CME

, Volume 14, Issue 11, pp 46–54 | Cite as

Ambulant erworbene Pneumonie bei Erwachsenen

CME Fortbildung
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Die ambulant erworbene Pneumonie ist die häufigste ernste Infektionserkrankung in Deutschland. Die Mehrzahl der Fälle wird ambulant behandelt. Die Diagnose wird klinisch durch Zeichen der Infektion, respiratorischen Symptomen und dem Auskultationsbefund gestellt und durch den Nachweis eines pneumonischen Infiltrats in der Röntgenaufnahme bestätigt. Der mit Abstand häufigste Erreger bleibt Streptococcus pneumoniae, der in Deutschland unverändert hohe Penicillinempfindlichkeit zeigt. Daneben werden Haemophilus influenzae, Mykoplasmen, Legionellen und Influenza-Viren regelmäßig nachgewiesen. Eine mikrobiologische Diagnostik ist in der Praxis nicht routinemäßig erforderlich. Zur Einschätzung der Prognose und Entscheidung über die Notwendigkeit einer Hospitalisierung dient der CRB65-Score. Die Auswahl der kalkulierten Therapie richtet sich nach Schweregrad der Infektion und Vorliegen von Komorbiditäten. Aminopenicilline sind Mittel erster Wahl bei unkomplizierten Pneumonien. Bei Verdacht auf Mykoplasmen- und Legionelleninfektion ist ein Makrolid oder ein neueres Fluorchinolon indiziert. Wichtige präventive Maßnahmen sind die jährliche Influenzaimpfung und die Pneumokokkenimpfung.

Schlüsselwörter

Pneumonie antibiotische Therapie Pneumokokken 

Literatur

  1. 1.
    S-3 Leitlinie Behandlung erwachsener Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie und Prävention — Update 2016. www.awmf.de; AWMF-Registernummer 020 — 020
  2. 2.
    Qualitätsreport 2015 des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG)Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Creutz P, Kothe H, Braun M et al. Failure of ambulatory treatment in CAP patients leading to subsequent hospitalisation and its association with risk factors. J Pulmon Resp Med 2013;3:1–7Google Scholar
  5. 5.
    Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO): Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin 34/2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik III — PulmologieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinLübeckDeutschland

Personalised recommendations