Der Gastroenterologe

, 6:427

Nahrungsmittelallergien

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s11377-011-0570-9

Cite this article as:
Emmrich, J. & Liebe, S. Gastroenterologe (2011) 6: 427. doi:10.1007/s11377-011-0570-9

Zusammenfassung

Nahrungsmittelallergien kommen mit etwa 5% in der Kindheit und 2% im Erwachsenenalter vor. Im Gegensatz zu medikamentös induzierten allergischen Reaktionen, zur Rhinoconjunctivitis allergica oder zum allergischen Asthma bronchiale ist jedoch die Symptomatik bei Nahrungsmittelallergien häufig uncharakteristisch und der Zusammenhang zur Allergenexposition nicht sofort ersichtlich, zumal auch verschiedene Organsysteme betroffen sein können. Während der Begriff der gastrointestinalen Allergie lediglich die Manifestation einer Allergie am Magen-Darm-Trakt beschreibt, beinhaltet der Begriff der Nahrungsmittelallergie nicht nur die gastrointestinale Manifestation, sondern weitere vielfältige Manifestationsorte außerhalb des Magen-Darm-Trakts. In erster Linie ist eine sorgfältige Anamnese mit einer exakten Erfassung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten erforderlich. Ein auf Nahrungsmittel zu beziehendes Beschwerdebild muss zunächst als Nahrungsmittelunverträglichkeit angesehen werden. Zahlreiche andere internistische Erkrankungen bzw. Syndrome müssen ausgeschlossen werden, um eine Allergie als Ursache vorliegender gastrointestinaler Symptome zu belegen. Der gezielte Einsatz allergologischer Untersuchungsmethoden liefert weitere Hinweise auf eine Nahrungsmittelallergie. Mit Hilfe von Provokationstests kann dann letztlich der Beweis geführt werden.

Schlüsselwörter

Gastrointestinal vermittelte Allergie Nahrungsmittelunverträglichkeit Allergen Provokationstest Allergenkarenz 

Food allergies

Abstract

Foodstuff allergies occur in approximately 5% in children and 2% in adults. In contrast to drug-induced allergic reactions, seasonal allergic rhinitis (hay fever) or allergic bronchial asthma, the symptoms of foodstuff allergies are often uncharacteristic and the association with exposure to allergens is not immediately obvious, in particular as various organ systems can also be affected. Whereas the term gastrointestinal allergy merely describes the manifestation of an allergy in the gastrointestinal tract, the term foodstuff allergy includes not only the manifestation in the gastrointestinal tract but also further multiple manifestation sites outside the gastrointestinal tract. First of all a thorough anamnesis with an exact description of nutritional and life-style habits is necessary. A pattern of symptoms related to foodstuffs must be initially considered as an incompatibility to foodstuffs. Many other internal medical diseases or syndromes must be excluded before an allergy can be confirmed as the cause of the gastrointestinal symptoms present. The targeted use of allergological examination methods provides further indication of a foodstuff allergy. The application of provocation tests can then deliver the final confirmation.

Keywords

Allergy, gastrointestinal Foodstuff incompatibility Allergen Provocation test Allergen avoidance 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für GastroenterologieKlinik und Poliklinik für Innere MedizinRostockDeutschland

Personalised recommendations