Skip to main content

Soziale Unterschiede bei Wohnzufriedenheit und gesundheitlichen Risiken

Ergebnisse aus einer APUG-Region in München

Social inequalities in living conditions and health risks within a deprived urban area

Results from an “APUG-Region” in Munich, Germany

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei Gesundheitsförderung und Prävention in sozial benachteiligten Wohngebieten muss beachtet werden, dass auch innerhalb dieser Wohngebiete soziale Unterschiede vorhanden sein können. Bisher liegen dazu jedoch kaum empirische Studien vor.

Material und Methoden

Grundlage ist eine im Jahr 2004 durchgeführte Bewohnerbefragung bei 668 Erwachsenen im Münchner APUG-Projekt („Aktionsprogramms für Umwelt und Gesundheit“). Der Sozialstatus wird mit 4 Variablen erfasst: Schulabschluss, Pro-Kopf-Einkommen, Arbeitslosigkeit, Art der Wohnung. Abhängige Variablen sind die Zufriedenheit mit der Wohnsituation und das Gesundheitsverhalten.

Ergebnisse

Innerhalb dieses Gebiets gibt es große soziale Unterschiede. Die Bewohnerinnen und Bewohner mit niedrigem sozialem Status sind besonders unzufrieden mit der Wohnsituation, sie treiben weniger Sport und sie verbringen mehr Zeit vor dem Fernseher.

Schlussfolgerungen

Die „soziale Binnendifferenzierung“ in dieser APUG-Region ist groß. Vor der Implementierung eines Interventionsprogramms muss daher gezielt gefragt werden, welche Gruppe von Bewohnerinnen und Bewohnern welche Maßnahmen benötigt.

Abstract

Background

For health promotion and prevention in deprived regions it should be considered that also within those areas there could be large social differences. This has rarely been assessed in empirical studies.

Methods

The analysis is based on a survey conducted in 2004 in an ”APUG-Region” in Munich. Data from 668 adults could be included. Social status is defined by four variables: educational level, per capita income, unemployment and type of residence. The dependent variables are: health behaviour and satisfaction with living conditions.

Results

There are large social differences within this area. As compared with higher status residents, residents with low social status are more dissatisfied with their living conditions, are less active in sports and watch more TV than residents with higher social status.

Conclusions

There are large social differences within this urban area. It should be asked, therefore, what kind of intervention programme is most appropriate for each social group.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Bolte G (2006) Environmental Justice – Umweltgerechtigkeit. Umweltmed Forsch Prax 11(3):161–172

    Google Scholar 

  2. Brown P, Mayer B, Zavestoski S et al (2003) The health politics of asthma: Environmental justice and collective illness experience in the United States. In: Soc Sci Med 57:453–464

  3. Bundesamt für Strahlenschutz, Bundesinstitut für Risikobewertung, Robert Koch-Institut, Umweltbundesamt (Hrsg) (2008) UMID-Themenheft: Umweltgerechtigkeit – Umwelt, Gesundheit und soziale Lage. Ausgabe 2/2008. RKI, Berlin

  4. Elvers HD (2007) Umweltgerechtigkeit als Forschungsparadigma der Soziologie. Soziologie 36(1):21–44

    Article  Google Scholar 

  5. Jackson R (2003) The impact of the built environment on health: An emerging field. Am J Public Health 93:1382–1384

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. Joshi H, Wiggins R, Barthley M et al (2000) Putting health inequalities on the map: does where you live matter, and why? In: Graham H (ed) Understanding health inequalities. Open University Press, Buckingham Philadelphia, pp 143–157

  7. Lampert T, Kroll L, Dunkelberg A (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Politik Zeitgesch 42:11–18

    Google Scholar 

  8. Lampert T, Ziese T (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin

  9. Maschewsky W (2001) Umweltgerechtigkeit, Public Health und soziale Stadt. Akademische Schriften, Frankfurt/M

  10. Mielck A (2005) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Huber, Bern

  11. Mielck A, Bolte G (2004) Die soziale Verteilung von Umweltbelastungen: Neue Impulse für Public Health Forschung und Praxis. In: Bolte G, Mielck A (Hrsg) Umweltgerechtigkeit. Die soziale Verteilung von Umweltbelastungen. Juventa, Weinheim, S 175-198

  12. Mielck A, Heinrich J (2002) Soziale Ungleichheit und die Verteilung umweltbezogener Expositionen (Environmental Justice). Gesundheitswesen 64:405–416

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Nagel LM (2003) Soziale Ungleichheiten im Sport. Meyer & Meyer, Aachen

  14. Pearce N, Davey Smith G (2003) Is Social Capital the Key to Inequalities in Health? In: Am J Public Health 93:122–129

    Google Scholar 

  15. Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) (2006) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. VS für Sozialwissenschaften, Wiesbaden

  16. Schöppe S, Braubach M (2007) Wohnen, Bewegung und Gesundheit. Public Health Forum 15(3):2–6

    Article  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to D. Koller.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Koller, D., Spies, G., Bayerl, B. et al. Soziale Unterschiede bei Wohnzufriedenheit und gesundheitlichen Risiken. Praev Gesundheitsf 5, 129–135 (2010). https://doi.org/10.1007/s11553-009-0214-9

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11553-009-0214-9

Schlüsselwörter

  • APUG
  • Stadtteil
  • Soziale Ungleichheit
  • Gesundheitsverhalten

Keywords

  • APUG
  • City quarter
  • Social inequality
  • Health behaviour