CME

, Volume 14, Issue 11, pp 3–3 | Cite as

Sport bei KHK — je mehr desto besser?

  • Springer Medizin
Editorial
  • 46 Downloads

Minimalste körperliche Anstrengungen können Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit (KHK) offenbar vor Schlimmerem bewahren. Der STABILITY-Studie mit insgesamt 15.486 KHK-Patienten zufolge reichen bereits zehn Minuten schnelles Gehen pro Tag (ca. 5 km/h) aus, um das Sterberisiko um 33% zu senken. Falls die Patienten zu einem solchen Tempo nicht mehr in der Lage sind, kann dieselbe Wirkung alternativ durch 15- bis 20-minütiges langsames Gehen (3-4 km/h) erreicht werden.

Die Studie macht deutlich, dass bei Patienten mit stabiler KHK auch ein geringeres als das in den Leitlinien empfohlene Bewegungspensum von 150 Minuten moderater körperlicher Aktivität pro Woche ausreicht, um deren Sterblichkeit zu senken.

Die beste Prognose hatten in der STABILITY-Studie jedoch die Teilnehmer, die sich am meisten anstrengten. Im Vergleich zu denjenigen, die sich am wenigsten bewegten, war das Sterberisiko für Teilnehmer im mittleren und höchsten Terzil um 25% geringer, die kardiovaskuläre Mortalität war um 30% reduziert.

Literatur

  1. Stewart R et al. JACC 2017, 70 (14): 1689-700CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Eijsvogels T et al. JACC 2017;70(14):1701-3CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations