Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 3, Issue 4, pp 235–240 | Cite as

Interne Kommunikation und betriebliche Gesundheitsförderung

Informationshemmnisse bei der Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung
  • H. Stummer
  • E. Nöhammer
  • M. Schaffenrath-Resi
  • C. Eitzinger
Arbeitswelt

Zusammenfassung

Hintergrund

Viele Firmen investieren in Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Ökonomische Auswertungen oder Evaluationen von einzelnen Instrumenten bzw. Interventionen existieren in der Forschungsliteratur, der Aspekt von Informationshemmnissen bei der Umsetzung von BGF wurde bislang jedoch kaum untersucht. Dies gilt sowohl für Hemmnisse allgemein als auch für die interne Kommunikation im Besonderen.

Methode

Mittels problemzentrierter Interviews von 19 Mitarbeitern und 4 Verantwortlichen für Gesundheitsförderung aus 3 Betrieben sowie von 9 Gesundheitsexperten werden Hypothesen und Handlungsempfehlungen generiert. Die Mitarbeiter, die BGF-Verantwortlichen und die Gesundheitsexperten sind dabei aufgefordert mitzuteilen, welche mitarbeiterbezogenen Informationshemmnisse sie aus ihrer jeweiligen Perspektive wahrnehmen.

Ergebnisse

Die hypothesengenerierende Untersuchung weist darauf hin, dass interne Kommunikation und Information häufig einen Hemmfaktor bei der Umsetzung von BGF darstellen. Insbesondere der Informationsfluss und die Informationsgestaltung, aber auch die Informationsrezeption durch die Mitarbeiter werden als zentrale Hemmfaktoren genannt.

Schlussfolgerungen

Mitarbeiterbezogene Hemmnisse und Widerstände repräsentieren basierend auf diesen ersten vorläufigen Ergebnissen wesentliche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von BGF und sollten daher berücksichtigt werden. Um endgültige Schlussfolgerungen bezüglich des Stellenwerts mitarbeiterbezogener Hemmnisse ziehen zu können, bedarf es jedoch einer weiteren Überprüfung unserer Ergebnisse im Rahmen einer großzahlig angelegten Studie.

Schlüsselwörter

Betriebliche Gesundheitsförderung Mitarbeiter Informationshemmnisse 

Internal communication and workplace health promotion

Information deficits as barriers

Abstract

Background

Nowadays, many firms are investing in workplace health promotion programs. Although economic analysis and evaluations of such programs are addressed in the literature, implementation-related barriers and employee opposition in general and with respect to internal communication regarding workplace health programs in particular present a neglected issue.

Methods

Problem-centered interviews were conducted with 19 employees as well as with four persons responsible for workplace health promotion and with nine health experts within three different organizations. These interviews were thought to provide insight into barriers and resistence toward workplace health promotion programs.

Results

The current results, which are based on an explorative research design, suggest that internal communication and information represent implementation-related barriers to workplace health promotion programs. Information flow and information design, as well as information reception by the addressees, are particularly critical factors.

Conclusion

Even though findings are preliminary due to the explorative research design, employee opposition to workplace health promotion programs seems to be a critical success factor and should therefore be taken into account.

