfied with the care they received from the professionals (doctors and nurses). On the other hand they criticised the chaotic management of the clinical care. In the intersectoral care safety relevant issues emerged from the fact that responsibilities were not clear and patients were not sufficiently informed. On the other side the analysis showed that patients and their relatives already contribute significantly to ensure patient safety. In some cases errors have been avoided because patients were watchful, e.g. respectively to their medication.

Conclusion

A stronger involvement of patients and relatives has great potential to ensure patient safety. However, the organizational frameworks have to be more evolved. Related to this, the workload of professionals must be taken into account and organizational structures—intersectoral and interdisciplinary—needs further development.

Keywords

Patient safety Patient-focused Intersectoral care Patient involvement Interdisciplinary cooperation 

Notes

Interessenskonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Coulter A, Ellins J (2006) Patient-focused interventions: a review of the evidence. Health Foundation, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Gläser J, Laudel G (2006) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Intrumente rekonstruierender Untersuchungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoffmann B, Rohe J (2010) Patientensicherheit und Fehlermanagement. Ursachen unerwünschter Ereignisse und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung. Dtsch Arztebl 107:92Google Scholar
  4. 4.
    Lessing C (2009) Methodische Überlegungen zu epidemiologischen Erfassungs-instrumenten für unerwünschte Medizinproduktereignisse. Bundesgesundhbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 52:619–624CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Longtin Y, Sax H, Leape LL et al (2010) Patient participation: current knowledge and applicability to patient safety. Mayo Clin Proc 85:53–62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mazor KM, Roblin DW, Greene SM et al (2012) Toward patient-centered cancer care: patient perceptions of problematic events, impact, and response. J Clin Oncol 30:1784–1790PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ose D (2011) Patientenorientierung im Krankenhaus. Welchen Beitrag kann ein Patienten-Informations-Zentrum leisten? VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schrappe M (2010) Vortrag Patientensicherheit. http://www.ifpsbonn.de. Download am 20 Aug 2012Google Scholar
  9. 9.
    Schwappach D, Frank O (2012) Patienten als wachsame Partner -- Patientenbeteiligung in der Patientensicherheit. Ther Umsch 69:359–362PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schwappach DL (2010) Review: engaging patients as vigilant partners in safety: a systematic review. Med Care Res Rev 67:119–148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schwappach DL, Frank O, Buschmann U et al (2012) Effects of an educational patient safety campaign on patients’ safety behaviours and adverse events. J Eval Clin Pract. doi:10.1111/j.1365–2753.2012.01820.xGoogle Scholar
  12. 12.
    Schwappach DL, Frank O, Hochreutener MA (2011) New perspectives on well-known issues: patients’ experiences and perceptions of safety in Swiss hospitals. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105:542–548PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Thomeczek C, Bock W, Conen D et al (2004) Das Glossar Patientensicherheit – Ein Beitrag zur Definitionsbestimmung und zum Verständnis der Thematik „Patientensicherheit“ und „Fehler in der Medizin“. Gesundheitswesen 66:833–840PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Weissman JS, Schneider EC, Weingart SN et al (2008) Comparing patient-reported hospital adverse events with medical record review: do patients know something that hospitals do not? Ann Intern Med 149:100–108PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    World Health Organisation (2007). Patients for patient safety: statement of case. WHO, GenevaGoogle Scholar
  16. 16.
    Zhu J, Stuver SO, Epstein AM et al (2011) Can we rely on patients’ reports of adverse events? Med Care 49:948–955PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Dominik Ose
    • 1
  • Joachim Szecsenyi
    • 1
    • 3
  • Katharina Glassen
    • 1
  • Friederike Heiss
    • 1
  • Ines Vogel
    • 1
  • Jennifer Ose
    • 2
  • Stefan Noest
    • 1
  • Sabine Ludt
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Epidemiologie von KrebserkrankungenHeidelbergDeutschland
  3. 3.Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA-Institut)GöttingenDeutschland

Personalised recommendations