Keywords

Workplace health promotion programs Employees Information barriers 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen und Autoren danken den beiden anonymen Gutachtern für die vielfältigen hilfreichen Kommentare.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Argyris C (1957) The individual and the organization: Some problems of mutual adjustment. Adm Sci Q 2: 1–24CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aschauer A (2005) Betriebliches Gesundheitsmanagement – Konzepte, Qualitätskriterien und Effekte. In: Auinger F, Böhnisch WR, Stummer H (Hrsg) Unternehmensführung durch Werte. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden, S 201–226Google Scholar
  3. 3.
    Badura B (2002) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein neues Forschungs- und Praxisfeld für Gesundheitswissenschaftler. Z Gesundheitswiss 10: 100–118Google Scholar
  4. 4.
    Badura B (2006) Betriebliche Gesundheitspolitik: Ergebnisse einer Expertenkommission der Bertelsmann- und Hans-Böckler-Stiftung. Prävention Gesundheitsförderung 1: 47–50CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Badura B, Hehlmann T (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik: der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Badura B, Ritter W, Scherf M (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Badura B, Stummer H (2006) Kommentar zur Workshoplösung und einige Überlegungen. In: Böhnisch WR, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt a.M., S 300–305Google Scholar
  8. 8.
    Baric L (1994) Health promotion and health education in practice – the organisational model. Barns Publications, Altrincham, CheshireGoogle Scholar
  9. 9.
    Böhnisch WR (1979) Personale Widerstände bei der Durchsetzung von Innovationen. Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Böhnisch WR, Stummer H (2005) Werteorientierte Unternehmensführung an einem Universitätsinstitut – Eine kritische Betrachtung des Konzeptes und seiner Implementierung. In: Auinger F, Böhnisch WR, Stummer H (Hrsg) Unternehmensführung durch Werte. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden, S 107–127Google Scholar
  11. 11.
    Dorninger B (2006) Arbeitssicherheit als organisationaler Lernprozess – eine empirische Fallstudienanalyse. Johannes Kepler-Universität, LinzGoogle Scholar
  12. 12.
    EU (1997) The luxembourg declaration on workplace health promotion in the european union. EU, LuxenburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Fernandez JA (2004) The gentlemen’s code of confucius: Leadership by values. Organ Dyn 33: 21–31CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Grossmann R, Scala K (1994) Gesundheit durch Projekte fördern. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Haunschild A (2003) Humanization through discipline: Foucault and the goodness of employee health programs. Tamara 2: 46–59Google Scholar
  16. 16.
    Heintel P, Krainz E (2001) Projektmanagement: eine Antwort auf die Hierarchiekrise? Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Hirtenlehner H, Sebinger S (2005) Betriebliche Gesundheitsförderung für mittlere und größere Unternehmen - Ergebnisse einer Bedarfsanalyse für Oberösterreich. Institut für Gesundheitsplanung, LinzGoogle Scholar
  18. 18.
    Hubmer F, Krennhuber E, Stummer H, Traunmüller G (2006) Sicherheitskultur am Arbeitsplatz – Die Firma SKF am Standort Steyr in Oberösterreich. In: Böhnisch WR, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt a.M., S 271–279Google Scholar
  19. 19.
    Kesting M, Meifert M (2004) Strategien zur Implementierung des Gesundheitsmanagements im Unternehmen. In: Meifert M, Kesting M (Hrsg) Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 151–166Google Scholar
  20. 20.
    Lehner JM (2001) Praxisorientiertes Projektmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Lowe GS (2003) Healthy workplaces and productivity: A discussion paper. Health Canada, OttawaGoogle Scholar
  22. 22.
    Mayring P (1990) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Psychologie Union, MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Mayring P (1993) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Deutscher Studienverlag, WeinheimGoogle Scholar
  24. 24.
    Mohr N, Woehe JM (1998) Widerstand erfolgreich managen: professionelle Kommunikation in Veränderungsprozessen. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. 25.
    Mollenkopf C (2004) Ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement. Handlungsleitfaden mit konkreten Empfehlungen zur Umsetzung. Bayern aktiv, WürzburgGoogle Scholar
  26. 26.
    Naidoo J, Wills J (2000) Health promotion – foundations for practice. Harcourt Publishers, EdinburghGoogle Scholar
  27. 27.
    Pelletier KR (2001) A review and analysis of the clinical- and cost-effectiveness studies of comprehensive health promotion and disease management programs at the worksite: 1998-2000 Update. Am J Health Promot 16: 107–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Sageder H (2006) Von der Planung einer Innovation zum Erfolg: Erfolgskritische Faktoren in der Umsetzung von Projekten der betrieblichen Gesundheitsförderung. Johannes Kepler-Universität, LinzGoogle Scholar
  29. 29.
    Stummer H (2006) Gesundheit im Spannungsfeld. Der Grundkonflik Individuum-Organisation im Gesundheitsmanagement. In: Böhnisch WR, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt a. M., S 171–184Google Scholar
  30. 30.
    Stummer H (2006) Gesundheit im Unternehmen – Ein Pladoyer für eine Werteperspektive. In: Böhnisch WR, Krennmair N, Stummer H (Hrsg) Gesundheitsorientierte Unternehmensführung – Eine Werteperspektive. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden, S 1–15Google Scholar
  31. 31.
    Vollmar T (2003) Kommunikation als Produktivfaktor in der Produktion. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  32. 32.
    Vroom VH, Yetton PW (1973) Leadership and decision making. University of Pittsburgh Press, PittsburghGoogle Scholar
  33. 33.
    Walter U (2003) Vorgehensweisen und Erfolgsfaktoren. In: Badura B, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 73–109Google Scholar
  34. 34.
    Weinreich I, Weigl Christian (2002) Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen. Luchterhand, Neuwied/KriftelGoogle Scholar
  35. 35.
    WHO (1986) Health promotion sante – charte d’ottawa charter. WHO divison of Health promotion, education and communication Genève. WHO, GenfGoogle Scholar
  36. 36.
    Witzel A (2008) Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung 1Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • H. Stummer
    • 1
  • E. Nöhammer
    • 1
  • M. Schaffenrath-Resi
    • 1
  • C. Eitzinger
    • 1
  1. 1.UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich

Personalised recommendations